Spermien: Die Ersten sind die Besten

8. Juli 2015
Teilen

Für künstliche Befruchtungen sollte nur noch die erste Ejakulat-Fraktion verwendet werden, so eine aktuelle Studie. Sie scheint mehr und mobilere Spermien zu enthalten, die weniger DNA-Schäden aufweisen. Die zweite Phase wirkt sich demnach negativ auf den Befruchtungserfolg aus.

Etwa sechs Millionen Männer und Frauen zwischen 25 und 59 Jahren in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Das entspricht einem Sechstel aller Menschen dieser Altersgruppe. Die Ursachen dafür sind gleichmäßig verteilt: Bei 30 Prozent der ungewollt kinderlosen Paare hat die Frau Probleme mit der Fertilität, bei weiteren 30 Prozent liegen die Probleme beim Mann. Bei wiederum 30 Prozent der Paare gibt es bei beiden Partnern ein Problem, bei 10 Prozent der ungewollt Kinderlosen gibt es keine medizinische Erklärung für ihre Unfruchtbarkeit.

Erfolgsrate nur etwa 13 Prozent

51.242 Frauen haben im Jahr 2013 eine In-vitro-Fertilisation (IVF) oder eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) durchführen lassen. Das zeigt der aktuelle Jahresbericht des Deutschen IVF-Registers, in dem Daten aus 130 Reproduktionszentren ausgewertet wurden. Die Erfolgsrate beider Verfahren ist durchaus noch verbesserungsfähig. So resultierten im Jahr 2013 gerade einmal 13 Prozent aller IVF in einer Geburt, bei den ISCIs waren es 12,6 Prozent.

Die ersten Tropfen sind die besten

Ergebnisse einer aktuellen Studie [Paywall] aus Spanien könnten die Erfolgsraten beider Verfahren nun verbessern. Wissenschaftler einer Reproduktionsklinik konnten in einer Studie mit 40 männlichen Patienten zeigen, dass der erste Teil des männlichen Ejakulats offenbar besonders fruchtbar ist, die zweite Fraktion hingegen der Fruchtbarkeit weniger zuträglich ist. Die Forscher empfehlen, bei künstlichen Befruchtungen zukünftig nur noch die erste Fraktion des Ejakulats zu verwenden.

Bei der Ejakulation verlassen mehrere Millionen Spermien den männlichen Körper. Bei einer erfolgreichen Befruchtung macht bekanntermaßen nur ein einziges Spermium das Rennen. Da scheint es logisch, dass die Spermien, die zuerst herausgeschleudert werden, zumindest einen zeitlichen Vorsprung auf dem Rennen zur Eizelle haben. Doch auch andere Faktoren spielen für eine erfolgreiche Befruchtung offenbar eine wichtige Rolle.

„Das Ejakulat wurde bisher immer als Ganzes betrachtet. Wir glauben jedoch, dass es zwei grundverschiedene Fraktionen enthält, die sich unterschiedlich zusammensetzen und bei der Fortpflanzung zwei verschiedene, biologische Funktionen erfüllen, die Beide von großer Bedeutung sind“, so Studienleiterin María Hebles.

Zweite Fraktion schädigt Spermien

Aufgabe der ersten Ejakulationsfraktion sei es, das Ei zu befruchten. Die zweite Fraktion muss dafür sorgen, dass kein anderes Spermium mehr zum Zug kommt. Daher enthalte der erste Teil des Ejakulats Spermien-schützende Komponenten wie Zink, die zweite hingegen Bestandteile, die Spermien sogar schädigen können.

In Kinderwunschzentren wird jedoch bisher üblicherweise das gesamte Ejakulat verwendet – also beide Phasen des Ejakulats gemischt. „Das könnte die Fruchtbarkeit der Spermien merklich verschlechtern“, so Hebles. Vor allem bei Männern, die wenige oder schlecht bewegliche Spermien aufweisen, sei die zweite Fraktion des Ejakulats problematisch.

Studie an 40 Probanden

Um ihre These zu stützen, baten die spanischen Reproduktionsmediziner 40 Probanden, ihr Ejakulat in zwei verschiedenen Behältern aufzufangen. Dann untersuchten die Forscher, wir fruchtbar die Spermien in der jeweils ersten und zweiten Fraktion des Ejakulats waren.„Wie erwartet, waren im ersten Teil des Ejakulats mehr Spermien vorhanden als im zweiten. Die Spermien in der ersten Fraktion bewegten sich zudem schneller und wiesen weniger Erbgutschäden auf als die in der zweiten Phase“, so Hebles.

Fraktionen der Ejakulation

Die Flüssigkeit der Ejakulation lässt in drei unterschiedliche Phasen gliedern: Die Prä-Ejakulationsfraktion, die erste und die zweite Fraktion des Ejakulats. Die Prä-Ejakulationsfraktion enthält kein Sperma. Das farblose Sekret wird von der Bulbourethraldrüse gebildet. Es dient dazu, die Harnröhre anzufeuchten und ihren Säuregehalt zu mildern.

Die erste Fraktion des Ejakulats beinhaltet etwa 15 bis 45 Prozent des gesamten Ejakulatvolumens. Die zahlreichen Spermien in dieser Fraktion werden durch Enzyme wie Säure-Phosphatasen, Zitronensäure, Magnesium und Zink effektiv geschützt.

Die zweite Fraktion, die das restliche Volumen des Ejakulats umfasst, enthält hingegen Verbindungen mit reaktivem Sauerstoff, die die Spermienqualität negativ beeinflussen.

Bessere embryonale Entwicklung

Den Daten zufolge lässt sich die Spermienqualität für eine künstliche Befruchtung einfach und vor allem völlig kostenneutral verbessern. Einziger Nachteil: Bei der ohnehin delikaten Probengewinnung ist etwas mehr handwerkliches Geschick gefragt. Doch der Aufwand lohnt sich: Bei künstlichen Befruchtungen allein mit der ersten Ejakulatsfraktion erhöht sich wahrscheinlich nicht nur die Erfolgsrate der Fertilisation. Auch die qualitativ bessere DNA in dieser Phase könnte sich positiv auf die embryonale Entwicklung auswirken, vermuten die Wissenschaftler. Weitere, größere Studien müssen nun zeigen, ob sich die Erkenntnisse bestätigen.

Originalpublikation:

Seminal quality in the first fraction of ejaculate [Paywall]
Hebles, M. et al.; Systems Biology in Reproductive Medicine, doi: 10.3109/19396368.2014.999390; 2015

79 Wertungen (4.35 ø)
Forschung, Gynäkologie, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

29 Kommentare:

Gast
Gast

…zu # 28 ….Hr. Riedl….weswegensollte ich das tuen?
…..ist es schämenswürdig auf schicksalhafte Verläufe hinzuweisen…auf Ereignisse, die nicht planbar, machbar und nicht steuerbar sind…die eben Leben ausmachen.
Das geht unseren pristerhaften Allmachtsphantasien gegen den Strich…gell?
Aber, zu Ihrer Beruhigung – siehe dazu auch Kommentar von Elvira(#)….solche Querschläger sterben wohl aus….
….”was gibt es gefährlicheres als Götter die nicht wissen was sie wollen”(Harari)….viel Spass beim nachdenken……

#29 |
  0
Peter Riedl
Peter Riedl

@P. Klein, Arzt schämen Sie sich.

#28 |
  0
P. Klein, Arzt
P. Klein, Arzt

…zu # 26…
….”bin ich schwanger mit einem propperen….#….wenn dem so ist empfehle ich etwas Zurueckhaltung u Demut…vielleicht wirds ja auch ein imbeziler Bettnaesser….

#27 |
  0
Gast
Gast

@Susanne Hainich: Das ist wirklich unerträglich, noch dazu von einer Frau… An all diejenigen die Reproduktionsmedizin pervers finden oder der Meinung sind dass die Natur schon einen Grund hat “schlechte” Erbanlagen nicht weitergeben zu wollen.., Ihr habt es einfach nicht erlebt wie es ist, sich eine Familie zu wünschen und daran zu verzweifeln. Ich wurde auch nicht schwanger, und mit 33 war ich auch nicht zu alt. Mittlerweile bin ich schwanger mit einem properen kleinen Jungen, es war lediglich ein Hormonungleichgewicht ursächlich und eine Hormontherapie reichte zum Glück aus. Doch bei anderen Paaren wird dann eine IVF durchgeführt und jetzt sag mir mal einer was z.B. ein Hormonungleichgewicht mit Erbanlagen des Kindes zu tun hat?!? Ich halte eine solche Einstellung für anmaßend, denn nachvollziehen kann das nur ein ebenfalls Betroffener mit “Kinderwunsch” -übrigens ein treffendes Wort.

#26 |
  0
Bernd Brüggemann
Bernd Brüggemann

Lest Ihr manchmal nochmal durch, was Ihr schreibt?

#25 |
  0
Gast
Gast

@Susanne Hainich “pervers” ist aus Sicht der “Natur” nur die Abtreibung, natürlich mit ärztlicher Hilfe, offiziell über 100.000 mal pro Jahr in D.

#24 |
  0
Dr. med. Frank Eitner
Dr. med. Frank Eitner

Die Diskussion über ein interessantes physiologisches Thema ist mehr oder weniger zu einem gesundheits-, bevölkerungs- politischen geworden…
Dazu meine Erfahrung: bei der GKV war nach der 4. IVF mit Erstattung Schluß, bei jungen Asylbewerberinnen zahlte das Sozialamt ohne Ende.
Trotzdem würde es mich interessieren, was das heißen soll (Erklärung Fachman #4) “erster Samenstoß wird vom erst getrennt” aufgefangen.
Es ist mir nicht klar, wieso aus der gleichen Prostata beim ersten, sagen wir mal “Samen-Pumpstoß” was qualitätsmäßig anderes rauskommen soll, als beim zweiten, außer der Menge des Ejakulats.
Was anderes ist es bei multiplen Orgasmen des Mannes, bei denen ohnehin besonders bei den weiteren nur noch “Luft” kommt. Aber die sind ja offensichtlich nicht gemeint.

#23 |
  0
Susanne Hainich
Susanne Hainich

mann oh mann, wenn man das hier liest, bekommt man es mit der angst zu tun. was wird denn nun noch alles aus den deutschen schlafzimmern heraus geholt? schlichtweg ist ja das ganze ding reproduktionsmedizin schon pervers, weil viele zukünftige ( künstliche) eltern ihren “kinderwunsch” ( schon das wort..) aufgeschoben haben bis sie schlichtweg zu alt zur natürlichen reproduktion sind.

#22 |
  0
Gast
Gast

ein guter Beitrag,
kann nicht schaden, wenn etwas über guten Nachwuchs nachdenkt.

#21 |
  0
Heilpraktiker

Eigentlich geht es nur immer ums Geld. Ärzte und Heilpraktiker verdienen doch prima an Paaren, bei denen es nicht klappt.

Für Heilpraktiker kann es lukrativ sein, 35-jährige Frauen zu behandeln, die 17 Jahre “die Pille” nahmen und bei denen es nach dem Absetzen nicht gleich zur Schwangerschaft kommt. Tritt sie dann irgendwann ein, ist das der Beweis für das therapeutische Können des Behandlers und für die Wirksamkeit der verordneten Arzneimittel. Kommt es aber nicht zur Schwangerschaft, dann kam die Patientin einfach zu spät in die Behandlung, selbst schuld …

Teilweise stecken auch zusätzlich noch andere Vorstellungen dahinter. Ich kannte einen Arzt, der sich damit brüstete, dass er schon soundsoviel Kinder in seiner Praxis mit seinen Infusionen – wortwörtlich – “zeugte”. Das lässt tief blicken …

Alles in allem ist es recht angenehm in diesem Metier zu arbeiten. Angenehmer als mit wirklich Kranken.

Und Kinder sind ja auch nicht schlecht, sie können “nützliche” Mitglieder der Gesellschaft werden und z. B die Rentenversicherung zahlen. Altruismus habe ich in diesem Zusammenhang bis jetzt noch nicht gefunden …

Wenn ein Paar keine Kinder bekommt, hat das seinen Grund, vielleicht ganz einfach den, dass die Natur ungünstige Anlagen nicht weitergeben will oder dass der Mann in seiner Kindheit immer an Plastik herumnuckelte, sich die darin enthaltenen östrogenartig wirkenden Weichmacher einverleibte, wodurch es zur Störung der Geschlechtsentwicklung kam. Oder beide Ursachen treffen zusammen. Sicher gibt es weitaus mehr Gründe. Diese sollten erforscht werden. Die Natur zwingen, kann immer Folgen haben, die wir nicht absehen können.

#20 |
  0

Alles ist nun einfach zu sehr schnell manipuliert, sagt ein “EwigGestriger von unten”. Hauptsache! ein schneller, einseitig, egoistischer Abgang: gedeckt rechtsverdrehend möglichst im Namen wessen Volkes? MassenEierproduktion, MassenEinwanderung, MassenKonsumMüllMenschen, islam-fifa-putinTransparenz, etc. zersetzen nicht nur das Wertesystem und den Zusammenhalt … soll man hier noch lauter denken, politisch wieder nicht gewollt korrekt? Nicht mehr nötig!

#19 |
  0
Arzt
Arzt

@ P. Klein, Arzt, Anwesende sind immer ausgeschlossen,
aber Kinder werden heute im EXTREM kinderarmen Deutschland (Weltrekord!) steuerlich benachteiligt:
1) “Ehegattensplitting” (sehr teuer) hat selbstverständlich keine Berechtigung OHNE Kinder,
das ganze “Homotheater” geht ja nur um diese ungerechte Vergünstigung.
2) Es gibt in Deutschland nicht nur Einkommenssteuer (Lohnsteuer), sondern auch indirekte Steuer, die bekannteste davon ist die MWSt., auf Energie (Strom,Heizung etc.) in Deutschland bes. viel, aber auch Zoll etc., man kann sie auch Kopfsteuer nennen.
3) Nach dem Verfassungsgerichtsurteil 1998:
BVerfG, 2 BvL 42/93 vom 10.11.1998, Absatz-Nr. (1 – 83), http://www.bverfg.de/entscheidungen/ls19981110_2bvl004293.html
steht JEDEM deutschen Bürger ein steuerfreies Mindesteinkommen zu,
dass sich in seiner Höhe an dem Sozialhilfesatz zu orientieren hat.
Das war schon Helmut Kohl zu teuer, jeder Familienpolitiker kennt das Urteil und schweigt, es ist bis heute nicht umgesetzt!
Kinderreiche Familien sind, solange diese Kinder nicht erwerbstätig sein können,
also steuerlich BENACHTEILIGT.
Eine Ausnahme bildet lediglich die gar nicht so kleine Gruppe der nicht erwerbstätigen Eltern, also gerade die Sozialhilfeempfänger selbst,
also eine totale Fehlsteuerung
und die Hetze auch hier bei Doccheck gegen “Besserverdienende” die trotz allem mit ärztlicher Hilfe kriegen wollen, zeigt doch wie abgrundtief kinderfeindlich diese Land ist.
Mit der Bemerkung, dass ein Kind nicht automatisch später ein “nützliches Mitglied der Gesellschaft” wird, haben Sie völlig recht, aber schon Aristoteles hat schon darüber geklagt :-)
Was ist nun mit der unsoliden gesetzlichen Rentenversicherung?
Wer soll die denn in 20 Jahren bezahlen?
Wieviel Arbeitnehmer es dann gibt, weis man HEUTE SCHON.
Das mit ausländischen Pseudoflüchtlingen zu lösen ist hochgradiger Schwachsinn.
Wer das propagiert, ja das hören wir oft,
betreibt die Zerstörung dieser Gesellschaft.

#18 |
  0
P. Klein, Arzt
P. Klein, Arzt

…auch zu #12 + #16…..
…anyway…die Wege sind häufig unergründlich….anyway….jedenfalls war ich mehr als einmal in Situationen indenen mir männl. Kollegen mit mehr oder weniger stolz geschwollener Brust von ihrem Kinderrreichtum erzählten – ich selbst habe wissentlich keine was ich lange Zeit bedauert habe….die Zeiten sind nun hinter mir….diese Kollegen die mich mehr oder weniger offen darauf ansprachen. dass sie ihre Versorgungspflicht wahrnehmen würden….ich dagegen…, auf meine Erwiderung “dass ich mit Steuerkl. I, ohne Kinder derzeit mit hohen Beträgen die Lebengrundlage eben auch für ihre Kinder wahrnehmen würde und es sich erst noch herauszustellen habe , ob aus ihren Blagen keine “Harzer” u/o alkohol – / drogenabhängige Subjekte würden die dann wiederum dem Sozialsystem auf der Tasche liegen würden sah ich zu meinem Erstaunen vor allem dumme Gesichter….schon dies lässt tief blicken….
….Marion Le Pen…die neue Rechtspopulistin in Frankreich…sie war vorübergehend zum Niederkommen aus der Öffentlichkeit verschwunden…..hat damit auch….Zitat….”ihre patriotische Pflicht erfüllt….”
….einwenig mehr an Schicksalergebenheit würde uns allen wohl gut tuen….

#17 |
  0
Gast
Gast

40 Probanden und wissenschaftliche Studie – lächerlich

#16 |
  0
Arzt
Arzt

#12@ Jürgen C. Bauer Egoismus heist: ich will KEIN Kind!

#15 |
  0
Elvira
Elvira

#12 und#13 bitte beim Thema bleiben, Doccheck wann schreiten Sie endlich ein???
Absolut lächerlich wegen irgendwelchen Kindern in Afrika oder Asien das Aussterben der Deutschen zu fordern!!!
In meiner (Groß-)Stadt haben die Immigranten schon die 50%-Grenze überschritten.
Und die werden sicher auch keine Lust haben die Renten für die restlichen kinderlosen Deutschen zu zahlen.

#14 |
  0

Über Zuzug (also auch Nachwuchs inklusive Auffrischung des Genpools) bräuchten wir uns derzeit gar nicht beschweren. Sicher würde es dann auch mit der Reproduktion wieder aufwärts gehen. Leider sind Teile der Bevölkerung, die selbst auch daran profitieren würden, militant dagegen. Dann doch lieber in einem Altenheim mit akutem Personalmangel dahinvegetieren, als den (Steuer zahlenden) Pfleger mit Migrationshintergrund zu akzeptieren.

#13 |
  0
Heilpraktiker

@ #8: Natürlich muss man das jedem einzelnen selbst überlassen.
Wie sich künstliche Befruchtungen auf die auf die Nachkommen auswirken, wird aber selten bedacht: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=31301
“Gesellschaftlich ist der Kindermangel in Deutschland schlicht eine Katastrophe”, weltweit aber keinesfalls: Die UNO erwartet bis 2025 8,0 Milliarden und bis 2050 9,2 Milliarden Menschen!
Wir sollten den fanatische Wunsch nach Kindern ablegen und auch überlegen, ob nicht nur ein Egoismus dahinter steckt.

#12 |
  0
P. Klein, Arzt
P. Klein, Arzt

Zu#9
…zu denen Sie sich offensichtlich zaehlen….mein Beileid….

#11 |
  0
Elvira
Elvira

zu #9, klingt wie die preisgekrönte Alice S. persönlich,
das schöne an solchen Querschlägern ist ja, dass sie ganz sicher aussterben.
Die “Normalen” haben also einen Evolutionsvorteil :-)

#10 |
  0
Gast
Gast

….der sapiens als homo multiplicent hat ausgedient…so oder so…da können sich die Vermehrungspriester auf den Kopf stellen…..

#9 |
  0
Gast
Gast

zu #7@Jürgen C. Bauer, NEIN, das muss man schon bitte jedem einzelnen selbst überlassen.
Das tut man ja auch bei der massenhaften Abtreibung eigentlich ohne ernsthafte Diskussion, ein klarer medizinischer (künstlicher) Eingriff in die Natur, allerdings eine vorsätzliche Zerstörung von Leben.
Gesellschaftlich ist der Kindermangel in Deutschland schlicht eine Katastrophe,
ein weiters Argument für medizinische Unterstützung.
Ich kann Menschen nicht verstehen, die das noch kritisieren.
Offensichtlich schneiden ja ältere Eltern in mehrfacher Hinsicht eher besser an als jüngere.

#8 |
  0
Gast
Gast

Es gibt zum ganzen Thema “Kinder bekommen” auch einen gänzlich anderen Ansatz, zu lesen im Buch: “Wunschkinder – Naturheilkunde vom Kinderwunsch bis Jugendalter” von Rosival (Rosival-Verlag). Vielleicht schaffen wir es ja doch in der Post-Moderne den Menschen wieder aus seinen: “Ich bin eine Maschine, die funktionieren muss” herauszuheben.

#7 |
  0
Gast
Gast

Ist es denn ethisch heute in Deutschland überhaupt noch erlaubt, die “guten” Spermien zu nutzen?
Übrigens wären die lächerlichen 12 -13% schon ein guter Grund, ins Ausland zu gehen.
Kein Ehrgeiz mehr in Deutschland?

#6 |
  0
Gast
Gast

Man ist doch schon froh, wenn man in der sterilen Atmosphäre irgendwo eingesperrt überhaupt “einen Stoß” schafft, so interessant das ganze ja sein mag :-).
Die besten “Spender” sind ja gerade die älteren Väter.

#5 |
  0

split ejaculation: der erste samenstoß wird vom erst getrennt aufgefangen. benötigt werden also mindestens ZWEI Becher !

#4 |
  0

schon vor 40 Jahren wurde per SPLIT EJACULATION die erste, weil bessere Spermienfraktion vom Rest getrennt.
was ist mit erfolgsrate gemeint? eine durchschnittliche Geburtenrate von 13% ohne Mehrlinge wäre als ausgezeichnet zu bewerten. alle erfolgsraten müssen auch alterskorrigiert angegeben werden. ad Frauen: ab 30 bröckelt es, ab 38 fruchtet es nur noch selten, ab über 40 werden die wunder immer seltener.

#3 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

Kann mal jemand beschreiben was die erste und weitere Fraktion ist und wie sich diese trennen lasen?

#2 |
  0
Gast
Gast

Mehrere Millionen Spermien verlassen den männlichen Körper während der Ejakulation? Nun ja, da sind im Schnitt etwa 500 Millionen …

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: