Diabetes: Biomarker für Fleisch-Risikobeziehung

5. Juni 2015
Teilen

Wie Beobachtungsstudien zeigen, haben Menschen, die viel rotes Fleisch essen, ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes. Die Ursachen für diese Risikobeziehung sind unklar. Epidemiologen ermittelten einen erhöhten Ferritin- und einen niedrigen Glyzinspiegel als mögliche Biomarker.

Große Langzeit-Beobachtungsstudien kommen weltweit zu dem Ergebnis, dass ein hoher Konsum von rotem Fleisch, das heißt Rind-, Schweine- oder Lammfleisch, mit einem erhöhten Typ-2-Diabetesrisiko verbunden ist. Auch die Daten der Potsdamer EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) weisen darauf hin. Wie sie zeigen, geht der tägliche Verzehr von 150 Gramm rotem Fleisch mit einem um ca. 80 Prozent erhöhten Erkrankungsrisiko einher. Eine ähnliche Risikoerhöhung beobachteten die Wissenschaftler auch in Verbindung mit dem Rauchen von mehr als 20 Zigaretten pro Tag, mit einer Zunahme des Taillenumfangs um 7,6 cm oder in Zusammenhang mit einer erblichen Vorbelastung durch Mutter oder Vater. Welche Stoffwechselprozesse der Risikobeziehung zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Typ-2-Diabetes zugrunde liegen und ob bestimmte im Fleisch enthaltene Stoffe wie Eisen hierfür eine Rolle spielen, ist jedoch noch nicht hinreichend erforscht.

Um mehr über die Zusammenhänge zu erfahren, analysierte das Team um die beiden Epidemiologen Clemens Wittenbecher und Matthias Schulze vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) die Blutproben von 2.681 Potsdamer EPIC-Studienteilnehmern. Von diesen waren 688 im Verlauf der Studie an einem Typ-2-Diabetes erkrankt. Die Ernährungsgewohnheiten und den Fleischverzehr der Studienteilnehmer erfassten die Wissenschaftler mit Hilfe von Fragebögen.

Zu voller Eisenspeicher und zu wenig Glyzin

Insgesamt überprüften sie 127 verschiedene Biomarker im Blut der Teilnehmer, wobei 21 dieser Marker sowohl bei Frauen als auch bei Männern mit dem Fleischverzehr in Beziehung standen. Bei sechs dieser Biomarker waren die beobachteten Konzentrationsänderungen zudem mit einem erhöhten Diabetesrisiko verbunden. So hatten Studienteilnehmer mit einem hohen Ferritinspiegel und einem niedrigen Spiegel des Eiweißbausteins Glyzin ein erhöhtes Diabetesrisiko. Ebenso waren bei diesen Teilnehmern die Werte von vier Lipiden verändert, die von der Leber ans Blut abgegeben werden.

„Hohe Ferritinspiegel bedeuten, dass die Eisenspeicher voll sind und können auf eine hohe Eisenaufnahme hinweisen. Wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, führt ein Zuviel an Eisen dazu, dass sich in den Körperzellen verstärkt hochreaktive Moleküle bilden, welche die Zellen schädigen. Wissenschaftler sprechen in diesem Zusammenhang auch von oxidativem Stress“, erklärt Wittenbecher, Erstautor der Studie. „Da Glyzin ein zentraler Bestandteil der körpereigenen Systeme ist, welche die Zellen vor oxidativem Stress schützen, und gleichzeitig Entzündungsreaktionen entgegenwirkt, könnten hohe Ferritinspiegel und niedrige Glyzinwerte annehmen lassen, dass der Körper einem erhöhten oxidativen Stress ausgesetzt und vor Entzündungen weniger gut geschützt ist. Dies wiederum könnte den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Diabetes erklären, da oxidativer Stress sowie Entzündungsreaktionen nach neuestem Wissensstand zur Typ-2-Diabetes-Entstehung beitragen“, so Wittenbecher weiter. Die veränderten Lipidwerte würden zudem auf einen gestörten Fettstoffwechsel der Leber hinweisen, der nach Angaben der Wissenschaftler ebenso zur Krankheitsentstehung beitragen könne.

Verzehr von rotem Fleisch verringern

„Unsere Ergebnisse lassen somit annehmen, dass nicht eine einzelne Substanz, die im roten Fleisch enthalten ist, in Zusammenhang mit dem Diabetesrisiko steht, sondern dass der gewohnheitsmäßig hohe Verzehr von rotem Fleisch den Stoffwechsel über verschiedene Wege in einer Weise beeinflusst, die langfristig die Entstehung eines Typ-2-Diabetes begünstigt“, sagt Studienleiter Matthias Schulze.

„Beobachtungsstudien wie die EPIC-Studie sind zwar nicht geeignet, um kausale Risikobeziehungen zweifelsfrei zu beweisen. Sie geben jedoch gute Hinweise auf die Stoffwechselmechanismen, die einer solchen Beziehung zugrunde liegen könnten“, sagt Wittenbecher. „Unsere Ergebnisse liefern damit nicht nur neue Ansatzpunkte, um die Effekte des Fleischkonsums in Stoffwechselstudien gezielter und detaillierter zu untersuchen. Sie stützen auch die aktuelle Ernährungsempfehlung, den Verzehr von rotem Fleisch zu verringern, um einer Typ-2-Diabetes-Erkrankung vorzubeugen“, ergänzt Schulze.

Originalpublikationen:

Amino acids, lipid metabolites, and ferritin as potential mediators linking red meat consumption to type 2 diabetes
Clemens Wittenbecher et al.; American Journal of Clinical Nutrition, doi: 10.3945/ajcn.114.099150; 2015

17 Wertungen (3.47 ø)
Diabetologie, Forschung, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Gast
Gast

Pflanzenkost ist halt wesentlich billiger, deshalb wird so viel Reklame für Vegetarismus gemacht. In Rußland hat man als Volksrezept rostige Nägel in frische Äpfel gebohrt und einige Tage später den Apfel gegessen (natürlich ohne die Nägel) um bei Anämie das Eisendefizit zu beseitigen.

#7 |
  0
Gast
Gast

Das Bild ist gut und soll wahrscheinlich auch helfen,
den Blick auf die Qualität von Fleisch zu lenken, hier etwas zu viel Fett.
Danke doccheck.

#6 |
  0
Dr.Bayerl
Dr.Bayerl

Glycin ist eine von vielen Aminosäuren, noch nicht einmal essentiell, das heißt der Körper kann sie selbst herstellen.
Es ist eher einfältig sie “linear” mit “Eisentoxizität” zu verbinden.
Eisen ist seinerseits gerade wegen seinem gigantischen Redoxpotential praktisch nie in freier (gelöster) Form vorhanden, sondern durch hoch komplexe sehr unterschiedliche Eiweiße, sowohl für Transport wie für Speicherung “geschützt”.
Eisen ist essentiell für jede einzelne Zelle (Atemkette) und spielt eine noch nicht ausreichend geklärte zentrale Rolle für alle Entzündungsprozesse.
Der Beitrag scheint mir daher eher billige Vegetarierreklame gegen “rotes Fleisch” zu sein!!!

#5 |
  0
Gast
Gast

Man mus also zunächst unterscheiden zwischen Eisenstoffwechsel und “rotem Fleisch”. Statistisch lässt sich NICHT beantworten, ob ein Mensch zu viel (selten) oder zu wenig (häufig) von diesem essentiellen Spurenelement hat.

#4 |
  0
Student der Humanmedizin

@ #1:
Wenn die Eisenspeicher leer sind fehlt liegt auch kein Missverhältnis zwischen Fe und Gly vor, dem Artikel nach wäre das dann ja kein Risikofaktor.
Wenn die Eisenspeicher voll sind liegt selten eine Eisenmangelanämie vor.

#3 |
  0
Gast
Gast

Ich bin auch für mehr rotes Fleisch.

#2 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Was macht ein Typ-2-Diabetiker, der angehalten wird, viel rotes Fleisch zu essen, weil er eine starke Eisenmangelanämie hat (Hb

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: