Schwangerschaft: Senkt Valproinsäure den IQ?

7. Mai 2013
Teilen

Nehmen Frauen während einer Schwangerschaft Valproinsäure, eines der am häufigsten verschriebenen Epilepsie-Medikamente, schadet das der Intelligenz der Kinder langfristig. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste Langzeitstudie.

Als Konsequenz warnt die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) jedoch davor, das Medikament einfach abzusetzen. Ein Neurologe müsse das Risiko individuell abschätzen, die Schwangere die Tagesdosis entsprechend herabsetzen und Folsäure einnehmen.

Epileptische Anfälle während der Schwangerschaft können der Mutter und dem ungeborenen Kind schaden und sogar lebensbedrohlich für beide sein. Gleichzeitig erhöhen Epilepsie-Medikamente das Risiko etwa für Fehlbildungen des Zentralen Nervensystems des Kindes und Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. „Zudem bestätigt eine lang erwartete Studie jetzt den Verdacht, dass der Intelligenzquotient (IQ) des Kindes auch langfristig sinken kann, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Valproinsäure nimmt“, fasst Professor Dr. med. Bernhard J. Steinhoff zusammen. Er ist Ärztlicher Direktor des Epilepsiezentrums Kork und Epilepsie-Experte der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN).

Ausgeprägte Schwächen
Die an der Studie beteiligten Forscher hatten 224 Kinder epilepsiekranker Mütter bis ins Alter von sechs Jahren untersucht. Dadurch fanden sie heraus, dass der IQ der Sechsjährigen, deren Mütter während der Schwangerschaft Valproinsäure genommen hatten, im Durchschnitt um acht bis elf Punkte niedriger war als der IQ der Gleichaltrigen, deren Mütter eines von drei anderen Antiepileptika genommen hatten. Ähnliche statistische Zusammenhänge entdeckten die Wissenschaftler hinsichtlich der Sprachfähigkeit und der Gedächtnisleistung der Kinder. Die Schwächen der Kinder waren umso ausgeprägter, je mehr Valproinsäure die Mütter zu sich genommen hatten. Die Forscher wiesen auch einen klaren Zusammenhang zwischen der Einnahme von Folsäure durch Mütter während der Schwangerschaft und einem höheren IQ ihrer Kinder im Alter von sechs Jahren nach.

Der DGKN-Experte Steinhoff empfiehlt daher, Epilepsie-Patientinnen im gebärfähigen Alter über die Gefahren durch Valproinsäure aufzuklären und solchen Frauen, die zum ersten Mal Epilepsie-Medikamente nehmen müssen, ein alternatives Präparat zu verschreiben. Vor allem aber rät Steinhoff zu Besonnenheit: „Schwangere, die Valproinsäure nehmen, sollten jetzt nicht in Panik verfallen.“ Das Schlechteste sei, das Medikament ohne Prüfung abzusetzen. „Das würde das Risiko für Anfälle markant erhöhen und könnte lebensgefährlich sein.“ Auch eine Umstellung auf ein anderes Medikament könne Probleme bedeuten. Vielmehr sollten Ärzte das Risiko individuell abklären und mit den Patientinnen entscheiden, ob die Umstellung auf ein anderes Medikament sinnvoll sei. Für Schwangere sei es aber auf alle Fälle ratsam, die Valproinsäure-Dosis unter 1.000 Milligramm pro Tag zu senken. Auch in puncto Folsäure ist die neue Studie laut Steinhoff sehr bedeutsam: „Davor gab es nur wenige Daten, die belegen, dass es Vorteile hat, Folsäure während der Schwangerschaft zu nehmen. Die prophylaktische Gabe von Folsäure ist zu empfehlen“, sagt der DGKN-Experte.

Originalpublikation:

Fetal antiepileptic drug exposure and cognitive outcomes at age 6 years (NEAD study): a prospective observational study

Kimford J. Meador et al.; The Lancet Neurology, doi: 10.1016/S1474-4422(12)70323-X; 2013

26 Wertungen (4.77 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Die Nebenwirkungen von Valproinsäure, insbesondere Neuralrohrdefekte und das allgemeine Mißbildungsrisiko waren in der Tat schon lange bekannt. Auch aus meiner Sicht als Nervenarzt ist bedenkenswert, dass Valproinsäure zwar immer noch häufig im Rahmen einer Epilepsie, aber noch häufiger im Rahmen von bipolaren Störungen als Phasenprophylaktikum mit gutem Erfolg eingesetzt wird. Hier muss man die Patientinnen einfach entsprechend aufklären, was sich schwierig gestaltet, da diese das Medikament ja häufig in aktiven Krankheitsphasen bekommen (Manie), in denen die Einsichtsfähigkeit reduiziert ist.

#4 |
  0

Es muss natürlich “Sinn macht” heißen und nicht “sind macht”

#3 |
  0

Valproinsäure wird leider nicht nur bei Epilepsie eingesetzt wo es sind macht,
sondern auch bei “bipolaren Störungen” wo es keinen Sinn macht.

Nicht ganz Neu:
Siehe
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/epilepsie/article/595295/niedriger-iq-nach-valproat-exposition-mutterleib.html

#2 |
  0

Der Artikel ist gut und wichtig. Die Ergebnisse der Studie nicht wirklich überraschend. Das ahnte man im Grunde schon seit > 10 Jahren. Die Epileptologen sind aber oft sehr sorgfältige Ärzte, die sich wohltuend abheben von den sonst hier auftretenden “Gesundheits-Experten”.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: