Autismus: Parvalbumin-Knockout als Antrieb?

7. Mai 2015
Teilen

Eine Abnahme des kalziumbindenden Proteins Parvalbumin könnte zur Entstehung von Autismus beitragen. Mäuse, die das Protein nur zur Hälfte oder gar nicht produzieren können, weisen Autismus-typisches Verhalten und morphologische Veränderungen des Großhirns auf.

Diagnosestellungen zu Autismus haben in den letzten Jahren in alarmierender Weise zugenommen: Mehr als eines von hundert Kindern zeigt zumindest milde Symptome von Autismus, wobei weitgehend unklar ist, was dieser Zunahme zugrunde liegt. Autismus-Spektrum-Störungen werden als angeborene Entwicklungsstörungen des zentralen Nervensystems angesehen, die sich auf Verhaltensebene als Schwäche in sozialer Interaktion und Kommunikation, sowie in stereotypen Verhaltensweisen äußern.

Noch weitgehend unbekannt sind bis heute die Ursachen, die der Autismus-Störung zugrunde liegen. Mit Sicherheit sind genetische Faktoren beteiligt, aber auch Umwelteinflüsse könnten die Entstehung von Autismus begünstigen. Bei vielen Autismuspatienten konnten Mutationen nachgewiesen werden in Genen, deren Proteine bei der Übertragung von Information zwischen zwei Nervenzellen eine Rolle spielen. Die Anzahl der identifizierten Gene, die Mutationen zeigen, liegt bei über hundert; eine Mutation bei einem bestimmten Gen jedoch ist nur bei einem winzigen Teil der Patienten vorhanden. Daraus stellt sich die Frage, ob es allenfalls einen übergeordneten Mechanismus gibt, der den Krankheitsphänotypen erklären könnte.

Parvalbumin-Fehlen führt zu Autismus-ähnlichem Verhalten

Viele Studien weisen darauf hin, dass Veränderungen in einer Subpopulation von hemmenden Nervenzellen, die das kalziumbindende Protein Parvalbumin produzieren, vermutlich ursächlich zum Autismus-Phänotyp beitragen. Obwohl viele Genmutationen direkt oder indirekt einen Einfluss auf die Funktion dieser Parvalbumin enthaltenden Nervenzellen haben, wurde bis vor kurzem nie die Frage gestellt, ob das Protein Parvalbumin selbst irgendwie am Autismus-Phänotyp beteiligt sein könnte.

Untersuchungen an Parvalbumin-Knockout-Mäusen, die kein Parvalbumin produzieren können, haben nun gezeigt, dass das Fehlen von Parvalbumin tatsächlich zu einem Autismus-ähnlichen Erscheinungsbild dieser Mäuse führt. Die Knockout-Mäuse zeigen stark verminderte soziale Interaktionen, ein Defizit in der Kommunikation und sie haben große Mühe, ein erlerntes Verhalten aufzugeben oder umzulernen, selbst wenn es nicht mehr erfolgsversprechend ist. Dieses Verhalten zeigt sich nicht nur bei Mäusen ohne Parvalbumin, sondern auch bei heterozygoten Tieren, bei denen die Proteinexpression auf die Hälfte reduziert ist. Die Knockout-Mäuse zeigen auch morphologische Veränderungen des Gehirns, wie sie bei einem Teil der Autismus-Patienten beobachtet werden, wie etwa eine temporäre Vergrößerung des Volumens des Großhirns während der Pubertät.

Genmutation und Proteinmangel als gemeinsame Ursache

Bei einigen Mausstämmen mit Mutationen von „Autismus-Genen“ wurde bereits früher eine Abnahme der Parvalbumin exprimierenden Neuronen beschrieben. So stellten die Freiburger Forscher die Hypothese auf, dass vielleicht auch bei diesen Mutanten das Fehlen oder Herunterregulieren von Parvalbumin – und nicht wie in den früheren Studien angenommen, das Fehlen dieser Neuronen – zum Verhaltens-Phänotyp führen könnte. Diese Abnahme von Parvalbumin könnte, zumindest bei einigen der beschriebenen, mit Autismus assoziierten Genmutationen, die gemeinsame zugrundeliegende Ursache für Autismus bilden. Das Testen dieser Hypothese gehört zu den nächsten Schritten für die Mitarbeiter der Forschungsgruppe um Prof. Beat Schwaller vom Departement für Medizin der Universität Freiburg.

Originalpublikation:

Lack of parvalbumin in mice leads to behavioral deficits relevant to all human autism core symptoms and related neural morphofunctional abnormalities
Beat Schwaller et al.; Translational Psychiatry, doi: 10.1038/tp.2015.19; 2015

18 Wertungen (4.72 ø)
Forschung, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

DocCheck News Redaktion
DocCheck News Redaktion

Sehr geehrter Herr Dr. Berwanger,

vielen Dank für Ihren Hinweis.
Die Zwischenüberschrift wurde entsprechend angepasst.

Ihre DocCheck News Redaktion

#4 |
  0

Werden Ihre Artikel eigentlich gegengelesen?
Überschrift:
a) ›Parvalbumin führt zu Autismus-ähnlichem Verhalten‹
Dann im Text:
b) ›Untersuchungen an Parvalbumin-Knockout-Mäusen, die kein Parvalbumin produzieren können, haben nun gezeigt, dass das Fehlen von Parvalbumin tatsächlich zu einem Autismus-ähnlichen Erscheinungsbild dieser Mäuse führt.‹
Also was nun?
Publikation lautet:
c) ›Lack of parvalbumin in mice leads to behavioral deficits relevant to all human autism core symptoms and related neural morphofunctional abnormalities‹
Journalistische Sorgfalt ist hier wohl anzumahnen!

#3 |
  0
Diana Will
Diana Will

Ich schließe mich aus vollstem Herzen der Bemerkung von Herrn Boxberger an. Gerade in Zeiten, in denen Ausgrenzung und Stigmatisierung wieder einmal Hochkonjunktur zu haben scheint, wäre etwas mehr an Takt und Feingefühl, insbesondere bei Veröffentlichungen von “Fachleuten” nicht nur wünschenswert, sondern ein unbedingtes MUSS.

#2 |
  0

Was, bitte schön, soll dieses Titelbild? Etwa die “stark verminderten sozialen Interaktionen” illustrieren? Das Bild und die damit verbundene Assoziation ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Betroffenen. Gibt es denn in der Redaktion niemanden, der genug Feingefühl besitzt, sich über die Wirkung von Wort und Bild Gedanken zu machen? Schon mal was von kognitiver Empathie gehört? Angeblich sollen ja nur die Autisten keine besitzen. Ich bin äußerst verärgert!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: