Tinnitus: Musiktherapie reorganisiert Hirngewebe

1. April 2015
Teilen

MRT-Aufnahmen zeigen, dass sich die Gehirnstrukturen bei einer Musiktherapie gegen Tinnitus schon nach fünf Tagen verändern. Der Lernfortschritt während dieser Therapie reorganisiert jenes Hirngewebe im Gehörkortex, das aufgrund der Störung zunächst abgebaut wurde.

Die störenden Ohrgeräusche entstehen bei Tinnitus-Patienten, weil sie plötzlich bestimmte Frequenzen nicht mehr hören können. „Man kann sich das wie eine Klaviertastatur vorstellen, bei der eine Taste fehlt, denn das menschliche Gehör ist nach Frequenzen geordnet. Da das Gehirn den fehlenden Ton erwartet, aber nicht empfängt, versucht es diesen – analog zu einem Verstärker – lauter zu drehen. Die Folge kann eine Rückkopplung sein, die durch die Selbstanregung als Phantomgeräusch wahrgenommen wird“, erklärt der Biologe Christoph Krick, der am Neurozentrum der Saar-Universität in Homburg forscht.

Bei der Neuro-Musiktherapie versucht man, diese Fehlsteuerung des Gehirns rückgängig zu machen. „Auch das lässt sich über ein Klavier erklären: Wenn Sie dort einen Ton anschlagen, schwingen automatisch die Ober- und Untertöne mit, das sind Töne in anderen Oktaven. Die Tinnitus-Patienten können über das Nachsummen und Singen von Grundtönen zur meist höheren Tinnitus-Frequenz den fehlenden Ton im Gehirn rekonstruieren“, erläutert Krick. „Das Anstimmen der Untertöne des eigenen Phantomtons erscheint den Patienten anfangs eher schwierig, gelingt dann aber an jedem Therapietag besser“. 80 Prozent der Patienten empfanden nach so einer Behandlung den Tinnitus nicht mehr als quälend, bei acht Prozent verschwand er sogar ganz.

Stress lässt Phantomton lauter werden

Zusätzlich werden in der Musiktherapie verschiedene Entspannungstechniken vermittelt, da auch Tinnitus-bedingter Stress den Phantomton lauter werden lässt. Das therapeutische Verfahren wird ständig evaluiert und optimiert. In der aktuellen Studie kam eine intensive Kompaktversion der Therapie, die nur fünf Tage dauert, zur Anwendung. Die Forscher waren anfangs überrascht, dass die Patienten schon nach wenigen Tagen die Hörgeräusche als weniger störend empfanden. „Erfreulich war, dass noch drei Jahre nach dem recht kurzen Therapieintervall der Therapieerfolg erhalten blieb. Zu Beginn der Studie war dennoch fraglich, ob dies womöglich auf einen Umbau im Gehirn unserer Patienten zurückzuführen sein könnte“, so Dr. Heike Argstatter, die am DZM die Studie begleitet hat.

Rasche Veränderung der „Platine“ des Gehirns

Welche Gehirnareale betroffen sein könnten, überprüfte man mit Hilfe eines MRTs. Um sicherzustellen, dass tatsächlich die Musiktherapie und die dazu gehörigen Entspannungsübungen zum Erfolg führten, wurde auch eine Vergleichsgruppe von gesunden Menschen untersucht, die dasselbe Lernprogramm absolvierten wie die Tinnitus-Patienten. „Bisher war man davon ausgegangen, dass Lernfortschritte nur die Aktivitäten im Gehirn verändern, also quasi eine neue Software aufspielen. Wir konnten jedoch nachweisen, dass schon nach wenigen Tagen die Denkzellen, die den Höreindruck verarbeiten, nachgewachsen sind. Es wurde sozusagen die Festplatte des Gehirns umgebaut und zwar dauerhaft“, sagt Krick.

In Fragebögen konnten die Tinnitus-Kranken auch angeben, wie stark sie von der Therapie profitiert haben. „Bei den Patienten, die den Therapiefortschritt als besonders erfolgreich wahrgenommen haben, waren auch die stärksten Veränderungen im Gehirn zu beobachten“, stellte der Hirnforscher fest. Auch bei den gesunden Vergleichspersonen konnte man neue Strukturen erkennen. Dort wuchs Gewebe in den Gehirnarealen nach, die für die Stressverarbeitung von Bedeutung sind und dem Menschen dabei helfen, sich zu entspannen.

Erkenntnisse auch auf andere Lernerfolge übertragbar?

Überraschend war die Geschwindigkeit und das deutliche Ausmaß des Gehirn-Umbaus. „Der Lernvorgang hatte sich offensichtlich in das Gehirn ‚eingebrannt‘. Wir gehen davon aus, dass wir somit die Ursache des nachhaltigen Therapieerfolgs gefunden haben“, stellt Krick fest. Er glaubt, dass sich diese Erkenntnisse auch auf andere Lernerfolge übertragen lassen. Sie ermöglichten einen neuen Blick auf die Funktionsweise des lernenden Gehirns.

Originalpublikation:

Cortical reorganization in recent-onset tinnitus patients by the Heidelberg Model of Music Therapy
Christoph Krick et al.; Frontiers in Neuroscience, doi: 10.3389/fnins.2015.00049; 2015

30 Wertungen (4.43 ø)
HNO, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Dr. Eberhard Stamm
Dr. Eberhard Stamm

Könnte man das Literaturzitat einmal in exakter Form (index medicus) erfahren ? In dieser vorliegenden Form käme man nicht einmal damit bei einer Dr.-arbeit durch !

#2 |
  0
Gast
Gast

Es ist offensichtlich das “Geheimnis” von Musik überhaupt, dass sie “angenehm” ist,
im EEG kann man einen Synchronisationseffekt besonders der alfa-Wellen nachweisen,
natürlich, wie immer, nicht bei jedem und nicht für jede Musik.
Dabei spielt nicht nur die Lautstärke eine Rolle, sondern auch der Frequenzbereich:
Bei sehr hohen Frequenzen
und lange “vernachlässigt”, auch bei sehr tiefen Frequenzen trifft das Gegenteil zu.
Deshalb sind diese Windmühlen gesundheitsschädlich!!!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: