Grippe und Bakterien: Gefährliche Kombination

30. April 2013
Teilen

Neue Erkenntnisse zeigen, wie sehr Bakterien die Lunge von Grippepatienten schädigen. Aktuelle Forschungen könnten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung von grippebedingten bakteriellen Infektionen leisten.

Die Grippe wird durch das sogenannte Influenzavirus hervorgerufen, das hauptsächlich die oberen Atemwege – Nase, Rachen und Bronchien – befällt. Die Lunge ist nur selten davon betroffen. Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass rund fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung während der Grippesaison an Erkrankungen der oberen Atemwege leiden. Für 250.000 bis 500.000 Menschen jährlich endet die Grippe tödlich. Diese Todesfälle sind aber in vielen Fällen nicht auf die Grippeerkrankung an sich zurückzuführen, sondern auf damit einhergehende bakterielle Infekte.

Das Influenzavirus erhöht die Anfälligkeit für bakterielle Infekte

Bei einer Erkrankung mit dem Influenzavirus ist der Mensch für bakterielle Infekte besonders anfällig. Unter normalen Umständen verhindert das menschliche Immunsystem, dass sich die Bakterienart Legionella pneumophila im Körper vermehrt und ausbreitet. In besonderen Situationen, so z.B. bei einer Grippeerkrankung, kann Legionella jedoch eine Lungenentzündung hervorrufen – das ist eine akute Entzündung des Lungengewebes. Bei Nichtbehandlung kann die Lunge permanent geschädigt werden, und die Erkrankung kann sogar zum Tode führen. Amanda Jamieson, Hauptautorin der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Mikrobiologie, Immunbiologie und Genetik der Universität Wien, begann ihre Forschungen über diese Zusammenhänge im Labor von Ruslan Medzhitov, Immunologe an der Yale University, USA, bevor sie das Projekt in Zusammenarbeit mit Thomas Decker, Professor an den MFPL der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien, weiterführte. “Wenn wir unser Modellsystem gleichzeitig mit dem Influenzavirus und Legionella infizierten, führte dies zum Tode. Wir alle hatten erwartet, dass dies daran liegt, dass sich die Bakterien wie verrückt vermehren und ausbreiten. Dies war aber nicht der Fall, die Bakterienzahl blieb gleich, das war eine wirkliche Überraschung”, so Amanda Jamieson.

1317_Lungenzellen_block

Lungenzellen infiziert mit dem Influenzavirus (grün gefärbt) und Legionella (rot gefärbt). Der Zellkern ist blau gefärbt. © Amanda Jamieson

Unterstützung der Wundheilung fördert Behandlung bakterieller Infekte während einer Grippe

Amanda Jamieson und Ihre Kollegen konnten nun nachweisen, dass die Schädigungen am Lungengewebe bei einer gleichzeitigen Infektion mit dem Grippevirus und Legionella nicht richtig repariert werden, denn der Influenzavirus unterdrückt die Reparaturmechanismen des Körpers. Im Falle einer zusätzlichen Legionella-Infektion kann dies zu einer tödlich verlaufenden Lungenentzündung führen. Verabreichten die Forscher jedoch Substanzen zur Stärkung körpereigener Reparaturmechanismen, waren tödlich verlaufende Infektionen viel seltener. Diese Erkenntnisse legen neue Therapieansätze zur Behandlung bakterieller Infekte während einer Grippeerkrankung nahe.

Originalpublikation:

Role of tissue protection in lethal respiratory viral-bacterial coinfection

Amanda M. Jamieson et al.; Science, DOI: 10.1126/science.1233632; 2013

37 Wertungen (4.57 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Dringend abzuraten von einer Influenzaimpfung wg. UAW !

#7 |
  0
Alfons Klinger
Alfons Klinger

wie wärs mit Inluenzaimpung ?

#6 |
  0

Gemeint ist nicht Vit A , sondern B ..

#5 |
  0

Die Forschungsansätze unterstreichen die hohe Wertigkeit der Immunabwehrsärkung ! Umso unverständlicher , daß sich heutige Schulmediziner der einfachen und billigen Behandlung mit hochdosiertem´Vit C und A widersetzen …..

#4 |
  0

Die hohe Mortalität – gerade bei alten bzw.polymorbiden Patienten- ist doch ein alter Hut, und dazu braucht es keiner Legionellen.
Wichtig erscheint die Antibiose nach Antibiogramm mit Keim + Resistenzbestimmung und evtl. Gabe von Immunglobulinen

#3 |
  0

Welche Substanzen sind dabei bedacht, als””körpereigener Reparaturmechanismen stärkende ?”Auf welche Art “stärkende”?
Vit C? Hünern Suppe?Mistel? Echinacea ?

#2 |
  0

Vor dem Hintergrund des Auftretens immer neuer und gefährlicher Influenza-Varianten könnte die ein sehr interessanter Ansatz sein.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: