Adhärenz: Nein, meine Pille schluck ich nicht

6. März 2015
Teilen

Nehmen Patienten ihre Präparate nicht richtig ein, hat das diverse Gründe: Manche wollen nicht mit der Tatsache leben, krank zu sein. Andere vergessen die Einnahme dringend benötigter Medikamente. Beratung allein reicht oft nicht aus. Jetzt schlägt die Stunde der Technik.

Gelder einsparen, ohne dass es weh tut – diesen Traum hatten gesetzliche Krankenversicherungen schon immer. Dabei könnte die Sache so einfach sein: IMS Health beziffert den Schaden durch falsch eingenommene oder falsch verordnete Medikamente auf 19 Milliarden Euro pro Jahr. Gesundheitsexperten geht es auch um Folgeerkrankungen, falls Patienten eigenmächtig Arzneimittelferien machen oder Präparate in der falschen Dosierung einnehmen. Besonders gravierend sind derartige Effekte bei chronischen Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Diabetes mellitus oder Hypertonie, weiß die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Patienten bestimmen den Rhythmus

Apropos Hypertonie: Thomas Grimmsmann vom MDK Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin und Wolfgang Himmel vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Göttingen haben sich eingehender mit diesem Krankheitsbild befasst. Sie werteten Arzneimittelverordnungsdaten der AOK Nordost aus, und zwar von 9.513 Menschen mit Hypertonie. Betroffene erhielten ACE-Hemmer, Angiotensin-2-Antagonisten oder Betablocker. Die Forscher arbeiteten mit folgender Fragestellung: Manche Patienten nehmen Medikamente nicht ein, wenn sie sich gut fühlen – anderer verzichten auf die Therapie, sollte es ihnen schlecht gehen. Welchen Einfluss haben individuelle Verhaltensweisen auf die langfristige Adhärenz? Gestatteten Forscher Therapiepausen über maximal 180 Tage (360 Tage), waren 28 Prozent (66 Prozent) aller Personen, die Betablocker einnehmen sollten, nach vier Jahren noch therapietreu. Bei Angiotensin-2-Antagonisten waren es 30 beziehungsweise 69 Prozent, und bei ACE-Hemmern 28 beziehungsweise 61 Prozent. Ein endgültiger Abbruch der Behandlung trat eher selten auf – temporäre Arzneimittelpausen führen nicht zum generellen Ausstieg. Apotheker sehen diese Studie mit gemischten Gefühlen – 180 beziehungsweise 360 Tage sind lange Zeiträume, in denen es zur drastischen Verschlechterung chronischer Erkrankungen kommen kann. Wie sehr Patienten ihre Präparate tatsächlich ablehnen, zeigt eine weitere Arbeit.

Therapie – nein, danke

Robert Hutchins von der University of California San Francisco hat sich mit der Frage befasst, wie Patienten die Einnahme von Präparaten zur kardiovaskulären Prävention empfinden. Generell gilt: Je niedriger der Leidensdruck ist, desto stärker verringert sich die Adhärenz. Zusammen mit Kollegen befragte er 1.000 US-Bürger, sie waren im Schnitt 50 Jahre alt, welche Opfer sie erbringen würden, um regelmäßige Pharmakotherapien zu vermeiden. Zur Wahl standen hypothetisch Lebenszeit oder Geld. Das Ergebnis erstaunt: Immerhin gaben 21 Prozent zu Protokoll, auf mehrere Wochen bis zu zwölf Monate ihres Lebens zu verzichten. Weitere 21 Prozent entschieden sich, im Schnitt 1.445 US-Dollar zu zahlen, um ihre Pillen nicht mehr sehen zu müssen. „Auch wenn man Nebenwirkungen beiseite lässt, kann allein der Umstand, Pillen jeden Tag schlucken zu müssen, die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen“, kommentiert Hutchins seine Resultate. Nicht alle Erkrankten seien bereit, diesen Umstand zu akzeptieren. Hier hilft nur intensive Beratung durch Arzt oder Apotheker.

Jetzt mal smart

Manchmal hat niedrige Adhärenz aber weitaus banalere Gründe: Gerade ältere Menschen vergessen häufig, ihre Medikation einzunehmen. Ihnen helfen technische Innovationen wie die App „Pillbox“. Herstellerangaben zufolge hat das Tool bei älteren Patienten mit Typ-2-Diabetes die Therapietreue um 26 Prozent erhöht, neutrale Studien gibt es bislang nicht. Das spanische Programmpaket ALICE schneidet aus wissenschaftlicher Sicht deutlich besser ab. Eine Studie mit 99 Patienten ergab, dass sich hausgemachte Medikationsfehler durch elektronische Helferlein signifikant reduzieren lassen. Auch Kinder und Jugendliche – bekannt als besonders intensive Nutzer ihres Smartphones – rücken in den Fokus von Apothekern. Leiden sie an chronischen Krankheiten, unterstützen zielgruppengerechte Apps bei der Pharmakotherapie. Weitere Innovationen kommen aus den USA: Proteus arbeitet an intelligenten Systemen für mehr Adhärenz. Das System besteht aus einem Sensor, der auf die Haut geklebt oder später vielleicht auch subkutan platziert wird. Es eignet sich vor allem für Patienten mit Polymedikation. Müssen sie am Morgen beispielsweise fünf Tabletten einnehmen, verbirgt sich in ihrer Box eine sechste, wirkstofffreie Kapsel. Diese reagiert mit Flüssigkeit im Magen, und der Sensor misst entsprechende Signale. Über eine App lassen sich alle Daten rasch auslesen. Pharmazeutische Hersteller haben bereits großes Interesse signalisiert, wenn auch nur in sehr speziellen Bereichen. Sie wollen bei Organtransplantationen auf freiwilliger Basis kontrollieren, ob Patienten ihre Immunsuppressiva korrekt einnehmen. Schöne, neue Welt? Tatsächlich sind bei Apps & Co. noch zahlreiche Fragen offen, etwa zum Datenschutz.

20 Wertungen (4.15 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Gast
Gast

Adhärenz soll vermutlich heißen, der Patient klebt an der Tablette?
Der arme.

#8 |
  0
PTA
PTA

Adhärenz und Compliance sind auch immer ein Kind der Abgabe in der Apotheke. Wenn dort zum wiederholten Mal ein anderer Hersteller dank der Rabattgesetze abgegeben werden muß oder verbale Fehler im Gespräch gemacht werden, sinkt das Vertrauen in die Medikation an sich.

Die pharmakologische Schiene der Überwachung würde auch mit einer engeren Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern weit besser funktionieren. Dafür müsste aber die Compliance der beiden Berufe zu einander ausgebaut werden. Hand in Hand für das Wohl der Patienten. So lassen sich Wechsel- und Nebenwirkungen schnell beheben, wie sie Fr. Rauch beschreibt.

Ich glaube nicht, dass der Zwang zur Einnahme hier Mittel zum Zweck ist. Viel wichtiger wäre eine positive Bestätigung und eine persönliche Betreuung. Neben dem alles kontrollierendem Hausarzt braucht es da auch eine alles überwachende Stamm-Apotheke. Eine Überwachung und Auswertung geht nur, wenn der Patient es auch möchte, womit wir schon wieder am Datenschutz kratzen, den die Apps gerne mal umgehen.

Eine App kann helfen, aber löst das Problem des Vertrauensverlustes nicht. Außerdem drängt sich mir die Frage auf, welche älteren multimorbiden Patienten haben eine Smartphone? Da muß ein anderer Weg gefunden werden.

#7 |
  0
Heilpraktikerin

@#4Arzt
wieso Thema gewechselt?
Dem Beitrag von E. Heithoff muss ich voll zustimmen!

Da werden Medikamente jahrelang problemlos vertragen und gewohnheitsmäßig weiter verschrieben. Neue kommen einfach dazu, ohne Überprüfung von weiterhin bestehender Notwendigkeit oder Wechselwirkungen.
Ein fröhlicher Cocktail aus Medikamenten, die sich gegenseitig in der Wirkung stören oder Nebenwirkungen hochpushen kann die Folge sein – nicht nur kontraproduktiv, sondern gefährlich!

Es müsste dringend ein kontinuierlich aktualisiertes Programm f. Ärzte zur Verfügung gestellt werden, in dem die Medikation eines Patienten komplett erfasst, und ein zusätzliches/neues Mittel automatisch abgeprüft wird und ggf. eine Warnmeldung erfolgt.

Vor allem aber:
Ärzte müssten einen Ansprechpartner/-zentrum haben, wo sie sich pharmakologische, (firmen-)unabhängige Beratung einholen können. Denn manche Medikamentenkombinationen sind leider eine notwendige Gratwanderung!
Bei 1000en Wirkstoffen kann von keinem Arzt erwartet werden, dass er auch noch pharmakologisch absolut fit ist!

Auch damit könnten Adhärenz/Compliance verbessert und Kosten eingespart werden. Oder?

#6 |
  0
Arzt
Arzt

Zum Zwang gibt es nur wenige Ausnahmen, von den Psychiatern abgesehen,
die findet man im IfSG z.B. bei offener Tbc.
Sonst kann der Patient machen was er will.

#5 |
  0
Arzt
Arzt

Liebe @Eva Heithoff da Sie schon wieder das Thema wechseln, noch gefährlich als diese bösen Ärzte sollen doch die Chemiker sein, die verpesten die ganze Welt siehe Seveso was noch zum Untergang der Menschheit führen wird.

#4 |
  0

Bevor der Patient zu größerer Gewissenhaftigkeit bei der Arzneimitteleinnahme motiviert oder schlimmstenfalls gezwungen wird, sollte auch mal die Verordnungspraxis der Ärzteschaft, die gerade bei älteren, multimorbiden Patienten nicht immer sinnvoll, manchmal sogar gefährlich ist, besser kontrolliert werden. Dies ist zwar nicht zwingend im Sinne der Produzenten von Arzneimitteln, könnte aber durchaus den Krankenkassen bei der Kosteneinsparung helfen, sofern die Präparate nicht ohnehin vom Patienten selbst gezahlt werden müssen.

Eva Heithoff

#3 |
  0
Klaus Meier
Klaus Meier

OHOH
nicht noch mal durchgelesen und Fehler beseitigt. Sorry für den überhetzten Beitrag. LG
KM

#2 |
  0
Klaus Meier
Klaus Meier

Danke für den Artikel. Ich würde mich freuen, wenn neben der Technik auch die Beratung zum Tragen käme, wie sie von Apothekern richtig eingesetzt, zur Verbesserung der Adherence beiträgt, denn in Deutschland müssen z.B. bei Krebsmedikamenten diese in den Apotheken abgeholt werden.
Die DGOp hat eine Kampagne zur Verbesserung der Adherence seit 3 Jahren gestartet und sellt allen Apotheken über das Internet ein Begeltitool kodtenlos zur Verfügung. Wir würden uns freuen, wenn sie hierzu mit uns Kontakt aufnehmen könnten, um bei der Verbreitung mitzuhelfen.
Herzliche Grüße
Klaus Meier
Präsident Deutsche Gesellschaft für Onkologische Pharmazie
http://www.dgop.org

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: