Herzinfarkt: Erys auf dem Schleichweg

9. Februar 2012
Teilen

Blockierte Herzkranzarterien lösen nicht immer einen Infarkt aus. Denn bei drohender Gefahr können Kollateralgefäße die Versorgung übernehmen. Wissenschaftler zeigten nun, dass ein gut ausgebildetes Ader-Netzwerk die Sterblichkeit deutlich vermindert.

Raucher, Fettleibige, Personen mit hohem Blutdruck oder Diabetiker haben höhere Chancen, einen Herzinfarkt zu überleben als fitte gesunde Menschen, bei denen die Versorgung des Herzens versagt. In der Rubrik „Erstaunliches aus der Medizin“ gingen die Befunde von John Canto aus Florida und seinem Team vor kurzem durch die gesamte Medienlandschaft. Ärzte und Journalisten spekulieren seitdem über die Gründe für das erhöhte Risiko für den großen Pumpmuskel gleichzeitig mit der Immunität gegen den Exitus.

Blockierte Arterien – trotzdem kein Infarkt

Stefan Engelhardt von der TU München erklärt, dass hinter dem Phänomen Kollaterale stecken könnten. Die kleinen Gefäße, die Gebiete zwischen den großen Herzarterien im Epikard verbinden, sind unterschiedlich dicht verwoben. Bei manchen Patienten finden sie sich sehr spärlich, während sie bei anderen ein enges Netz spannen. Sicher ist jedoch, dass Stress in den Versorgungskanälen die Bildung von Kollateralen anregt. Starke Scherkräfte in den Gefäßen entstehen sowohl bei körperlicher Anstrengung und Sport, aber auch bei Atherosklerose und regen den Körper an, solche Umgehungsstraßen anzulegen.

Auf Kardiologenkongressen tauchen immer wieder Beschreibungen von Patienten mit zurückliegender koronarer Herzkrankheit (KHK) auf, die nicht aufgrund ihrer Herzinsuffizienz gestorben waren. Bei der Obduktion fanden dann die Ärzte verschlossene große Arterien, ohne dass es jemals zu einem Infarkt gekommen wäre. Bis vor einigen Jahrzehnten glaubten auch noch viele Experten, dass es sich bei diesen Herzkranzgefäßen um reine Endarterien handle, die sich zwar verzweigen, aber keinen Anschluss an andere Versorgungswege haben. Nun scheint es so, als hätten die Kollateralen nicht nur eine wichtige Rolle bei der Notversorgung, sondern auch beim Schutz vor dem tödlichen Blutstau im Zentrum.

Kollateralnetz erhöht Überlebenschance um mehr als ein Drittel

Pascal Meier vom Londoner University College und das Team von Christian Seiler vom Berner Inselspital haben mit einer Publikation im European Heart Journal im Herbst dieses Jahres viel dazu beigetragen, dass sich zunehmend mehr Kardiologen für Kollateralen interessieren – nicht nur bei akuter Infarktgefahr, sondern auch bei Patienten mit beginnender koronarer Herzerkrankung. Die Schweizer und ihre Kollegen schauten sich 12 Studien genauer an, die den Faktor „Mortalität“ in Zusammenhang mit starkem oder schwachem Kollateralen-Durchfluss brachten. Bei den untersuchten rund 6500 Patienten reduzierte sich das Sterberisiko um rund 36 Prozent, wenn sie über ein ausgeprägtes Kollateralsystem verfügten. Dabei unterscheiden sich die entsprechenden Zahlen für Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit, subakutem oder akutem Myokardinfarkt nur wenig. Auch Wolfgang Schaper vom Bad Nauheimer Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung unterstreicht in einem Kommentar, dass die „koronare Kollateralisation einen relevanten protektiven Effekt“ hat.

Es sieht so aus, dass das gut aufgespannte Netz nicht nur die Bedrohung für den Herzmuskel anzeigt, sondern ihn auch vor dem endgültigen K.O. schützt. Vorerst haben die Forscher aber nur die Assoziation zwischen Sterberate und Bypass-Gefäßen gefunden. Erst wenn es gelingt, „Schleichwege“ um die stauträchtige Autobahn künstlich auszubauen, könnte man den Beweis für die vorbeugende Wirkung führen. Medikamente dafür, so schreibt Schaper weiter, gäbe es derzeit noch nicht. An der Charité versucht man daher wie auch in Bern, mit physikalischen Methoden die Scherkräfte zu simulieren, die sonst die Plaques in den Gefäßen erzeugen.

Herzhose fördert natürlichen Bypass-Ausbau

Externe Gegenpulsation heißt die Methode in der Medizinsprache, das Gerät dafür haben die Entwickler „Herzhose“ getauft. Die sechs aufblasbaren Manschetten um Ober- und Unterschenkel üben im Rhythmus des Herzschlags Druck auf die Gefäße aus. Damit hat das System einen ähnlichen Effekt wie etwa intensiver Sport. Eine Studie mit dreiundzwanzig KHK-Patienten zeigte, dass dabei der Blutfluss um das Doppelte zunahm. Die Beschwerden verminderten sich soweit, dass die Behandlung sechs von ihnen eine Ballondilatation oder einen Stent ersparte. Auch in der Schweiz sind die Erfahrungen mit dieser Methode gut. Kurzfristig – sogar dann, wenn der Infarkt schon eingetreten ist – scheint nach Beobachtungen von Erik Bøtker aus dem dänischen Åarhus auch das Aufblasen der Arm-Manschette bei der Blutdruckmessung zu helfen. Vier mal fünf Minuten, so die Lancet-Publikation, retten rund zehn Prozent des ischämischen Gewebes.

Warum aber haben manche Patienten ohne Gefäßprobleme ein ausgeprägtes Kollateralnetz, während es anderen auch unter Arterienstress abgeht? Liegt es möglicherweise an der erblichen Ausprägung von Steuerfaktoren oder einem aktiven Immunsystem, wie Schaper im European Heart Journal spekuliert? Das sind wichtige Fragen, auf die es bisher noch keine schlüssigen Antworten gibt.

Menschen mit koronarer Herzkrankheit machen rund ein Fünftel aller Todesfälle in Deutschland aus. Rund ein Drittel überlebt den ersten Herzinfarkt nicht. Wer die natürlichen Schutzmechanismen für das Herz stimulieren kann, erspart sich risikoreiche Operationen. Eine Methode dafür funktioniert jedoch auch ohne großen technischen Aufwand: Sport.

82 Wertungen (4.5 ø)
Kardiologie, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

10 Kommentare:

Ärztin

@ Herr Dr Tremmel: Hinterfragen Sie doch einmal die Bibel aus entwicklungsbiologischer und psychologischer Sicht,insbesondere das alte Testament im Vergleich zur Weltsicht in der griechischen Mythologie. Sie werden zu aufschlussreichen Erkenntnissen kommen. Dieser Interpretationsweg wird von Theologen üblicherweise nicht gewählt, macht die Bibel aber sehr interessant.
Ich bin kein Kardiologie, aber die “Herzhose” simuliert doch auch nur den Gang ins Wasser. Den Pumpeffekt kann man durch einfaches Wassertreten simulieren (Kneipp)
Der Nachweis eines erweiterten kardialen Kollateralnetzes lässt sich höchtstwahrscheinlich unter Einsatz von volatilen Anästhestika (Narkosegasen) nachweisen. Hier gibt es bereits einen bekannten kardioprotektiven Effekt im Vergleich zur rein intravenösen Narkose (TIVA).
Hypotonie und Bradykardie senken zwar den Sauerstoffverbrauch am Herzen, aber der nächste Infarkt dürfe für so behandelte Infarktpatienten im Rahmen der möglichen Rückentwicklung des kardialen Kollateralnetzes unter dieser Therapie tödlich sein. Ein moderat gesenkter Blutdruck und Koronarsport am kardialen Limit müsste dementsprechend lebensverlängernd wirken, in dem Sinne, dass der Patient eine Chance hat den nächsten Infart zu überleben.
Als nächstes liegt die Vermutung nahe, dass das 10x erhöhte Infarktrisiko nach Absetzen von Statinen durch “Verstopfung” des kardialen Kollateralnetzes der im Rahman eies Reboundphänomenes freigesetzen Cholesterines bedingt ist. Der unkritische Einsatz von Statinen bei nur grenzwertig erhöhten Fettwerten als Erastz für ein adäquates Bewegungsprogramm erscheint mir in diesem Sinne fragwürdig.
Last but not least, sind möglicherweise weniger die klassischen Risikofaktoren wie Hypertonie, Adipositas und Diabetes mellitus alleine für den Infarkt verantwortlich als (möglicherweise gekoppelte) genetische Faktoren, die ein spärliches, nicht trainierbares Kollateralnetz bedingen.

#10 |
  0

Herzlichen Dank für diesen guten Bericht ! Herrn Prof. Finster : Jawohl , bei der pAVK schon lange bekannt ! Alenn Kardiologen -Kollegen jetzt aber zu Weihnachten auf den GAbentisch : Laßt ab von den vielen überflüssigen Coronarangiografien ! Zur Causa zurück ! Und zur Kostensenkung und Lebensrettung endlich den Patienten-Malus zum Fest !

#9 |
  0
Horst Rieth
Horst Rieth

herr Doktor Robert Tremmel wenn der tod nicht dem weltuntergang gleichkommt, subjektiv, wem dann ?

#8 |
  0
Medizinjournalist

@ 4: Auf die schnelle habe ich jetzt keine Daten gefunden, habe aber in meinen Unterlagen nachgelesen, dass für klinische Studien mit der “Herzhose” auch PAVK-Patienten gesucht werden. Insofern nehme ich an, dass dort die Situation vergleichbar ist. Siehe auch ein Review der Forscher von der Charite:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21638246

#7 |
  0

ein analoges ergebnis, nämlich kollateralisierung von brochial- und pulmonalarterien fand ich in den 70er jahren bei den untersuchungen zu meiner dissertation. je kranker die lunge war, desto häufiger waren anstomosen nachweisbar und entsprechend weniger – tögliche -lungenembolien.

#6 |
  0
Dr. med. univ. Goran samardzic
Dr. med. univ. Goran samardzic

….. nichts anderes als dasjenige was Dr. B. Kern und seine Anhänger bereits vor einigen Jahrzenten nachgewiesen haben !!!

#5 |
  0
Prof. Dr. Joachim Finster
Prof. Dr. Joachim Finster

Gibt es Hinweise, dass ein ähnlicher Zusammenhang auch bei anderen Arterienverschlüssen, z. B. bei paVK, existiert?

#4 |
  0

Wie ist das mit dem Sport genau – welcher Sport und wie viel davon fördert die Kollateralenbildung, wie sicher ist das durch Studien belegt?

#3 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

Sehr geehrte Frau Grigoleit,

vielen Dank für Ihren Hinweis, der Satz wurde korrigiert.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DocCheck News Team

#2 |
  0
Studentin der Humanmedizin

“dass eine gute Ausstattung mit Kollateralgefäßen eine signifikante Verlängerung das Sterberisikos um mehr als ein Drittel vermindert.”
…. was will uns der Künstler damit sagen?

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: