Alzheimer: Amyloide lähmen Blutfluss

1. April 2015
Teilen

Moderne Bildgebungsverfahren ermöglichen eine immer genauere Untersuchung der Alzheimer-Demenz. So stellten Biochemiker im Tiermodell fest, dass die Plaquebildung in Blutgefäßen des Gehirns zu einer Verringerung der Durchblutung bestimmter Hirnbereiche führt.

In den Gehirnen aller Alzheimer-Patienten finden sich senile Plaques in großen Mengen. Bis vor wenigen Jahren konnten Mediziner diese extrazellulären Proteinablagerungen erst nach dem Tod der Betroffenen durch eine Obduktion eindeutig nachweisen. Mittlerweile gibt es aber ein hochspezifisches Bildgebungsverfahren, das ihnen ermöglicht, die Ablagerungen bereits zu Lebzeiten der Patienten aufzuspüren. Bei der Amyloid-Positronen-Emissions-Tomographie (PET) wird eine sehr kleine Menge einer radioaktiven Substanz injiziert, die sich spezifisch an das Peptid Beta-Amyloid, dem Hauptbestandteil der senilen Plaques, anlagert. Der radioaktive Zerfall der injizierten Substanz lässt sich mithilfe spezieller Detektoren messen und daraus deren räumliche Verteilung im Gehirn berechnen.

Nun hat ein Forscherteam der Universität Tübingen die Amyloid-PET mit der Magnetresonanztomographie (MRT) kombiniert, um in einer Studie mit Alzheimer-Mäusen über einen längeren Zeitraum zu untersuchen, wie die Ablagerungen im Gehirn entstehen und die Krankheit dabei immer weiter fortschreitet. Wie die Forscher um Florian Maier und Bernd Pichler in der Fachzeitschrift Nature Medicine mitteilen, verringert sich bei den Tieren die Durchblutung bestimmter Hirnareale, wenn sich die Plaques in Blutgefäßen des Gehirns bilden. „Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen neuronaler Aktivität und dem Blutfluss im Gehirn“, sagt Pichler, Direktor der Abteilung für Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie der Universität Tübingen. „Fast 90 Prozent der Alzheimer-Patienten haben eine vaskuläre Amyloidose, bei der sich Plaques in den Blutgefäßen des Gehirns anreichern.“

Mäuse entwickeln Alzheimer-Symptome

Für ihre Experimente verwendeten Maier und Pichler zwei verschiedene Mäusestämme, die beide eine der Alzheimer-Demenz entsprechende Erkrankung entwickeln. Ins Erbgut beider Stämme war mithilfe gentechnischer Methoden ein humanes Gen eingebracht worden, das den Bauplan einer mutierten Form von APP trägt. APP ist das Vorläuferprotein von Beta-Amyloid. Im Erbgut des zweiten Mäusestamms befand sich zusätzlich ein weiteres humanes Gen, das den Bauplan für eine mutierte Form des Proteins Präsenilin1 enthält. Präsenilin1 und weitere Proteine schneiden APP und sorgen so dafür, dass Beta-Amyloid entsteht. Die mutierten Gene von APP und Präsenilin1 finden sich auch bei familiär bedingten Formen der Alzheimer-Krankheit, die rund ein Prozent der Alzheimer-Fälle verursachen. Im Gehirn von Mäusen führt die Expression der humanen Gene zu einer verstärkten Bildung von Beta-Amyloid, so dass die betroffenen Tiere schon relativ früh eine Einschränkung ihrer kognitiven Fähigkeiten aufweisen.

Mithilfe der Amyloid-PET verfolgten die Tübinger Forscher über viele Monate, wie in den Gehirnen beider Mäusestämme immer mehr Plaques entstanden. Dieser Prozess verlief in beiden Mäusestämmen jedoch auf unterschiedlicher Weise: Bei den Mäusen, deren Neuronen nur das humane APP exprimierten, bildeten sich erst nach 15 Monaten verstärkt Plaques. Die Ablagerungen verteilten sich ungleichmäßig über das Gehirn und hatten einen Durchmesser von 25 bis 200 Mikrometern. Auch die Blutgefäße im Gehirn waren von der Plaquebildung betroffen. Bei den Mäusen dagegen, deren Neuronen zusätzlich auch das humane Präsenilin1 exprimierten, tauchten die ersten Plaques schon nach rund drei Monaten auf. Die Ablagerungen verteilten sich gleichmäßig über das Gehirn und hatten nur eine Größe von 5 bis 25 Mikrometern. In den Blutgefäßen fanden sich keine Plaques.

Blutflussmessung im Gehirn der Tiere

Zusätzlich zu diesen Untersuchungen maßen die Forscher immer wieder den Blutfluss im frontalen Cortex beider Mäusestämme. Dafür verwendeten sie sowohl die PET als auch die MRT. Bei den Tieren, deren Neuronen kein humanes Präsenilin1 exprimierten, verringerte sich der Blutfluss mit zunehmender Plaquebildung, bei den anderen Tieren dagegen blieb der Blutfluss konstant. „Nur wenn die Plaques auch die Blutgefäße befallen, wird die Durchblutung in den davon betroffenen Gehirnarealen geringer“, sagt Pichler.

Warum in einem Mäusestamm sich Beta-Amyloid in Blutgefäßen ablagert, im anderen aber nicht, darüber kann der Forscher nur Vermutungen anstellen: „Beta-Amyloid-Peptide können in unterschiedlicher Länge entstehen. Im Gehirn der Mäuse, deren Blutgefäße von Plaques betroffen sind, kommt vor allem die Form vor, die aus 40 Aminosäuren aufgebaut ist, im Gehirn der anderen Mäuse dagegen die Form, die aus 42 Aminosäuren aufgebaut ist.“ Wahrscheinlich, so Pichler, treibe Beta-Amyloid-40 die vaskuläre Amyloidose voran.

Geringere Durchblutung könnte Neurodegeneration verursachen

Andere Experten halten die Ergebnisse der Tübinger Forscher für sehr interessant: „Die Ablagerungen in den Gefäßen führen zu einer verschlechterten Durchblutung, die wiederum den Niedergang der Neuronen vorantreiben könnte“, sagt Alexander Drzezga, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Uniklinik Köln. „Dies legt nahe, dass in manchen Fällen ein geringerer Blutfluss nicht nur die Folge, sondern auch die Ursache der Neurodegeneration sein könnte.“

Laut Maier und Pichler war die Abbildungsqualität in dieser Studie an lebenden Tieren erstmals gut genug, um die Dynamik der Abläufe räumlich und zeitlich genau zu verfolgen und auch quantitativ zu messen. Nach Einschätzung der Forscher lassen sich diese Verfahren auch beim Menschen nutzen. „Wir haben die Basis für eine verbesserte Diagnose gelegt, vor allem um die Alzheimer-Demenz gegenüber anderen Erkrankungen abzugrenzen“, sagt Pichler. Er und Maier planen nun eine ähnliche Studie mit Alzheimer-Patienten, die in ein bis zwei Jahren beginnen könnte.

71 Wertungen (4.68 ø)
Forschung, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Johannes Reinders
Johannes Reinders

Mein Vater starb nach 10-jährigem Krankheitsverlauf an Alzheimer. Ich habe mich
deshalb intensiv über Literaturforschung mit Alzheimer beschäftigt und bin zu
einem interessanten Ergebnissen gekommen :

Man hat festgestellt, dass Rheumakranke kein oder so gut wie kein Alzheimer
bekommen, und zwar einfach deshalb, weil die Medikamente gegen Rheuma eine
Plaquebildung nicht zuließen. Hieraus ergab sich die Feststellung, dass das Plaque
durch eine Verkrustung aus einer Entzündung im Gehirn entsteht. Um Alzheimer
zu verhindern, muss ich mir nun aber kein Rheuma anlachen, um dann mit Anti-rheumatika sowohl Rheuma als auch Alzheimer zu verhindern. Mit der regel-mäßigen Einnahme von Selen 200yg, Kupfer 1mg, Zink 15-25mg und Mangan
3-4mg pro Tag würde sich mein Körper ausreichend Superoxid-Dismutase bilden, das eines der besten natürlichen Entzündungshemmer ist.

Desweiteren setze ich in der Ernährung oder als Ergänzung ein :
Curcuma/=Bestandteil von Curry, Astaxanthin aus Meeresalgen und Kokosöl,
ferner habe ich das Verhältnis von Omega3 zu Omega6-Fettsäuren von 1:20 auf
1:3-4 umgestellt. Sonnenblumen-kerne und -öl rühre ich nicht mehr an, statt
dessen benutze ich Leinöl, Walnussöl und Rapsöl.
Die amerikanische Ärztin Dr. Mary Newport (googeln !) war die erste, die ihren
an Alzheimer erkrankten Ehemann mit Kokosöl heilte. Der Geschmack von Kokosöl
ist recht angenehm. – Und wer heilt, hat recht !

#3 |
  0
Dipl.-WJ. + HP Karl-Heinz Hanusch
Dipl.-WJ. + HP Karl-Heinz Hanusch

Etwa 74 % der Durchblutung spielt sich im Bereich der kleinsten Blutgefäße ab. Innerhalb dieser sog. “Mikrozirkulation” transportieren die Arteriolen, Kapillaren und Venolen das Blut. Durch die naturgegebene rhythmische Veränderung ihrer Querschnitte (Vasomotion) wird die Verteilung des Blutes im gigantischen Netzwerk des Kapillargebietes gesteuert. Bei einem gesunden Menschen findet die Vasomotionsbewegung ca. 3 mal pro Minute statt, bei kranken oder angegriffenen lediglich nur noch 1 mal pro 10 Minuten. Diese niedrige “Taktung” muss nun wie durch ein “Mikrogefäßschrittmacher” stimuliert bzw. normalisiert werden.
Verbesserung eingeschränkter Mikrozirkulation durch BEMER seit Nov. 2014
zertifiziert:
bis zu 27 % bessere Vasomotion
bis zu 29 % mehr Durchblutung der Mikrozirkulation
bis zu 31 % besserer venöser Rückstrom
bis zu 29% bessere Sauerstoffausschöpfung
(Quelle: Univ.-Doz. Dr. med. Rainer Klopp, Institut für Mikrozirkulation, Berlin2010)
Dipl.-Wjur. Karl-Heinz Hanusch, Heilpraktiker + Gesundheitsökonm (EBS) – http://www.bemer-partner.com/hanusch

#2 |
  0
Dr. Martin Hammer
Dr. Martin Hammer

Interwessant wäre jetzt aber ob die PS1-Mäuse mit den kleineren Plaques weniger kognitive Defizite haben als die nur-APP-Mäuse weil die Gefäße nicht betroffen sind. Mit anderen Worten: ist der Gefäßbefall entscheidend für die Ausprägung der Erkrankung oder ist es eher eine Frage der Plaquegröße und -zusammensetzung (A-beta-40 oder 42)?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: