Apo-Gehälter: Nur milde Gaben

30. Januar 2015
Teilen

Im Gehaltsranking der Online-Jobbörse StepStone kommen Apotheker auf einen erstaunlichen siebten Platz. Die Studie ist nicht frei von Kritik. Inhaber, aber auch Angestellte, erhalten in öffentlichen Apotheken deutlich weniger als bei Wirtschaftsunternehmen.

Für den aktuellen Gehaltsreport hat StepStone 50.000 Fach- und Führungskräfte aus allen Branchen befragt. Einige Resultate: Mit akademischen Abschlüssen bekommen Professionals im Schnitt auf 35 Prozent mehr, verglichen mit Nicht-Akademikern. Das Bruttodurchschnittsgehalt einer Fach- und Führungskraft lag bei 52.000 Euro, mit starken regionalen Schwankungen. Finden Kolleginnen und Kollegen im Westen Deutschlands 53.000 bis 56.000 Euro pro Jahr auf ihrem Konto, sind es im Osten lediglich 38.000 bis 43.000 Euro.

Berufe im Vergleich

Beim Ranking selbst stehen Ärzte an erster Stelle, wie auch schon in den Jahren zuvor. Ihr durchschnittliches Bruttogehalt liegt bei 63.943 Euro. Dann folgen Ingenieure (61.041 Euro), Wirtschaftsinformatiker (60.929 Euro), Wirtschaftsingenieure (60.790 Euro), Rechtswissenschaftler (60.303 Euro) und Mathematiker beziehungsweise Informatiker (59.736 Euro). Für Naturwissenschaftler, sprich Pharmazeuten, Biologen, Chemiker oder Physiker, nennt StepStone 58.805 Euro – das ist immerhin ein siebter Platz. Nach Branchen stehen Banken an erster Stelle (62.451 Euro), dicht gefolgt von der Pharmaindustrie (59.991 Euro). Wie viele der Befragten mit pharmazeutischem Studium tatsächlich in öffentlichen Apotheken tätig sind, geht aus der Veröffentlichung nicht hervor.

Weit abgeschlagen

Genau dieser Aspekt wäre jedoch interessant. Ein Blick auf den Gehaltstarif zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) und ADEXA – Die Apothekengewerkschaft. Approbierte mit elf oder mehr Jahren Berufserfahrung kommen bei 13 Gehältern gerade einmal auf 50.050 Euro – deutlich weniger als in vergleichbaren naturwissenschaftlichen Branchen. Um Notdienste gemäß Bundesrahmentarifvertrag, Paragraph 6, nicht separat zu vergüten, zahlen Inhaber oft 13 Prozent über Tarif. Damit kommen Angestellte auf 56.556,50 Euro und liegen schon deutlich näher an Vergleichswerten anderer Branchen. Wie sieht es bei Inhabern aus? Der Verfügungsbetrag, sprich das Einkommen abzüglich Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern, beträgt in etwa 40.000 bis 41.000 Euro. Diese Zahlen hat die Treuhand als Prognose für typische Apotheken veröffentlicht. Approbierte kommen in öffentlichen Apotheken oft schlechter weg als in der Industrie.

12 Wertungen (4.33 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Dr. Marcel Gehlhaus
Dr. Marcel Gehlhaus

Wer aufmerksam gelesen hat, geht es hier nicht um die Gehälter der Berufsgruppen in Apotheken, sondern um die TOP10 der Einkommen allgemein. Und da gehören PTAs scheinbar nicht dazu.

#5 |
  0
Christin Hoyer
Christin Hoyer

Ohne PTA`s nahe treten zu wollen. Ich habe auch zuerst die Ausbildung zur PTA gemacht, mehrere Jahre gearbeitet und dann studiert. Bin seit einiger Zeit Apotheker. Natürlich kommt eine Apotheke ohne ihr Personal nicht aus und damit meine ich alle Berufsgruppen. Jedoch schon allein was ich in der Ausbildung gelernt habe und dann im Studium da liegen Welten dazwischen und wir haben a mehr Verantwortung und b mehr Wissen. Und der Text sagt ja nur aus das wir im Gegensatz zu anderen naturwissenschaftlichen Gebieten wenig verdienen und dem stimme ich absolut zu!!!!! MfG

#4 |
  0
Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA)

Leider muss ich meinen zwei Kollegen recht geben. Dafür, dass wir die Ausbildung selbst zahlen müssen, ist die Vergütung mehr als lächerlich. Bedenkt man doch, dass eine Apotheke ohne PTA garnicht auskommt und wir ein riesen Aufgabengebiet abdecken.
Die Arbeitgeber sollten sich bewusst machen, dass zwischen Arbeitgeber und -nehmer eine Symbiose besteht, denn keiner kann ohne den anderen Geld verdienen.

#3 |
  0
Gast
Gast

Nichts, liebe Kollegin, wir werden nicht erwähnt, da wir nicht wichtig genug sind, so als nicht approbiertes Fußpersonal.
Wir müssen weiterhin mit den Almosen auskommen, die man uns gibt….

#2 |
  0
Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA)

Pfff..Jammer auf hohem Niveau. Was ist mit den PTAs? Im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: