Querschnittslähmung: Grundmuster mit System

13. Januar 2015
Teilen

Das Rückenmark kann nach einer Querschnittslähmung durch Impulse eines Stimulators Aktivitäten in der Beinmuskulatur auslösen. Identifizierte Muster zeigen, dass dies auch funktioniert, wenn durch die Lähmung die vom Gehirn ausgehenden Leitungsbahnen eigentlich unterbrochen sind.

Menschen mit Querschnittslähmung besitzen im Rückenmark unterhalb der Verletzung noch immer Nervenverbände (sogenannte Lokomotionszentren), die rhythmische Bewegungen in den Beinen auslösen können. „Mittels statistischer Verfahren konnten wir eine kleine Zahl von Grundmustern identifizieren, die bewegungsbezogenen Muskelaktivitäten in den Beinen zugrundeliegen und die eine periodische Aktivierung bzw. Inaktivierung der Muskeln steuern, wodurch zyklische Bewegungen wie beim Gehen erfolgen. Ähnlich einem Baukastensystem kombiniert das Nervennetzwerk im Rückenmark diese Grundmuster flexibel je nach Bewegungsanforderung“, erklärt Studienautor Simon Danner vom Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der MedUni Wien.

Das Gehirn bzw. der Hirnstamm fungiert zwar als Kommandozentrale, aber Nervennetzwerke im Rückenmark generieren die komplexen motorischen Erregungsmuster selbst. Ein bekanntes Beispiel dafür, dass das Rückenmark auch noch Signale aussendet, wenn das Gehirn nicht mehr beteiligt ist, ist das im Hof herumlaufende, kopflose Huhn. Das Rückenmark sendet auch nach Verlust der Steuerung durch das Gehirn noch motorische Signale aus, die in Lauf- und Flügelbewegungen umgesetzt werden.

Neue Möglichkeiten in der Rehabilitation nach Querschnittslähmung

Die neuen Erkenntnisse zu diesen Grundmustern für das Auslösen und die Koordination von Muskelbewegungen in den Beinen sollen auch in neue Rehabilitationsansätze einfließen, die darauf abzielen, jene Nervenverbände, die nach einem Unfall und folgender Querschnittslähmung noch funktionieren, weiterhin über elektrische Stimulation nutzbar zu machen. Das eröffnet künftig vor allem neue Möglichkeiten in der Therapie von querschnittgelähmten Menschen, etwa um verlorene rhythmische Bewegungsmöglichkeiten wenigstens teilweise zu reaktivieren.

Wie die Nervenverbände dafür exakt stimuliert werden müssen, hängt auch vom individuellen Verletzungsprofil ab und ist Gegenstand weiterer Studien. Dazu haben die Wissenschafter der MedUni Wien auch eine nicht-invasive Methode zur Stimulation des Rückenmarks entwickelt, die über an der Haut angebrachte Oberflächenelektroden funktioniert. „Diese Methode erlaubt einen vereinfachten Zugang zu den Nervenverbänden im Rückenmark unterhalb einer Querschnittverletzung und kann somit ohne besondere medizinische Risiken und Belastungen Querschnittsgelähmten zur Verfügung gestellt werden“, so Karen Minassian, Seniorautor der aktuellen Veröffentlichung.

Originalpublikation:

Human spinal locomotor control is based on flexibly organized burst generators
Simon M. Danner et al.; Brain, doi: 10.1093/brain/awu372; 2015

30 Wertungen (4.3 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Elke Gliem
Elke Gliem

Liebe Sandra,

die Medizin könnte bald soweit sein, das Querschnittsyndrom im Sinne der Humanmedizin und unter perspektivisch temporärem Einsatz technischer Hilfsmittel zu therapieren. Der Schritt Ihres Mannes in diese Richtung ist grundsätzlich “richtig”, ich ergänze: wichtig! Motivation ist wichtig, nur wir in der Medizin Tätigen müssen lernen, maßvoll damit umzugehen. Wir wissen viel und längst nicht alles und ich möchte aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung hier schreiben: Es gibt keine Wunder und was als Wunder oft in Erscheinung tritt, ist im Grundsatz beschreibbar, es ist immer nur die Frage, in wessen Dienst wir uns stellen. Und ich schreibe Ihnen aus eigener Erfahrung nach einer schweren Halsoperation, nach welcher ich wieder meinen Beruf als Physiotherapeutin aufgenommen habe. Hier stehe ich und kann nicht anders, als darauf zu warten, dass ein williger Mediziner eine Leistungsbeschreibung für ein brauchbares Rehabilitationsverfahren mit mir erarbeitet. Den Schritt in die “richtige” Richtung sind Sie mit Ihrem Mann bereits gegangen. Sie können mich gern kontaktieren [Persönliche und werbliche Inhalte von der Redaktion entfernt.]

Herzliche Grüße nach NRW
sendet Elke Gliem aus Bayern, in der Nähe von München

#2 |
  0
Sandra
Sandra

Mein Mann( 46 Jahre) ist seid 3 Jahren nach einem Treppensturz komplett Querschnittsgelähmt und wird künstlich beatmet.
Die Ärzte haben die Hoffnung längst aufgegeben aber mein Mann ist nach wie vor nicht bereit diesen Umstand als endgültig zu akzeptieren- er trainiert regelmäßig auf dem motomed um, wie er sagt : bereit zu sein wenn die Medizin soweit ist diese Krankheit zu therapieren. Das gibt ihm die Kraft weiter zu leben.
Wäre dies ein Schritt in die richtige Richtung ? Und an wen kann ich mich wenden für weitere Fragen ?
Wir kommen aus NRW in der Nähe von Köln
Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen
Herzlichst Sandra

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: