Smartphone: Daumenfertigkeit verändert Gehirn

29. Dezember 2014
Teilen

Tippen, streichen, wischen – Smartphone-Nutzer haben flinke Daumen und Zeigefinger. Der tägliche Gebrauch formt nicht nur die Fingerfertigkeit, er verändert auch das Gehirn. Der Cortex passt sich den wiederholenden Fingerbewegungen an und beweist, wie plastisch unser Gehirn ist.

In unserem Gefühlszentrum im Gehirn, dem somatosensorischen Cortex, besitzen alle Körperbereiche von den Zehen bis zum Kiefer und der Zunge festgelegte Verarbeitungsareale. Diese Areale sind flexibel und können sich verändern. Bei Geigenspielern beispielsweise ist das Areal, das den instrumentführenden Finger repräsentiert, größer als bei anderen Menschen. Wie sich die Fingerfertigkeit von Smartphone-Benutzern auf das Gehirn auswirkt, wollte Arko Ghosh vom Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich wissen. Er hatte festgestellt, dass sich anhand unseres Smartphone-Gebrauchs die tägliche Plastizität des menschlichen Gehirns erforschen lässt. Und die digitalen Geräte liefern mit ihren Aufzeichnungen erst noch eine ergiebige Datenquelle für dieses Verhalten. „Smartphones bieten uns die Chance, zu verstehen, wie das normale Leben die Gehirne von ganz normalen Menschen prägt“, so Ghosh.

Zusammen mit Kollegen der Universität Fribourg hat er die Aktivierungen im sensomotorischen Cortex untersucht, die durch Fingerbewegungen ausgelöst werden. Bei 37 Rechtshändern, davon 26 Smartphone-Benutzer mit Touchscreen und 11 Benutzer von alten Handys, wurde mittels EEG die kortikale Hirnaktivität gemessen. 62 Elektroden am Kopf der Probanden zeichneten dieses Potenzial aufgrund von Bewegungen des Daumens, des Zeige- und Mittelfingers auf. Dabei stellte sich heraus, dass sich die kortikale Repräsentation bei Nutzern von Touchscreen-Smartphones im Vergleich zu Personen mit herkömmlichen Handys unterscheidet.

Kortikale Aktivität hängt vom täglichen Gebrauch ab

Arko Ghosh konnte außerdem zeigen, dass die Häufigkeit des Smartphone-Gebrauchs die kortikale Aktivität beeinflusst. Je mehr das Smartphone in den vergangenen zehn Tagen benutzt worden war, desto größer war das Signal im Gehirn. Dieser Zusammenhang war am stärksten, nämlich proportional, im Areal, das den Daumen repräsentiert.

„Auf den ersten Blick scheint dieser Befund vergleichbar zu sein mit dem, was bei Geigenspielern geschieht“, erklärt Ghosh. Zwei Unterscheide konnten die Forscher jedoch festmachen: zum einen spielt bei Smartphone-Nutzern keine Rolle, wie lange sie ein Gerät schon besitzen und benutzen. Bei Geigenspielern hingegen war die Aktivität im Gehirn abhängig vom Alter, in dem sie zu spielen begannen. Zum anderen besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Aktivierung im Hirn und der letzten Nutzung des Smartphones, während dies bei Geigenspielern in früheren Studien nicht nachgewiesen werden konnte. „Die digitale Technik, die wir im Alltag nutzen, formt die Sinnesverarbeitung in unserm Gehirn und zwar in einem Ausmaß, das uns überrascht hat“, fasst der Neurowissenschaftler Arko Ghosh zusammen.

Originalpublikation:

Use-dependent cortical processing from fingertips in touchscreen phone users
Arko Ghosh et al.; Current Biology, doi: 10.1016/j.cub.2014.11.026; 2014

31 Wertungen (3.58 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Gast
Gast

zu#2 ganz wichtiger Einwand. Gilt ganz allgemein für gezielte geistige Entwicklung und die fängt mit der Sprache an, die ebenfalls zunehmend verkommt, peinlich wenn ein ausgewachsener Spitzensportler im Interview nur das Wort geil zustande bringt.
Gute Sprache benötigt schließlich auch guten Inhalt (Bedeutung). Ich hab mal mit einem Deutschlehrer ein längeres Telefonat über seinen in der Klasse gewählten Text von “Stephen King” geführt; er hat es nicht verstanden.
Jedes “Training” beeinflusst auch die Gehirnstruktur, das gilt auch für das bereits ausgewachsen Gehirn.
Trotzdem ist der wachsende Organismus besonders auf die richtigen Entwicklungshilfen angewiesen,
nannte man früher Erziehung.

#3 |
  0
Gudrun Falkenberg
Gudrun Falkenberg

Für mich stellt sich die Frage: Was verkümmert im Gehirn, wenn man NUR die Daumen benutzt? Ich kenne einen Dreijährigen, der NICHT sprechen kann (nichtmal Mama und Papa), aber am Smartphone seines Vaters ganz bestimmte Musik runterlädt. Und völlig austickt, wenn mal irgendwo kein Netz ist. Und ich beobachte etliche Kinder, die exzessiv Handy oder Playstation spielen, aber kein Erlebnis zusammenhängend schlüssig in vollständigen Sätzen erzählen können. Ich bin Logopädin. Es geht nicht darum, die Technik benutzen zu können, sondern wie entwickeln sich bestimmte Areale, wenn man sie nicht benutzt? Und was ist die dramatische Folge ?

#2 |
  0
Medizinjournalist

Die Überschrift ist falsch: Genau umgekehrt ist richtig. Das Gehirn verändert die Daumenfertigkeit. Unser Körper kann nix. Alle Fertigkeit stammt aus den Hirnverbesserungen, die fleißiges Üben nach sich zieht. Schau einmal, was ein frisch geborener Mensch so alles nicht kann und bedenke warum es so lange dauert, bis aus ihm beispielsweise ein perfekter Snowboarder wird. An wirklich vielen Äußerungen bemerkt man, wie unser Wissen immer noch in den alten Erkenntnissen verhaftet ist. Zeit es zu ändern. Unser Körper existiert hirntechnisch nur als Simulation. Genau so wie ein Roboter auch nicht laufen kann ohne CPU. Da sind wir uns absolut ähnlich. Das Gestell ist Sensor und Mechanik. Die Kopfsimulation ist die einzige existierende und nutzbare sogenannte Realität, der wir habhaft sind. Wenn das bei allen angekommen ist, sind wir echt weiter. Guten Rutsch für alle Docchecker.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: