MS: Schubverzögerung durch Fumarsäure

6. März 2012
Teilen

Forscher konnten nun im Detail aufklären, wie Derivate der Fumarsäure Patienten mit Multipler Sklerose oder Psoriasis vor weiteren Krankheitsschüben schützt. Die Umwandlung der dendritischen Zellen spielt dabei eine zentrale Rolle.

Multiple Sklerose (MS) und Psoriasis zählen zu den häufigsten Autoimmunkrankheiten in Deutschland. Bei beiden Erkrankungen häufen sich die Indizien, dass während der akuten Entzündungsphase bestimmte Immunzellen eine entscheidende Rolle spielen: Die sogenannten Th17-Zellen erkennen körpereigene Proteine und geben den Botenstoff Interleukin-17 ab, der die Produktion von entzündungsfördernden Molekülen und Zellen ankurbelt.

Trotz der ähnlichen zugrundeliegenden Mechanismen behandelte man bislang Multiple Sklerose und Psoriasis völlig verschieden – half ein Medikament bei der einen Krankheit, so war es mit ziemlicher Sicherheit bei der anderen Krankheit wirkungslos oder gar schädlich. Doch es scheint eine Ausnahme von dieser Regel zu geben: Chemische Abkömmlinge der Fumarsäure werden seit Jahren als Standardtherapeutikum zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt und haben kürzlich in mehreren großen klinischen Studien auch ihre Wirksamkeit bei MS-Patienten gezeigt.

DMF löst Signal aus

Einem Forscherteam des Universitätsklinikum gelang es nun, am Beispiel von Dimethylfumarat (DMF) aufzuklären, auf welche Weise die Substanzklasse den Verlauf beider Krankheiten lindert. Wie die Wissenschaftler um Professor Martin Röcken im Journal of Experimental Medicine berichteten, setzt DMF eine Signalkaskade in Gang, die dafür sorgt, dass weniger Th17-Zellen hergestellt werden.
Im Mittelpunkt dieses Prozesses stehen dendritische Zellen, die normalerweise das Immunsystem alarmieren sollen, wenn Viren oder Bakterien in den Körper eindringen. Irrtümlicherweise können dendritische Zellen jedoch auch einen Angriff der Immunabwehr gegen körpereigene Zellen einleiten. „Dendritische Zellen schalten in den Lymphknoten die Th17-Zellen scharf und lösen so Autoimmunkrankheiten wie MS oder Psoriasis aus“, sagt Röcken, der ärztlicher Direktor der Tübinger Universitäts-Hautklinik ist.

Schützende Immunzellen gewinnen Oberhand

In einer Reihe von Experimenten konnten er und seine Mitarbeiter zeigen, dass DMF nicht direkt Th17-Zellen beeinflusst, sondern indirekt, indem es auf die dendritischen Zellen einwirkt. „DMF erzieht die dendritischen Zellen regelrecht um“, sagt Röcken. Es bringt die Immunzellen dazu, nicht mehr die entzündungsfördernden Botenstoffe Interleukin-23 und Interleukin-12 zu produzieren sondern das antientzündlich wirkende Interleukin-10. Als Folge davon werden statt Th17-Zellen verstärkt Th2-Zellen gebildet, von denen man annimmt, dass sie einen schützenden Effekt bei Autoimmunkrankheiten haben.

Der Nachweis, dass DMF die Umwandlung der dendritischen Zellen vorantreibt und auf diese Weise die Bildung der Th2-Zellen fördert, gelang dem Team um Röcken bei speziell gezüchteten Mäusen, die an einer MS-ähnlichen Autoimmunerkrankung litten. Aber auch bei Psoriasis-Patienten konnten die Forscher beobachten, dass die Behandlung mit DMF dazu führt, dass mehr Th2-Zellen und weniger Th17-Zellen entstehen.

DMF unterdrückt Krankheitsschübe

Allerdings tritt die Wirkung von DMF nicht sofort ein: „DMF und ähnliche Substanzen hemmen nicht den akuten Schub bei Patienten mit MS oder Psoriasis, sondern verhindern, dass neue Krankheitsschübe entstehen“, sagt Röcken. Seiner Ansicht nach könnten die neuen Erkenntnisse die Entwicklung von Medikamenten vorantreiben, die noch wirksamer als DMF die Bildung der schädlichen Th17-Zellen blockieren und gleichzeitig die Bildung der schützenden Th2-Zellen fördern.

Auch andere Experten wie Professor Roland Martin, Leitender Arzt an der Klinik für Neurologie am Universitätsspital Zürich, finden, dass die neue Veröffentlichung sehr zum Verständnis beiträgt, warum die Therapie mit DMF bei beiden Autoimmunerkrankungen erfolgreich ist: „Gerade für die Behandlung von MS könnte die Substanz vorteilhaft sein, da sie im Gegensatz zu den meisten anderen MS-Medikamenten oral verabreicht wird, sagt Martin. “Zudem ist DMF Studienergebnisse zufolge sogar wirksamer als die bisherigen Standardarzneien gegen MS und verfüge über ein sehr gutes Sicherheitsprofil.“ Der Mediziner rät aber zur Vorsicht, denn die Ergebnisse entstammten in erster Linie aus Tierversuchen und könnten nicht direkt auf den Menschen und beide Autoimmunerkrankungen übertragen werden.

174 Wertungen (4.61 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Silvana Beer
Silvana Beer

Ich möchte mich hier meinem Vorredner, Herrn Dr. Stute, anschließen: Der Einsatz von Fumarsäure kommt ursprünglich in der chemisch aufbereiteten Form von Schweckendieck. Dieses ständige Gerede von “Autoimmunerkrankungen” lässt in mir insofern alle Alarmglocken klingeln, weil bei keiner die tatsächliche Ursache erforscht ist. Alles, was nicht bekannt ist, muss “autoimmun” sein. Es gibt keine wirklichen Beweise dafür. Natürlich ist im Vergleich der etablierten MS-Behandlung im Nebenwirkungsprofil eine geringere Schwere vermutbar, ob sie aber nicht auch gravierend sein kann/wird, wird man sehen. Es würde mich auch sehr interessieren, was das Präparat im Vergleich zu Psoriasis-Patienten bei MS dann kosten wird.

#8 |
  0
dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

bereits Schweckendieck hat auf die verschiedenen !
Zusammensetzungen der Fumarsäure + ergänzende NEM (antientzündlich, membranbildend ) verwiesen , um Psoriasis
UND Neurodermitis zu behandeln .
Die Ablehnung in der sog verschulten Medizin ist ja bekannt .( s.a. ad 5 ).bitte bloß nicht wieder auf K-Fum. einengen lassen .
Das Spielchen geht vorrangig in den Mitochondrien u. der Atmungskette weiter.

#7 |
  0
dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

zu 5. die sog. Folgeerscheinungen hatten doch einen ganz anderen Hintergrund . Streichen wir Fumarsäure mal gedanklich aus dem Citratzyklus , was passiert dann ,stopp der ATP – Produktion etc. und in 5 sec ist das Leben beendet .

#6 |
  0
Jens Bruske
Jens Bruske

Es ist unlauter, Betroffenen diesbezüglich große Hoffnungen zu machen, sind doch seit den 1970-ern die fatalen Folgeerscheinungen der Fumarsäure bekannt: Nierenschäden bis zum totalen Versagen und sogar etliche Todesfälle! Auch darüber sollte man offen sprechen und es nicht, wie bei Natalizumap aus pekuniären Gründen verschweigen!

#5 |
  0
Gesundheits- und Krankenpfleger

Fumaderm wird schon seit Jahren in der Psoriasis Therapie erfolgreich eingesetzt aber auch die negative Nebenwirkungen sollten nicht vergessen werden.

#4 |
  0

“… doch scheint es eine Ausnahme von der Regel zu geben”

Dürfen darauf gespannt sein zu erfahren, wie oder womit die Interleukin-17-MS und ihre Pharma-Responder auszumachen sind!

#3 |
  0

Ich habe bereits 1 Patientin, die wegen ihrer Psoriasis mit FUMADERM behandelt wird. Sie hat aber auch M.S.! Ich bin gespannt.

#2 |
  0

sehr interessanter Artikel, sehr hoffnungsvoll! Es sollten weitere Studien am Menschen folgen. Evt. eine große Zukunft für die MS Therapie.
Psoriasis-Patienten profitieren auch von den Studien. Evt. folgen bald entsprechende orale Medikamente. Wir sind sehr gespannt.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: