Borderline-Syndrom: Studie zeigt Einsparpotential

26. November 2014
Teilen

Durch die Borderline-Persönlichkeitsstörung entstehen in Deutschland jährlich Kosten von 8,69 Milliarden Euro. Durch die Investition in spezielle Behandlungsprogramme könnten diese Kosten um 1,5 Milliarden Euro reduziert werden, ergab eine Kosten-Nutzen-Analyse.

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist nicht nur für die Betroffenen mit großen Schäden verbunden, wie ein Forscherteam der Technischen Universität Braunschweig nun mit einer aktuellen Studie zeigen kann. „Die BPS verursacht, obwohl sie selten ist, hohe Kosten für das Gesundheitssystem, zum Beispiel durch häufige Krankenhausaufenthalte und Aufnahmen in der Notfallambulanz“, erklärt Dr. Christoph Kröger. „Für die Gesellschaft ergeben sich weitere Kosten, beispielsweise durch Arbeitslosigkeit oder Frühverrentung. Dazu kommen krankheitsbedingte Fehltage, sofern die Betroffenen noch erwerbstätig sind“, so der Leiter der Psychotherapieambulanz der TU Braunschweig.

„Borderline“ – Seltene Krankheit mit großem Schaden

Insgesamt, so die aktuelle Studie, gehe man von einer Summe von 8,69 Milliarden Euro im Jahr aus, mit der sich die Folgen der Erkrankungen unmittelbar und mittelbar auf das Gesundheitssystem, die Sozialkassen und die Wirtschaft auswirkten. „Dieses Ergebnis verdeutlicht, dass wir es nicht nur mit einem medizinischen Problem zu tun haben, sondern wir uns als Gesellschaft, vor allem in Fragen der Früherkennung und Therapie, den Betroffenen verstärkt zuwenden müssen“, appelliert Kröger.

Eine international anerkannte und empfohlene Psychotherapie sei die sogenannte Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT). Studien haben vielfach zeigen können, dass die Kombination aus Einzeltherapien, Gruppentherapien und Telefoncoaching den Betroffenen dabei helfe, die Leiden zu verringern und ihre Lebensqualität zu verbessern. Das Braunschweiger Forscherteam hat daher im Rahmen der Studie eine Kosten-Nutzen-Analyse für die als besonders aufwendig geltende Therapie durchgeführt.

Therapie lohnt sich ab dem ersten Patienten

Dafür haben die Psychologen berechnet, inwieweit die Verbesserung typischer Symptome der BPS durch die DBT die Kosten senkt. So haben sie beispielsweise belegt, dass sich mit der Reduktion von schwerem selbstverletzendem Verhalten auch die Kosten für die Behandlung der Patienten im Krankenhaus reduzieren lasse, da etwa Krankentransporte und Notfallbehandlungen seltener nötig seien.

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Investition in die DBT-Behandlung finanziell gesehen, bereits ab dem ersten Patienten lohnt. Unabhängig davon, wie viele Betroffene bereit wären, sich behandeln zu lassen, fällt die Kosten-Nutzen-Relation bei einer erfolgreichen Therapie stets positiv aus“, erläutert Eva-Maria Wunsch. „Nach unseren Schätzungen könnten für jeden investierten Euro rund 1,52 Euro pro Jahr gespart werden“, ergänzt die angehende Psychotherapeutin.

1448_Therapiekosten_schmuck

Durchschnittlich zu erwartende Therapiekosten für die DBT gegenüber dem geschätzten „Therapienutzen“ pro Jahr. Der größere Teil der Einsparungen entsteht durch Reduktion von direkten Krankheitskosten. © TU Braunschweig

Große Einsparungen möglich

Rechne man dieses Ergebnis auf die deutsche Bevölkerung hoch, so Kröger und sein Team, könnten jedes Jahr Einsparungen von rund 1,5 Milliarden Euro für Gesundheitssystem, Gesellschaft und Wirtschaft erzielt werden, wenn sich nur jeder zweite Betroffene behandeln ließe. „Mit unseren Studienergebnissen möchten wir Entscheidungs- und Kostenträgern aufzeigen, dass es sich für die Betroffenen und für die Gesellschaft im besten Sinne ‚lohnt‘, derartig aufwendige und damit auch kostenintensive Therapien in Deutschland zu verbreiten und zu finanzieren“, fasst Kröger zusammen.

Originalpublikation:

Population-based cost-offset estimation for the treatment of borderline personality disorder: Projected costs in a currently running, ideal health system
Christoph Kröger et al.; Behaviour Research and Therapy, doi: 10.1016/j.brat.2014.06.002; 2014

22 Wertungen (4.36 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Gast
Gast

Das einzig “ökonomische” an einer Therapie ist, dass man eine Krankheit heilen kann
und dass der Aufwand dafür sich in Grenzen hält.

#4 |
  0
Gast
Gast

wenn ich das richtig verstanden habe,
muss man dann auch keine Blinddarm und GallenblasenOp´s mehr machen?

#3 |
  0
Altenpflegerin

Gäbe es eine klare und einheitliche Diagnosenstellung würde man einheitlicher ind konsequenter behandeln können. Wieviele Borderliner wurden nicht diagnostiziert und verursachen dadurch enorme Kosten. Auch Psychologen sollten spezifischer und einheitlicher therapieren
Aber noch kann ja jeder Psychologe therapieren wie er will. Leider.

#2 |
  0
HP Rene Bock
HP Rene Bock

Nicht zu vergessen, die Therapiekosten die für die Angehörigen enstehen!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: