Prüfungszeit: Schlafstörungen hinterfragt

5. November 2014
Teilen

Vor Prüfungen schläft man oft nicht gut. Eine Fragebogenstudie hat nun vor allem den individuellen Stress als negativen Einfluss identifiziert. Faktoren wie Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand oder konsumierte Koffeinmenge hatten demnach keinen wesentlichen Einfluss auf die Schlafqualität.

„Uns hat ursprünglich interessiert, ob Prüflinge schlecht schlafen, weil sie während der Lernphase mehr Koffein zu sich nehmen“, erklärt Matthias Zunhammer, Autor der Studie. „Zudem wollten wir den möglichen Einfluss von Nikotin und Alkohol untersuchen.“ Die Forscher befragten 150 Studierende aller Fakultäten der Universität Regensburg – vor, während und nach der Prüfungszeit.

Es zeigte sich: Die Studierenden trinken in der Prüfungszeit zwar im Schnitt 52 % mehr Kaffee pro Woche; der individuelle Koffeinkonsum hat aber kaum Einfluss auf die empfundene Schlafqualität. Ähnlich das Ergebnis beim Alkohol: Zwar trinken Studierende während der Prüfungszeit fast um die Hälfte weniger; die individuelle Trinkmenge hat aber ebenfalls kaum Einfluss auf das subjektive Schlafempfinden. Lediglich Nikotinkonsum war leicht mit schlechterem Schlaf assoziiert. Da aber nur 10 % der untersuchten Studierenden regelmäßig rauchten, kann die Regensburger Studie nur bedingt Aussagen über den Einfluss des Rauchens treffen.

Das Fazit des Studienleiters PD Dr. med. Volker Busch: „Stress an sich spielt in der Prüfungszeit wohl eine größere Rolle für den Schlaf als die einhergehenden Veränderungen im Konsum von Koffein und Alkohol.“ Prüfungszeiträume sind daher nach Ansicht der Forscher interessante Modelle zur Untersuchung von stressinduzierten Schlafproblemen und den dabei zugrundeliegenden Mechanismen.

Originalpublikation:

Sleep quality during exam stress: the role of alcohol, caffeine and nicotine
Volker Busch et al.; PLoS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0109490; 2014

5 Wertungen (5 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Gast
Gast

nur die Härtesten überleben

#2 |
  1
Studentin der Humanmedizin

Genau. Statt den Stress zu reduzieren, wo wir doch schon wissen, dass Stress schlecht für die Gesundheit ist, freuen wir uns darüber, dass wir die riesige Population an gestressten jungen Menschen nun auch noch für Studienzwecke missbrauchen können. Herrlich!

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: