Das Anti-Hand-ab-Gel

14. November 2014
Teilen

Die Transplantation einer Hand birgt große Risiken, da Patienten nach dem Eingriff lebenslang Medikamente einnehmen müssen, um eine Abstoßung zu verhindern. Eine neue Methode maximiert die Wirkung und minimiert die Nebenwirkungen der Immunsuppression im Tierversuch.

Für viele Menschen, die durch einen Unfall eine oder beide Hände verloren haben, stellt sich seit einigen Jahren die Frage nach einer Handtransplantation. Weltweit wurden mittlerweile rund 70 dieser aufwändigen Operationen durchgeführt. Obwohl die Übertragung der neuen Hand bei fast allen Patienten erfolgreich verlief, ist die Zahl der vorgenommenen Transplantationen in letzter Zeit jedoch wieder rückläufig. „Die Abstoßung einer verpflanzten Hand lässt sich ähnlich wie bei Organtransplantationen nur durch den systemischen Einsatz von Immunsuppressiva verhindern“, sagt Prof. Stefan Schneeberger von der Innsbrucker Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie.

Handtransplantation nur für wenige Patienten geeignet

Die Unterdrückung des körpereigenen Immunsystems hat erhebliche Nebenwirkungen zur Folge: „Wir konnten bei den handtransplantierten Patienten Nierenfunktions– und Stoffwechselstörungen sowie in einem Fall auch Hautkrebs beobachten“, berichtet Schneeberger. „Direkt auf die Haut aufgetragene Salben, die Immunsuppressiva wie Cortison oder Tacrolimus enthalten, helfen vielleicht dabei, eine Abstoßung der Haut zu behandeln oder zu verhindern. Sie ersetzen jedoch nicht die orale Einnahme von Immunsuppressiva.“ Deshalb, so der Chirurg, seien viele Patienten momentan mit einer Prothese trotz der schlechteren Funktionalität gut bedient. Nur in Einzelfällen, wenn ein Patient ein ausgeprägtes Verlangen nach körperlicher Ganzheit und ein gutes Verständnis für die Risiken einer Handtransplantation habe, käme ein solcher Eingriff wirklich in Betracht.

Ein experimenteller Therapieansatz lässt nun Schneeberger und andere Chirurgen hoffen, dass Patienten nach einer Handtransplantation in Zukunft besser als bisher vor Nebenwirkungen der Immunsuppression geschützt werden können. Wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin Science Translational Medicine berichtet, soll ein lokal unter die Haut gespritztes Tacrolimus-haltiges Hydrogel alleine die Abstoßungsreaktion des Körpers verhindern, ohne dass es zu schweren Nebenwirkungen kommt. Allerdings behandelten die Wissenschaftler um Prof. Robert Rieben von der Universität Bern bislang nur Ratten, die dank der kompletten Unterdrückung der Abstoßungsreaktion mehr als 100 Tagen mit einer transplantierten Gliedmaße überlebten.

Immunreaktion setzt Wirkstoff frei

Der Wirkstoff Tacrolimus ist normalerweise im Hydrogel fest eingeschlossen und wird aus diesem erst dann freigesetzt, wenn die körpereigenen Immunzellen auf fremdes Gewebe stoßen und eine Entzündungsreaktion einleiten. Die dabei ausgeschütteten Enzyme spalten das Hydrogel und sorgen dafür, dass Tacrolimus die Immunabwehr nur lokal in der transplantierten Gliedmaße ausschaltet: „Bei Tacrolimus-haltigen Salben dagegen resorbiert die Haut den Wirkstoff, der dann über den Blutkreislauf in den gesamten Körper gelangt, unabhängig davon, ob gerade eine Abwehrreaktion erfolgt oder nicht“, sagt Rieben, der Gruppenleiter am Departement für Klinische Forschung der Universität Bern ist.

Im Rahmen der Studie haben er und sein Team 25 Ratten ein neues Hinterbein verpflanzt. Nach der Operation erhielten vier Tiere keine weitere Behandlung, vier Tiere bekamen nur das Hydrogel ohne Wirkstoff in die transplantierte Gliedmaße gespritzt. Bei jeweils sechs Tieren injizierten die Forscher Tacrolimus alleine oder zusammen mit dem Hydrogel in das Transplantat. Bei fünf Tieren erfolgte die Injektion des Tacrolimus-haltigen Hydrogels im gesunden Hinterbein. Bei Ratten ohne immunsuppressive Therapie stieß deren Immunsystem die Transplantate nach durchschnittlich elf Tagen komplett ab. Bei den Ratten, die nur Tacrolimus erhalten hatten, trat die Abstoßungsreaktion verzögert auf und die mittlere Überlebenszeit der transplantierten Beine betrug 33,5 Tage.

Lokale Anwendung ohne Nebenwirkungen

Je nachdem, ob das mit Tacrolimus beladene Hydrogel in das gesunde oder transplantierte Hinterbein gespritzt wurde, widerstanden die Transplantate der Abstoßungsreaktion rund 75 Tage oder mehr als 100 Tage. „Nur wenn wir das Tacrolimus-haltige Hydrogel direkt in das Transplantat injiziert hatten, war dort die Wirkstoffkonzentration über den Zeitraum von 100 Tagen ausreichend hoch, um eine Abstoßungsreaktion vollständig zu unterdrücken“, berichtet Rieben. „Da die Tacrolimus-Konzentration im übrigen Körper niedrig blieb, zeigten diese Ratten auch keine der typischen Nebenwirkungen einer systemischen Immunsuppression.“

Stefan Schneeberger ist von den Ergebnissen der Schweizer Arbeitsgruppe überzeugt: „Die an den tatsächlichen Bedarf angepasste Freigabe des Wirkstoffs aus dem Hydrogel könnte die Nebenwirkungen einer Immunsuppression beträchtlich verringern.“ Mit der neuen Methode, so Schneeberger, lasse sich die Lebensqualität von handtransplantierten Patienten wahrscheinlich deutlich verbessern.

Pharmaunternehmen zeigen wenig Interesse

Die Forscher um Rieben wollen nun schauen, ob sich der neue therapeutische Ansatz auch für eine Anwendung am Menschen eignet. Geplant sind klinische Studien, in deren Rahmen untersucht werden soll, ob das Tacrolimus-haltige Hydrogel auch bei Patienten ähnlich gut wirkt wie im Tierversuch. Doch die Suche nach möglichen Geldgebern gestaltet sich schwierig: Pharmaunternehmen, so Rieben, interessierten sich nur wenig dafür, da die Handtransplantation nur eine Nischenindikation sei und sich damit nicht viel Geld verdienen lasse.

60 Wertungen (4.55 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Gesundheits- und Krankenpflegerin

Zunächst @ #2: Was soll der interessierte Leser mit diesem Kommentar anfangen?
Frage zum Thema Handtransplantation: Wird es in naher Zukunft künstliche Anbauteile (Hände und Füße) im Sinne von Endoprothesen geben?

#5 |
  0

@#2: Wie soll man sowas denn sonst erforschen? Immunreaktionen auf so einem komplexen Niveau zeigt nunmal nur ein kompletter Organismus!

#4 |
  0

Dass die Pharmaindustrie wenig Interesse zeigt, hat ganz andere, bereits seit 2012 bekannte Gründe: In einem “Rote-Hand-Brief” musste der Hersteller Astellas® lt. Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) vor massiven Nebenwirkungen, Folgen und Risiken von Tacrolimus warnen.
“INFORMATIONEN FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE
Wichtige Empfehlungen für die richtige Anwendung von PROTOPIC® (Tacrolimus) (0,03% und 0,1%) Salbe zur Minimierung von Risiken”…
“Bei Patienten, die Protopic anwendeten, wurde über Fälle maligner Veränderungen, einschließlich kutaner und anderer Arten von Lymphomen und Hauttumore, berichtet. Vor kurzem veröffentlichte epidemiologische Studien haben auf ein potenziell erhöhtes Risiko von kutanen T-Zell-Lymphomen bei Patienten, die mit topischen Calcineurin-Inhibitoren wie Tacrolimus-Salbe behandelt wurden, hingewiesen.
Zur Untersuchung dieses Risikos ist eine mit der EMA vereinbarte Studie geplant.
Wir möchten die medizinischen Fachkreise an die folgenden Empfehlungen erinnern:
• Wird Protopic bei aktiven Schüben (zweimal täglich) angewendet, sollte die Behandlung nicht langfristig kontinuierlich erfolgen. Ist nach zweiwöchiger Behandlung noch keine Besserung zu erkennen, sollten alternative Behandlungsoptionen in Erwägung gezogen werden.
• Während der Erhaltungstherapie (zweimal wöchentlich) sind die Patienten hinsichtlich ihres Ansprechens auf die Therapie zu überwachen und die Notwendigkeit einer Fortführung der Therapie sollte evaluiert werden. Nach 12-monatiger Behandlung sollte eine Nachuntersuchung durch den Arzt stattfinden und basierend auf einer individuellen NutzenRisiko-Abschätzung eine Entscheidung getroffen werden, ob die Erhaltungstherapie fortgesetzt werden soll. Bei Kindern sollte die Therapie nach 12 Monaten abgesetzt werden, um die Notwendigkeit einer Fortführung dieser Therapie sowie den Verlauf der Erkrankung beurteilen zu können.”
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Weitere/Archiv/2012/20120511.pdf

#3 |
  0

Tolle Idee – nur die Umsetzung mit diesen grausamen Tierversuchen ist furchtbar!

#2 |
  1

Ich habe mich über diesen Artikel sehr gefreut, wenn auch noch nicht zu Verfügung stehendes Medikament mein Problem zur Zeit lösen kann. In meinem Land passieren durch Unfälle am Arbeitsplatz und Verkehrsunfall viele getrennte Gliedmaßen die ich reimplantiere weil die Patienten Seelig nicht breit sind eine schlechte und billige Prothese zu tragen und sich mit der nicht Funktionierten Gliedmaßen zufrieden geben.
Eine Transplantation wurde wenn erfolgreich viele neue Patienten und die Behinderte Patienten aus dem Krieg helfen. ich wurde mich ebenfalls freuen wenn andere Arbeitsgruppen breit wehren mich mit Ihre Erfahrung zu unterstutzen.
Allein in meinem Land wurde die Pharmaindustrie satt werden.
Herzliche Grüße aus dem Iran
Dr.Med. Mehrdad Mahmoodi
mehrdad_mahmoodi19@hotmail.com

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: