Update H. pylori: Der Comeback-Keim

19. April 2013
Teilen

Selbst 30 Jahre nach der Entdeckung von Helicobacter pylori hat das Bakterium nicht alle Geheimnisse preisgegeben. Eradikationen sind Standard geworden, allerdings machen Resistenzen Probleme. Mit Impfstoffen rechnt man erst in einigen Jahren.

Eine Herausforderung: Fast 20 Prozent aller krebsbedingten Todesfälle gehen auf Infektionen zurück. Schuldig ist unter anderem Helicobacter pylori. Wie die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) bei ihrer Jahrestagung berichtete, sind sechs bis zehn Prozent aller Kinder infiziert, Tendenz sinkend. An und für sich eine gute Nachricht, jedoch tragen vier von zehn Erwachsenen über 40 den Magenkeim in sich.

Molekulare Spritze

Die Bakterien werden meist in jungen Jahren fäkal-oral übertragen und nisten sich in der Magenschleimhaut ein. Patienten merken das nicht immer – viele Infektionen verlaufen still. Nur in jedem fünften Fall tritt eine Gastritis oder ein Ulcus duodeni beziehungsweise Ulcus ventriculi auf. Vom Erreger selbst existieren unterschiedliche Varianten. Wissenschaftler interessieren sich besonders für das CagA-Gen (Cytotoxin-Associated Gene A). Es kodiert für ein 120 bis 145 Kilodalton großes Onkoprotein mit zentraler Bedeutung bei der Entstehung von Magenkarzinomen: Über spezielle Sekretionssysteme spritzt H. pylori dieses Eiweiß direkt in Belegzellen. CagA bindet zur Translokation an Integrin-Rezeptoren. In der Zelle angekommen, werden Signaltransduktionsvorgänge verändert. Ein weiterer Punkt: Wer viel Kochsalz konsumiert, greift nicht nur in molekulare Prozesse der Magenschleimhaut ein. Natriumchlorid veranlasst H. pylori, mehr CagA auszuschütten. Rezeptoren des gefährlichen Proteins sind als Target für neue Arzneistoffe interessant. Zumindest in vitro eignet sich ein kurzes Peptidfragment mit 100 Aminosäuren inklusive CagA-Bindungsregion als Inhibitor.

Willkommen in der Gemeinschaft

So viel zur Theorie. Warum manche Menschen an Gastritiden und Ulcera erkranken, andere trotz des Keims aber beschwerdefrei bleiben, ist eines der wissenschaftlichen Rätsel. Hier könnten andere Keime eine zentrale Rolle spielen, vermutet Karen M. Ottemann von der University of California. Sie behandelte Mäuse mit Antibiotika, was deren bakterielle Population im Magen veränderte. Nach einiger Zeit vermehrten sich unter anderem Clostridien. Ottemann verglich mögliche Reaktionen auf H. pylori und wies in der Magenwand weniger CD4+-T-Helfer-Zellen nach als bei Vergleichsgruppen. Ihre Hoffnung: Probiotische Magenbakterien könnten Eradikationen vielleicht überflüssig machen, um protektive Effekte nicht ohne Not zu verlieren. Im Tierversuch schützt H. pylori beispielsweise gegen Asthma. Auch halten die Autoren bakterielle Populationen für geeignet, um das Risiko von Magenerkrankungen vorherzusagen.

Massenweise Magenkeime

Das ist Zukunftsmusik, momentan bleiben nur Diagnostik und Pharmakotherapie. Um den Keim im Schnellverfahren nachzuweisen, haben sich Atemtests auf Basis von 13C-markiertem Harnstoff bewährt. H. pylori stellt über Urease 13CO2 her – messbar in der Atemluft via Infrarotspektroskopie oder Massenspektrometrie. Auch Stuhltests, um bakterielle Oberflächenantigene zu detektieren, sind auf dem Markt. Bei positivem Nachweis spricht viel für eine Eradikation – auch ohne gastrointestinale Symptome. Ein Beleg: Ärzte aus Südkorea haben im Rahmen von Screeningprogrammen bei 5.000 Probanden Atemtests und gegebenenfalls Eradikationen durchgeführt. Innerhalb des Beobachtungszeitraums von acht Jahren konnten sie die Inzidenz von Magenkrebs um 25 Prozent verringern. Allerdings stieg die Ösophagitis-Rate leicht an. Aus gesundheitsökonomischer Sicht sind Screeningprogramme in diesem Umfang kaum machbar. Dennoch sollten symptomfreie Risikopatienten untersucht werden, etwa vor einer langfristigen Behandlung mit nichtsteroidalen Antirheumatika.

Dreifach oder vierfach eliminieren

Wurde H. pylori nachgewiesen, behandeln Gastroenterologen Patienten mit einer Tripeltherapie. Beim “French triple” kommen dabei Pantoprazol, Clarithromycin und Amoxicillin zum Einsatz. Bleibt als Alternative das “Italian triple” mit Pantoprazol , Clarithromycin und Metronidazol. Clarithromycin-Resistenzen werden immer mehr zum Problem. Deshalb setzen Gastroenterologen auf die Quadrupel-Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer, Tetracyclin, Metronidazol und einem Bismutsalz. Bismut, der alte Bekannte aus früheren Jahrhunderten, wirkt bakterizid und bildet im Magen einen schützenden Film aus Hydroxiden. Jetzt haben Forscher beide Strategien verglichen. Mit der Quadrupeltherapie gelang es, H. pylori in 80 Prozent aller Fälle zu eliminieren. Die Tripeltherapie punktete nur bei 55 Prozent der Probanden. In Gegenden mit nachweislich hoher Clarithromycin-Resistenz sollten Ärzte deshalb sofort eine Quadrupeltherapie in Erwägung ziehen, rät der aktualisierte Maastricht IV / Florence Consensus Report. Auch in Deutschland ist Bismut plus Metronidazol plus Tetracyclin (Pylera®) als Kombi erhältlich, Omeprazol muss zusätzlich verordnet werden.

Punkten mit der Sequenztherapie

Bleibt noch alternativ, das Therapieschema zu überarbeiten. Dieser Aufgabe widmeten sich Kollegen aus Taiwan. Sie wiesen 900 Patienten mit H. pylori randomisiert mehreren Gruppen zu: Teilnehmer der S-10-Gruppe bekamen fünf Tage lang Lansoprazol plus Amoxicillin, gefolgt von Lansoprazol, Clarithromycin plus Metronidazol für weitere fünf Tage. Bei der S14-Gruppe wurde der Zeitraum auf sieben plus sieben Tage ausgedehnt. Im Rahmen der Tripeltherapie (T-14) bekamen Patienten über 14 Tage Lansoprazol, Amoxicillin plus Clarithromycin. Die Eradikationsrate unterschied sich von Gruppe zu Gruppe: 91 Prozent (S-14), 87 Prozent (S-10) und 82 Prozent (T-14). Dabei zeigt S-14 einen statistisch signifikanten Mehrwert gegenüber der bekannten Tripeltherapie. Die Autoren befassten sich auch mit Fragen zur Antibiotikaresistenz. S-14, S-10 und T-14 waren alle von Clarithromycin-Resistenzen betroffen, bei S-14 und S-10 spielten Metronidazol-Resistenzen eine Rolle. In Deutschland rät die S3-Leitlinie “Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit” der DGVS, erst nach Therapieversagern Resistenzen zu bestimmen. Ärzte könnten aber, so die taiwanesischen Kollegen, abfragen, inwieweit Patienten früher bereits Makrolidantibiotika eingenommen hätten. Bei häufigem Gebrauch wäre eine Quadrupeltherapie indiziert, und zwar an erster Stelle.

Impfung für den Magen

Alle medikamentösen Strategien greifen erst nach einem Infekt. Auch sind Patienten trotz erfolgreicher Eradikation nicht davor gefeit, sich erneut anzustecken. Was läge näher als eine Immunisierung? Das ist trotz jahrelanger Forschung bis heute nicht geglückt. Unser Immunsystem reagiert auf die Pathogene – aber zu schwach und zu ineffektiv. Genprodukte wie die γ-Glutamyltranspeptidase und das vakuolisierende Cytotoxin (VacA) halten dendritische Zellen in Schach. Die Entzündung chronifiziert und der Keim bleibt. Eine Möglichkeit wäre, mit Vakzinen direkt Peyer-Plaques (Folliculi lymphatici aggregati) zu adressieren. Diese Strukturen bestehen aus bis zu 50 Lymphfollikeln und sind im gesamten Darmtrakt zu finden. Über M-Zellen nehmen sie Antigene auf, etwa die Superoxid-Dismutase und die Thiolperoxidase. Beide Enzyme werden von H. pylori exprimiert und sind essentiell, um das bakterielle Überleben zu sichern.

Als mukosale Adjuvantien haben sich im Mausmodell das Choleratoxin und das hitzelabile Enterotoxin aus Escherichia coli bewährt. Diese führen bei Menschen zu heftigen Durchfällen – Fehlanzeige. Deshalb experimentieren Forscher jetzt mit ISCOMATRIX, ein Adjuvans aus Saponinen, Cholesterol sowie Phospholipiden. Wissenschaftlern steht noch viel Arbeit bevor, und Tripel- sowie Quadrupeltherapien werden nicht so schnell aus der Praxis verschwinden.

134 Wertungen (4.31 ø)
Forschung, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

10 Kommentare:

Birken71
Birken71

Heliobacter können im Biofilm des Parodonts bei Antibiose persistieren, da hier nicht die therapeutisch wirksame Konzentration der Antibiotika erreicht wird.
Bei Rezidiven die erneute Antibiose oder generell mit einer gleichzeitigen Entfernung des Biofilms des Parodonts kombinieren.

#10 |
  0
Gast
Gast

Hallo Fachleute,

der eine redet von Ägyptischen Mumien ,der andere von irgendwelchen Präperaten die vielen ja gar nichts bringen
und die Dritte redet von Vitamin C
naja aber das sind für mich alles Aussagen ohne Halt !!!

Bringt gar nichts denn der Helioc. Pylori hat mich schon mehr gestresst im Leben als alles andere.
von Magenspiegelungen bis Antiobiotika Therapie etc habe ich alles durch
Immer komischer Weise alles i O aber ich habe immer HP

Und ich habe Beschwerden.
Austoßen Völlegefühl etc
Also ich finde hier gibt es absolut keine Gute zuverlässige Therapie
Ich bin ansonsten KERNgesund aber HP macht mir das leben schwer und ich werde ihn nicht los…….

#9 |
  0
Dr. Gero Beckmann
Dr. Gero Beckmann

Die Helicobacter-Story ist wieder so eine Geschichte, um noch einmal in Errinnerung zu rufen, dass es nur wenige obligat und sehr viele fakultativ pathogene Keime gibt. Letztere tauchen z.B. bei den infektiösen Faktorenerkrankungen auf. Grundvoraussetzung ist ein – wie auch immer geschwächtes – Individuum.

Wer aus der Praxis möchte verneinen, dass Gastritiden in fast allen Fällen mind. eine psychossomatische Seite haben. Was für eine Verkürzung ärztlicher Kunst auf Tripel/Quadrupel-Keulen. Von wegen Großes Kino: großer Quatsch! – Man beachte z.B. die fatalen Nebenwirkungen von Metronidazol auf die Anaerobier-Flora. Werte Kollegen, wie wäre es mit mehr diagnostischer und therapeutischer Zuwendung und Einsatz phytotherapeutischer Alternativen (Melisse, Kamille, Pfefferminze, Kaffeekohle als Adsorbens -> gegen Gastritis; Curcuma, Ingwer, Salbei, Fenchel etc. gegen sog. Dyspetische Beschwerden)?

#8 |
  0
Selbstst. Apotheker

EInige arogante Mediziner in den Jahren sind
auch schuld die Resistänzen zu verursachen,indem sie
zu niedrige Antbiotkadosis mit der Verwechselung von italienische mir französicheen Trippeltherapien.
Wie viel mal man als Apotheke zurückruft um Korrektur
bittet,wird als eigene Erfahrunsbegründung abgelehnt.
Das ist keine Erfahrunssache sondern ein unverschämter Arroganz des Arztes gewesen.Gott sei Dank die meisten Ärzte sind nicht so.

Barbaros Orhon
Brunnen Apotheke,Löningen

#7 |
  0
Dr. med Karen Awiszus
Dr. med Karen Awiszus

Die Nennung des Präparatenamens ist in diesem Fall sehr gerechtfertigt.
Im vergangenen Jahr war es fast unmöglich, ein geeignetes Präparat zu bekommen, das für diese Indikation zugelassen ist. Zum Glück kene ich eine Apothekerin älteren Jahrganges, die das Zeug dann einfach selbst angemischt hatte :)

Danke für den Hinweis.

#6 |
  0
Medizinisch-Technischer Assistent

Die Nennung eines Markennamens finde ich unkritisch, da ja bereits die einzelnen Komponenten der 4-Fach-Kombi aufgezählt wurden. Warum also nicht der Verweis, auf ein in D erhältliches Kombipräperat?

An Frau Hörner kann ich nur zurückgeben, dass die Empfehlung von wirkstofffreien Präperaten wie immer unangebracht ist. Hier gehts nicht um die Homöopathie-Religion ;-)

Frau Goodwin, könnten Sie Ihre Aussage mit irgendwelchen Quellen belegen?

Ansonsten teile ich die Bedenken von Herrn Krämer. H.p. lässt sich lt. Wikipedia allein in D bei 33Mio nachweisen. Es stellt sich also eindeutig die Frage weshalb nicht 1/3 der Deutschen Magenkrebs bekommen. Es muss also definitiv weitere Faktoren geben.

#5 |
  0

Also in diesem Fall empfinde ich die Nennung des Präparatenamens sogar als hilfreich, ich kann mich jedenfalls an Schwierigkeiten erinnern, in Deutschland überhaupt noch an Bismutpräparate heranzukommen.

Ich finde den Bericht sehr nützlich.

#4 |
  0
Eberhard Krämer
Eberhard Krämer

H.pylori mit Antibiotika eradizieren zu wollen, ist den Teufel mit dem Beelzebube vertreiben zu wollen. Der durch die Antibiotika verursachte Schaden ist immens für den gesamten Verdauungstrakt. Ursachenforschung fehlt! Bereits im Mageninhalt agyptischer Mumien konnte nachgewiesen werden, dass es H.p. gab. Ein wirklich positiver Effekt bei der momentanen Behandlungsmethode entsteht nur für die Pharma.

#3 |
  0

Interressanter Artikel.Meine Mutter ist vor 20 Jahren an einem Magen-CA verstorben, danach entwickelte ich eine extreme Gastritis, bei dieser wurde der H.p. nachgewiesen. Ich selbst habe nach 3 erfolglosen Erradikationen und extremen Nebenwirkungen bei Amoxicillin und Metronidazol vor ca 10 Jahren die Alternative Spenglersan G und Cystussud für mich entdeckt und damit den Keim bis heute bekämpfen können.
Ich empfahl einigen Bekannten, die ebenfalls Probleme mit starken Nebenwirkungen bei der Tripletherapie hatten, diese Therapie als Alternative zu versuchen und bei ca 60 % war dies erfolgreich. Zufall?

#2 |
  0
dr.med norbert derix
dr.med norbert derix

Interessanter Artikel.Aber warum wird hier der Handelsname
eines Präparates zur Quadrupeltherapie genannt?Wohl ein
Fall von Schleichwerbung,was die Seriosität des Ganzen
wieder in Frage stellt.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: