Lymphdrüsenkrebs: Vielseitige NK-Zellen

22. September 2014
Teilen

Epstein-Barr-Viren können das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen und sind an der Entstehung diverser Lymphdrüsenkrebs-Formen beteiligt. Forscher identifizierten nun eine Gruppe der NK-Zellen, welche die mit diesen Viren infizierten Zellen sowie die dadurch erzeugten Krebszellen tötet.

Die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) gehören zu den schnellen Helfern des angeborenen Immunsystem des Menschen – sie töten krankhaft veränderte und körperfremde Zellen ohne vorherige Stimulation. Züricher Forscher haben nun mit internationalen Kollegen herausgefunden, dass eine bestimmte Gruppe der natürlichen Killerzellen mit dem Epstein-Barr-Virus infizierte Zellen tötet. Wer sich mit diesem Herpes-Virus infiziert, kann am Pfeifferschen Drüsenfieber erkranken und trägt das Risiko, später am Hodgkin-Lymphom zu erkranken. „Da dieser Lymphdrüsenkrebs bis zu 20-mal häufiger nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber auftritt, ist das aktuelle Forschungsresultat von größter Bedeutung“, erklärt der Infektiologe David Nadal.

Die von den Forschern identifizierte Gruppe natürlicher Killerzellen findet sich vorwiegend bei Kindern unter fünf Jahren und nur sehr beschränkt bei Kindern älter als fünf Jahre, Adoleszenten und Erwachsenen, also jener Altersgruppe, die das Pfeiffersche Drüsenfieber entwickeln kann. Da natürliche Killerzellen auch Krebszellen töten, könnte das Fehlen oder eine zu kleine Menge dieser spezifischen Killerzellen die Entstehung des Hodgkin-Lymphoms nach einer Infektion mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber zulassen. Andererseits könnten die natürlichen Killerzellen zur effizienteren Therapie dieser Art von Lymphdrüsenkrebs genutzt werden. „Dies würde bedeuten, dass man diese natürlichen Killerzellen künstlich initiieren würde, um den Tumor des Lymphsystems zu bekämpfen“, erklärt David Nadal den Ansatz für die Krebstherapie.

Originalpublikation:

Role for early-differentiated natural killer cells in infectious mononucleosis
David Nadal et al.; Blood, doi: 10.1182/blood-2014-01-553024; 2014

19 Wertungen (4.42 ø)
Medizin, Onkologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

möglich , aber nur , wenn Epp. Bahr nicht adäquat behandelt wird .
auch das geht gut über die Mikroimmuntherapie , bzw . Steurung des Immunsystems – der Zytokine – s. a. Glady

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: