Versuchstiere: Abschätzung von Schmerz und Leid

11. August 2014
Teilen

Neue EU-Regeln zum Schutz von Versuchstieren erfordern eine Beurteilung von Schmerzen, die die Tiere während wissenschaftlicher Versuche erleben. Nun hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine Studie über die nationale Regelung der Belastungseinstufung veröffentlicht.

Grundlage für die nationale Regelung war ein Experten-Workshop zur Thematik der Belastungseinstufung genetisch veränderter Versuchstiere im Jahr 2013. Im Oktober 2014 soll dazu ein weiterer wissenschaftlicher Workshop stattfinden. „Es stehen nun Hilfsmittel für die Beurteilung und Dokumentation der Belastung von genetisch veränderten Versuchstieren zur Verfügung“, sagt BfR-Präsident und Koautor Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Das Leiden dieser Tiere sollte stetig minimiert werden. Dazu gehört auch die Entwicklung von Alternativen zum Tierversuch und die Reduzierung der Anzahl der Tierversuche.“ Wo immer es zuverlässige Alternativen gibt, müssen diese anstelle der Tierversuche angewendet werden. Die am BfR angesiedelte Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) fördert die Entwicklung und den Einsatz solcher alternativer Ansätze zum Tierversuch.

Tierversuche durch Richtlinie geregelt

Tierversuche sind in Europa durch die RICHTLINIE 2010/63/EU des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tier und in Deutschland durch das Tierschutzgesetz geregelt. Damit ist festgelegt, dass Tierversuche im Hinblick auf die zugefügten Schmerzen und Leiden sowie die Zahl der verwendeten Tiere auf das unerlässliche Maß zu beschränken sind. Tierversuche dürfen nur durchgeführt werden, wenn sie zu einem bestimmten Zweck unerlässlich sind. Mit dem Inkrafttreten der RICHTLINIE 2010/63/EU und des neuen deutschen Tierschutzgesetzes unterliegt nun auch die Zucht und Haltung genetisch veränderter Tierlinien der Genehmigungspflicht, wenn die Individuen dieser Linien auf Grund ihrer genetischen Veränderungen Schmerzen, Leiden oder Schäden erfahren.

Bereits am 20. und 21. Juni 2013 fand am BfR ein Workshop zur Thematik der Belastungseinstufung genetisch veränderter Versuchstiere statt. Ziel des Workshops war es, Kriterien für die Belastungseinstufung genetisch veränderter Versuchstiere zu entwickeln und zu bestimmen, in welchen Fällen diese Kriterien zur Anwendung kommen. Insbesondere bereits existierende genetisch veränderte Linien werden häufig nicht nur an einer, sondern gleichzeitig an mehreren Einrichtungen gezüchtet. Es ist notwendig, einheitliche Kriterien für die Beurteilung der Belastungen zu nutzen, um zu einheitlichen Belastungseinschätzungen zu gelangen und beim Transfer von Tieren von einer Einrichtung zu einer anderen auf bereits erhobene Daten zurückgreifen zu können.

Originalpublikation:

Animal welfare: Rules for assessing pain in lab animals
Andreas Hensel et al.; Nature 512, 28, doi:10.1038/512028c; 2014

17 Wertungen (3.24 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Arzt
Arzt

@Gast#3 dir sollte man jegliche Behandlung verweigern, die nur mit Hilfe von Tierversuchen möglich wurde.

#4 |
  0
Gast
Gast

Tierversuche sollten grundsätzlich verboten werden.
Warum versuchen die entsprechenden Personen, die Tierversuche in Auftrag geben – solche nicht erst bei sich, dann würden sie u. die Öffentlichkeit sehen, was sie Tieren für ein Leid zumuten. Stirbt eine prominente Person kommt dies gleich in die Öffentlichkeit u. die Gesellschaft würde sehen, was für Machenschaften da hinter unserem Rücken abgehen. Zum Glück gibt es ab u. zu noch Personen, die diese dubiosen Machenschaften durch Tierversuche o. Versuche die mit armen Menschen in Deutschland o. im Ausland durchgeführt werden fotografieren u. ab u. zu veröffentlichen. Man muss nicht Tierschützer, Verrückt oder was sonst noch was sein um solche Qualen die Tieren in Versuchslabors angetan werden verstehen zu können. Menschen glauben an Tieren zuerst austesten zu dürfen um für sich nachher Profit u. weiter bestehende Gesundheit erlangen zu dürfen! Welches Recht nimmt sich das Lebewesen” Mensch” heraus u. glaubt über Tiere solche Urteile fällen zu dürfen. Gehen wir mal von der anderen Seite aus, was würden wir Menschen sagen, wenn Tiere solch qualvollen Urteile über uns fällen würden? Wurden Tierversuche bisher von der Regierung u. besagten zuständigen Behörden deshalb nicht verboten, weil sie den Pharmakonzern unterstützen u. selber dadurch das große Geld verdienen? Sicherlich werden sich nun auf dieses Schreiben einige zu Wort melden u. alles verherrlichen u. verschönern, sich als Mesch überalles andere stellen! Irgendwann werden auch solche mal ihr Tun u. Gedanken überarbeiten müssen, wenn es mal um ihr eigenes Tier geht! Oder schaffen sich solche ” Menschen” gar keine eigenen Tiere an?

#3 |
  0
Gast
Gast

Aus Tierschutzgründen sollte man also lieber “Menschenversuche” machen!?

#2 |
  0
Gast
Gast

“Tierversuche sind in Europa durch die RICHTLINIE 2010/63/EU des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tier und in Deutschland durch das Tierschutzgesetz geregelt. Damit ist festgelegt, dass Tierversuche im Hinblick auf die zugefügten Schmerzen und Leiden sowie die Zahl der verwendeten Tiere auf das unerlässliche Maß zu beschränken sind.”
[Definiere Schmerzen, Leiden, unerlässlich! Das ist doch absichtlich wieder “schwammig” formuliert!]

Tierversuche dürfen nur durchgeführt werden, wenn sie zu einem bestimmten Zweck unerlässlich sind.”
[Und wer definiert was “unerlässlich” oder “erforderlich” ist? Sicherlich “nicht-Mediziner im Amt” oder die “Forscher” selbst!?]

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: