Hirntumoren: Cortisontherapie mit Umsicht

29. Juli 2014
Teilen

Cortison ist eine starke Waffe bei der Behandlung von Hirntumoren. Doch das Medikament muss mit großer Umsicht eingesetzt werden. Das haben Wissenschaftler nun in Untersuchungen herausgefunden, die ergaben, dass Cortison das Wachstum von Tumorzellen beschleunigen kann.

Cortison und Cortison-Derivate – also synthetische Stoffe, die besser wirken als Cortison und weniger unerwünschte Nebeneffekte mit sich bringen – werden bei Patienten mit Hirntumor verabreicht, um Ödeme im Hirn zu behandeln. Diese Wassereinlagerungen rund um den Tumor sind eine häufige Begleiterscheinung der Krankheit. Sie lassen das Hirn anschwellen und erhöhen so den Druck innerhalb des Schädels gefährlich. Im schlimmsten Fall kann die Schwellung auf das Atemzentrum oberhalb der Halswirbelsäule drücken und innerhalb kurzer Zeit zum Erstickungstod führen. Zur Behandlung der Ödeme verabreichen Ärzte häufig Dexamethason, ein weit verbreitetes, hochwirksames Cortison-Derivat.

Die Wassereinlagerungen entstehen durch die Turmorzellen, die umliegende Gefäße und Zellen schädigen und für Flüssigkeiten durchlässiger machen. Das Cortison stabilisiert die Zellwände und Gefäße wieder und das Hirn schwillt ab, oft schon innerhalb weniger Stunden. Gleichzeitig regt Cortison aber die Leber an, die dann vermehrt Zucker ins Blut abgibt. Eine verhängnisvolle Reaktion: Denn Zucker fördert das Wachstum des Tumors.

Trotz Risiken, keine medizinische Alternative

„Doch trotz dieses Risikos, ist die Behandlung mit Dexamethason lebenswichtig für die Patienten“, sagt Studienleiter Dr. Nicolai Savaskan. „Denn bisher kennt die Medizin keine Alternative zu Cortison, um die akut lebensbedrohenden Hirnschwellungen zu behandeln und das Leben der Patienten zu retten. Deshalb empfehlen wir trotz unserer Ergebnisse, das Cortison weiterhin unter ärztlicher Aufsicht zu verabreichen.“ Ziel der Erlanger Wissenschaftler wird es nun sein, die Cortisontherapie so zu optimieren, dass das Risiko für die Patienten möglichst klein gehalten wird, und diese Behandlung besser auf die Chemotherapie abzustimmen.

Originalpublikation:

Dexamethasone Alleviates Tumor-Associated Brain Damage and Angiogenesis
Nicolai E. Savaskan et al.; PLoS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0093264; 2014

28 Wertungen (3.36 ø)
Medizin, Onkologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Kann mich dem Kommentar von Frau Kollegin Ossenbühn nur anschließen. Meine Fazit: Die Origanalarbeit lesen.

Dr.Dr.med. Lothar Gollmer

#3 |
  0
Gast
Gast

Cortison ist auch palliativ bei Inoperabilität von unschätzbarem Wert.

#2 |
  0

Sehr geehrter Autor,
mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel gesehen und zum Anlass genommen, die Original-Publikation zu lesen.
Leider ist es mir nicht möglich, der Arbeit von Savaskan et al. auch nur annähernd die Konklusionen zu entnehmen, die Ihre Zusammenfassung vermuten läßt.
Im Gegenteil.
Vielleicht möchten Sie das Original noch einmal studieren?
Mit freundlichen Grüßen
S.O.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: