ADHS: Stochern im Eisennebel

9. September 2014
Teilen

Die ADHS-Diagnose wird bisher durch psychiatrische Untersuchungen gestellt und ist nicht immer eindeutig. Forscher zeigten nun, dass sich der Eisengehalt im Gehirn von Kindern als Biomarker eignen könnte. Mehr als ein Zufallsergebnis?

„Das Kind bewegt sich nur sehr gerne, es ist nicht krank.“ Mit solchen Aussagen sind Eltern hyperaktiver Kinder häufig konfrontiert. Denn vor allem bei jüngeren Kindern werden ADHS-Diagnosen immer wieder infrage gestellt. Einer Studie zufolge erhalten vor allem jung eingeschulte Kinder immer wieder fälschlicherweise eine ADHS-Diagnose. Doch nicht nur die Diagnose ADHS belastet oft Eltern und Kinder, auch die Medikation sollte nur wohlüberlegt verschrieben werden. Etwa zwei Drittel der ADHS-diagnostizierten Kinder erhalten Ritalin® oder andere Medikamente gegen ihre Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung. Leiden die Kinder aber gar nicht unter ADHS, könnte eine derartige Medikation langfristige, negative Folgen haben, wie DocCheck kürzlich berichtete. Denn bei Versuchen mit Ratten fanden Wissenschaftler Hinweise darauf, dass Ritalin die Plastizität des heranwachsenden Gehirns und damit langfristig die Lernfähigkeit und Flexibilität des Verhaltens hemmen könnte.

Bisher keine Biomarker für ADHS-Diagnose

Für die Diagnose der Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung gibt es bisher keine Biomarker. Sie wird ausschließlich anhand psychiatrischer Untersuchungen erstellt und unterliegt damit auch der subjektiven Einschätzung durch den Kinder- und Jugendpsychiater. Wissenschaftler wollten nun zeigen, dass sich der Eisengehalt in bestimmten Hirnregionen dazu eignen könnte, gesunde Menschen von Menschen mit ADHS zu unterscheiden. Der Hintergrund: Wissenschaftler vermuten, dass ADHS entsteht, wenn dem Gehirn zu wenig Dopamin zur Verfügung steht. Außerdem ist bekannt, dass die Dopamin-Konzentration im Gehirn mit der Eisenkonzentration korreliert. Aufgrund dieser Erkenntnisse prüften die Forscher, ob sich die Menge an Eisen im Gehirn – und auch im Blut – als ADHS-Marker eignen könnte.

Unbehandelte Kinder mit ADHS: Weniger Eisen im Gehirn?

An der Studie nahmen zwölf Kinder und Jugendliche mit unbehandeltem ADHS, zehn ADHS-Patienten, die Ritalin erhielten und 27 gesunde Kontrollpersonen im Alter von 8 bis 18 Jahren teil. Bei allen Teilnehmern wurde der Eisengehalt im Gehirn mittels MRT gemessen. Zusätzlich ermittelten die Wissenschaftler auch den Eisengehalt im Blut der Studienteilnehmer. Wie erwartet, fanden die Forscher bei der Gruppe der nicht behandelten Kinder und Jugendlichen weniger Eisen im Gehirn als bei den behandelten Erkrankten und der Kontrollgruppe. Das war in allen vier gemessenen Hirnregionen (Globus pallidus, Nucleus caudatus, Putamen und Thalamus) der Fall. Die für die Messung der geringen Mengen an Eisen notwendige Technik ist relativ neu und wurde von den Co-Autoren der Studie Joseph Helpern und Jens Jenson im Jahr 2006 entwickelt.

Aussagekraft dennoch zweifelhaft

Die tatsächliche Aussagekraft der Studienergebnisse bleibt zum jetzigen Zeitpunkt zweifelhaft. Bei einem Studienkollektiv von nur 49 Teilnehmern und einer breiten Altersverteilung zwischen acht und 18 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit von Artefakten und Zufallsergebnissen signifikant hoch, etwa durch begleitende Eisenmangelanämien. Hinzu kommt, dass verschiedene Autoren zwar einen Zusammenhang zwischen der Eisen-Konzentration im Gehirn und der ADHS-Entstehung prognostizieren, die zugrundeliegenden Pathomechanismen jedoch nicht geklärt sind. Bis zum wissenschaftlich validierten Biomarker Eisen bei ADHS ist es also noch ein weiter Weg. Auch die Studienautoren bleiben deswegen vorsichtig: „Bei unserer Studie handelt es sich um erste Versuche in diese Richtung. Aufgrund von Untersuchungen an nur zwölf Patienten mit ADHS können wir natürlich noch keine allgemeingültigen Aussagen treffen. Dennoch legen unsere Ergebnisse nahe, dass Eisen ein wichtiger Biomarker für ADHS sein könnte“, so Adisetiyo. Grundsätzlich ist fraglich, ob es sich wegen der geringen Aussagekraft überhaupt lohnt, derart kleine Studien zu finanzieren.

78 Wertungen (3.85 ø)
, ,

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

37 Kommentare:

Rettungsassistent

bitte die rechtschreibe Fehler über sehen, den das ist auch eine Nebenwirkung des AD(H)S
danke im voraus :-)

#37 |
  0
Rettungsassistent

http://www.adhs-international.de/index.php/Thread/1-Gegendarstellung-AD-H-S-ist-nicht-erfunden/
http://www.adhs.info/
http://www.adhs-deutschland.de/Home.aspx
http://www.zentrales-adhs-netz.de/
http://adhspedia.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivit%c3%a4tsst%c3%b6rung
so hier mal einige links für die, die mit gefählichen Halbwissen hier die welt unsicher machen!
ich finde es auch eine Frechheit, das man hier dr. leon Eisenberg so vorführt!
er ist leider nicht mehr unter den lebenden….er sagte nie, dass adhs es nicht gibt und er es nur erfunden hat!
was er sagte, ist das man mehr in die Familien gehen soll um dort erst mal nach zu schauen ob da alles in Ordnung ist!
den er merkte das einige seiner kollegen sehr leichtfertig mit der Diagnose AD(H)S umgehen!!
man sollte auch bedenken, dass er im sterben lag und auch dement war.
wenn man nicht selber betroffen ist kann man auch nicht verstehen wie wir AD(H)S’ler wegen diesen dummen sprüchen von irgend welchen daher gelaufenen Gurus, die meinen mit Handauflegen kann man AD(H)S heilen, in der Gesellschaft stehen.
Wenn ich hören die Pharmaindustrie hat diesen fehler im System erfunden um Geld zuverdienen, muss man sich die frage stellen wie es den mit den ganzen naturheilmittel Industrie besteht, die machen das wegen der Menschlichkeit und schenken das alles den menschen!
die wollen auch leben und sehen ihr Profit…
wer wirklich sich dafür interessiert, schaut sich die links genau an und informiert sich richtig.
besonderst die Heilpraktiker, ich kenne einige die sich schämen wie ihre kollegen
mit dem Thema AD(H)S umgehen und schütteln nur den kopf..
denn dadurch wird der Berufsstand der Heilpraktiker in ein schlechtes licht gerückt und man muss sich nicht wundern wenn man nur belächelt wird….
sicherlich gibt es auch fehl Diagnosen, die gibt es auch überall.
den wir sind nur menschen!! und sind nicht perfekt, niemand!!
wenn es diese Medikamente nicht geben würde, waren meine zwei kinder im heim!!
ist es das was ihr halbwissenden wollt!?!?! alles was nicht nach norm ist weg sperren!!
Wenn es nach denen geht, die behaupten AD(H)S gibt es nicht, es ist eine Erfindung der Pharmaindustrie…frage ich mich..gibt es aids, gibt es krebs, gibt es Autismus und Asperger, gibt es Depressionen, gibt es Diabetes….?!?! bestimmt alles erfunden um Geld zu verdienen!!

Melchior Adam Weickard schrieb in seinem Buch “Der Philosophische Arzt” folgendes:
“1. Beschreibung der Krankheit. Jene, bei welchen ein Mangel der Aufmerksamkeit ist, werden gemeiniglich unachtsam, leichtsinnig, flüchtig und ausschweifend genannt(…) Man ist alsdenn, wie die Kinder, welche auf hundert Nebendinge springen, wenn man sie von einer ernsthaften Sache ausforschen oder unterhalten will. Der junge Geistliche soll z.B. über das Leiden des Erlösers meditieren. Jede vorübersumsende Fliege, jeder Schatten, jeder Laut, die Erinnerung alter Geschichten, wird ihn von seinem Gegestande auf andere Vorstellungen bringen(…) Dergleichen Leute hören alles nur halb; sie merken oder hinterbringen es auch nur zu Hälfte, oder unordentlich. Sie wissen gemeiniglich, wie das Sprichwort heißt, von allem etwas und vom Ganzen nichts. Ein solcher Springer mag sich gegen einen anderen aufmerksamen und bedachtsamen Menschen verhalten, wie ein junger Franzos gegen einen gesetzten Engländer(…)”

Diese Beschreibung von Symptomen stammt aus dem Jahre 1775

Welches Störungsbild ist hier wohl angesprochen?
na wer kommt drauf?!

#36 |
  0
Doris Hofheinz
Doris Hofheinz

…. ich bin übrigens Heilpraktikerin …

#35 |
  0
Doris Hofheinz
Doris Hofheinz

Als Betroffene hinsichtlich ADHS-Kind kann ich berichten, dass sich die Symptomatik nach Ausgleich verschiedener Vitalstoffmängel in Kombination mit Naturheilverfahren so gebessert haben, dass unser Sohn, inzwischen 29 Jahre alt, Lehrer, nach einer 1jährigen Behandlung mit Ritalin sehr gut zurecht kommt.
Es war ein langer Weg, ich bin froh, dass wir es geschafft haben.
Ich finde es auch nicht gut, Ritalin so zu verteufeln, manchmal ist es die einzige Hilfe für verzweifelte Eltern und Kinder. Übrigens werden andere Therapieverfahren von keiner gKV bezahlt.

#34 |
  0
Dr. med. Wolf Hemsing
Dr. med. Wolf Hemsing

Hat schon mal einer was von Kryptopyrrolurie gehört
www. kpu-berlin . de

Herzlich gerne gewußt
dr.hemsing@aon.at
mille gracie

#33 |
  0
Petra Stuckmann
Petra Stuckmann

Danke Frau Hoffmann, Herrn Lutz und dem “Gast”!! Das unqualifizierte Geschwätz der “besser”-wissenden Nicht-Betroffenen geht uns schon lange auf die Nerven. Meine ältere Tochter hat ADS, wurde in der Kinderpsychiatrie einer Kinderklinik rauf und runter getestet. Sie hatte extrem viele Dissoziationen (Weggleiten der Konzentration) und bekommt natürlich auch etwas Ähnliches wir Ritalin, genau abgestimmt. Damit wurde es besser, aber nicht entsprechend ihrer Intelligenz. Bisher steuert sie auf den Hauptschulabschluss zu. Wir versuchten es mit der Horchtherapie nach Tomatis, dadurch wurde sie etwa eine halbe Zensur besser, aber sie fand das zu langweilig. Jetzt versuchen wir Neuro-Feedback; das scheint zu helfen und macht mehr Spaß, so dass wir jetzt Hoffnung auf einen mittleren Schulabschluss (sie ist jetzt in der 10. Klasse) haben. Die Medikation läuft natürlich parallel weiter. – Den ganzen Klugschwätzern wünsche ich ein Wochenende mit einem unbehandelten ADHS-Jungen!! Vielleicht relativierten sich dann einige Ansichten.

#32 |
  0

Angelika Sponheimer
Apotheker

#31 |
  0
Rainer Augustat
Rainer Augustat

Nur mal so ein Denkanstoß , es gibt viele Eisenpräparate aber was ist mit deren
Bioverfügbarkeit ? Sie werden zwar ins Blut aufgenommen aber können sie auch die
Blut-Hirn -Barriere überwinden ?
Man sollte hier auch an einen übermäßigen Verzehr von Coca Cola denken !

#30 |
  0
marco reise
marco reise

Eine Studie mit Kindern mit Mehrfachimpfung und mit Kindern ohne Impfung wäre nicht teuer.
ElektroSmog und seine Wirkung auf die Schwermetalle im Körper die wie Antennen wirken und den Körper der Kinder in der Schlafenszeit bei der Entgiftung stören ……ADHS und Autismusformen……können behandelt werden…….Dr.Klinghardt macht es in den USA seit Jahren erfolgreich.

#29 |
  1
Augenoptiker / Optometrist

Viele Diagnosen auf ADHS fallen weg, wenn die Kinder durch prismatische Gläser besser sehen können und die Unruhe dadurch wegfällt. Siehe assoziierte Phorie.

#28 |
  1
Dr. Mahmoud
Dr. Mahmoud

Herr Sebastian Graf , Nichtz zu Danken . Das Link war im Kommentar von Dr. Univ. Perugia Christian Ott

#27 |
  0
Heilpraktiker

Guter Artikel,
Danke auch an dr. Mahmoud für den Link.

#26 |
  0
Dr. Mahmoud
Dr. Mahmoud

Dr.Univ.Perugia Christian Ott , Den Link (http://www.meinungsverbrechen.de/gestandnis-auf-dem-sterbebett-adhs-gibt-es-garnicht) finde ich sehr interessant .

#25 |
  1
Heike Müller
Heike Müller

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Restless Leg Syndrom und ADHS? Denn auch hier löst Eisen und Dopaminmagel die Erkrankung aus.

#24 |
  0
Stiller Beobachter
Stiller Beobachter

Wenn der Eisenstoffwechsel mit ADHS zutun hat, wäre eine Untersuchung bei Hämochromatose-Patienten sicherlich interessant.

#23 |
  0
Gesundheits- und Krankenpfleger

Durch die Auseinandersetzung mit den Auffälligkeiten bei meinem Sohn kam bei die Erkenntnis, dass ich selbst ADS-betroffener bin. Im Rückblick hat ADS mein Leben geprägt. Abgang vom Gymnasium mit verheerenden Noten bei gemessenem IQ von 130. Wahrscheinlich könnte ich einen “Dr.”-titel tragen. Dennoch sehe ich die Gabe vielseitiger Interessen und Wissen. Fakt ist es, dass zahlreiche Kinder, aber auch Erwachsene, an den Auffälligkeiten leiden. Sicher ist das Massenphänomen AD(H)S multifaktoriell und es segeln viele unter falscher Flagge. Die Veränderungen besonders beim Medienkonsum und die Belastung durch “Informationsverschmutzung” machen es nicht leichter, lassen ggf. stoffwechselbedingte Besonderheiten eher zu Tage treten. Wenn es gelingt, den Menschen zu helfen, dann lohnt die Forschung. Kleine Studien können wertvolle Impuls geben. Wenn Spurenelemente Ritalin überflüssig machten wäre das sicher kein Gewinn für den Hersteller, aber für viele Betroffene.

#22 |
  0

Wenn man überlegt, dass diese Erkrankung nur für die Gier der Pharmaindustrie generiert wurde (http://www.meinungsverbrechen.de/gestandnis-auf-dem-sterbebett-adhs-gibt-es-garnicht) und es dann sogar Biomarker für diesen Betrug geben soll – dann kann man sich doch fragen, welchen Wert solche Studien überhaupt haben.

#21 |
  1
Bruna Crameri-Capelli
Bruna Crameri-Capelli

Ich erwarte gespannt auuf die Weiterentwicklung in diesem Bereich. Es wäre ein weiteres Beweis, dass psychische Probleme durch Ein Ungleichgewicht von Vitalstoffen verursacht werden können.
Bruna Crameri HW-Lehrerin und Ernährungsberaterin

#20 |
  0

Sehr interessanter Artikel. Leider steht im Artikel nicht, ob auch im Blut verminderte Eisenspiegel zu finden waren, bzw. mit ADHS korreliert waren.
Gerade in den Wachstumsphasen brauchen Kinder viel Eisen und ich bin mir sicher, es gibt viele, bei denen die Diagnose Eisenmangelanämie nie gestellt/bemerkt wird und die dann auch keine Therapie in Form von Eisensaft o.ä. erhalten. Die Symptome bei Eisenmangel sind ja u.a. Konzentrations- und Leistungsschwäche, Müdigkeit und können auch für das Restless-Legs-Syndrom verantwortlich sein. Es könnte also die richtige Richtung sein….

#19 |
  1

Fortsetzung

Nur mal so…

#18 |
  0

Fortsetzung:

“Kdr. < 14 J.

Warnhinweis:

"FERINJECT sollte nur angew. werden, wenn in d. Erkenn. u. Behandl. anaphylaktischer Reakt. geschulte Fachkräfte unverzügl. verfügbar sind. Jeder Pat. sollte für mind. 30 Min. nach jeder FERINJECT-Inj. hinsichtl. des Auftretens v. NW beobachtet werden. Wenn währ. d. Behandl. Überempfindlichk.-reakt. od. Anz. einer Unverträglichk. auftreten, muss d. Behandl. sofort abgebrochen werden. Eine Ausrüst. zur kardio-pulmonalen Reanimat. sowie zur Behandl. einer akuten anaphylaktischen/anaphylaktoiden Reakt. sollte verfügbar sein, einschl. einer injizierbaren 1:1000-Adrenalinlsg."

#17 |
  0

Christian Beyer in #9:

“Genau, einfach mal Ferrinject verbreichen und schaun wie sich das Kind verhält.”

Arzneimittelrechtliche Zulassung von FERINJECT® 50 mg Eisen/ml Injektions- und Infusionslösung(mit einem “R”):

“Behandl. von Eisenmangelzuständen, wenn orale Eisenpräparate unwirksam sind od. nicht angew. werden können. Die Diagnose muss durch geeignete Laboranalysen bestätigt sein.”

Gegenanzeigen:

“Kdr.

#16 |
  0
Annette Gleicke
Annette Gleicke

Ich habe durch Osteopathie, oder noch besser durch craniosacrale Therapie, schon viele gute Ergebnisse erlebt. Am Besten schon die auffälligen Säuglinge behandeln und weiterhin in ihrer weiteren Entwicklung begleiten ist ein kleiner Aufwand, aber teilweise ein guter Erfolg. Sollten die Eltern trotzdem keinen Erfolg sehen kann über Ritalin immer noch nachgedacht werden!!!
Wenn die Eisenversorgung noch unterstützend wirkt, warum nicht? Alles besser als Ritalin.

#15 |
  1
HPA Bernd Neuhaus
HPA Bernd Neuhaus

Ist das nicht auch ein Problem der “heutigen” Zeit? Als ich Kind war mussten unsere Eltern sich noch anstrengen, damit wir überhaupt mal zuhause waren, es gab viel zuviel zu erleben und zu endeckten. Heute muss vielfach erst der Strom ausfallen bis Kinder mal raus gehen. Wie sollen die da ausgelastet sein?

#14 |
  0
HPA Bernd Neuhaus
HPA Bernd Neuhaus

Ja, und wenn man dann noch überlegt, das ADHS ein künstlich erklärtes Krankheitsbild ist, dann gibt das noch mehr zu denken. Kinder haben einen natürlichen Lebenshunger und Bewegungsdrang und unser System zwingt sie stundenlang still zu sitzen und sich mit Dingen zu befassen, die sie nicht interessieren.

#13 |
  1
Heilpraktikerin

Habe soeben einen Artikel von Allan Frances auf Spanisch gelesen, der vom neuen DSM handelt. Und “zufällig” auch das Thema ADHS streift mit der Beobachtung, dass die Wahrscheinlichkeit, daran zu “erkranken” stark mit dem Alter korreliert: ist man das jüngste Kind in der Klasse, ist es wahrscheinlicher, als wenn man das älteste ist. Es kann sich also – wohlgemerkt! auch – um eine einfache Frage der “Reife” handeln.
Doch wie gesagt, der Artikel handelt generell von der Anwendung des DSM 5 und dem Szenario möglicher Folgen (die eine Ausweitung bereits heute aktueller Situationen sind). Passt nur partiell zum Thema. Aber dennoch:
Wer Spanisch kann und Lust auf den Artikel hat, hier der Link:
http://www.elconfidencial.com/alma-corazon-vida/2014-09-09/la-industria-farmaceutica-esta-causando-mas-muertes-que-los-carteles-de-la-droga_188426/

#12 |
  0
Gast
Gast

“Doch nicht nur die Diagnose ADHS belastet oft Eltern und Kinder…” Hier wird etwas verdreht – es ist oft die Diagnose, die Klarheit verschafft und von Vorwürfen wie “unfähige Eltern” etc. wegführt.
Was belastet ist der Umgang der Öffentlichkeit mit der Diagnose und die Stigmatisierung als verantwortungslose Eltern, die ihren Kindern gefährliche Medikamente verabreichen.
Die Kinder wie auch die Eltern haben meist einen sehr hohen Leidensdruck – wenn dieser sich mit einer Gabe von Eisen reduzieren ließe, wäre dies sicherlich wünschenswert. Voreilige Schlüsse aufgrund wenig aussagekräftiger Studien führen jedoch oft dazu, dass Kinder oder auch Erwachsene viel zu spät adäquate Hilfe erhalten. Die Langzeitfolgen einer unbehandelten ADHS sind hier ebenso zu bedenken.

#11 |
  0

Hochinteressanter Artikel, vielen Dank an DocCheck.
Fe ist, neben Cu, Vitamin C und Tyrosin, eine wesentlicher Baustein bei der Synthese von Dopamin und befindet sich in höherer Konzentration in der Substantia nigra. Ich frage mich, ob es sich um einen lokalen Fe-Mangel handelt, die Folge eines systemischen Fe-Mangels oder um ein Problem der Dopaminsynthese, z.B. durch Mangel an weiteren essentiellen Substanzen (s.o.) oder – so jedenfalls konnte ich das bei einigen meiner kleinen Patienten beobachten – um eine Problem mit E-Smog (in allen Fällen waren es WLAN-Geräte).
Auf jeden Fall sehr mutig von DocCheck, das bis vor kurzem noch als “alternativlos” bezeichnete Ritalin in Frage zu stellen und sicher eine Einladung an Alle, sich mit diesem Thema näher zu beschäftigen.
Chapeau und begeisterte Grüße.

#10 |
  0
Christian Beyer
Christian Beyer

@Frau Siegsmund: Genau, einfach mal Ferrinject verbreichen und schaun wie sich das Kind verhält. Natürlich die Dosis an das Gewicht des Kindes anpassen. Eventuell auch mal auf Aluminium testen, das steht ja auch zur Konkurrenz beim Transferrin zum Eisen.
http://www.welt.de/gesundheit/article114269537/Wie-Aluminium-Nervenzellen-in-den-Tod-treibt.html
Und wenn ja, wieso haben schon Kinder höhere Aluminumwerte im Körper?

#9 |
  0
Cornelia Hoffmann
Cornelia Hoffmann

…als betroffene Mutter macht mir jegliche Art von Forschung Hoffnung auf Ritalin verzichten zu können. Ärgerlich macht mich mittlerweile jegliche Aussage von Nichtwissenden oder besser gesagt Besserwissenden, dass Ritalin grundsätzlich nichts Gutes bringt! Niemand, der sich nicht mit z.B. der häufig fehlenden Impulskontrolle konfrontiert sieht und Angst um sein eigenes Kind haben muss, kann sich wirklich ein realistisches Urteil darüber erlauben! Es gibt auch Eltern, die mit der Medikation wissentlich vorsichtig umgehen!
Wir machen keine Kretins aus unseren Kindern, wir helfen ihnen für den Moment und hoffen, dass es bald ohne Ritalin geht, lieber Herr Lachenmeier!

#8 |
  0
Katja Siegsmund
Katja Siegsmund

Vielleicht sollte man erst mit Eisenpräparaten behandeln bevor man übereilt Ritalin zum Einsatz bringt. Schaden würde es nicht.

#7 |
  0
Heilpraktiker

Zitat: ‘Denn bei Versuchen mit Ratten fanden Wissenschaftler Hinweise darauf, dass Ritalin die Plastizität des heranwachsenden Gehirns und damit langfristig die Lernfähigkeit und Flexibilität des Verhaltens hemmen könnte.’

Wenn ich mir diesen Satz genüßlich auf der Zunge zergehen lasse und dann wieder von mir gebe, heißt es:

Mit Ritalin macht ihr aus euren Kindern Kretins.

P.S.: Die Tierversuchsgegner werden erwidern, daß sich das Ergebnis des Tierversuchs nicht auf den Menschen übertragen läßt.
Dann bleiben nur noch die verblödeten Ratten!?

#6 |
  1
Gast
Gast

Das ist ein weiterer Hinweis für die Neurotoxizität der Amphetamine,
also auch von Ritalin.

#5 |
  1
Ernst Pawlowsky
Ernst Pawlowsky

“Grundsätzlich ist fraglich, ob es sich wegen der geringen Aussagekraft überhaupt lohnt, derart kleine Studien zu finanzieren.”
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt!

#4 |
  0
Medizinisch-Technische Assistentin

PS
Die Fallzahl ist in der Tat recht niedrig.
ADHS wird ja meist in der Kindheit diagnostiziert. Wahrscheinlich sind die “Patienten” deswegen jung.

#3 |
  0
Medizinisch-Technische Assistentin

Ein verminderter Eisengehalt ist ja auch öfter Schuld an einer sogenannten RLS-Attacke.
Also bei Verdacht auf RLS wird meist auch erst das Blut untersucht, ob nicht ein zu niedriger Eisenspiegel Schuld ist und gar kein “echtes” RLS besteht.
Dopamin bzw Dopamin-Agonisten helfen ja gegen die Beschwerden. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass der Eisenhaushalt mit Dopamin korreliert……

#2 |
  0

Interessant. Aber wieso korreliert der Eisengehalt mit der Dopaminkonzentration? Die Kritik an der Studie ist berchtigt, die Fallzahl ist zu klein und was ist eigentlich mit noch jüngeren oder älteren Individuen? Da gibt es wohl noch einiges zu klären!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: