Globuli und Co: Geschenke vom Finanzamt

4. Juli 2014
Teilen

Homöopathische oder phytotherapeutische Behandlungen: Ausgaben für wissenschaftlich anerkannte alternative Therapieformen gelten als außergewöhnliche Belastungen, so der Bundesfinanzhof. Arzt oder Heilpraktiker müssen die Präparate jedoch verordnet haben.

Therapien vor Gericht: Eine Frau litt an chronischen Rückenschmerzen und an einem Bandscheibenvorfall. Ihr Hausarzt verordnete daraufhin 36 heileurythmische Behandlungen. Ausgaben in Höhe von 1.620 Euro wollte die Patientin im Rahmen ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Nur ihr Finanzamt spielte nicht mit. Verantwortliche argumentierten, die Frau hätte entweder ein amtsärztliches Gutachten oder eine Erklärung des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) einholen müssen. Es kam zur Klage.

Verordnungen reichen aus

Das Finanzgericht teilte als erster Instanz die ablehnende Haltung von Finanzämtern nicht. Jetzt befasste sich der Bundesfinanzhof ebenfalls mit entsprechenden Fragestellungen (Az.: VI R 27/13). Der Urteilsbegründung zufolge ist weder ein amtsärztliches Gutachten noch eine Bescheinigung des MDK notwendig. Patienten müssen dennoch eine Sache beachten: Gemäß Paragraph 64 der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) haben sie für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers einzureichen. Amtsärztliches Gutachten oder Bescheinigung des MDK sind laut EStDV nur bei „wissenschaftlich nicht anerkannte Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel Frisch- und Trockenzellenbehandlungen, Sauerstoff-, Chelat- und Eigenbluttherapie“ einzureichen. Ansonsten dürfen Finanzämter keine weiteren Unterlagen verlangen.

Urteil mit Folgen

Der BFH führt aus, seine Rechtsprechung beziehe sich keinesfalls nur auf heileurythmische Behandlungen – und hier wird die Sache für Apotheker interessant. Homöopathie und Phytotherapie gehören zu wissenschaftlich anerkannten Behandlungen. Aus fiskaler Sicht reichen auch hier Verordnungen eines Arztes oder Heilpraktikers. Teilweise kommen sogar gesetzliche Krankenkassen für diese Behandlungen auf. Weitergehende Gutachten oder Bescheinigungen darf das Finanzamt hier ebenfalls nicht verlangen – ein wichtiger Hinweis für Patienten im Handverkauf.

14 Wertungen (4.57 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Ärztin
Ärztin

warum ist denn der wirklich köstlich humoristische Beitrag entfernt worden?

#4 |
  0
Tachy
Tachy

Homöopathie wissenschaftlich anerkannt? Ich glaub die hackt’s! Vielleicht ist es aber genau DAS Problem, dass es diesen Pseudowissenschaftlern gelungen ist den Anschein zu erwecken, dass dieser Hokuspokus fälschlicherweise in Einklang mit den Naturgesetzen stünde….

#3 |
  0
Gast
Gast

Seit wann gehört Homöopathie zu den wissenschaftlich anerkannten Behandlungen ? Das ist nicht korrekt. Die Krankenkassen (Wie z.b. Techniker) übernehmen hier Kosten nur weil die Künden dies zu hoher Zahl verlangen – nicht weil Homöopathie wissenschaftlich anerkannt wäre…

#2 |
  0
Dr. Bayerl
Dr. Bayerl

wieder ein Beispiel für das “Liebesverhältnis” zwischen Juristen und Ärzten

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: