Brustkrebs: Überflüssige Biopsien vermeiden

25. Juni 2014
Teilen

Mithilfe des kombinierten Einsatzes von PET und MRT ist die Darstellung von Schlüsselprozessen der Brustkrebsentstehung möglich. Damit könnte jede zweite überflüssige Brustbiopsie vermieden werden. So lautet zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Katja Pinker von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien konnte in einer klinischen Studie zeigen, dass die multiparametrische Positronen-Emissions-Tomographie (PET)/Magnetresonanztomografie (MRT), also der kombinierte Einsatz neuester bildgebender Verfahren eine Sicherheit von 96 Prozent bei der Diagnose erreichen kann. Damit können die Hälfte aller Brustbiopsien von gutartigen Knoten vermieden werden.

In der Studie wurde die Diagnose von Brusttumoren erstmals mithilfe einer Kombination aus 3-Tesla-MRT und Fluordeoxyglucose (FDG) PET durchgeführt. Bisher waren MRT und PET stets getrennt voneinander eingesetzt worden. Durch die Kombination der beiden bildgebenden Verfahren kann eine Vielzahl an unterschiedlichen Informationen über Schlüsselprozesse der Brustkrebsentstehung gleichzeitig gewonnen werden. Pinker dazu: „Es ist wie bei der Fahndung nach einem Bösewicht. Je mehr Informationen man hat, desto leichter kommt man ihm auf die Spur.“

Falsch-Positiv-Rate verringern

In der aktuellen Studie wurde gezeigt, dass mittels dieser multiparametrischen PET/MRT, eine nichtinvasive Diagnose von Brusttumoren besser möglich ist: „Damit können wir leichter zwischen gut- und bösartig unterscheiden und so die Falsch-Positiv-Rate signifikant verringern.“

Originalpublikation:

Improved Differentiation of Benign and Malignant Breast Tumors with Multiparametric 18Fluorodeoxyglucose Positron Emission Tomography Magnetic Resonance imaging: A Feasibility Study
Katja Pinker et al.; Clinical Cancer Research, doi: 10.1158/1078-0432.CCR-13-2810; 2014

15 Wertungen (4.8 ø)
, ,

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Arzt
Arzt

überflüssig? die Überschrift ist etwas zu kühn, PET + MRT ??? und nur 96%

was wird de AOK dazu sagen?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: