Schlaganfall-Reha: Die Kombination macht’s

13. Juni 2014
Teilen

Nach einem großen Schlaganfall verbessern sich die motorischen Fähigkeiten auch mit Rehabilitation kaum. Eine Studie an Ratten zeigt, dass eine Kombination aus medikamentöser Stimulierung des Nervenfaserwachstums und motorischem Training erfolgreich sein könnte.

Allerdings kommt es auf den richtigen Ablauf an: Gelähmte Tiere erholen sich nur dann beinahe vollständig, wenn das Training erst nach der Medikamentengabe einsetzt, wie Wissenschaftler der Universität Zürich, der ETH Zürich und der Universität Heidelberg zeigen. Nur wenn Timing, Dosierung und Art der Rehabilitation stimmen, können sich motorische Funktionen nach einem Hirnschlag optimal erholen. Ratten, die durch einen Schlaganfall einseitig gelähmt waren, konnten ihre motorischen Fähigkeiten beinahe vollständig wiedererlangen, wenn sie die ideale Kombination von rehabilitativem Training und Substanzen, die das Wachstum von Nervenfasern fördern, erhielten. Anatomische Untersuchungen bestätigen die Wichtigkeit des richtigen Rehabilitations-Fahrplans: Je nach Aufbau der Therapie zeigen sich verschiedene Muster von neuen Nervenfasern, die aus dem gesunden Teil des Gehirns in das zervikale Rückenmark hinein sprießen und dadurch in unterschiedlichem Maß zur Funktionserholung beitragen.

Die Studie des interdisziplinären Teams unter Leitung von Prof. Martin Schwab vom Institut für Hirnforschung der UZH und vom Zentrum für Neurowissenschaften der UZH und ETH Zürich ist wichtig für die Forschung zur Regeneration von Gehirn- und Rückenmarksverletzungen.

 „Dieser neue Ansatz in der Rehabilitation führt zumindest bei der Ratte zu einer erstaunlichen Erholung der motorischen Fähigkeiten, was in der Zukunft für die Behandlung von Schlaganfall-Patienten wichtig werden kann“, sagt Erstautorin Anna-Sophia Wahl. Bislang müssen betroffene Menschen mit oftmals schweren Störungen von Motorik, Sprache und Sehfähigkeit zurecht kommen, und ihre Lebensqualität ist häufig stark beeinträchtigt.

Rote Linien zeigen Bewegungen einer Ratte nach Schlaganfall. Das Tier kann das Zucker-Pellet nicht greifen. Nach der Rehabilitation sind die Bewegungen (grüne Linien) gleichmäßig und eindeutig. © Tabea Kraus

Rote Linien zeigen Bewegungen einer Ratte nach Schlaganfall. Das Tier kann das Zucker-Pellet nicht greifen. Nach der Rehabilitation sind die Bewegungen (grüne Linien) gleichmäßig und eindeutig. © Tabea Kraus

Erst das Nervenwachstum, dann das Training

Die Therapie von Ratten nach einem Schlaganfall beinhaltet einerseits eine spezifische Immuntherapie, in der mit Antikörpern die sogenannten Nogo-Eiweiße blockiert werden. Diese Eiweiße im Gewebe rund um die Nervenfasern hemmen das Wachstum von Nervenfasern; werden sie blockiert, beginnen Nervenfasern in verletzten Bereichen von Gehirn und Rückenmark wieder zu sprießen und Nervenimpulse weiterzuleiten. Andererseits wurden die an den Vorderbeinen gelähmten Tiere einem physischen Training – nämlich dem Greifen von Futterpellets – unterzogen. Alle Ratten erhielten erst eine Antikörpertherapie für die Förderung des Nervenfaserwachstums und – entweder gleichzeitig oder erst anschließend – ein motorisches Training.

 Die Resultate sind überraschend: Die Tiere mit späterem Trainingsbeginn erlangten bemerkenswerte 85 Prozent ihrer ursprünglichen motorischen Fähigkeiten wieder. Ganz anders die Ratten, die früh nach dem Schlaganfall, gleichzeitig mit den wachstumsfördernden Antikörpern trainiert wurden: Ihre körperliche Performance im Greiftest blieb mit 15 Prozent sehr gering.

Mit Therapiedesign zum Erfolg

Die Forscher sehen den zeitlichen Verlauf als mitentscheidend für den Erfolg der Rehabilitation an: Eine frühe Applikation von Wachstumsstimulatoren – wie Antikörper gegen das Eiweiß Nogo-A – führt zu verstärktem Aussprossen der Nervenfasern. Das nachfolgende Training ist essentiell, um die für die Erholung der motorischen Funktionen wichtigen neuronalen Schaltkreise auszusortieren und zu stabilisieren. So hat eine automatische computergestützte Analyse der anatomischen Daten aus der Bildgebung gezeigt, dass neue Fasern im Gehirn je nach Therapieablauf in einem anderen Muster sprießen.

Durch reversibles Ausschalten der neu auswachsenden Nervenfasern konnten die Neurobiologen schließlich erstmalig nachweisen, dass eine Gruppe dieser Fasern für die beobachtete Erholung der Motorik unentbehrlich ist: Nervenfasern, die von der intakten Vorderhirn-Hälfte – die Seite wechselnd – in das Rückenmark hineinwuchsen, können die Rückenmark-Schaltkreise der gelähmten Gliedmaßen der Ratten wieder ans Gehirn anschließen, sodass die Tiere in der Folge wieder in der Lage sind, zuzugreifen.

 „Unsere Studie zeigt, wie wichtig ein sorgfältiges Design der Therapie für eine möglichst erfolgreiche Rehabilitation ist“, fasst Studienleiter Martin Schwab zusammen. „Das Gehirn hat ein riesiges Potenzial zur Reorganisation und Wiederherstellung seiner Funktionen. Mit den richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt kann dieses gezielt gesteigert werden.“

Originalpublikation:
Asynchronous therapy restores motor control by rewiring of the rat corticospinal tract after stroke
Anna-Sophia Wahl et al.; Science, doi: 10.1126/science.1253050; 2014

21 Wertungen (4.43 ø)
Forschung, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Uwe Theinert
Uwe Theinert

Der Autorin der hanebüchenen Aussage, dass eine Rehabilitation kaum oder keine Verbesserung hervorbringt sei dringend empfohlen, seine Kenntnisse vermittels der Autoren Kwakkel, Merholz und anderen auf einen aktuellen Kenntnisstand zu bringen,
weil hier offenbar nicht einmal rudimentäre Kenntnisse über die enormen Möglichkeiten der (multimodale)Neurorehabilitation vorliegen.

#2 |
  0

Meine Frage: macht es Sinn auch 2,5 Jahre nach einen schweren Schlaganfall( rechtsseite Lähmung/ Aphasie) mit einer solchen Therapie anzufangen? Wo gibt es derzeit solche Therapiezentren?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: