Ejaculatio praecox: Wenn die Frau zu kurz kommt

27. Mai 2014
Teilen

Rund ein Drittel aller Männer leidet unter vorzeitigem Samenerguss. Für die Mehrheit der Frauen ist aber weniger der verkürzte Liebesakt, sondern vielmehr das fehlende Eingehen auf ihre Bedürfnisse frustrierend, wie eine Sexualforscherin zeigen konnte.

Sind Männer zu stark auf die Kontrolle des Samenergusses fokussiert, ignorieren sie die sexuellen Bedürfnisse der Frauen und können nicht auf deren individuellen Wünsche eingehen, was die Partnerschaft erheblich gefährden kann.

Der vorzeitige Samenerguss ist eine der häufigsten Sexualstörungen bei Männern. Unter dieser leiden aber nicht nur Männer, sie führt auch bei Frauen zu einem erhöhten Leidensdruck und Stress, wie die aktuelle Umfrage zeigt, die Andrea Burri, Klinische Psychologin an der Universität Zürich, durchgeführt hat. Rund 40 Prozent der über 1.500 befragten Frauen aus Mexiko, Italien und Südkorea gaben an, dass die Ejakulationskontrolle sehr wichtig für befriedigenden Geschlechtsverkehr sei. Nicht die kurze Zeitdauer des Liebesaktes wird in erster Linie von der Mehrheit der Frauen als Hauptquelle des sexuellen Frustes angesehen, sondern der Umstand, dass der Mann zu stark auf das Hinauszögern des Samenergusses fokussiert ist. Dadurch ignoriert er die sonstigen sexuellen Bedürfnisse der Frau und kann nicht auf ihre individuellen Wünsche eingehen.

Frauen, die selten zum Höhepunkt kommen, leiden mehr

Für die Mehrheit der befragten Frauen besteht erfüllende Sexualität nicht nur aus Geschlechtsverkehr, sondern umfasst auch Küssen, Streicheln sowie andere Formen von sexueller Stimulation, die als ebenso wichtig für eine befriedigende Sexualität erachtet werden. Wenn der Mann hauptsächlich mit seinem Problem, dem vorzeitigen Samenerguss und damit seiner Leistung, beschäftigt ist, gehen diese Bedürfnisse unter. Der Geschlechtsverkehr richtet sich zunehmend nach der Zeit und nicht nach dem „wie mögen wir es und was tut uns gut“. „Auf Dauer ist die Frau verzweifelt und frustriert. Ähnlich wie der Mann vermeidet auch sie aus Furcht vor einer Zurückweisung und der daraus resultierenden Verletzung der eigenen Sexualität zunehmend den sexuellen Kontakt“, erklärt die Sexualforscherin Andrea Burri. Die Frau büsse damit an Lebensqualität ein und stelle letztlich die Partnerschaft in Frage.

Dabei leiden vor allem jene Frauen unter der einseitigen Aufmerksamkeit des Mannes, die nicht den Geschlechtsverkehr als zentralen Aspekt der Sexualität empfinden, sondern eher die sexuelle Kreativität in den Vordergrund stellen. „Interessanterweise ist eine lange Koitusdauer vor allem für die Frauen wichtig, die keine Mühe haben zum Höhepunkt zu kommen“, so Andrea Burri. Für jene Frauen, die selten oder gar nie zum Orgasmus kommen, sei die Koitusdauer nicht zentral. Viel mehr diene hier der sexuelle Akt dem Aufbau und Erleben von Intimität und Bindung. Der vorzeitige Samenerguss wird von den Frauen zwar ebenfalls als belastend erlebt, die verkürzte Dauer jedoch als weniger problematisch empfunden als die Unaufmerksamkeit des Partners auf die restlichen sexuellen Bedürfnisse.

 Weitreichende Konsequenzen

Die Umfrage zeigt, dass aufgrund der psychischen Belastung und des angestauten Frusts der Frau eine im Grunde harmonische Beziehung häufig mit einer Trennung endet. Ein Großteil der Frauen gab an, in früheren Beziehungen mit Partnern, die unter keinem sexuellen Problem litten, bedeutend zufriedener gewesen zu sein. Dies hing hauptsächlich damit zusammen, dass das Problem des vorzeitigen Samenergusses in der aktuellen Beziehung zu stark gewichtet worden sei. Darüber hinaus kam es bei einem Viertel der Umfrageteilnehmerinnen in der Vergangenheit bereits zum Bruch der Partnerschaft aufgrund dieses sexuellen Problems. „Denn die Konsequenzen sind oftmals weitreichender als die bloße sexuelle Unzufriedenheit, da es in Extremfällen eine Bedrohung für den Kinderwunsch bedeutet, wenn der Mann schon vor dem eigentlichen Geschlechtsverkehr ejakuliert“, schließt Andrea Burri.

Originalpublikation:

Female partner’s perception of premature ejaculation and its impact on relationship breakups, relationship quality, and sexual satisfaction
Andrea Burri et al.; The Journal of Sexual Medicine, doi: 10.1111/jsm.12551; 2014

71 Wertungen (4.35 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Gast
Gast

Ich empfinde diesen Artikel als ärgerlich, weil er so einseitg betrachtend und unausgewogen ist. Für mich klingt das so wie eine Schuldanklage an die bösen und unsensiblen Männer.
Es wäre gerecht gewesen, gleichzeitig einmal 1500 Männer mit diesem Problem des vorzeitigen Samenergusses zu ihren Erfahrungen, Leiden und Ängsten zu befragen, dann sähe dieser Artikel u.U. ganz anders aus.
Ich hatte in meiner Praxis häufig Männer mit dieser Problematik, konnte fast nie körperliche Probleme feststellen, aber immer Männer mit hohem Stresspegel in der Arbeit, in Familie und sozialem Umfeld, meist gepaart mit massiven Partnerproblemen.
Man sollte nicht die Wirkungen wie erketile Dysfunktion oder Vorzeitigen Samenerguss so Bildzeitungshaft (die arme leidende Frau) so einseitig darstellen, sondern die oft unguten Ursachen in Partnerschft und Sozialleben von Mann und Frau gezielt hinterfragen und dann beides ausgewogen aufzeigen, dann wird nämlich die ED und vorz. Samenerguss als Symptom einer leidenden Seele sichtbar … denn übrigens, auch Männer sind Seelenwesen.
Carlo L. Weichert, HP, Gesprächs- und Hypnosetherapeut

#1 |
  1


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: