Impfstoffe: Und jährlich grüßt das Murmeltier

30. Mai 2014
Teilen

Hersteller bereiten sich auf die neue Influenza-Saison vor – und Apotheker befürchten, dass es wieder einmal zu Lieferschwierigkeiten kommen könnte. Anstatt auf Ausschreibungen zu verzichten, planen Gesundheitspolitiker, mehrere Firmen zu berücksichtigen.

Immer wieder kritisierten Heilberufler Lieferschwierigkeiten bei diversen Impfstoffen aufgrund exklusiver Rabattverträge. Mittlerweile ist die Botschaft auch bei Gesundheitspolitikern angekommen. Bereits im Koalitionsvertrag hatten Union und Sozialdemokraten festgelegt: „Beim Abschluss von Rabattverträgen müssen die Vertragspartner die Versorgungssicherheit gewährleisten, indem sie Maßnahmen gegen Lieferengpässe vereinbaren. Dies gilt insbesondere für Impfstoffe.“ Jetzt wollen beide Seiten ihre Pläne umsetzen.

Mehrere Partner

Ein Änderungsantrag zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) könnte das Problem lösen, heißt es aus Regierungskreisen. Darin verbietet Schwarz-Rot allen Krankenkassen, exklusive Rabattverträge bei Impfstoffen abzuschließen. Zur Umsetzung ist geplant, das Fünfte Sozialgesetzbuch, Paragraph 132e, um einen entsprechenden Passus zu ergänzen: „Für die Versorgung der Versicherten mit Impfstoffen sind Verträge nach Satz 1 mit mindestens zwei pharmazeutischen Unternehmern innerhalb eines Versorgungsgebietes zu schließen.“ CDU/CSU und SPD hoffen, Versorgungsschwierigkeiten über diesen Weg zu beheben. Sie stoßen auf ein geteiltes Echo.

Zweifel an der Sinnhaftigkeit…

In einer Stellungnahme befürwortete die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände den Änderungsantrag als „sehr sinnvoll“. Allerdings bezweifelt der Spitzenverband, dass „mindestens zwei Hersteller“ das Problem lösen könnten. Und so lautet ein zentrales Anliegen, „im gesamten Bereich der Versorgung mit Impfstoffen eine Nutzung des Instrumentariums Rabattverträge generell zu untersagen“. Mehrere Verbände der Ärzteschaft fordern ebenfalls, Ausschreibungen zu stoppen. Davon will der GKV-Spitzenverband aber nichts wissen. Engpässe kämen ohnehin nur gelegentlich vor. Auch sei es falsch, Rabattverträge verantwortlich zu machen. Und nicht immer gäbe es mehrere Hersteller.

…und Kritik von Experten

Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages kamen Experten zu ähnlichen Schlussfolgerungen – der Markt ist in manchen Bereichen äußerst überschaubar. Besser wäre, Impfziele und garantierte Absatzmengen festzuschreiben, so das Fazit. Käme es zu einem Totalausfall, wäre aufgrund langer Vorlaufzeiten ohnehin kein anderer Hersteller in der Lage, in die Bresche zu springen.

1 Wertungen (4 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Jens Krautscheid
Jens Krautscheid

Gemessen an dem Ärger, den der Scheiß macht und ausgerichtet am neuen Film von Tom Cruise sollte der Artikel eigentlich “Ätsch of Tomorrow” heißen…

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: