Miracle Mineral Supplement: Die chlorreichen Lügen

26. Mai 2014
Teilen

MMS steht für „Miracle Mineral Supplement“ und soll gegen ziemlich alle lebensbedrohlichen Krankheiten wirksam sein. Dessen Erfinder, Jim Humble, warb kürzlich auf der „Spirit of Health 2014“ in Hannover für sein Produkt. Mit der Zahl seiner Anhänger wächst aber auch die seiner Gegner.

„Jim Humble war lange bei Scientology. Die Manipulation von Menschen dürfte ihm daher nicht fremd sein“, kommentierte Spiegel-Online den Auftritt des selbsternannten Wunderheilers aus Texas auf der „Spirit of Health 2014“, der Internationalen Konferenz für alternative Heilmethoden im April in Hannover. Dort berichtete der ehemalige Ingenieur Humble von seinen zahlreichen Heilungserfolgen bei Malaria: „Ich hatte fast zu 100 Prozent Erfolg“, erzählte er. Auch gegen Autismus, Krebs, Hepatitis, Tuberkulose, Borreliose und AIDS soll sein Wundermittel mit dem Namen MMS (Miracle Mineral Supplement) helfen. Neben lebensbedrohlichen Erkrankungen kann man damit auch harmlose Zipperlein wie beispielsweise Warzen und Erkältungen bekämpfen.

MMS besteht aus zwei Fläschchen: einer etwa 25%igen Natriumchloritlösung und einem sogenannten Aktivator, meist einer 50%iger Zitronensäurelösung, auch Weinsäure und Salzsäure werden als Aktivatoren angeboten. In Onlineshops erhält man das MMS-Set für etwa 20 Euro (2x 100 mL).

Wie wirkt das Wundermittel?

Das Miracle Mineral Supplement (die Natriumchloritlösung) ist ein starkes Oxidationsmittel. Beim Kontakt mit einer Säure entsteht Chlordioxid, dem die MMS-Anhänger eine heilende Wirkung zuschreiben – für Jim Humble „ein schwaches Oxidationsmittel mit großartigen Fähigkeiten“. Doch ist MMS wirklich so harmlos? „Der Stoff kann Verätzungen auf Haut und Schleimhäuten hervorrufen. Das ist vergleichbar, wie wenn Sie ein Reinigungsmittel für den Sanitärbereich oral zu sich nehmen würden“, so Dr. Guido Kaiser vom Giftinformationszentrum Nord in Göttingen gegenüber dem NDR. Humble dementiert diese Vorwürfe heftig. „Auch Kochsalz beinhaltet Chlorid. Das bedeutet noch lange nicht, dass es deshalb ein Bleichmittel ist“, sagte er in einem Interview. Das Giftinformationszentrum Nord erfasste schon mehrere Anrufe, die auf den Gebrauch von MMS zurückzuführen sind. Die Patienten berichteten dabei von Luftnot, Übelkeit, Erbrechen oder anderen Magen-Darm-Problemen.

Drinnen und draußen erhitzte Gemüter

Auf der „Spirit of Health 2014“ in Hannover sprach Humble vor etwa 1000 Menschen. Viele von ihnen waren eigens wegen des Heilers angereist. Einige Besucher der Messe berichten vor den Kameras des NDR von ihren erstaunlichen Heilungserfolgen mit MMS. Ein Mann will in drei Monaten 90 % seines Krebses damit besiegt haben, eine Frau heilte ein hautkrebsähnliches Gebilde auf der Hand ihrer Mutter in nur zwei Tagen. Vor dem Messegebäude demonstrierten die MMS-Gegner. Für sie ein Fall von Körperverletzung, Kinder mit Einläufen von Chlorbleiche von Autismus oder ADHS heilen zu wollen.

MMS gegen Autismus?

Sucht man im Internet nach MMS-Erfolgsstorys, wird man schnell fündig. Auf YouTube berichtet eine Mutter, wie sie mit MMS den Autismus ihres Sohnes geheilt hat. Sie habe die Tropfen zunächst an ihrem Mann ausprobiert und als dieser keine schweren Nebenwirkungen davontrug, therapierte sie ihren Sohn. Nach einigen Wochen sei aus dem verschlossenen Jungen „ein normales Kind geworden, das eine Regelschule besucht und mit Freunden spielt“, so Kerri Rivera im Interview. Auf die Frage, wie sie sich den Erfolg des Mittels bei ihrem Sohn erkläre, antwortet sie: „MMS tötet gezielt Pathogene im Körper und die sind ja der Auslöser von Autismus.“ Die wissenschaftliche Gemeinschaft sieht das zwar etwas anders, aber das stört Kerri Rivera wenig. Ihr Sohn habe erst nach einer Impfung seinen Autismus entwickelt. Weil der Heilungserfolg so verblüffend war, hat Kerri Rivera auch andere Familien von MMS überzeugt. In 20 Monaten habe die engagierte Mutter nach eigenen Aussagen außerdem weitere 38 Kinder von Autismus geheilt.

Zu schwach für die guten Zellen

Jim Humbles sieht das genauso. In einem Video auf seiner Webseite erklärt er: „MMS ist ein zu schwaches Oxidationsmittel, um gesunde Zellen im Körper oxidieren zu können. Es kann daher auch die nützlichen Bakterien im Körper nicht schädigen, dafür sind sie zu stark. Es kann nur schwächere Dinge im Körper oxidieren und das sind die Pathogene, die aus schwächeren Konstruktionen bestehen.“ Warum Krankheitserreger per se „schwächere Konstruktionen“ sind als für den Menschen nützliche Mikroorganismen, bleibt offen. MMS verursache keine Nebenwirkungen und sei nach zwei Stunden wieder vollständig aus dem Körper verschwunden. Man müsse allerdings auf die korrekte Verabreichung des Mittels achten, damit es seine volle Wirkung entfalten könne. Auf der deutschen Webseite von Jim Humble lassen sich je nach zu therapierender Krankheit und Zustand des Patienten verschiedene Behandlungsprotokolle nachlesen.

Keine wissenschaftlichen Studien in Sicht

Auch zu den Heilungserfolgen von Malaria kursiert ein Video im Internet. Dokumentiert wird eine Studie in einer kleinen Klinik in Uganda mit 154 Malaria-Kranken, die angeblich allesamt durch MMS geheilt wurden. Mit der Wahrheitsfindung scheint es schwierig zu werden, denn eine kontrollierte, randomisierte Studie zur Wirksamkeit von MMS in Gang zu bringen, sei aus ethischen Gründen nicht möglich. Denn es gebe keine Hinweise darauf, dass MMS wirklich wirksam sei. So äußerte sich im Oktober letzten Jahres Jürgen May vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg in der Tagesschau zum Thema: „Es gibt kein Wundermittel gegen Malaria. Chlordioxid ist sicherlich sehr gut geeignet, Trinkwasser von Keimen zu befreien. Aber es gibt bisher keine einzige Studie, dass dieses Mittel gegen Malaria hilft.“

Auch BfR rät von MMS ab

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät von der Einnahme von MMS ab. In seiner Stellungnahme vom 2. Juli 2012 heißt es:

„Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) wird als Lösung in zwei kleinen Flaschen im Internet zum Verkauf angeboten. Nach Meldungen aus dem Ausland kann dieses Produkt die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern beeinträchtigen. Berichtet wurde von gastrointestinalen Störungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten. Direkter Kontakt der unverdünnten oder falsch gemischten gebrauchsfertigen Lösung kann zu Haut- und Schleimhautreizungen bis hin zu Verätzungen führen. Inzwischen sind auch in Deutschland Einzelfälle von unerwünschten Wirkungen nach dem Verzehr von „MMS“ bekannt geworden. Ein Teil der Angebote enthält den Hinweis, dass dieses Mittel zur Desinfektion von Wasser dienen kann. Auf einigen Webseiten weisen Befürworter der Verwendung von „MMS“ auf die Möglichkeit einer oralen Einnahme des Produkts hin. Das BfR rät von der Einnahme und der Verwendung von „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) dringend ab.

2006 erschien Jim Humbles erstes Buch über MMS. Seitdem wächst seine Anhängerschaft, aber auch die Gruppe seiner Gegner. Auf einer Pressekonferenz in Hannover verteidigte sich der selbsternannte Wunderheiler gegen die wachsende Kritik folgendermaßen: „Chlordioxid ist bekannt als etwas … es zerstört …“ Der Heiler sucht nach Worten und wendet sich zur Frau an seiner Seite … „was verursacht AIDS?“

696 Wertungen (3.87 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

103 Kommentare:

Nichtmedizinische Berufe

Liebe Leser,

vielen Dank für Ihr zahlreiches Feedback. Bitte beachten Sie die Netiquette, die als Grundlage für unsere Kommentarfunktion dient. Alle Kommentare werden von der Redaktion gesichtet und moderiert. Der Artikel wurde von der DocCheck News Redaktion beauftragt, sehen Sie von persönlichen Beleidigungen gegen die Autorin ab. Ihr Feedback zum Artikel können Sie gerne an: feedback_news@doccheck.com senden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre DocCheck News-Redaktion

#103 |
  2
Medizinjournalistin

Liebe Leser,

Sie sind herzlich eingeladen, über MMS zu diskutieren, aber bitte bleiben Sie dabei auf der fachlichen Ebene.
Bitte unterlassen Sie persönliche Anfeindungen auf meinem Anrufbeantworter und in meinem Emailpostfach! So viel unkonrollierte Aggressivität lässt mich immer mehr vermuten, dass MMS mehr eine Religion als eine Medikation ist. Denn unsachlicher Beschimpfungen bedient sich nur der, der keine Argumente hat.
Wenn Sie überzeugen möchten, erklären Sie bitte, WIE MMS wirkt.

Mit freundlichen Grüßen

Sonja Schmitzer

#102 |
  3
gast2
gast2

Jede Überdosis ist tödlich, egal ob es Sauerstoff oder mms ist… jeder sollte seine eigene Erfahrung damit machen.
Probieren geht über studieren ;) mir hat es sehr geholfen und die jenigen die nicht daran glauben, sollen sich halt weiterhin von der pharmaindustrie vergiften lassen..

#101 |
  41
Nichtmedizinische Berufe

Da ich jahrelang im medizinischen Umfeld gearbeitet habe, weiß ich sowohl um die Bedeutung von doppelblind, randomisierten Studien als auch die des Placebo-Effekts und vieles mehr. Dies alles ist hier nicht vorhanden.

Diese Geschichte erinnert mich stark an Anzeigen wie: “Ärzte hassen diesen Vater. Er verlor xy Kilo in 14 Tagen….”

Ich bin entsetzt darüber, dass eine Mutter stolz verkündet, ihren Kindern toxische Substanzen zu verabreichen und dass viele Heilpraktiker offenbar bereit wären, ihren Patienten dasselbe anzutun. Wir diskutieren hier über Belastung unserer Lebensmittel mit allen möglichen Stoffen und Heilsgläubige trinken freiwillig Gift.

Vielen Dank an Frau Stuppe und andere für ihre klare Stellungnahmen.

#100 |
  21
Heilpraktiker

Am allermerkwürdigsten finde ich an diesem Bericht, dass er die ärztlich verfasste Literatur zum Thema ebenso völlig ignoriert, wie die zahlreichen Anwenderberichte aus afrikanischen und südamerikanischen Kliniken, die langjährige eigene Erfahrung mit der Substanz haben. Deren Meinung ist eine deutlich andere als die der Autorin dieses Artikels, deren Recherche wohl etwas einseitig der pharmazeutischen Mainstream-Meinung folgt, wenn man sich die Quellenangaben des Artikels ansieht.

#99 |
  37
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Dr. med. Franz-Josef Wittstamm

Interessanter Hinweis! Dann wären also all die gefährlichen Nebenwirkungen reine Placebowirkungen. D.h., die Gesundheitsbehörden warnen vor der Gefahr von Placebo! In Kanada wurde MMS verboten, in D gab es Verurteilungen… alles wegen eines Placebo! Alles ist möglich…

#98 |
  8
Heilpraktiker

Die Mitgliedschaft bei Scientology erklärt doch alles!

#97 |
  27

Wichtig wäre der ausdrückliche Hinweis, dass Na-Chlorit nicht gleich Natriumchlorid ist. Na-Chlorit ist aggressiv und in der Lage Bakterien in schmutzigem Wasser zu zerstören, somit trinkbar zu machen. Entscheidend ist dass genug Zeit (10 min) vergangen sind, damit Na-Chlorit zu Natriumchlorid geworden ist. Die Säure beschleunigt den Vorgang.
Bei sachgerechter Anwendung trinken die Gläubigen also Salzwasser.
Na dann: prosit.

#96 |
  21
Heilpraktikerin

@Herrn Steffen Jurisch

ich kann mich Ihren Ausführungen nur anschließen.

Und im übrigen kenne ich andere Methoden, so dass Ausleitung zur Nebensache wird.
Viele Grüße an Alle und wie heißt es so schön
Morgen wird wieder eine andere Sau durchs Dorf gejagt :-)

#95 |
  9
Mitarbeiter Industrie

Dr. Frank P. Ritter
Aus dem Text: “Humble dementiert diese Vorwürfe heftig. „Auch Kochsalz beinhaltet Chlorid. Das bedeutet noch lange nicht, dass es deshalb ein Bleichmittel ist“, sagte er in einem Interview.”

Anmerkung: Herr Humble ist der Unterschied zwischen ChloriD und ChloriT aber schon klar?!
Warum ein Aktivator notwendig ist, da im Magen Salzsäure vorhanden ist erschliesst sich mir nicht.

#94 |
  6
Gast
Gast

@ dipl.-geol. detlef rehbein

sehr gut! keine objektivität möglich während einer manipulation der massenmedien. dringend eine entzugskur machen.

@gast 90
schauen sie sich den beitrag nocheinmal genauer an und hören sie auf ihr bauchgefühl.

#93 |
  1

Fühlen Sie sich ob dieser verbalen Schlachten hilflos und überfordert? Fällt es Ihnen schwer, die zitierten Quellen hinsichtlich Glaubwürdigkeit und Seriosität zu überprüfen??

Da habe ich etwas für Sie:

Greifen Sie einfach zu TOTAL!

2 Wochen TOTALE Medienabstinenz, 2 Wochen TOTALE Abstinenz von Fremdmanipulation seitens TV, Radio, Presse und Internet, und Sie fühlen sich wie neu erwacht, wie neu geboren mit einem entgifteten Bewusstsein, das wieder ganz Ihnen ganz allein gehört. Sie werden wieder MENSCH sein, aufs neue mit fühlender und mitfühlender Wahrnehmung, mit einer klaren Beobachtungsgabe ausgestattet.

Und Sie werden trotz des Wort-Bombardements, das auf Sie niederregnet, imstande sein zu erfühlen, “welches Bleichgesicht hier mit gespaltener Zunge spricht.”

Sie werden wieder mit eigenen und ungetrübten Augen in den einstmals blauen Himmel sehen und aufgrund Ihrer zurückgewonnenen Fähigkeit zur klaren Inspektion zweifelsfrei diagnostizieren, wie es um die demokratische Illusion in Deutschland bestellt ist.

Und Sie werden erkennen, wie es um Neutralität, Überparteilichkeit und Objektivität des deutschen Patienten Journalismus bestellt ist.

Wenn

#92 |
  18
Gast
Gast

MMS wurde mir 2009 vom Heilpraktiker verordnet, nach mehrjährigen
Tropenaufenthalten. Ich mußte 2 Kuren über je 3 Wochen machen,
gesteigert auf bis zu 15 Tropfen bei einer Einnnahme abends. Abgesehen
von dem ekelerregenden Geruch hatte ich bei mehr als 8 Tropfen
Nierenprobleme. Von einem Erfolg kann ich nicht berichten. Eher, dass
seither meine Darmflora kaputt ist und ich über Jahre das Gefühl
hatte, dass durch das MMS etwas kaputt gegangen ist. Allerdings konnte
mir niemand sagen, was. In den Folgejahren habe ich viele Ärzte für
Naturheilverfahren und Heilpraktiker konsultiert – niemand wollte mir
glauben, dass MMS kritisch zu betrachten sei. Der Glaube an die
Rizole von Steidl ist genau so ‘unkritisch’, trotz massiver
Nebenwirkungen.

Tropenkrankheiten sind schwer zu behandeln. Aber wie man auf die Idee
kommen kann, MMS wegen einer Erkältung oder gegen Fußpilz zu nehmen
ist mir ein Rätsel. Als gäbe es dafür keine anderen gut
funktionierenden Naturheilmittel, ohne Risiko und ohne Nebenwirkungen.

Kaufen mußte ich das MMS bei dem Münchner Arzt Peter Ro….. für 35
Euro + 7 Euro Porto. Bei Fragen zur Dosierung, mir waren die 15
Tropfen Maximaldosis suspekt, mußte man eine Telefonnummer in England
anrufen, sehr teuer. Der Arzt Peter Ro….. meinte, dass man die
Darmbakterien aus seinem Onlineshop unbedingt zeitgleich einnehmen
sollte, damit man die Darmflora wieder aufbaut. Ob dies meinen
fehlenden Erfolg verhindert hätte – ich weiß es bis heute nicht. Ich
weiß nur, dass es mir über Monate nach der Einnahme von MMS deutlich
schlechter ging als zuvor.

Der Münchner Arzt Peter Ro…. bekam Ende 2010 Besuch von Staatsanwalt
– leider zu spät für mich. Zahllose andere Onlinehändler sind immer
noch aktiv.

#91 |
  12
Gast
Gast

@ Gast #92

“Diesen Nachweis darf man doch bitte nicht anderen in die Schuhe schieben!!!” Klar, wo kämen wir den hin, wenn sich Behörden, Wissenschaftler und Experten um die Förderung der Gesundheit der Menschen interessieren würden, in dem sie auch kostengünstige, unkonventionelle Ideen und Ansätze erforschen helfen….Ein Wirkungsnachweis sollen sich selbstverständlich nur die finanzkräftigen Pharmaunternehmen leisten können. Es geht ja schliesslich auch um Arbeitsplätze, Steuereinnahmen, Standortattraktivität, Parteifinanzierungen, Schmiergelder usw… (Zynismus aus).

Dazu passt die Aussage des FDA-Vorsitzenden gegenüber einem Arzt, welcher ein relativ vielversprechendes Mittel gegen Krebs entwickelt hatte und lange gegen die FDA kämpfen musste: Er würde nie einer Einzelperson die Zulassung für eine wirksame Substanz erteilen… Schutz der Pharmaindustrie?

#90 |
  2
Dr.Bayerl
Dr.Bayerl

Gast #88 es ist nun mal ein sinnvolles Gesetz, dass man “Heilmittel” nicht ohne Wirkungsnachweis verkaufen darf.
Diesen Nachweis darf man doch bitte nicht anderen in die Schuhe schieben!!!
Gilt auch für “Nahrungsergänzung”, Vitamine und Co.

Im übrigen sei hier betont das auch die von manchen vertretene Antioxydantientheorie als Allheilmittel FALSCH ist!
ROS-produzierende “aktivierte” Makrophagen sind lebenswichtig für die Körperabwehr.
Seltene Gendefekte mit einem entsprechenden Unvermögen sind nicht lebensfähig und sterben schon als Kinder.

#89 |
  1
Heilpraktikerin

Ist ja schön, das mein Beitrag und viele andere gelöscht wurden…^^- zum Glück habe ich ein Screenshot gemacht von allen Beiträgen…

Habe mir schon gedacht, das hier nur das übrigbleiben sollte was Pro Pharma und Schulmedizin sein soll. So laufen auch viele anderen Studien ab… man bekommt die Ergebnisse, die man haben möchte. Traue keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast. So, nachdem jetzt viele von den guten Beiträgen Pro MMS verschwunden sind, bin ich überzeugt davon, das MMS ein Top Mittel ist. Ein Grund mehr es immer zuhause zu haben .

#88 |
  17

@Gerd Mueller von der Haegen :
Sie verwechseln das mit Natriumchlorid, das ist NaCl, also Kochsalz.
Natriumchlorit ist das Salz der Chlorigen Säure NaClO2(die 2 tief schreiben).
Das Salz der Unterchlorigen Säure wäre Natriumhypochlorit NaOCl.
Ja die kleinen d und t sind schon wichtig in der Nomenklatur
Und es gibt auch noch die Chlorate, Salze der Chlorsäure und Perchlorate, die Salze der Perchlorsäure – nur zur Abrundung :)
Kommen Sie aus Franken ??? Dann wäre es zu verzeihen :)

#87 |
  1
Gast
Gast

@ Gast #87

Für mich sieht es im Moment eher so aus, als würde die Wissenschaft und würden die Gesundheitsbehörden die Erforschung des MMS meiden wie der Teufel das Weihwasser. Dass Pharmaunternehmen das MMS nicht erforschen wollen, ist naheliegend und man kann ihnen dies auch nicht vorwerfen. Die Verweigerung der Wissenschaft, der “Experten” und Behörden, darüber zu Forschen, das ist der eigentliche Skandal. Entspricht der Hilfsverweigerung an Mio Menschen, für die es sich offenbar nicht lohnt, ein vielversprechendes Molekül zu erforschen.
Natürlich ist das Gehabe vieler Befürworter (wie auch Gegner) des MMS störend, unbescheiden, rechthaberisch, unwissenschaftlich usw. Aber kann man nicht darüber hinwegsehen und sich für die Sache interessieren? Ist doch viel spannender.

#86 |
  5
Gast
Gast

@Claude-Alain Perrochet ich weis schon, warum die Wunderheilung Wissenschaft oder einfache Erfolgskontrolle meiden wie der Teufel das Weihwasser.

#85 |
  1
Gerd Mueller von der Haegen
Gerd Mueller von der Haegen

In den Artikel muss sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen haben: Natriumchloritlösung ist kein Oxidationsmittel sondern einfach Kochsalzlösung.
Handelt es sich vielleicht um Natriumhypochlorid??

#84 |
  6
Gast
Gast

Es macht mich mehr als stutzig, wenn die MMS-Befürworter von 100.000 dokumentierten Fällen sprechen, aber sich gleichzeitig offensichtlich so DÄMLICH anstellen, dass kein einziger Fallbericht, keine einzige Fall-Kontroll-Studie, keine einzige Kohortenstudie irgendwo veröffentlicht worden ist, Von seriösen peer-rewiew Journals gar nicht zu reden.
Es hilft wohl nur, dass sich 1000 Freiwillige melden und sich unter kontrollierten Bedingungen mit Malaria infizieren lassen, um dann nach 2 mal 18 Tropfen MMS innerhalb 48 Stunden wieder vollkommen parasitenfrei zu werden. Soll laut Humble auch zu 100% mit dem HI-Virus funktionieren!(Achtung: der letzte Satz kann Spuren von Ironie und Zynismus enthalten)

#83 |
  8
Doris Hofheinz
Doris Hofheinz

Schade, dass anscheinend kein objektiver Austausch möglich ist.
Ich lese aus vielen Beiträgen Hochmut, Einbildung und Arroganz.
Damit werden Argumente anderer tot geschlagen – das ist für mich kein wertschätzender, respektvoller Umgang miteinander. Und ohne das wird es wohl keine gute Grundlage für fruchtbringende Diskussionen geben. Die Letzten dieser unglücklichen Verkettung sind die Kranken. In Ihrem Sinne wäre es wünschenswert, wenn der Mensch wieder Mensch für den Menschen wäre.
Bzgl. der Impfungen möchte ich beitragen, dass es so gut wie keine Langzeitstudien gibt. Wie oft schon wurden Impfseren klammheimlich vom Markt genommen, z. B. Hepatitis B/Frankreich/MS.
Ebenso werden immer wieder Impfungen auf den Markt geworfen, die keine entsprechenden Studien nachweisen können, z. B. wurde HPV für Kinder empfohlen, Studien wurden mit Kindern nie gemacht. Es gibt noch viele solcher Beispiele.
Auch heute gibt es immer wieder allopathische Medikamente, die trotz großer Studien Schaden angerichtet haben und zurückgenommen werden mussten, z. B. Vioxx. Es ist doch nicht so, dass wissenschaftliche Studien automatisch Schaden verhüten.

#82 |
  16
Gast
Gast

kurz zu dem dem Trinkwasser

so sieht es aus : Die Desinfektion mit Chlordioxid (nicht MMS!) ist laut Trinkwasserverordnung möglich, dabei gelten allerdings strenge Grenzwerte um Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Recherchen zufolge greifen die meisten Wasserwerke in Deutschland eher auf mechanische Desinfektion zurück oder nutzen Ozon oder UV-Licht. Ca. 9% der Wasserversorger nutzen Chlordioxid (Stand 1998). Die Grenzwerte für den Einsatz von Chlordioxid im Trinkwasser liegen bei 0,2 mg/Liter, in der Schweiz sogar nur 0,05 mg/Liter. Die aktuellen Werte für das eigene Trinkwasser sind bei den jeweiligen Wasserwerken meist direkt auf der Homepage zu finden.

Und jetzt setzen wir die Werte bei Einnahme von MMS dagegen. Humble selbst schreibt von 3,0mg pro Glas. Wenn wir davon ausgehen, dass er auf seiner Webseite von 125ml-Gläsern (ein Trinkglas bis zur Hälfte aufgefüllt) spricht, sind wir also bei 24,0 mg Chlordioxid/Liter. Das ist das 120fache des zulässigen Grenzwertes für die Wasseraufbereitung pro Einnahmedosis

#81 |
  5
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Frau Silke Schüth

Es ist möglich, dass sektiererische, missionierende MMS Befürworter bedrängend sein können. Die Art und Weise, wie aber auf den verlinkten Seiten reagiert wird, ist nicht minder problematisch und hilft niemand weiter. Was weiterhelfen würde ist, die Berichte über Behandlung von Autisten mit MMS zu sammeln, und zwar nicht nur die Erfolgsgeschichten, sofern es diese tatsächlich gibt, was auch zu verifizieren wäre. Letztlich braucht es eine wissenschaftliche Herangehensweise, ohne Scheuklappen, Ideologie und Ressentiments.

“Kinder mit Einläufe foltern” – und was ist mit Impfungen? Diese sind natürlich zum guten Zweck. Frage der Sichtweise… Lassen wir doch solche emotonal-manipulative Argumentationsweise beiseite. Die Frage ist, ob diese Einläufe etwas bringen im Verhältnis zu der Unannehmlichkeit – genau so wie mit Impfungen. Ergo ist eine wissenschaftliche Antwort nötig, keine demagogische.

#80 |
  6
Heilpraktikerin Ursula Tüffel
Heilpraktikerin Ursula Tüffel

Der eigentliche Grund, warum zu MMS keine Studien finanziert werden, ist nicht seine Wirkungslosigkeit, sondern weil die Substanz für einen Appel und ‘n Ei zu haben ist. Man kann sie sich auch selbst herstellen, dann wird es noch billiger. Und an solchen Mitteln hat Big-Pharma kein Interesse, nicht patentierbar. Wenn DocCheck das Wohl der Patienten am Herzen liegt, sollten die pharmatypischen Verteufelungen ausbleiben.

Die o.g. angeblichen Nebenwirkungen treten ausschl. dann auf, wenn das Mittel zu hoch dosiert wird. Fängt man mit einem Tropfen an und steigert die Dosis nur ganz langsam, bei ständiger Beobachtung des eigenen Befindens, merkt man außer einem gesteigerten Stoffwechsel und damit einhergehender erhöhter Ausscheidung -ohne Beschwerden- so gut wie nichts.

Übrigens wird diese Substanz in den Tropen seit Menschengedenken zur Entkeimung von Trinkwasser eingesetzt UND dieses Wasser wurde schon immer getrunken, ohne daß man daran erkrankte. Was soll also das Märchen von den Verätzungen?

#79 |
  20
Gast
Gast

@ Claude-Alian Perrochet Die Autisten sind wohl ziemlich bedrängt worden. Es ist für die bestimmt nicht leicht zu sehen wie Eltern nicht sprechender Autistenkinder an diese Leute geraten. Und die Kinder dann mit Einläufen foltern. Ich denke das den Autisten es einfach zu viel geworden ist in ihren Bereichen von solchen Leuten bedrängt zu werden . sie machen sich sorgen um die die sich eben mal nicht einfach wehren können. Und ich denke wenn die sich mal Luft machen einfach aus Wut darüber das man so mit ihnen umgeht, finde ich das schon ok. Da muss schon viel passiert sein bevor sie so reagieren, denn normaler weise sind Autisten eher sehr friedfertig und mögen auseinandersetzungen oder streiterein gar nicht. Doch die Recherchen auf der mms-fakten seite sind gut bis in die letzte ecke recherchiert zumindest sieht es augenscheinlich danach aus. Warum also sollen sie nicht mal auch ihren Unmut kundtun dürfen ? machen sie ja sonst auch nicht. Schließlich geht es da ja auch um ihren Autismus und teilweise auch um ihre Kinder, wenn sogar Therapeuten und Ärzte das Zeug ihren Klienten empfehlen, wird es für die Autisten mit sicherheit sehr ungemütlich.

#78 |
  2
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Helmut Kohler

Was auf den Seiten zu lesen ist, welche Sie hier verlinkt haben, erinnert viel an Hexenverfolgung. Nee, so wird nichts mit auf Toleranz, Offenheit aber auch respektvoller Kritik beruhenden Fortschritt. Man kann genau so sektiererisch gegen wie für das MMS sein. Beides schädlich und nicht wissenschaftlich.

@ Gast #74

Genau Ihrer Meinung. Warum sich gegenseitig die Köpfe mit unbewiesenen Behauptungen einschlagen statt Fakten sammeln und forschen?

#77 |
  5

Eine Gruppe von Autisten sind stinksauer auf die MMS-Typen:
We didn’t start the fire – Eine Botschaft an den MMS-Mob
http://mela.geekgirls.de/2014/05/23/didnt-start-fire-eine-botschaft-den-mms-mob/
Auf Facebook gibts ne Seite zu den echten Fakten von MMS:
https://www.facebook.com/pages/MMS-die-Fakten/242935789241975
Wie man autistische Kinder mit MMS-Einläufen foltert. lesen Sie hier:
http://blog.psiram.com/2012/05/wie-man-autistische-kinder-mit-mms-einlaufen-foltert/

#76 |
  3

Offenbar ist Herrn Humble der Unterschied zwischen Chlorit und Chlorid nicht so gelöufig

#75 |
  10
Gast
Gast

@R.Vierthaler:
“Das hat doch was zu bedeuten!”: Ja klar, eine Verschwörung ist im Gange.
“hervorragende Wissenschaftler”: ??? diese Meinung haben Sie exklusiv!
Als ich die Referentenliste las, wurde mir schlecht.
Frei nach Schopenhauer:
Erst belächeln wir sie, dann verspotten wir sie,
dann bekämpfen wir sie, und dann fangen wir wieder von vorne an!
Keine Chance den Scharlatanen und Quacksalbern!

#74 |
  2
Gast
Gast

Ich habe auch ernsthafte Zweifel an der Wirksamkeit und Unbedenklichkeit dieses Mittels. Aber angenommen es wäre doch wirkungsvoll, wäre die Milliardenindustrie ganz schon unter Druck und müsste mit größtmöglicher Diskreditierung versuchen diese Sache aus der Welt zu kriegen. Man weiß also gar nicht, wenn man hier überhaupt trauen kann. Was mich auch stutzig werden lässt, dass jegliche Studien prinzipiell abzulehnen sind. Immerhin werden in Tierversuchen viel üblere Gifte verabreicht. Warum nicht wie bei jeder anderen pharmakologischen Prüfung anfangen? Irgendetwas stimmt hier nicht. Die einzige Lösung wären unabhängige Studien!

#73 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

Ich bin zwar nur über 20 Jahre einfache Laborantin in einem Labor für Qualitätssicherung gewesen, aber es sollte doch eigentlich jedem einleuchten, dass es niemals ein Universalpräparat geben wird, dass fast gegenüber Allem seine positive Wirkungsweise entfalten kann. Gerade der Aids- Virus ist dafür bekannt, dass er durch evolutionäre Prozesse immer wieder neue Derivate ausbildet und darum es allen bisher bekannten Medikamente unmöglich macht an die veränderlichen Rezeptoren anzudocken. Sarkastisch gedacht müsste doch dann der Medizin Nobelpreis jedes Mal neu für MMS vergeben werden, wenn es diesem Wunderpräparat für alle Ewigkeit gelingt sich immer wieder neuen Gegebenheiten in der Natur anzupassen und auch die schwersten Krankheiten heilen. Das ist genau so absurd, als würde man dem Versprechen von Anbietern im “grauen” Kapitalmarkt, seinen Glauben schenken, dass sie einem 50 % Gewinn garantieren können. Leider gibt es immer noch Leute die sich anstatt auf Fakten lieber auf blumige Versprechen anderer stützen. Da müsste doch ein Gemisch von HCLO4 und “Aktivator” Citronensäure noch eine bessere Wirkung entfalten, weil es ja ein noch stärkeres Oxidationsmittel ist. Warum bin ich nicht gleich darauf gekommen! Ich werde reich und die Weltherrschaft an mich reißen!

#72 |
  10
Medizinphysiker

Wichtig ist nur das Mittel selbst, sondern auch sein Gegenmittel, sprich Antidot. Nachdem das Mittel sauer reagiert verwende ich in der Praxis bei Überdosierung Rohrreiniger 1g (verdünnt in 255ml warmen Wasser) und zwar 12×12 Tropfen oral!

#71 |
  10
Frau Silke Schüth
Frau Silke Schüth

http://www.jim-humble-mms.de/news/allgemeine_mms_news/aufruf-an-alle-heilberufler/
ich bin ja nicht leicht sprachlos zu bekommen, aber bei der dreistigkeit, fehlen selbst mir die wörter

#70 |
  3
Gast
Gast

Sollten wir uns nicht lieber fragen, warum ein so umstrittener Stoff so große Resonanz auslöst? Bedient es nicht einfach nur ein Bedürfnis nach Heilung? Wenn die Mehrheit aller Ärzte statt Symptomreduktion durch Chemiekeulen sich für die Ursachen von Krankheiten wenigstens interessieren würden, hätten wir doch gar keine Diskussion um so etwas wie MMS. Wir bräuchten vielleicht eine sehr hohe Quote von Umweltmedizinern. Aber warum haben wir denn so wenige? Achso, ja! Die dürfen ja am großen Kuchen der Geldverteilung in der kassenärztlichen Versorgung gar nicht teilhaben. Na dann wären ja auch viel zu viele Menschen gesünder und wir bräuchten jedes Jahr viel weniger Kassenzulassungen und viele Medikamente oder Konservierungsstoffe würden wohl verboten werden.
Bei der Diskussion um MMS sollten sich vielleicht auch mal alle Ärzte raushalten, die wietaus schädlichere Substanzen in großem Umfang verabreicht haben – ich sage da nur Thiomersal!
Und wie war das doch gleich noch? Wie viele Patienten sterben jährlich, weil sie durch falsch verordnete Medikamente vergiftet werden?

#69 |
  4
Gast
Gast

Lieber Herrr Juergen Schwertner,

Sie zitieren doch wohl nicht ernsthaft Wikipedia als irgendwie seriöse Quelle im Bereich der Heilkunde? Man braucht nicht allzu viel Sachverstand, um schnell zu erkennen, dass Wikipedia ein Rummelplatz von Lobbyisten darstellt. Ich stehe MMS auch eher krtisch gegenüber, aber bei Quellenangaben von scheinbarer (wissenschaftlicher) Neutralität Wikipedia zu nennen: da sollten wir doch die Kirche im Dorf lassen!

#68 |
  2
Gast
Gast

Ganz schlechter Artikel, Null Recherche, Null Verstand.

#67 |
  5
Martin Bökenkamp
Martin Bökenkamp

@ Kai-Uwe Hens
Um vor Schaden zu bewahren und seine Behauptungen sachlich und kritisch zu hinterfragen. Darum.

#66 |
  0

miracle = Wunder = Religion, ergo keine Medizin

#65 |
  3
Kai-Uwe Hens
Kai-Uwe Hens

Warum gibt man diesem Mann eine Plattform?

#64 |
  2
Dr.Dr. Rudolf Pfab
Dr.Dr. Rudolf Pfab
#63 |
  3
Naturwissenschaftler

Indizien für Quacksalberei:
Eine schöne, mehr als 10 Jahre alte, aber immer noch sehr treffende Zusammenfassung:
http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0310_b.php3
oder http://www.schloss-apotheke-ddf.de/quack.htm
Die Kriterien am besten mal durchgehen, dann sollte sich passende Erkenntnis einstellen.
Falls nicht: Wir haben ja Glaubensfreiheit in Deutschland.

#62 |
  2
Dr.med RICHARD KINTZI
Dr.med RICHARD KINTZI

Habe beim Überfliegen den Eindruck, daß manche (meist Befürworter) nicht wissen, wovon sie reden. Natriumchlorit mit Natriumchlorid (wie in einem Beitrag zu lesen)zu verwechseln ist schon ein dicker Hund, eingangs wurde schon die Frage nach dem U-schied gestellt, aber nicht beantwortet.
Natriumchlorit, NaCLO2 (Natriumsalz der chlorigen Säure HClO2)
Zersetzt sich unter Säure im Wesentlichen in Chlordioxid ( ClO2), letzteres wird als Biofilm ablösendes/zersetzendes Desinfektionsmittel benutzt ( Wasserwerke, Wasseranl. Schiffahrt,Campingfhrzg.) Sehr Gesunheits-gefährlich!
Natriumhypochlorit, NaClO (Natriumsalz der unterchlorigen Säure HClO) ist “AktivChlorspender” im Schwimmbad u. in Reinigern(Danklorix Gehalt 3%),wird zur Wasserdesinfektion eingesetzt, ist aber ohne Säure weitaus ungefährlicher (Pool), unter Säurezusatz aber wegen der viel höheren Chlorgasfreisetzung (unterbelüftete Räume) wieder recht gefährlich (toxisches Lungenödem, Chlorgas in Gewebswasser ergibt Salzsäure).

Na-chlorit bei Amyotr. Lateral Sklerose =ALS als Orphan-Arzneimittel (USA,EU) zugelassen.

Humble hat Glück, daß Na-chlorit-Lösung rel. instabil u. bei häufigerem Öffnen
des Fläschchens die Konzentration sinkt. Denn: bei der Toxizität….?

Humble treibt seit 08 sein Unwesen, 2010 Reaktionen der Behörden, anscheinend noch nicht genügend Körperschäden für Prozeß.

Ansonsten scheint der Umsatz in USA zu sinken, deshalb Promotion jetzt in EU?

Manche Leute der Naturheilszene/Heilpraktiker wissen wohl nicht, womit sie umgehen. Eindringlich: Nihil nocere u. Hände weg von Infektionskrankheiten.

Gruß R., Dr.med. Internist

#61 |
  3
Gast
Gast

Ein Buchstabe macht den Unterschied: Natriumchlorid (NaCl) und Natriumchlorit(NaClO2) sind zwei Unterschiedliche Dinge.

Ersteres ist Kochsalz, letzteres ist das Natriumsalz der chlorigen Säure (HCLO2). Es kommt vor allem als Ausgangsstoff zur Herstellung von Chlordioxid zum Einsatz. Das ist das angebliche Wundermittel. Chlordioxid ist ein sehr giftiges Gas, das entsteht, wenn Natriumchlorit mit Säure in Kontakt kommt.
Die Giftigkeit kommt vor allem daher, dass Chlordioxid beim Einatmen die Schleimhäute verätzt. Da die Oxidationswirkung vor allem bei einigen Aminosäuren und Fettsäuren auftritt, tötet Chlordioxid sehr effektiv lebende Zellen ab. Dass es dabei nur die “bösen” Bakterien tötet, und nicht die “guten”, oder gar körpereigene Zellen verschont, ist dabei kompletter Humbug.

#60 |
  0
Gast
Gast

Sonja Schmitzer! Der Artickel ist sehr, sehr gut recherchiert. Es stellt die Sachlage um und mit Chlorbleiche realistisch dar. Lassen Sie sich von den Anhängern, die bekannter Weise sehr agressiv werden, wenn man ihnen Gegenargumente präsentiert, nicht aus dem Konzept bringen.
Diese Herrschaften sind hinlänglich dafür bekannt, dass sie stets alles, was ihnen nicht ins Konzept passt, als Lüge betitteln und den Vorwurf alle wären gekaufte Pahrmaindusrie-Spione, immer wieder benutzen. Es ist eine Tatsache dass Menschen, die nicht Jim Humble anbeten und aufklärend im Internet aggieren, von MMS-Anhängern unter den schönsten Beschimpfungen und Deffamierungen angegriffen werden. Sie treten generell im Rudel auf, um ihre Macht zu demonstrieren. Es ist eine Tatsache, das Chlorbleiche eine Chemikalie ist und auch als solche in Europa gehandelt wird. MMS ist kein Medikament und es ist gefährlich. Es wird bei Kindern per Einlauf anal angewandt, wobei gerade diese Form der Anwendung, die Parasiten die Autismus angebl. verursachen abgehen sollen. Ein Filmbeispiel wurde als Heilungsdokument veröffentlicht, wo eine Mutter ihrem Kind über Wochen Einläufe verpasste und die Teile, die aus dem Darm ausgeschwemmt wurden immer größer und mehr wurden. Die Mutter übergoss, die gesamte Darmausbeute mit kochendem Wasser, um zu sehen ob es sich hier um Parasiten handelt. Kochendes Wasser hätte die Teile, die nicht auf Autismus hindeuten, alle aufgelöst? Mit dieser Art des Unverstandes, belieben MMS-Anhänger ihre Erfolge darzustellen.
Ich finde es super Wichtig, dass gerade die Presse, immer und immer wieder über diese Fanatiker berichten, denn wir müssen zum Wohle von Kindern, alten Menschen, Behinderten und auch von Tieren, auf die unzulässigen schmerzhaften Methoden hinweisen, um dem Spuk ein für alle Mal ein Ende zu bereiten!
Regina Schulz
Buchautorin

#59 |
  7
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Gast #61

Gastrointestinale Nebenwirkungen sind auch etwas vom häufigsten in den Placebogruppen von Doppelblindstudien. Und trotzdem dürfen Placebo verabreicht werden, ohne Warnungen der Gesundheitsbehörden…

#58 |
  1
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Helmut Kohler

Viele Menschen haben offenbar mit MMS positive Erfahrungen gemacht. Nur werden negative Erfahrungen bzw. wirkungslose Selbstheilungsversuche seltener und weniger prominent Erwähnt -> Verzerrung der Darstellung bezüglich Effektivität. Deshalb wäre Forschung so wichtig. Aber die grundsätzlich ablehnende Haltung aus Wisschenschaft und von Behörden, welche sogar die Staatsanwaltschaft (Inquisition?) einschalten, lassen nicht gerade ein Klima entstehen, in dem Fortschritt durch freie Forschung und offener Austausch entstehen kann.

#57 |
  1

Zitat RosinBedenian#52: “MMS ist ein super Mittel, das gegen viele Erkrankungen hilft, … das in keiner Hausapotheke fehlen sollte.”
Seien Sie bloß vorsichtig, mit solchen Empfehlungen.
Und woher nehmen Sie eigentlich diese Unverfrorenheit?
Manche Staatsanwälte halten es für kriminell, MMS als Medikament zu empfehlen.
Das hat sogar der Herr Humble kapiert, wenn er sinngemäß sagt: ich bin doch nicht bescheuert, dass als Medikament zu anzupreisen, ich verkauf lediglich Chlorbleiche.

#56 |
  1
Gast
Gast

ich weis ehrlich gar nicht, warum man noch Medizin studieren soll,
einfacher ist es doch “Heiler” zu werden,
scheint ja erlaubt zu sein.

#55 |
  2
Gast
Gast

@Claude-Alain Perrochet “gastrointestinale Nebenwirkungen” gibt es in der Tat, wenn man Salzsäure trinkt,
das kann schlimmstenfalls die Speiseröhre kosten
und die soll sehr wichtig sein.
sehr wichtig.

#54 |
  2
Gast
Gast

Kann mir einer den Unterschied zwischen Natriumchlorit und Kochsalz erklären?
Salzsäure kenn ich auch, oder Zitronensäure.
Es fehlt da irgendwie noch das Wundermedikament.

#53 |
  0
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Robin Engert

Mir ist es eben nicht egal, wenn man aus ideologischen, pekuniären oder sonswelchen Gründen ein Mittel nicht weiter erforscht, welches gemäss vielen Hinweisen vielleicht Mio Menschen das Leben retten könnte (dafür umso mehr in die Forschung von Potenzmittel investiert). Sorry, aber diese Kaltblütigkeit fehlt mir.

#52 |
  0
Elke Koch
Elke Koch

Wie ist denn Ihr Kommentar über ASEA

#51 |
  0
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Viola Stuppe, #55

Sie wollen also sagen, es sei verständlich, wenn angesichts der (ungeprüften) Sicherheitsbedenken, auf weitere Forschung zum MMS verzichtet wird. Und dies trotz der vielen Hinweise, dass MMS die Überlebenschance für Mio Menschen sein könnte? Hegen Sie auch diese Bedenken gegenüber Onkologika, deren schweren Nebenwirkungen erwiesen sind bei erwiesenem fraglichem Nutzen?

Tecfidera – da ist whs. etwas Gutes gelungen, d.h. eine echte Innovation. Würde ja nicht behaupten, dies gebe es nicht. Aber es ist fahrlässig, diese Entscheidung den Manager der Pharmaindustrie zu überlassen, welche Substanz erforscht werden soll und welche nicht – z.B. beim MMS angesichts der Hinweise. Interessant sind übrigens die gastrointestinalen Nebenwirkungen des Tecfidera- dürften diesbezüglich ähnlich sein dem MMS.

#50 |
  3
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Juergen Schwertner

Wikipedia ist eine tolle Wissensquelle, aber unterliegt auch massivsten Manipulationen zu Verhinderung unerwünschter Informationen – ich weiss wovon ich rede!

Haben Sie die Behördenmeldungen bezüglich Gefahren von MMS genau gelesen? Die lesen sich ja gerade wie Unbedenklichkeitskundgebungen im Vergleich zu so vielen Warnungen auf Medikamentenbeipackzetteln. Wieviele Medikamente gibt es, welche viel bedenklichere Nebenwirkungen aufweisen als das MMS? Zu einer Langzeittherapie mit MMS würde ich auch abraten, es gibt Berichte, wonach dies zu schweren Deffiziten an Antioxidantien führen könne. Mehr Forschung ist nötig – damit wir nicht im Mittelalter stecken bleiben (aber ich würde behaupten, dies ist je nach Thema genau die Absicht!).

#49 |
  2
Apothekerin

@Claude-Alain Perrochet: Ich habe in meinem Beitrag weiter unten schon erläutert, warum auch einfache (und lange bekannte) Moleküle keineswegs schwer patentierbar sind, wenn sie gute Studienergebnisse für neue Indikationen hervorbringen (Stichwort: Tecfidera). Und auch dass diese dann sehr wohl hochpreisig verkauft werden, schrieb ich (Stichwort: Tecfidera).

Dass Pharmafirmen Profit machen wollen, hab ich bereits mehrfach erwähnt. Wenn ich als forschender Mitarbeiter einer großen Pharmafirma meinen Vorgesetzten einen Kandidaten vorschlagen würde, der nichtmal die einfachsten Tox-Tests überstehen würde (genauso wie diverse andere Desinfektionsmittel, die eben deswegen keine einnehmbaren Arzneimittel sind), könnte ich wohl kaum mit einer Gehaltserhöhung rechnen (Stichwort: Unbedenklichkeit).
Bei allem keimtötenden Potential, was der Wirkstoff als Desinfektionsmittel mit bekanntem Wirkmechanismus bekanntlich hat, ist die Unbedenklichkeit als Kriterium für zugelassene Arzneimittel in der modernen Welt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfüllbar. Wenn jemand trotz dieser schlechten Erfolgsaussichten Geld in die Hand nehmen will und große Studien ansetzt, nur zu – falls die Studien überhaupt durch die Ethikkommission kommen, wäre ich durchaus gespannt auf die Ergebnisse. ;)
Nun habe ich mich aber auch genug selbst wiederholt, ich hab eigentlich alles zum Thema gesagt, was zu sagen ist.

#48 |
  1

@ Viola Stuppe, Dr. Peter Zöphel u.a.:
Vielen Dank für Ihre Beiträge, die in dieser Flut von Glaubensbekenntnissen noch Verstand erkennen lassen sowie den Willen, ihn einzusetzen.
Allerdings habe ich mich hier wider besseres Wissen dazu hinreißen lassen, auch einen Kommentar zu veröffentlichen, denn wer mit solcher Inbrunst Wunder-Allheilmittel verteidigt, der sucht so verzweifelt nach dem Sinn und der Rettung in seinem Leben, dass es ihm völlig unmöglich sein wird vernünftige Überlegungen zu seiner Überzeugung anzustellen. Es sind einfach arme, verzweifelte Menschen, die sicher einen hohen Leidensdruck haben und einzig auf der Suche nach Hoffnung sind. Und es wahrscheinlich nicht nur sinnlos, ihnen zu erklären dass ihr Glaube jeder Grundlage entbehrt, es provoziert höchst brutale Attacken, weil sie fürchten dass ihnen das Einzige wieder genommen werden könnte, was ihnen ‘ENDLICH’ wieder Hoffnung gegeben hat.
Ich bin im ‘normalen Leben’ mittlerweile dazu übergegangen, mich auf keine Diskussion mehr mit Menschen einzulassen die mir von angeblich in ihrem Körper vorhandenen “Schlacken” und “Giftstoffen” erzählen, die sie mit gar wunderlichen Methoden “ausleiten” können. Ich denke mir: Lebe du deinen Glauben, ich lebe meine Überzeugung, und jede Diskussion wird nur Konflikt, aber niemals Konsens erzeugen.
Daher mein Aufruf an die “Gegner” dieses neuen Wundermittels vom nächsten Heiland um die Ecke: Sparen Sie sich die Luft, bzw. die Haut an den Fingerkuppen, Sie werden hier nichts erreichen. Sie und die “Gläubigen” diskutieren einfach auf völlig unterschiedlichen Kommunikationsebenen, sodaß eine Verständigung unmöglich sein wird.Und mein Respekt an die Autorin, die sich sicher im Wissen um das, was kommen würde dazu entschieden hat ihren Artikel zu veröffentlichen.

#47 |
  2
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Viola Stupe, #49

Kennt man auf Grund dieser hinlänglich bekannten Naturgesetze z.B. warum und wie genau z.B. Paracetamol wirkt? Schliessen Sie in diese “hinlänglich bekannten Naturgesetze” die vielen Fragezeichen, welche die moderne Physik bezüglich so manchen Phänomenen aufwirft, mit ein? Ist es nie vorgekommen, dass Sie sich sagen mussten, angesichts der Komplexität vieler Prozesse in der Natur, dass man eigentlich nie genau alles wird wissen können, was z.B. eine Intervention XY in Echtzeit so alles bewirkt in einem Organismus?

#46 |
  4
Juergen Schwertner
Juergen Schwertner

Leben wir im 21.Jh.. oder im abergläubischen MA?

Studie von Wikipedia

„Miracle Mineral Supplement“

Unter der Bezeichnung Miracle Mineral Supplement (MMS) beschreiben der amerikanische Ingenieur Jim Humble und seine Anhänger Natriumchlorit als vermeintliches Wundermittel für eine Reihe von Anwendungen: etwa als „Nahrungsergänzungsmittel“ mit vorbeugenden oder gar heilenden Wirkungen („alternatives Antibiotikum“) gegenüber Krankheitserregern (z. B. Malaria) bis hin zur Behandlung von Krebserkrankungen, AIDS, Autismus und Demenz.[12] Bei dieser umstrittenen Therapiemethode wird Natriumchloritlösung verabreicht, in welcher durch Zumischen von Citronensäure das hochreaktive giftige Chlordioxid freigesetzt wird, das normalerweise zu Desinfektionszwecken oder zum Bleichen verwendet wird.

Die Behandlung mit MMS wird als Quacksalberei eingestuft.[13] Mehrere Gesundheitsbehörden warnten inzwischen vor MMS und haben teilweise auch konkrete Maßnahmen zum Verbraucherschutz ergriffen. 2009 wurden im australischen Bundesstaat Queensland einer Laienheilerin vom Brisbane Supreme Court Heilungsversprechen sowie die Verabreichung nicht zugelassener Arzneimittel untersagt, nachdem sie in ihrer Garage Krebskranken MMS intravenös verabreicht hatte.[14] In Kanada wurde MMS im Mai 2010 von der Behörde Health Canada verboten und vor der Einnahme gewarnt.[15] Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) warnte im Juli 2010 vor der Einnahme von MMS mit der Begründung, dass das Mittel industrielle Bleichmittel enthalte und es zu erheblichen Gesundheitsschäden kommen könne, zahlreiche Meldungen über gesundheitliche Schäden bei MMS-Kunden hätten die Behörde bereits erreicht.[16]

Im Oktober 2010 folgten Warnungen der Swissmedic (Schweizerisches Heilmittelinstitut) mit einer Mitteilung Warnung vor dem sog. Wundermittel ‚Miracle Mineral Supplements‘ (MMS),[17] die sich wiederum auch auf eine Warnung des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit (BAG) bezog,[18] und der französischen Behörden Institut de veille sanitaire (InVS) und Agence française de sécurité sanitaire des produits de santé (Afssaps). In Frankreich waren nach Einnahme von MMS als Solution minérale miracle Vergiftungen beobachtet worden.[19] In Deutschland ermittelte Ende 2010 in Oberbayern die Staatsanwaltschaft gegen einen Arzt, der MMS an seine Patienten verkaufte.[20] Im Juli 2012 warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), indem es von der Einnahme und der Verwendung dringend abrät.[21]

#45 |
  0
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Viola Stupe

Frage nochmals nach den placebokontrolierten Doppelblindstudien zu Impfungen…

“Nein, die Wissenschaft ist keineswegs ablehnend gegenüber Neuem. Das Gegenteil ist der Fall. Die Wissenschaft bietet die Instrumente, die Mittel, die Wege, Neues objektiv zu untersuchen, zu analysieren, zu charakterisieren und auf Nutzen und Risiko zu testen.” Worauf wartet man, das MMS zu untersuchen für die verschiedenen Indikationen, insbesondere gegen Malaria, wofür es genügend berechtigte Hinweise gibt, dass hier untersucht werden müsste… (Nebenbei: für Potenzmittel wird ein Vielfaches an Forschung betrieben im Vergleich zur Malaria!).

“An der Wissenschaft vorbei kann man viel reden, aber wird nie zu Objektivität kommen.” Das meine ich ja.

“Wenn dieses Mittel wirklich ein Potential für bestimmte Indikationen hat, dann wird es gewiss eine Pharmafirma geben, die Studien dafür finanziert, um Profit draus zu schlagen.” Und wenn nicht? MMS dürfte, für welche Indikation auch immer, schwer patentierbar und auch entsprechend hochpreisig zu verkaufen sein! Hingegen könnte MMS den Verkauf anderer Medikamenten und Impfungen (z.B. zukünftige Malariaimpfung) gefährden. Pech also für Mio Menschen, welche jährlich an der Malaria sterben? Sie haben mit Ihrer Aussage – wenn man diese weiterdenkt, ziemlich genau den Kern des Problems getroffen! Und was ist, wenn auch bei uns Mio Menschen leiden, weil ein Mittel oder eine Therapie aus pekuniären Gründen nicht erforscht wurde und wird? Es gibt sehr viele solche vielversprechende Therapien, welche keine Gewinne für die Pharmaindustrie versprechen, ganz im Gegenteil!, welche ein Mauerblümchendasein fristen und es verdient hätten, untersucht zu werden…

#44 |
  5
Apothekerin

@Claude-Alain Perrochet: Die wissenschaftlichen Grundlagen meiner Ausführungen sind hinlänglich bekannte Naturgesetze, ich ging davon aus, dass man dazu auf einem Wissenschafts(!)-Portal keiner weiteren Ausführungen bedarf. Sie dürfen diese Ausführungen gerne persönlich hanebüchen (ohne h, übrigens) finden. Aufgrund der Überlegungen, die sich auf Basis der Naturgesetze ergeben, halte ich meine “Theorien” allerdings für wahrscheinlicher als jene Theorien, die von einer wie auch immer möglichen spezifischen(!) Wirkung auf diverse Krankheitserreger oder kranke Zellen im Körper ausgehen. Und egal, welche Theorien sich am Ende als korrekter erweisen, es bleibt bei meinem Hinweis: Ohne nachgewiesene Unbedenklichkeit sollte man keinen “neuen” oder “alten” Wirkstoff unkritisch einsetzen – sonst ist ein Contergan v.2.0 früher oder später statistisch vorprogrammiert.

#43 |
  0
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Viola Stupe #50

Sie fragen selbst, wo die Studien bleiben. Dies hindert Sie aber nicht, eine Theorie zu entwickeln, warum MMS nicht oder dann doch nur mit erheblichen Nebenwirkungen wirken soll. Wo sind die wissenschaftlichen Grundlagen Ihrer Ausführungen, welche bezüglich Nebenwirkungen zudem so vielen Erfahrungsberichten widersprechen? Es gibt z.B. auch diese Überlegung: das MMS wird erst im sauren Milieu aktiv – also an Orten der Entzündungen (theoretisch dann aber auch im Magen…). Was wissen wir? Unsere Theorien sind oft hahnebüchern, in Anbetracht der Realität, von der wir nur sehr wenig kennen. Deshalb: Forschung und nochmals Forschung! Ergebnisoffene, ehrliche, das Wohl der Patienten und nicht Profit oder Ruhm vor Augen! (Wie hoch schätzen Sie den Prozentsatz solcher Forschung an der gesamten Forschung?)

#42 |
  7
Frau Silke Schüth
Frau Silke Schüth

liebe M&M-chen, hat euch eigentlich niemal jemand irgewndwo, darüber aufgeklärt, das im internet, niemand jemals mehr als 2-3 zweilen liest?

alles andere, was ihr so brav als erfüllungs-gehilfen postet, geht unter

#41 |
  1
Apothekerin

@Helmut Kohler: Danke! Ich kann das nur zurückgeben. :)

@Ulla Meinert: Viele dieser “Erfahrungsberichte” zeigen insbesondere, dass es sich bei der Substanz um eine Desinfektionsmittel handelt. Desinfektionsmittel tun ähnliches, was Antibiotika tun, nur weniger spezifisch, nicht beschränkt auf Bakterien, sondern sie greifen auch andere Erreger – und generell organisches Material(!) an. Vorteil: Seltenere und langsamere Resistenzentwicklung (diese ist aber nicht ausgeschlossen, wie einige Krankenhauskeime beweisen). Nachteil: Potentiell weit mehr Nebenwirkungen als jedes zugelassene Antibiotikum! Es werden Zellen angegriffen und verändert – durch einfachste chemische Reaktionen, nicht durch spezifische Rezeptorbindungen wie bei den meisten zugelassenen Arzneimitteln, und es ist illusorisch zu glauben, dass es dabei nicht zu Nebenwirkungen kommen soll. Bei einer (erwünschten) desinfizierenden Wirkung im Magen-Darm-Trakt auf z.B. Helicobacter geht mit Sicherheit die gesamte Darmflora mit hops. Wenn das keine Durchfälle erzeugt und sich die Flora fix und ohne Folgen erholt, hat man da noch Glück. Wirkungen auf körpereigene Zellen… wie schon gesagt, wo bleibt die Erforschung, wo bleiben die Studien? Ein einfaches anorganisches Molekül kann nicht “wissen”, wie eine Krebszelle aussieht. Oder welche Neurotransmitter in Gehirnen von Autisten auf andere Bahnen hüpfen als in Gehirnen von Nicht-Autisten. Oder was eine fehlerhafte Entzündungsreaktion wie bei rheumatischen Erkrankungen ist. Und was eine wünschenswerte Entzündungsreaktion ist. Ein solches Molekül, das nicht aufgrund Rezeptor-Bindungen im Körper wirkt, sondern einen Oxidations-Rundumschlag auf alle Zellen ausführt, die nicht bei 3 auf den Bäumen sind, KANN, bei allem Wunschdenken, nicht nebenwirkungsfrei dutzende Krankheiten “heilen”, die völlig verschiedene Ursachen haben.

Bitte, benutzen Sie alle Ihren Verstand – Vorsicht vor Profitstreben von Wunderheilern ist genauso, ja mehr so, angebracht als die Vorsicht vor Profitstreben der Pharmaindustrie. Bitte, seien Sie verantwortungsvoll, Ihren Kindern, Familien, Patienten und sich selbst gegenüber. Kein Mittel der Welt – außer dem Placeboeffekt – “weiß” wofür oder wogegen es helfen soll. Ein Oxidationsmittel tut eben das was es kann, oxidieren. Und das Molekül interessiert sich nicht die Bohne dafür, ob eine Bakterienzellwand “gut” oder “böse” zu uns Menschen ist.

#40 |
  0
Gast
Gast

@Ulla Meinert:
Wie oft meinen Sie z.B., dass ein Arzt beim Prostata-CA eine Lebenserwartung von 2 Wochen bescheinigt?!

#39 |
  1
Gast
Gast

Lieber Gott lass Hirne regnen…

#38 |
  0

Links auf Youtube-Filmchen ersetzen keine wissenschaftliche Studien.
Das überzeugt niemanden.
War das schon alles, was die MMS-Befürworter an Argumenten vorweisen können? Youtube? Im Ernst?

#37 |
  2

Danke für Ihren Beitrag, Frau Stuppe. 5 Sterne.
Es wäre mir eine Ehre und Freude, mit Apotheker(inne)n wie Ihnen zusammenzuarbeiten.

#36 |
  1
Dr. med. Martin Krämer
Dr. med. Martin Krämer

So viel zu dem Roten Kreuz, welches ja niemals so eine Studie durchgeführt hat.
Ich selber habe mit zwei Menschen persönlich gesprochen die vor Ort waren lang vor den Veröffentlichungen und der Distanzierung. Was dort abläuft ist ein Riesenskandal. Warum Prof. May in der Tagesschau war, hinterfragt niemand hier?

#35 |
  0
Apothekerin

@Anja Dittmann: Wissenschaftliche Studien sind aber eben dadurch charakterisiert, dass sie eine große Probandenzahl, Placebokontrolle und doppelblinde Durchführung bieten, weil nur so ein wirklich objektives Ergebnis zu erhalten ist. Alles andere sind vielleicht “Studien”, aber ohne objektiven, realen Aussagewert. Die Macht von Subjektivität ist bekannt und die stets massiv unterschätzte Stärke des Placeboeffekts sieht man wunderbar in praktisch jeder wissenschaftlichen Studie (im Placeboarm).
Auch in der Homöopathie kann man solche valide Studien durchführen, die Homöopathiefirmen haben nur erstaunlich(?) wenig Interesse daran, das auch zu tun. Solche Studien gab es aber durchaus – ich erinnere mich, über eine englische Studie gelesen zu haben, die eine Behandlung durch Kassenarzt kontra Homöopath, und dann wiederum das jeweilige Präparat, was der Homöopath verschrieben hat (ganz individuell, wie es die klassische Homöopathie fordert), gegen Placebo getestet wurde. Die Details der Studie kann ich nicht mehr aus dem Gedächtnis widergeben, auch einen Link habe ich nicht parat, aber das Ergebnis ist mir als genau das in Erinnerung verhaftet, das ich erwartet hatte: der Homöopath hat allein durch sein langes Patientengespräch einen höheren Effekt auf die Behandlung des Patienten als der Kassenarzt mit seiner engen Zeitvorgabe, zu der er von den Kassen gezwungen ist – aber: die danach verschriebene homöopathische Medikation mit ihren verdunsteten erinnerungsfreudigen Wassermolekülen drauf machte keinerlei Unterschied im Vergleich zu Placebokügelchen.
Aber, aber, sagen die Homöopathen, wissenschaftliche Studien können ja auf die Homöopathie nicht angewandt werden. Warum denn nicht, frage ich? Wenn doch die “Regeln” dieser “Heilkunst” präzise eingehalten werden? Mit individueller Anamnese durch den Homöopathen und nachfolgender individuell verschriebener Theorie? Auch das mit der “Erstverschlimmerung” ist immer wieder brillantes, obwohl doch allzu leicht durchschaubares Marketing – wenn’s Mittelchen nicht hilft, isses halt ne “Erstverschlimmerung”. Wenn die Krankheit doch besser wird (aus welchen Gründen auch immer), dann kam’s eben ohne Erstverschlimmerung zur Wirkung. Tolle Sache, das! Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Es wäre schön, wenn man bei aller Liebe zur “Alternativität”, die immer wieder erfolgreich psychologisch auf den Wunsch der Menschen zum “Besonderen”, “abseits des Mainstream” abzielt, mal die richtigen Schlüsse aus den Erfolgen solcher Therapien zieht. Den Placeboeffekt, insbesondere den von Therapeuten, die sich mehr Zeit für ihre Patienten nehmen können, sollte man weit stärker nutzen. Und dann – und hier ist der Unterschied – zusätzlich dazu belegt wirksame Therapien einsetzen. Beides in Kombination wäre das Optimum für den Patienten. Leider bietet die Schulmedizin aufgrund des monetären Drucks des Krankenkassensystems häufig zuwenig von ersterem, die Alternativmedizin zuwenig bzw. gar nichts von zweiteren. Schade.

@Claude-Alain Perrochet: And here we go again, Pharmaindustrie-Bashing! Alles schon hundertmal gelesen. Ich wiederhole meine Anmerkung, bzw. Frage: Was bringt irgendjemanden dazu ernsthaft zu glauben, dass die Firmen, die Alternativmedizin anpreisen, nicht eben denselben Profit machen wollen wie die schulmedizinisch arbeitenden? Und das noch ohne die finanziellen Risiken, die forschende Pharmaunternehmen durch Forschung eingehen (für den Profit, natürlich).
Weiterhin lese ich, wie sie das von mir bereits angesprochene bestätigen: es ist positiv zu sehen, dass zugelassene Arzneimittel auch nach der Zulassung überprüft und bewertet werden. Als Apothekerin sehe ich das in meinem beruflichen Alltag ständig auf’s neue – Indikationen werden geändert (erweitert, aber auch verengt), und ab und zu werden aufgrund besagter Langzeitstudien sogar Wirkstoffe vom Markt genommen, wenn der Langzeitnutzen die Langzeitrisiken nicht überwiegt. Und nein, ich habe auch dazu keine Links, aber die Tatsache dass es diese Eingriffe der Zulassungsbehörden auch lange nach der Zulassung immer wieder gibt, beweist, dass es jene Langzeitstudien gibt. Ich lese auch jedes Jahr die Dossiers von Neuzulassungen, in denen die Zulassungsbehörde ausdrücklich Langzeitstudien nach vorgeschriebenem Muster fordert. Dass trotz alledem immer mal wieder Fehler passieren (verfrühte Zulassungen, die sich im Nachhinein als Fehler erweisen, späte Indikationseinschränkungen, usw.), liegt einerseits daran, dass die Firmen sich alle Mühe geben, ihren Wirkstoff mit Marketing am Markt zu halten, selbst wenn er sich als doch nicht so gut erweist wie es anfänglich scheint, andererseits daran, dass die statistischen Berechnungen, auf denen Studienbewertungen fußen, eben immer eine – wenn auch sehr kleine – Irrtumswahrscheinlichkeit haben. Und genau darum brauchen wir Studien, die so groß und objektiv wie möglich sind – damit diese Irrtumswahrscheinlichkeit so gering wie irgend möglich ist. Wer auch nur ein kleines bisschen von Mathematik versteht, sieht, wieso eine Beobachtungsstudie an 20 Leuten – oder gar die ach so tollen Anekdoten – nicht zu einer ernsthaften Bewertung eines potentiellen neuen Arzneistoffs taugen.
Wenn ich mir versuche vorzustellen, dass verschreibungspflichte, stark wirksame Medikamente, nach solchen Ministudien zugelassen werden würden, das wäre eine Katastrophe. Das Zulassungssystem sorgt dafür, dass Katastrophen wie Lipobay heutzutage extrem selten sind. Wir haben eine hohe Zahl an wirksamen und sicheren Arzneimitteln zur Verfügung und die Lebenserwartung hat sich in den letzten 150 Jahren fast verdoppelt und steigt auch in den letzten Jahrzehnten stetig an (Quelle: Wikipedia). Der Anstieg in den letzten Jahrzehnten lässt sich kaum durch verbesserte Arbeitsbedingung (wie noch zu Beginn der Industrialisierung) erklären, die Fortschritte der Medizin sind hier sicherlich hauptverantwortlich. Was passiert, wenn Medikamente ohne Zulassung und Kontrolle auf den Markt gelassen werden, hat man am Schlafmittel Contergan gesehen. Daraus wurde gelernt – aus gutem Grund gab es so eine große Katastrophe seitdem nicht mehr.

Wieso können sich Leute hinstellen und auf die böse Pharmaindustrie schimpfen und behaupten, deren Mittel wären gefährlich, wenn deren Mittel diese Zulassungsverfahren überstanden haben? Und vor allem: Wie können sich DIESELBEN (!) Leute hinstellen und eine Desinfektions-Chemikalie als tolles Mittel gegen alles Mögliche anpreisen, von der man neben den akuten Vergiftungsfällen überhaupt keine Langzeiterfahrungen hat? Und nein, “meinem Kind geht es prima!” ist keine Langzeitstudie. Wie kann man seine Familie so in Gefahr bringen, gerade wenn man an Beispielen in der _kontrollierten_ Pharmaindustrie sieht, dass es selbst da zu Nebenwirkungen oder unerwarteten Risiken kommen kann?! Keine Wirkung ohne Nebenwirkung!! Bei der Homöopathie kann man ja wenigstens noch davon ausgehen, dass man da keinen mit vergiften kann, aber hier schreiben tatsächlich Leute auf DocCheck, dass sie Kinder mit schweren Infektionskrankheiten mit kolloidalem Silber (auch hier – Risiken sind noch nicht ausreichend erforscht, egal in welcher Partikelgröße!) behandeln und dann diese Chemikalie einflößen, zu der es keinerlei vernünftige Studien gibt!

Nein, die Wissenschaft ist keineswegs ablehnend gegenüber Neuem. Das Gegenteil ist der Fall. Die Wissenschaft bietet die Instrumente, die Mittel, die Wege, Neues objektiv zu untersuchen, zu analysieren, zu charakterisieren und auf Nutzen und Risiko zu testen. An der Wissenschaft vorbei kann man viel reden, aber wird nie zu Objektivität kommen.
Wenn dieses Mittel wirklich ein Potential für bestimmte Indikationen hat, dann wird es gewiss eine Pharmafirma geben, die Studien dafür finanziert, um Profit draus zu schlagen. Keine große Firma mit genug Forschungskapital schlägt Möglichkeiten aus, Profit zu machen, schon gar nicht aus “Ablehnung gegenüber Neuem”. Wenn dann diese Studien überzeugend sind, und vor allem auch die Unbedenklichkeit des Mittels nachgewiesen ist, erst dann würde ich als Apothekerin ein solches Mittel meinen Patienten empfehlen. Im Moment allerdings wäre das unverantwortlich.

#34 |
  0

@Claude-Alain #37
IFRC strongly dissociates from the claim of a ‘miracle’ solution to defeat malaria
Published: 15 May 2013

#33 |
  0
Autistin
Autistin

Liebe Sonja Schmitzer
Genau das was sie hier in den Kommentaren erleben, erleben zur zeit ziemlich viele Leute die sich wagen nur etwas gegen MMS zu schreiben. Auch wir Autisten waren schon Opfer von diesen skrupellosen Shitstorm Jägern. Manche lassen sich von der Kommentarwut tatsächlich einschüchtern und das wird anscheinend auch hier versucht. Vorwürfe der Leute von MMS man würde nur die Pharmalobby angehören und nur Lügen verbreiten kennen wir zu genüge. Bei uns war es dann dennoch so das wir uns nicht mehr einschüchtern lassen wollten. Denn schließlich reden sie ja über unseren Autismus und über unsere Kinder,und sollen dann bei so einer grausamen Therapie den Mund halten ? Wir bedauern das sie diesen Shitstorm hier gerade abbekommen haben. und bedanken uns für ihren Aufklärungsbeitrag.
liebe grüße eine Autistin

#32 |
  0
Claude-Alain Perrochet
Claude-Alain Perrochet

@ Dr. Marianne Rinck

Ja, sollte man. Aber das muss einem doch nicht daran hindern, die Sache ergebnisoffen genauer anzuschauen um eigene Schlüsse daraus zu ziehen, oder? Es gibt auf der Welt so viele prüfenswerte Methoden und Ideen neben dem, was die Schulmedizin anerkennt und anbietet, warum nicht weiter erforschen?
Und wie war es übrigens mit den Gesundheitsversprechen einer Hormonersatztherapie mit nicht-bioidentischen Hormonen vor der Aufdeckung der Nebenwirkungen?

#31 |
  1
Dr Marianne Rinck
Dr Marianne Rinck

Und die nächste Eierlegende Wollmilchsau die durchs Dorf getrieben wird… DAS Wundermittel gegen sämtliche Pein der Menschheit… Sollte man bei solchen Generalheilsversprechen denn nicht misstrauisch werden ?

#30 |
  0
Michael Straube
Michael Straube

@ Gast
Ich sagte ja es hilft und heilt evtl. manche Themen, aber bestimmt nicht alles.
Ich denke eine unterstützende Leistung hat es unbedingt.

#29 |
  2
Gast
Gast

@Mutter mit vier Kindern: Ende der Märchenstunde?
@Michael Straube: bei äußerlicher Anwendung Reduktion der Hautkeime durch ein Desinfektionsmittel! Welch Wunder! Ist aber leider ein Riesenunterschied zur Heilung von Malaria, AIDS und Autismus
@Ulla Meinert: Märchen Part2
@Marijke Zimmermann: Wer’s beweisen kann, hat Recht, nicht der’s behauptet.

#28 |
  1
Gast
Gast

„75 000 dokumentierten Fällen von Malaria“ und „Nachgewiesenermaßen ist das eine hundertprozentige Geschichte – hundert Prozent Heilungsrate.“
(Zitate von Herrn Rohsmann, der 2010 wegen Vertrieb von MMS Besuch von der Staatsanwaltschaft München bekam)
Wo sind die Dokumente?
Bitte Links zu den Studien posten (und keine Patentnummern!)
Und wieso irren sich RKI, BNI, BfR, Rotes Kreuz, IQWiG sowie die Gesundheitsbehörden in USA, Kanada, Schweiz, Frankreich und Großbritannien, die ausdrücklich vor MMS und den lebensbedrohlichen Nebenwirkungen warnen? WIESO sollen die alle falsch liegen?
Alle gekauft von der pöhsen Pharmaindustrie?
Aber als aufgeschlossener Heiler glaub ich natürlich ert mal nur dem, der irgendwo gehört hat, das es gaaanz toll geholfen hat.
Wo sind die Studien, verdammtnochmal, wo?

#27 |
  0

…wer heilt, hat Recht..

#26 |
  5
Michael Straube
Michael Straube

M. Straube
Hier mal was interessantes zum Thema Chlorbleiche und Natriumhypochlorit:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/allergie/therapie/wissen-kaum-nebenwirkungen_id_3459848.html

Ich denke MMS richtig angewendet schadet nicht, ob es alles heilt glaub ich auch nicht, aber überall wo die Pharmalobby nix verdient, ist bei den Medien sowieso zum Scheitern verurteilt.

Mit obigem Bericht scheint ja doch was wahres daran zu sein, dass es positiv wirkt

#25 |
  4
Heilpraktikerin

Liebe Frau Stuppe,

ich arbeite seit Jahren mit Pascoe und Heel Produkten und möchte Ihrer Aussage vehement widersprechen, dass hier keine wissenschaftlichen Studien vorliegen.

Allerdings ist es so, dass Studien in diesen Bereichen nicht nach “den Kriterien” ablaufen können, wie es die Pharmaindustrie fordert. Ich denke da nur an die Homöopathie.

Ich habe hier auch kaum einen Kommentar gelesen, der MMS als DAS Wundermittel anpreist. Darum geht es auch nicht. Gibt es DAS Wundermittel? Nein, MMS hat seine Grenzen, sowie viele andere Methoden, aber die Autorin wetttert hie wie so oft, ohne gründlicher zu recherchieren und schürt damit m.E. nur noch mehr Unsicherheit.

#24 |
  7
Mutter von vier Kindern
Mutter von vier Kindern

Danke! Danke! Danke!

Wieder ein Artikel, der unzählige Menschen auf MMS aufmerksam macht. Das Ziel war zwar, es schlecht zu machen, aber intelligente Menschen werden merken, dass etwas dran sein muss und werden neugierig darauf.

Bei mir und meiner Familie hat MMS schon folgende Heilerfolge gebracht:

Fußpilz (nach einer Woche mit Fußbädern)
Hautpilz (Einreiben mit MMS-getränkten Watte-Pads)
Schuppenflechte (bin ich noch dran, hat sich schon extrem gebessert, ist aber noch nicht ganz weg)
Grippe (nach 2mal 6 Tropfen)
Magen-Darm (nach einer Stunde alles vorbei)
Herpes (nach zwei Tagen abgeheilt, bisher nicht wieder gekommen)
3-Tage-Fieber meiner Tochter, nach 1 1/2 Tagen war das Fieber weg, dann kam der typische Ausschlag, der aber nach 4 Stunden auch weg war.

Scharlach (nach 1 1/2 Tagen gesund, sogar die Himbeerzunge war weg)

Abnahmeerfolg von 20kg innerhalb eines Jahres ohne Änderung der Essgewohnheiten.

Ich fühle mich jeden Tag fit und gesund. Und wir waren noch nie so gesund wie jetzt.

Und bevor mich jemand vorverurteilt: ich gebe meinen Kindern nicht bei jedem Pups MMS. Bei kleineren Sachen kriegen sie kolloidales Silber. Nur wenn sie etwas heftigeres haben, bekommen sie MMS.

So hatte ich eben beim Scharlach sofort entschieden MMS zu geben und beim 3-Tage-Fieber gab ich MMS nachdem das hohe Fieber nach einem Tag mit kolloidalem Silber nicht weg ging. Also hat MMS eigentlich nur einen halben Tag gebraucht, um das Kind gesunden zu lassen.

Wir waren noch nie so gesund. Für uns ist MMS also kein bisschen gefährlich. Außer, dass ich mich seit einer Ewigkeit nicht mehr habe krank schreiben lassen können :-/ das fehlt mir schon irgendwie so ein bisschen Sonderurlaub ;-P

#23 |
  6
Apothekerin

@Morton Gille: “wäre ja auch zuviel verlangt von einem Arzt oder Apotheker zu erwarten, dass er sich mal informiert, bevor er handelt, egal ob ein Kommentar oder eine Beahndlung oder ein Rezept.”

Was soll das? Ein bisschen mehr Sachlichkeit und weniger Feindseligkeit wäre auf einem medizinischen Fachportal wie DocCheck mehr als angebracht. Ich glaube nicht, dass Sie sich anmaßen können zu beurteilen, wie gut oder schlecht ich berate oder wie gut oder schlecht ein Arzt hier in diesem Portal behandelt.

#22 |
  1
Apothekerin

Noch ein Nachtrag für all jene, die der Meinung sind, die Pharmaindustrie würde solche “Wunderheilmittel” anfeinden oder zumindest interessieren, denen sei gesagt, dass der Grund dafür nicht etwa in der prinzipiellen Nichtpatentierbarkeit solcher Substanzen liegt. Die Pharmaindustrie patentiert gerne und öfter, als der medizinischen Fachwelt lieb ist, “alte” Substanzen, die längst bekannt sind. ABER: Ein Patent wird nur erteilt, wenn das patentwillige Unternehmen vernünftige Studien liefern kann, die belegen, dass die Substanz entweder in völlig neuer Darreichungsform oder bei einer bisher nicht genutzten Indikation SICHER und vor allem WIRKSAM ist. Als Beispiel sei da das kürzlich auf den Markt gebrachte Tecfidera genannt. Fumarsäure, hier konkret Dimethylfumarat, ist eine alte Substanz und sicher billig herzustellen – trotzdem kann Biogen nun damit fetten Patent-Profit einfahren, weil sie den Wirkstoff erstmalig in der Indikation MS (erfolgreich!) geprüft und zur Zulassung beantragt haben. Mondpreise für uralte Wirkstoffe zu nehmen, ist zu Recht zu kritisieren, gar keine Frage (Biogen wird sicher weit mehr als ihre Studienkosten damit einfahren). Was ich aber damit sagen will: Wenn eine Pharmafirma mit solchem Blödsinn wie MMS Profit machen KÖNNTE, würde sie es tun! Aber offenbar lässt sich auch für die Forscher in den Pharmaunternehmen ohne große Schwierigkeiten erraten, dass eine chemische Substanz, die für eine ganze Bandbreite möglichst beliebter und wichtiger Krankheiten von AIDS über Krebs oder Autismus (die allesamt in ihrer Pathogenese nichts, aber auch gar nichts, miteinander zu tun haben), als Superduperwundermittel beworben wird, keine Zulassungsstudie nach Goldstandard je überstehen wird.
Den konventionellen Pharmaunternehmen, die Arzneimittel, die zugelassen werden müsseen, herstellen, ist immerhin hier ein Riegel vorgeschoben – sie können nichts ohne Wirksamkeitsbelege jenseits von Placebo (!) auf den Markt bringen, kein Blutdruckmittel, kein Schmerzmittel, auch keinen Impfstoff. Für Neuzulassungen mit Langzeitrelevanz (z.B. Impfstoffe – Dauer des Schutzes) sind noch dazu Langzeitstudien für die Zeit nach der Zulassung vorgeschrieben, so dass auch im Nachhinein noch ein fundierteres Urteil (positiv oder negativ) möglich ist.
Nicht-konventionelle “Pharma”- oder “Gesundheits”-Unternehmen, die Dinge ohne Zulassung auf den Markt bringen dürfen, so z.B. Nahrungsergänzungsmittel oder Homöopathie, müssen keine Studien liefern. Sie dürfen Profit machen womit sie lustig sind, und dank erfolgreichem Marketing gelingt ihnen das auch weit besser als den meisten Pharmafirmen.

Es ist erstaunlich, wie viele (nicht alle) Heilpraktiker und andere Anhänger alternativer Heilmethoden so schnell dabei sind, auf die profitgierige Pharmaindustrie zu schimpfen (die immerhin mit wirksamen Arzneimitteln Profit macht, dafür die Zulassungsverfahren), aber komplett ignorieren, dass auch die Alternativmedizin-Firmen jährlich reichlich fette Beute einfahren, und das komplett ohne jemals eine einzige Studie finanzieren zu müssen, ohne finanzielles Risiko – darum bleibt vermutlich soviel mehr Geld fürs Marketing übrig, denn darin sind diese Firmen definitiv ganz groß, wie man an ihrem “Erfolg” sieht.

#21 |
  2
Morton Gille
Morton Gille

@ Helmut Kohler:
Haben sie schon ein Mal vom Oxidationsprinzip gehört?
Möchten sie vielleicht ein paar vorher/nacher Diagnosen von fähigen, wirklich gebildeten Kollegen und Wissenschaftlern haben?

WF-10 sagt ihnen und er Apothekerin Viola scheinbar nichts, wäre ja auch zuviel verlangt von einem Arzt oder Apotheker zu erwarten, dass er sich mal informiert, bevor er handelt, egal ob ein Kommentar oder eine Beahndlung oder ein Rezept.

Hier mal ein paar medizinische Anwendung wo Chlordioxid zum Einsatz kommt:

Einige Patente und Einstazgebiete von ClO2 Produkten:
Das Patent US 4.03 5,483 vom 12.07.1977 zur Nutzung von Natriumchlorit als ungiftiges Antiseptikum. Im Text heißt es, es sei nutzbringend bei der Behandlung von Verbrennungen und anderen Wunden und zur Behandlung von Infektionen, ohne dass in den natürlichen Regenerationsprozess eingegriffen würde.

Das Patent US 4,72 5,437 vom 16.02.1988, verliehen an die Firma Oxo Chemie aus Deutschland, bezüglich einer Substanz, die von Dr. Friedrich W. Kühne aus Heidelberg erfunden und „Oxoferin“ genannt wurde. Die Firma konnte es für 45 Mio. US-$ an ein amerikanisches Unternehmen verkaufen, das den Namen in „WF-10“ änderte, das durch die FDA zugelassen wurde.

Das Patent US 2,70 1,781 vom 08.02.1055 bezüglich der Vermarktung einer antiseptischen Lösung für den allgemeinen klinischen Gebrauch.

Das Patent US 5,01 9,402 vom 28.05.1991, erteilt an die Firma Alcide zur Vermarktung eines Produkts mit Chlordioxid zur Desinfektion von Blut und Blutkonserven. Es wird heute vor allem im Transfusionsbereich genutzt, um Infektionen zu vermeiden.

Das Patent 5,83 0,511 vom 03.11.1998 zur Vermarktung eines Produkts, dessen Bestandteil auch Natriumchlorit ist und das der Stimulation des Immunsystems dienen soll. Es wurde an die Firma Bioxy Inc. vergeben, wird bei Tieren als Futterergänzungsmittel verwendet und führt zu einer geringeren Sterblichkeit, geringerer Ausscheidung von Stickstoff, geringerer Abhängig-keit von Antibiotika und Impfungen und einer Verbesserung des Gesundheits-zustandes der Tiere durch den Beitrag zu einem stärkeren Immunsystem.

Das Patent 5,85 5,922 vom 05.01.1999, erteilt an das Unternehmen BioCide International für die Vermarktung eines Produkts, das bei der therapeutischen Behandlung von schlecht heilenden oder nicht vernarbenden chronischen Wunden und anderen Hauterkrankungen zur Anwendung kommt.

Das Patent Nr. 6,09 9,855 vom 08.08.2000 für die Kommerzialisierung eines Produkts, das als Stimulans für das Immunsystem verwendet wird, erteilt an die Firma Bioxy Inc. Dieses Produkt soll die Tiergesundheit verbessern, die Nahrungsverwertung verbessern, eine geringere Sterblichkeit, geringere Abhängigkeit von Antibiotika und Impfungen und einen verbesserten allge-meinen Gesundheitszustand aufgrund einer verbesserten Immunlage herbei-führen.

Das Patent 4,29 6,102 vom 20.10.1981 über die Vermarktung eines Produkts zur Bekämpfung der Amöbenruhr beim Menschen durch orale Verabreichung von Chloroxid, Patent erteilt an Felipe Lazo, Mexico City.

Das Patent US 6,25 1,372 B1 vom 26.06.2001 erteilt an Procter & Gamble für die Vermarktung eines Produkts zur oralen Vorbeugung von Mundgeruch.

Das Patent US 4,85 1,222 vom 25.07.1989, erteilt an die Firma Oxo für die Vermarktung eines Produkts zur Regeneration des Knochenmarks.

Das Patent US 4,73 7,307 vom 02.04.1988 für die Vermarktung eines Produkts zur Bekämpfung von Bakterien, Pilzen und Viren bei Hauterkrankungen.

Das Patent US 4,31 7 ,814 vom 02.03.1982 erteilt an Felipe Lazo aus Mexico für die Kommerzialisierung eines Medikaments zur Behandlung von Haut-verbrennungen.

Das Patent US 5,25 2,343 vom 12.10.1993 erteilt an die Firma Alcide zur Vermarktung eines Produkts zur Prophylaxe und Behandlung von bakteriellen Infektionen, insbesondere Mastitis, wobei bis zu 1000 ppm Chlordioxid zur Anwendung kommen.

#20 |
  4
Gast
Gast

die Studien der EPA oder WHO?
Bitte Link posten1

#19 |
  0
Apothekerin

Mir wird körperlich schlecht, wenn ich die zahlreichen Kommentare hier lesen, die behaupten “dass z.B. auch bei den Impfungen für Kinder jegliche randomisierte Studie und somit der wissenschaftliche Beweis zur Wirksamkeit fehlt” oder “Ach ja, bestimmt zahlen die Pharmakonzerne gut…!!!”. Das hier ist DocCheck, aber ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass ReligionsCheck ein angebrachterer Name wäre.
Ich kann #19 Helmut Kohler nur voll und ganz beipflichten.
Und was randomisierte Impfstudien angeht, die gibt es sehr wohl. Im Gegensatz zu randomisierten Studien zu diesem Präparat, mit dem ein Scharlatan versucht Profit zu machen. Und im Gegensatz zu homöopathischen Präparaten oder Nahrungsergänzungsmitteln mit denen zahlreiche Firmen ebenfalls Profit(!) machen wollen und dies auch tun, Gewinn auf Kosten der Unwissenden oder derer, die Medizin mit Religion verwechseln. :(

#18 |
  0

Kommentar 13 und 14 scheinen die einzigen mit gesundem (kritischen) Menschenverstand zu sein. Chlorbleiche saufen? Ich bin doch nicht blöd!
Nichts als Geschichten und Anekdoten zum angeblichen Wundermittel.
Nur weil die Inhaltsstoffe nicht patentierbar sind, oder nach Einnahme gekotzt wird, bedeutet das noch lange nicht, dass es wie versprochen wirkt. Und nach welchem Wirkmechanismus, wenn ich fragen darf? Krebs, AIDS und Autismus gleichzeitig? Ich wäre bescheuert, wenn da nicht alle Alarmglocken läuten würden! Und die Fachleute beim BfR und BNI haben natürlich keine Ahnung,gell?
Und dazu noch gleich alle Impfungen und die gesamte Schulmedizin verdammen.
Die Heilpraktikerfraktion diskreditiert sich selbst.

#17 |
  2
sandra blumenthal
sandra blumenthal

Ich lach mich kaputt über den anscheinend gekauften Journalismus. In einem Medizinforum Natriumchloi-t- mit Natriumchlori-d- vergleichen..
Meine Erfolge mit Clo2:
Warzen bekämpft
komplizierte Blasenentzündung statt des AB
angehende Halsschmerzen
Schnupfen
Sinusitis
auftretendes Exanthem nach Zeckenbiss welcher auf eine Infektion hinwies war nach 2 Tagen verschwunden
eiternde Entzündung nach allergischer Reaktion am Ohrloch
Mundschleimhaut Pilz nach AB
Hautpilz lokal am Unterschenkel
Verbrennung
Insektenstich im Hals (hier CDS pur!)
hilft bei Diäten, meiner Meinung nach Appettitneutralisierend
Augenentzündung beim Hund
ich glaube ich habe noch nicht alles aufgelistet, aber das kann man alles im passenden Forum nachlesen.
Was nicht alles giftig ist und im Supermarkt zu kaufen ist. Übrigens wurde früher Clo2 zur Blutreinigung genommen, es wird unser Trinkwasser damit gereinigt (was ist das wohl bei manchen noch für ein Clorgeruch am austretenden Wasser?), Fleisch und Gemüse und es wird in Europa als ergänzendes Mittel bei ALS empfohlen! Frühzeitig kann es bestimmt auch bei schwersten Erkrankungen helfen, da habe ich keine Erfahrung. Ich kann nur allen das Forum empfehlen, dort kann man tatsächlich auch Erfolge nachlesen, die in Kliniken bekannt sind. ( Patienten dürfen auf eigene Gefahr schlucken)
Lesen kostet nichts!!! Und übrigens: wir schreiben dort so gut wie nichts über Humble! Schon gar nicht über seine Kirche.

#16 |
  3

Oje – wenn schon bezahlte Auftragsarbeit, um ein den Billiardenprofiten der Pharmakonzerne gefährlich werdendes Kostetfastnix-Mittel zu diffamieren, so sollte man sich für das erhaltene Honorar mehr Mühe geben und nicht so leicht durchschaubar rhetorieren. Mir fällt da ein Redakteur einer namhaften Zeitschrift ein, die nachgewiesenermassen (ZDF-Report) gegen entsprechendes Honorar jeden Lügenartikel bringt. Dieser hat ein Büchlein verfasst, in welchem er alle wirklich absurden Verschwörungstheorien aufgelistet hat, um dann exakt in der Mitte dieses Werkes was zu platzieren??? Die Sache mit der Schweinegrippe!!! Der hat sich wenigstens angestrengt…

#15 |
  4
Rettungsassistent

Es ist zum Ko**** wenn man diese armseligen Bewertungen und Kommentare liest, von Leuten, die sich totalitär in ein gewisses Weltbild verrannt haben. Glauben Sie im Ernst das, was Sie sagen, oder geht es Ihnen um den (sicheren) Profit, den Sie ironischerweise der “Pharmalobby” vorwerfen ?

#14 |
  0
Dr. med. Dr. rer.nat. Peter Zöphel
Dr. med. Dr. rer.nat. Peter Zöphel

Wieder ein “Wundermittel” und wieder die ewigen Diskussionen: “…wer heilt hat recht” – “…kein wissenschaftlicher Beweis” usw usw. Anektodische Heilerfolge und magere bis fragwürdige theoretische Begründung sind ein Charakteristikum dieser Methoden; eine Heerschaar von überzeugten „Gläubigen“ ein anderes. Undifferenzierte Abneigung gegen die „Schulmedizin“ und ihre „Interessensteuerung“ befeuern die Phantasie und lassen die neuen, unkonventionellen Methoden / Mittel in der Rolle der „unterdrücken Wahrheit“ in hellstem Licht erstrahlen. Da muss doch was dran sein, wenn Pharmaindustrie / Ärzte / Apotheker überwiegend dagegen sind. Schulmedizin ist wohl interessengesteuert sein, gibt sich aber dabei Mühe ihre Erfolge und Wirkmechanismen zu belegen und theoretisch nachvollziehbar zu machen. Schamanismus, Homöopathie, Geistheiler setzen oft nur auf den Glauben – was per se nicht falsch ist, denn . ich bin fast sicher dass ähnliche “Erfolge” mit jeder x-beliebigen Chemikalie (mit einem kleine Wirkeffekt im Gepäck, so daßß man etwas „spürt“) zu erzielen wären – wenn man fest daran glaubt und entsprechende Werbung macht. Der Effekt ist lange bekannt: Heilung durch die Kraft der Psyche allein. Etwas zauber drum herum hilft mächtige. Ich nenne das Placebo-Medizin und meine das keinsegs abfällig. Nur das „Wundermittelchen“ (und das Geld) kann man sich dabei fast sparen.
P.Z. (Arzt und Chemiker)

#13 |
  1
Heilpraktikerin

Liebe Frau Schmitzer,

je mehr Ihrer “Hetz-Artikel” gegen alternative Methoden ich hier lese, desto mehr hinterfrage ich Ihre Quellen, Ihre eigene Überprüfung der Dinge, sowie die Menschen, die anscheinend hinter den Kundgebungen Ihrerseits stehen.
Aber genug von meinen Verschwörungstheorien.

Haben Sie MMS an sich über einen längeren Zeitraum ausprobiert? Wohl kaum. Ich setze MMS erfolgreich in der Behandlung von EkzemikerPferden ein. Innerlich wie äußerlich. Aber auch immer mehr meiner menschlichen Patienten kommen damit in Berührung.
Auch ich habe es bereits an mir getestet.

Die von Ihnen beschrieben “Vergiftungserscheinungen”, welche einen Notruf erforderlich machten, erkläre ich mir mit der unsachgemäßen Einweisung und Anwendung von MMS. Eine zu schnelle Steigerung der Tropfenanzahl führt genau dazu. Der Körper versucht mehr zu entgiften als er leisten kann und kollabiert. Selbst erlebt :-D
MMS ist ein wertvolles Produkt. Hier ist es aber wichtig, die unwissenden Laien genau aufzuklären und einzuweisen und ihnen anzuraten das Therapiehandbuch zu lesen.
Eventuell sollte vorher eine Leberreinigung gemachten werden, damit diese wieder optimaler arbeitet.

Leider hat sich Herr Humble um Kopf und Kragen geredet auf diesem Kongress… aber er ist auch kein Fachmann und beschreibt lediglich mit seinen Worten, was er dort entdeckt hat.

Ich würde mich freuen, wenn Sie in Zukunft die Dinge unter fachkundiger Leitung über einen längeren Zeitraum selbst ausprobieren, bevor Sie hier solche Artikel verfassen, welche den unwissenden und nicht ausreichend informierten Leser nur mehr verunsichern.

Dankeschön!

#12 |
  4
Heilpraktiker

Wenn die schädliche Nebenwirkungen von den sgn “super heilende” Medische Tabletten untersucht werden würde, möchte ich mal sehen ob Ihr dan auch so negativ sein würdet. Oder würde dan,so wie immer, alles herunter gespielt werden. Die Pharma-industrie ist ja schnell zur Sache um alles wo nichts dran zu verdienen ist abzuwerten.
Viele Grüße aus Holland

#11 |
  2
Gast
Gast

copy and paste journalismus! meine persönlichen Erfahrungen mit MMS sind Heilung/Linderung bei Mandelentzündung,Akne und Heuschnupfen. Nebenwirkung kann leichter Durchfall und Kopfschmerz wegen der Entgiftung sein. Es scheint ebenfalls Schwermetalle aus dem Körper zu leiten.

#10 |
  2
Gast
Gast

Verdient man mit so nem Mist auch noch Geld?
Ach ja, bestimmt zahlen die Pharmakonzerne gut…!!!

#9 |
  1
Guenter Doil
Guenter Doil

Was soll mir jetzt der Artikel sagen …. ? Egal wie man dazu steht, daß man sich für die Meinung des BfR wenig kaufen kann wissen wir alle … Es Auseinandersetzen mit dem Thema an sich fehlt mir hier. Den Rest kann ich in der Zeitung lesen …

#8 |
  0
Rolf Müller
Rolf Müller

Mit den immer wieder zitierten nicht vorhandenen “Studien” ist das so eine Sache.
Diese werden immer von großen Pharmaunternehmen finanziert – Natriumchlorit und Salzsäure läßt sich aber nicht patentieren. Also kein Interesse an einer finanzierten Studie. Also unwissenschaftlich. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

#7 |
  0
Dipl.-Psych. rolf Schmauch
Dipl.-Psych. rolf Schmauch

Streichhölzer können auch lebensgefährlich sein. Und unzählige – ca. 40.000 – Patienten sterben jährlich an korrekter Medikamenteinnahme.
witzig witzig

#6 |
  1
Dr.med Jan Heller
Dr.med Jan Heller

Sehr geehrter Herr Jurisch,
mein Prinzip lautet, wer heilt hat recht. Und wer behauptet geheilt zu haben, hat nicht unbedingt gleich recht.
Das nächste Prinzip: Die Pharmaindustrie hat nicht immer recht, auch wenn sie es gerne mit Studien und Experten beweisen will.
Das letzte Prinzip für heute: Es gibt Menschen, die brauchen keinen Arzt oder Heilpraktiker und auch keinen Schamanen, sondern einen Guru oder Führer. Und denen ist ohnehin schwer zu helfen.
Ihnen als Impfgegner kann ich leider nichts entgegenwerfen, als jeder ist für sein Schicksal selbst verantwortlich, aber dann auch verantwortlich, wenn er anderen ein Schicksal bereitet, was sie nicht verdient haben.

#5 |
  0
Arnika Kirsch
Arnika Kirsch

Jim Humble beschreibt in seinem Buch den Versuch die WHO davon zu überzeugen, Chlordioxid nach der von ihm empfohlenen Anwendungsweise in einer Studie zu prüfen. Leider hatte die WHO daran wohl kein Interesse. Dass es “keinen Hinweis” auf eine Wirkung geben soll finde ich fast schon zynisch, wenn so viele Menschen von Heilerfolgen berichten. Zählt das nicht als “Hinweis”?

Übrigens nutzt auch der Umweltmediziner Dr. Klinghardt erfolgreich MMS (bevorzugt als Einlauf), aber nicht solo, sondern im Rahmen seines sonstigen Behandlungskonzepts.

#4 |
  1
Naturwissenschaftler

Chlorid vs. Chlorit – hmm, war da nicht doch ein Unterschied?
Aber was macht das schon, wenn man aus dem Land der (eine zugegeben etwas polemisch zugespitze Formulierung) “Chlorhühnchen” kommt. (siehe die aktuellen TTIP Diskussionen).

#3 |
  0
Heilpraktiker Steffen Jurisch
Heilpraktiker Steffen Jurisch

Nachsatz zur Warnungdes Bundesinstitutes für Risikobewertung:

Ihre Warnung liest sich harmlos, wenn man diese mit dem Beipackzettel der empfohlenen Kinderimpfungen vergleicht, welcher dem Patienten (in dem Fall den Eltern) so gut wie nie gezeigt wird… ;-)

#2 |
  1
Heilpraktiker Steffen Jurisch
Heilpraktiker Steffen Jurisch

Nicht das ich in irgend einer Form diesem Wunderheiler mit seinem Wundermittel auch nur im geringsten Glauben schenke – jedoch kann ich mir nicht verkneifen darauf hinzuweisen, dass z.B. auch bei den Impfungen für Kinder jegliche randomisierte Studie und somit der wissenschaftliche Beweis zur Wirksamkeit fehlt. Und doch behaupten noch immer Ärzte und vor allem die Pharma, dass die Impfungen wirken ;-)
Finde den Unterschied, möchte man da rufen…
Witzig ist ja, dass gerade bei Methoden die der Naturheilkunde, der Geistheilung oder noch schlimmer der Schamanen – sofort nach wissenschaftlichen Studien geschrien wird… aber weder die Mainstreampresse, noch die meisten Patienten hinterfragen die Schulmedizin. Witzig, witzig…

#1 |
  2
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: