Psychologie: Die Wurzeln der Wohltätigkeit

10. April 2014
Teilen

Woher stammt unser gesellschaftliches Einverständnis, dass Arme bedürftig sind und deswegen Unterstützung bekommen sollten? Psychologen legen nun neue Ergebnisse zu den Wurzeln der Mildtätigkeit vor.

Wie eine Studie von Markus Paulus, Professor für Entwicklungspsychologie an der LMU, zeigt, handeln bereits Fünfjährige wohltätig. Die Studie leistet einen entscheidenden Beitrag zur Debatte, ob Mildtätigkeit ihre Wurzeln in der frühen kindlichen Entwicklung hat oder ob sie ein Produkt jahrelanger Sozialisation und Erziehung ist. Wie Paulus aktuell in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology berichtet, konnte er nun nachweisen, dass ihr Ursprung in der frühen Kindheit liegt.

Im Rahmen des Experiments erhielten drei- und fünfjährige Kinder mehrere Sticker, die sie an zwei Teddybären verteilen durften. Der „reiche“ Teddybär hatte ein Stickerheft voller Aufkleber, während im Heft des „armen“ Teddys nur ein paar klebten. Die Kinder erhielten bei mehreren Versuchsdurchläufen unterschiedliche Vorgaben, wie sie die Sticker verteilen konnten. Sie mussten sich zum Beispiel entscheiden, einem der Bären einen Sticker und dem anderen drei Sticker zu geben oder beiden gleich viel. Die Fünfjährigen gaben in allen Durchläufen dem armen Bären am meisten Sticker. Die Dreijährigen dagegen machten beim Verteilen in aller Regel noch keinen Unterschied, welcher Bär bereits viel oder wenig hatte. In diesem Alter zeigte sich sogar eine Tendenz, eher dem reichen Teddy gegenüber großzügig zu sein.

„Aus anderen Studien wissen wir, dass Fünfjährige sehr viel Wert auf Fairness legen und in einer Teilungssituation darauf achten, dass jeder gleich viel erhält. Sobald aber einer der Empfänger deutlich weniger hat, also arm ist, überwinden sie diese Neigung und teilen je nach der Bedürftigkeit des Empfängers: Sie geben dem Armen mehr“, sagt Paulus. Wie die Versuche mit Kindern unterschiedlichen Alters zeigen, entwickelt sich diese Fähigkeit zwischen drei und fünf Jahren.“ Das zeigt, wie früh die Wurzeln menschlicher Wohltätigkeit angelegt sind, die in unserer Gesellschaft als Inbegriff von Mitmenschlichkeit gilt“, sagt Paulus.

Originalpublikation:

The early origins of human charity: Developmental changes in preschoolers’ sharing with poor and wealthy individuals
Markus Paulus et al.; Frontiers in Psychology, doi: 10.3389/fpsyg.2014.00344; 2014

47 Wertungen (4.26 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Dr.Bayerl
Dr.Bayerl

Bei intakter “Elternbindung” beginnt das eindeutig schon vor dem 2. Lebensjahr,
nicht nur “haben”, sondern auch “geben” wollen. Das ist schon faszinierend.
Aristoteles nannte den Mensch ein zoon politikon, ein gesellschaftliches Wesen.
Manch mal bekommt man Zweifel :-)

#4 |
  0
Medizinphysiker

Die Kommentare hier sind interessanter und schlüssiger als der Artikel! Gratulation!

#3 |
  0
Medizinjournalist

Der Biochemiker Marc hat recht. Alle wesentlichen Entwicklungen werden im fürhen Kindesalter angesteuert gelangen aber naturgewollt nicht zur gleichen erreichten Vervollkommnung. Mutter Theresa hat volle 100 Punkte. Alle sogenannten Führungskräfte liegen unter dem Durchschnitt, alle Staatenlenker und Möchtegernstaatenlenker liegen unter 10 und Wirtschaftserfolgsmulle unter 5. Bei Betriebswirtschaftlern im Krankenhaus sind alle Werte über 1 ein 100 %-iges Einstellungshindernis.

#2 |
  0
Biochemiker

Woraus wir folgern koennten, dass die Vertreter des neoliberalen Kapitalismus auf dem Niveau 3-jaehriger Kinder fixiert (oder regrediert?) sind… QED…

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: