Stress: Auswirkungen auf Frauen und Männer

25. März 2014
Teilen

Akuter psychosozialer Stress führt zu verbesserten sozialen Fähigkeiten und erhöhter Empathie bei Frauen, während Männer mit höherer Egozentrizität reagieren. Psychologen haben die Effekte von Stress auf die Fähigkeit zur Unterscheidung selbst- und fremdbezogener Emotionen untersucht.

Die Unterscheidung selbst- und fremdbezogener Emotionen und Kognitionen stellt eine Grundlage für die Fähigkeit dar, sich in andere Personen emotional und gedanklich hineinversetzen zu können. Diese Fähigkeit ist daher zentral für erfolgreiche soziale Interaktion. Zum Beispiel kennen wir alle das Gefühl wie schwer es uns fallen kann, Person zu verstehen, deren Einstellungen und Sichtweisen sich von unseren eigenen unterscheiden. Wie sich Stress auf diese Fähigkeit auswirkt, hat die Arbeitsgruppe von Claus Lamm gemeinsam mit Forschern der Universität Freiburg und der Scuola Internationale Superiore di Studi Avanzati (SISSA) Triest untersucht.

Stress ist ein wichtiger psychobiologischer Mechanismus, der eine positive Funktion haben kann – nämlich in belastenden Situationen den Organismus so zu mobilisieren, dass er diese bewältigen kann. Die Frage, wie sich dies auf das menschliche Sozialverhalten und insbesondere auf Empathie und Perspektivenübernahme auswirkt, ist noch weitgehend ungeklärt. Nach gängigen Modellen zeigen Menschen und Tiere bei Stress aber entweder eine Kampf- oder Fluchtreaktion. „Unsere Ausgangshypothese war daher, dass Personen unter akutem psychosozialem Stress aufgrund der Schutzfunktion von Stress egozentrischer werden, und dass sich dies negativ auf deren Empathiefähigkeit und die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme auswirkt“, erklärt Livia Tomova, die Erstautorin der Studie.

Verhaltensexperiment

Das Forschungsteam untersuchte daher 40 Männer und 40 Frauen in einem Verhaltensexperiment, in dem experimentell eine stark stressende Situation hergestellt wurde. Diese bestand darin, dass die Teilnehmer eine öffentliche Präsentation halten sowie anspruchsvolle Rechenaufgaben unter Zeitdruck lösen mussten. Dass diese Situation tatsächlich zu einer Stressantwort führte, wurde über einen Anstieg der Pulsfrequenz sowie des Stresshormons Cortisol bestätigt.

Im Anschluss mussten die Versuchspersonen verschiedene Aufgaben zur Messung von Empathie und Perspektivenübernahme bearbeiten. Dabei zeigten sich zur Überraschung der Forscher in allen Aufgaben entgegengesetzte Effekte von Stress auf die sozialen Fähigkeiten von Männern und Frauen. Frauen konnten unter Stress besser zwischen selbst- und fremdbezogenen Emotionen und Kognitionen unterscheiden, und waren dadurch in der Lage, empathischer auf andere Personen zu reagieren. Männer hingegen zeigten ein Verhaltensmuster, das eher mit einer klassischen Kampf- oder Fluchtreaktion erklärt werden konnte. Dies führte dazu, dass sie unter Stress höhere Egozentrizität und verminderte Empathie zeigten.

Mögliche hormonelle Ursachen für gefundene Unterschiede

„Es stellt sich nun die Frage, durch welche Faktoren die entgegengesetzten Effekte von Stress bei Männern und Frauen bedingt sind“, erklärt Claus Lamm. „Neben möglichen erziehungsbedingten und kulturellen Einflüssen müssen auch biologische Erklärungen berücksichtigt werden. Auf der physiologischen Ebene stellt dabei insbesondere das Oxytocinsystem eine mögliche Einflussvariable dar. Frauen zeigen unter Stress eine höhere Oxytocinausschüttung als Männer, und es ist bekannt, dass Oxytocin auch einen starken Einfluss auf soziale Interaktionen aufweist.“ Um diese Annahme zu überprüfen, arbeitet das Team nun an einer weiteren Studie, die untersuchen soll, ob tatsächlich Unterschiede in der hormonellen Stressreaktion die unterschiedlichen Auswirkungen von Stress auf Frauen und Männer erklären können.

Originalpublikation:

Is stress affecting our ability to tune into others? Evidence for gender differences in the effects of stress on self-other distinction
Livia Tomova et al.; Psychoneuroendocrinology, doi: 10.1016/j.psyneuen.2014.02.006, 2014

29 Wertungen (4.14 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

14 Kommentare:

Gast
Gast

Im “Single-Haushalt” gibt es jedenfalls entschieden weniger “Oxytocin”.

#14 |
  0
Gerhard Heber
Gerhard Heber

Die Anzahl der Single-Haushalte in manchen Großstädten beträgt bereits 60 % und die Tendenz ist steigend. Es stellt sich nun die Frage, wie Frauen ihren Stress abbauen, wenn keine “soziale Interaktion” möglich ist. Dieser Artikel gibt somit eine mögliche Erklärung warum der Schuh-Onlinehandel doch eine rosige Zukunft haben könnte.

#13 |
  0
Gast
Gast

@Brigitte Gotter u.a. ladies bzgl. “Mitarbeiter”,
da ist aber Deutschland wohl eine Ausnahme, da Merkel sogar Kohl übertrifft mit dem “Entsorgen” von Mitarbeitern.

#12 |
  0
Gast
Gast

Immerhin ist der Artikel “gendermäßig” soweit widersprüchlich,
dass es ja DOCH ganz winzige Unterschiede zwischen Männern und Frauen gebe könnte.
Ein nicht umerzogener Mann wird ohne Stress zudem dick, faul und gefräßig.
Der alte Fehler, dass die bessere “Konzentrationsfähigkeit” auf das “Problem”, NICHT auf die eigene Person des Mannes ihm als Nachteil, statt als Vorteil angerechnet wird.

#11 |
  0
Gast
Gast

Interessante Untersuchungen, die leider wie fast heute schon üblich durch zu tendenziöse DEUTUNG entwertet werden.

#10 |
  0
Medizinphysiker

Zum Thema empfehle ich wärmstens das Buch von Joachim Bauer: “Das Gedächtnis des Körpers”. Bauer ist Professor und Oberarzt in der Abt. Psychosomatische Medizin an der Uni Freiburg.
In dem Buch ist z.B. auch beschrieben, wie im Experiment Stress erzeugt wird und wie die Reaktionen ablaufen.

#9 |
  0
Medizinphysiker

Oxytocin wird vor allem beim Orgasmus ausgeschüttet, nicht auszudenken….

#8 |
  0

Die Studie weist für mich einige unlogische und unangemessene Betrahtungsweisen ( Endpunkte ? ) auf : Es sollte sich doch eigentlich ein Ergebnis herauskristallisieren , z.B. adäquate Reaktion im Disstreß , Erfolg der Strategie usw. ! Was kann ich mit Beschreibungen wie Flucht- und Kampfreation oder Empathie ( schildert eigentlich eine der Lösung der STreßsituation inadäquate Reaktionsform ) anfangen ?
Wie ist also der weibliche und männliche Bearbeitungsmechanismus wirklich zu werten ?

#7 |
  0

@Herr Ehrke: “Quod erat demonstrandum” – wie alle Kommentare unserer weiblichen Mitdiskutantinnen beweisen :)

#6 |
  0
Brigitte Gotter
Brigitte Gotter

Würde doch also bedeuten, dass Frauen in stressbesetzten Führungspositionen einen besseren Umgang mit Mitarbeitern/anderen Menschen haben …. Leider fehlt es aber oft an Frauen in Führungspositionen – Presse vom heutigen Tag!

#5 |
  0
Olaf Ehrke
Olaf Ehrke

Eine Studie, die augenscheinlich im höchsten Maße die weiblichen Kommentatoren
begeistert!

#4 |
  0
Brigitta Meier
Brigitta Meier

Brigitta Meier, Verhaltentherapeutin

Vielleicht könnten Männer diese höhere Oxytocinausschüttung in der Erzeihungszeit mit ihren kleinen Kindern “lernen”. Lernfähig ist unser Körper ja!

Wäre eine Studie wert!

#3 |
  0
Carmen Katharina Emmerich
Carmen Katharina Emmerich

Jau!!! Endlich eine Erklärung für das schon immer beobachtete Phänomen, dass Frauen mit Sprache bewältigen und mit Berührung und Männer mit Egotrips
Zahnhexe

#2 |
  0
Dr. med. Katrin Hoffmann
Dr. med. Katrin Hoffmann

Endlich eine psychoneuroendocrinologische Erklärung für die psychpathologischen Phänomene maskuliner Führungskräfte in Überforderungssituationen.
Gewitterhexe

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: