APS: Hirnfunktionen bei Jugendlichen verstehen

12. März 2014
Teilen

Forscher haben eine mögliche neuronale Erklärung für Mechanismen bei Jugendlichen mit antisozialen Persönlichkeitsstörungen (APS) gefunden: Hirnregionen, die für die soziale Informationsverarbeitung und Impulskontrolle zuständig sind, sind bei ihnen schwächer entwickelt.

Im Fokus der Studie standen straffällig gewordene Jugendliche aus den Niederlanden, bei denen eine antisoziale Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde. Die Wissenschaftler ließen die 15- bis 21-Jährigen, die zum Zeitpunkt der Studie im Gefängnis oder der Jugendstrafanstalt saßen, das sogenannte Mini-Ultimatum-Spiel spielen. Bei dem Kooperationsspiel, welches Fairnessüberlegungen simuliert, unterbreitet ein Gegenspieler dem Probanden ein Geldangebot, das er annehmen oder ablehnen kann. Bei der Entscheidung hilft die Information, welches möglicherweise fairere Angebot dem Gegenspieler noch zur Auswahl stand oder ob dieser keine Alternative hatte. Mit Hilfe des Magnetresonanztomografen wurde die Hirnaktivität während des Spiels gemessen.

Vergleich der Ergebnisse mit sozial unauffälliger Kontrollgruppe

Durch dieses bildgebende Verfahren sowie durch den Vergleich der Ergebnisse mit denen einer sozial unauffälligen Kontrollgruppe, konnten die Wissenschaftler der Universität Leiden und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung genau ausmachen, was im Gehirn der Probanden bei Fairnessüberlegungen abläuft. So wiesen die straffälligen Jugendlichen im Vergleich zur Kontrollgruppe eine geringere Hirnaktivität im Übergangsbereich zwischen Temporal– und Parietallappen sowie in der unteren Hirnwindung des Frontallappens auf. Diese Hirnareale sind unter anderem zuständig für die Fähigkeit sich in andere hineinzudenken sowie für die Impulskontrolle. Bei beiden Gruppen verzeichneten die Wissenschaftler ähnliche Aktivierungsniveaus im dorsalen anteriorem cingulären Kortex sowie in der vorderen Inselrinde – allesamt Hirnareale, die mit emotionalen Prozessen in Verbindung gebracht werden. Obwohl beide Gruppen zwar emotional gleich stark auf faire und unfaire Angebote reagierten, lehnten die straffälligen Jugendlichen unfaire Angebote häufiger ab. Im Gegensatz zur Kontrollgruppe zogen sie nämlich nicht in Betracht, welche Intention der Gegenspieler verfolgte und ob dieser womöglich gar keine andere Wahl hatte.

Verstehen, wie es zu Fehlentwicklungen kommt

Sozial auffällige Jugendliche scheinen also Schwierigkeiten zu haben, sich in andere hineinzuversetzen und alle relevanten Umweltinformationen – wie beispielsweise die Absichten anderer – in sozialen Interaktionen zu berücksichtigen. Dies wiederum kann zu antisozialen Verhaltensweisen führen, so die These der Wissenschaftler. „Die Jugend ist durch vielfältige körperliche, neurologische und soziale Veränderungen gekennzeichnet. Durch die Studie unter Jugendlichen haben wir die Chance, besser zu verstehen, was in dieser sensiblen Phase passiert und wie es zu Fehlentwicklungen, also zur Ausbildung antisozialer Verhaltensweisen, kommt“, sagt Erstautor der Studie Wouter van den Bos, der am Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin arbeitet. Die Ergebnisse der Studie liefern wichtige Anhaltspunkte für die Entwicklung von psychotherapeutischen Maßnahmen.

Originalpublikation:

Neural correlates of social decision-making in severely antisocial adolescents
Wouter van den Bos et al.; Social Cognitive and Affective Neuroscience, doi: 10.1093/scan/nsu003, 2014

15 Wertungen (4.07 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Dipl.-Psych. Andreas Mathis
Dipl.-Psych. Andreas Mathis

Naja, als die Erkenntnis:
“Sozial auffällige Jugendliche scheinen also Schwierigkeiten zu haben, sich in andere hineinzuversetzen und alle relevanten Umweltinformationen – wie beispielsweise die Absichten anderer – in sozialen Interaktionen zu berücksichtigen. Dies wiederum kann zu antisozialen Verhaltensweisen führen, so die These der Wissenschaftler” ist jedem psychotherapeutisch tätigen Kollegen seit Jahrzehnten bekannt und durch viele Studien belegt. Die Hirnforschung weist lediglich Illustrationen der bekannten psychologischen Vorgänge auf.
Neu higegen ist die Untersuchung der herabgesetzten Mentalisierungsfähigkeit von aggressiven dissozialen Jugendlichen. Ein Konzept, das über das “Hineinversetzen” hinaus geht, und kein MRT benötigt .-)

#3 |
  0

Wenn ich das abstract richtig verstehe, war bei den delinquenten Jugendlichen keineswegs eine “antisoziale Persönlichkeitsstörung” (entsprechend ICD-10: F60.2) diagnostiziert worden, sondern lediglich das vorhergehende antisoziale (delinquente) Verhalten führte zum Studieneinschluss. (ein Zugang zum full-text ist mir nicht möglich). Das schränkt die Aussagekraft dieser Untersuchung dann doch erheblich ein.

#2 |
  0
Dr.Bayerl
Dr.Bayerl

“Die Ergebnisse der Studie liefern wichtige Anhaltspunkte für die Entwicklung von psychotherapeutischen Maßnahmen.”
nein, tun sie leider nicht, denn der “Schaden” ist ja bereits eingetreten!

Bekannt ist allerdings als Ursache:
die “Kollektiverziehung” vor dem 3. Lebensjahr (Kita)
und natürlich neurotoxische Substanzen schon in der Schwangerschaft (Nikotin),
sowie natürlich der Kinder selbst währen des Wachstums,
das beim Gehirn hat sehr lange braucht, besonders die genannten Areale,
erst NACH der Pupertät bis über 20.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: