Sprachverarbeitung: Gelesen oder gehört?

10. März 2014
Teilen

Das Gehirn verarbeitet gelesene und gehörte Sprache unterschiedlich. Das ist die zentrale und neue Erkenntnis einer aktuellen Studie. Die Forscher konnten die betroffenen Areale bei Sprachverarbeitungstests mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie bestimmen.

Die Ergebnisse dieser Studie, die im Magazin „Frontiers in Human Neuroscience“ publiziert wurden, eröffnen der Radiologie neue Möglichkeiten bei der prä-operativen Bestimmung jener Areale, die bei neurochirurgischen Eingriffen – etwa bei der Entfernung von Gehirntumoren – verschont bleiben müssen, um bestimmte eloquente Fähigkeiten zu bewahren. Gerade bei sprachverarbeitenden Gehirnarealen ist die individuelle Bestimmung sehr wichtig, da diese nicht bei allen Menschen genau gleich lokalisiert sind.

„Damit haben die RadiologInnen zudem ein Tool, mit dessen Hilfe sie entscheiden können, ob es für die Testung sinnvoller ist, die Wörter visuell oder auditorisch zu präsentieren“, sagt Kathrin Kollndorfer, die gemeinsam mit Veronika Schöpf (beide von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien) die Studie geleitet hat.



Individuell zugeschnittene Planung der radiologischen Untersuchung

Zum Test-Design: Den gesunden Probanden wurden einfache Hauptwörter auditorisch über einen Kopfhörer präsentiert oder auf einem Bildschirm gezeigt. Daraufhin mussten passende Verben gebildet werden. Kollndorfer: „Je nachdem, ob die Wörter gehört oder gesehen wurden, feuerten die Neuronen an unterschiedlichen Stellen im Netzwerk.“ 
„Unsere Ergebnisse zeigen daher, dass ein genaue und für den jeweiligen

 Patienten individuell zugeschnittene Planung im Rahmen der radiologischen Untersuchung von größter Wichtigkeit ist“, sagt Schöpf. Nach dieser Untersuchung wird im Rahmen der Tumor Boards gemeinsam mit dem oder der jeweiligen Betroffenen der beste Lösungsvorschlag erarbeitet.

Originalpublikation:

Attention shifts the language network reflecting paradigm presentation
Veronika Schöpf et al.; Frontiers in Human Neuroscience, doi: 10.3389/fnhum.2013.00809; 2013

29 Wertungen (4.14 ø)
Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Prof. Dr. Beate Blättner
Prof. Dr. Beate Blättner

Die Ergebnisse dieser Studie sind etwas konfus dargestellt. Um was geht es jetzt. um unterschiedliche Areale der Verarbeitung von Gesprochenem und von Gehörtem oder um Unterschiede bei verschiedenen Patienten?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: