Honorar: Neues Standbein oder alte Krücke?

14. März 2014
Teilen

Der Apothekenmarkt spaltet sich immer stärker auf: Es gibt Gewinner und Verlierer. Zeit, über grundlegende Änderungen bei der Vergütung nachzudenken. Neben packungsbezogenen Honoraren sind Gelder für Dienstleistungen im Gespräch - tatsächlich ein weiteres Standbein für Inhaber?

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zurzeit viele Baustellen. „Apotheker stehen nicht wirklich im Fokus“, sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, beim Pharmaziekongress in Berlin. In der politischen Großwetterlage sieht er Chancen, „ein paar Schritte in Richtung Weiterentwicklung der Tätigkeitsfelder zu gehen“ – und über neue Möglichkeiten der Honorierung zu sprechen.

Von Gewinner und Verlierern

Die Zeit ist mehr als reif dafür, wie aktuelle Zahlen zeigen. Laut Dr. Frank Diener, Treuhand Hannover, driften Umsatz, Rohgewinn, Betriebskosten und Betriebsergebnis immer weiter auseinander. „Es gibt in signifikanter Zahl gleichzeitig Gewinner und Verlierer“, so Diener. Ähnliche Tendenzen zeigen sich beim Wert. Inhaber veräußern pro Jahr etwa 600 Apotheken. Sie erzielen bei rund 300 Objekten gute bis hervorragende Erlöse, und 300 Apotheken gelten als unverkäuflich. Auch würden, so Diener weiter, nur noch zwei Drittel aller Apotheken als Einzelbetriebe geführt. Rund 3.000 Inhaber setzten auf Verbünde und decken ein Drittel des Marktes ab. Kollegen brauchen in den nächsten Monaten nicht mit fundamentalen Umbrüchen bei packungsbezogenen Honoraren zu rechnen. Von Notdienstpauschalen erwarten auch niemand große Wunder, mittlerweile liegen alle Zahlen auf dem Tisch.

Wenn Apotheker träumen

Die Folge: „Einkommenserwartungen selbständiger und angestellter Apotheker erfüllen sich in einigen Fällen heute nicht mehr“, weiß Friedemann Schmidt. Daraus ergeben sich nicht nur Nachwuchsprobleme für den Berufsstand. „Unsere Autonomie geht immer mehr verloren. In der Verschreibung existiert sie faktisch nicht, und bei der Selbstmedikation sind Patienten häufig vorgeprägt.“ Hinzu kommen neue Konzepte vom ärztlich geforderten Dispensierrecht über Lieferdienste bis hin zu Drohnen eines namhaften Paketdienstleisters. Inhaber, die sich an das Zeitalter vor Versandapotheken zurücksehnten, bezeichnet Schmidt als „Träumer“. Keine Partei mit Ausnahme der Linken hätte ernsthafte Ambitionen, politisch aktiv zu werden. Doch was tun? Honorare, die einzig und allein auf dem Absatz von Präparaten basieren, führen Apotheker langfristig nicht weiter. „Wir könnten uns gesundschrumpfen. Dann lastet noch stärkerer Druck auf noch weniger Schultern“, sagt Schmidt. Ausweitungen des Sortiments, neue Lieferservices oder kleine Geschenke für Kunden führen auch nicht zum Ziel. Der ABDA-Chef sieht aber große Chancen im Medikationsmanagement.

Die Zukunft: wissensbasierte Dienstleistungen

Zum Hintergrund: Momentan sind Apotheker bei Medikamenten entscheidend an der Entwicklung, Zulassung, Qualitätssicherung, Prüfung, Vermarkung und – nicht zu vergessen – an der Beratung beteiligt. Schmidt kritisiert, dieser Prozess höre zu früh auf. Jeder zweite Patient, der Präparate langfristig einnehmen muss, hält sich nicht an Vorgaben. Schlechte Adhärenz führt zu fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen und zu volkswirtschaftlichen Schäden in schwer schätzbarer Größenordnung. Mit Angeboten zum Medikationsmanagement könnten sich Apotheker neu positionieren – pharmazeutisch und betriebswirtschaftlich. Für den ABDA-Chef sind wissensbasierte Dienstleistungen die „zweite Säule zur Ergänzung packungsbezogener Honorare“. Immerhin stehen Kollegen gesetzlich auf festem Boden. In der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) §1a und §3 (4) ist das Medikationsmanagement als apothekerliche, nicht delegierbare Leistung verankert – ein Schutz vor möglichen Konkurrenten im Markt.

Geliebter Feind

Manche Inhaber sind von der Vorstellung, künftig enger mit Ärzten zu kooperieren, jedoch wenig begeistert. Sie berichten schon heute von täglichem Ärger bei Plausibilitätskontrollen laut ApBetrO § 7. Aus dermatologischen Praxen käme lapidar: „Ich will das so, und alles andere interessiert mich nicht.“ Friedemann Schmidt verweist auf das Modellprojekt ARMIN (Arzneimittelinitiative Sachsen Thüringen). Zum 1. April soll hier der Startschuss fallen, mit „klar definierten Kommunikationsprozessen“. Module zum Medikationsmanagement folgen. Probleme liegen eher auf organisatorischer denn auf menschlicher Ebene: „Ärzte sind EDV-technisch teils weit von Apotheken entfernt“, so Schmidt.

Lohnt sich Leistung?

Schön und gut, doch müssen Inhaber aus ihrem Zeitaufwand beim Medikationsmanagement auch einen wirtschaftlichen Mehrwert generieren. In der Schweiz ist das schon gelungen. Dort erhalten Apotheker ein Drittel ihrer Vergütung über Dienstleistungen und zwei Drittel über packungsbezogene Honorare. Laut Friedemann Schmidt wirken „persönliche Dienstleistungen dem Trend hin zu immer mehr Größe entgegen“. Auf den Hinweis, gerade kleine Apotheken könnten dies nicht immer bewerkstelligen, erklärt der ABDA-Präsident: „Das Medikationsmanagement ist möglicherweise nicht für alle Apotheken interessant.“ Laut ApBetrO § 20 müsse derzeit nur situativ beraten werden. Ob sich daraus bei der nächsten oder übernächsten Novellierung Verpflichtungen entwickeln, weitere Leistungen anzubieten, ist denkbar.

38 Wertungen (4.13 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Student

Kollege Schmidt sitzt auf einem hohen Ross. Mit 2 Apotheken hat er ja auch Größe und kann Personal hin und her manövrieren.
Und seine Entschädigung als unser(?) aller Präsident sichert seine Existenz.

Warum sollen die Träumer sein, dass Versand zurückgenommen wird?
Ist es nicht gerade Aufgabe der Standesvertretung für eine sichere Existenz zu sorgen?
Ist es nicht gerade Aufgabe der Standesführung, zu leiten, zu kämpfen und zu motivieren?
Nichts von alledem kommt, sondern nur Pfründesicherung.

Schmidt hat vom Alltag doch keine Ahnung mehr. Zumindest scheint er den Patienten und Ärzten mehr in den Allerwertesten zu kriechen als dem Beruf dienlich ist.

Klar tut Wahrheit weh. Aber warum gibt er nur indirekt zu, dass es auf große Player hinausläuft?
Angst um irgendetwas? Er sitzt doch sicher im Sattel im Gegensatz zu der Masse der Kollegen.
Empathie Fehlanzeige!

@Rodiger
Guter Beitrag

@Heufer
Perfekt in Worte gefasst!

#4 |
  0
Apotheker

Friedemann Schmidt zeigt deutlich seine Verachtung derer, die nicht gross genug sind bzw.durch fehlgelenkte Politik und folgsame Standesführung zum stufenweisem Ableben verdammt sind.

Denn zwei Drittel erreichen nicht die kritische Grösse für einen angemessenen Verdienst.Wie soll das Medikationsmanagement,das
in der Fläche niemand bezahlen will und das nirgends zu einem tragenden finanziellem Standbein wurde,die Situation retten?

Es stärkt nur die Position des heute gewinnenden Drittels. Denn nur diese wenigen sind den Komplizierungen und steigenden Kapitalaufwendungen gewachsen.Soziale Aufgaben, Verbraucherschutz ,Versorgung in der Fläche werden minimiert.

Alles geht in Richtung Grösse und damit weg von der Gesellschaftlichen Notwendigkeit.

Armin ist die Krönung der bürokratiegesteuerten Monster, die keine
Rücksicht auf die Befindlichkeiten der betroffenen nehmen.Die Ärzte werden apotheker/KV-gestützte Kassenobservanz nicht gut finden.
Deshalb ist Wirkung in der Breite zumindest fraglich.Das gilt besonders,da keine Daten diskutiert werden,sondern nur ein friß oder stirb gilt.Die meisten können hier gar nicht fressen.Das ist das
Problem.
diese

#3 |
  0
Apotheker Matthias F. Heufer
Apotheker Matthias F. Heufer

Der ABDA-Präsident ist total abgehoben und vertritt – wie die meisten “Standesorganisationen” – schon lange nicht mehr die Interessen der Apotheker sondern ist inzwischen auch offen nur noch an dem Wohl der “mayor player” im Apothekenmarkt interessiert. Ich habe mich schon vor Jahren aus der Standespolitik zurückgezogen, weil ich mich als “kleiner” Apotheker nur noch von den “großen” instrumentalisiert fühlte. Gesundschrumpfen um Besitzstrukturen zu zementieren – junge Kolleginnen und Kollegen können den Durchstoß in eine gesellschaftlich akzeptierte Stellungen gar nicht mehr schaffen – das scheint das Ziel der “Standesfürsten” zu sein – nur dazu hat man wohl die Zertifizierung und die vielen Dokumenntationspflichten eingeführt. Deutschland schafft seine Selbständigen und Mittelständler ab … Gute Nacht! — matthias f. heufer

#2 |
  0
Dr. Mehdi Keshavarz
Dr. Mehdi Keshavarz

Der ABDA-Präsident scheint entweder absolut keine Ahnung von den täglichen Problemen der Apotheken zu haben oder selbst Inhaber einer der größeren Apotheken zu sein, wenn er sich das Sterben der Hälfte der Apotheken (kleinere Apotheken) wünscht. Was passiert mit der Versorgung der Patienten auf dem Land und in den kleineren Städten Herr Schmidt? Wovon sollen die Apotheken die Kosten bezahlen, die ABDA und Apothekerkammer mitverursachen? So lange das System so egoistisch ist, wie bisher und keine Solidarität zwischen Apothekern gibt, wundere ich mich über nichts mehr. Ich schlage vor das Eigentum der Apotheker (die Milliarden bei der ABDA) zwischen den kleineren Apotheken aufzuteilen, dann schließen sie und gehen nach Hause, wie Herr Schmidt dies sich wünscht. Oder?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: