Akademische Pflegeausbildung: Passend verankern

19. Februar 2014
Teilen

Die Deutsche Hochschulmedizin und der VPU fordern nun in einer gemeinsamen Stellungnahme, die akademischen Ausbildungsgänge in der Pflege und anderen nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen an Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten zu verankern.

Die Hochschulmedizin sei besonders geeignet, qualitätsgesicherte und bedarfsgerechte Ausbildungen anzubieten. Denn vor allem dort bestehe ein hoher Bedarf an entsprechendem Personal und es gäbe bereits eine große Erfahrung mit anderen akademischen Ausbildungsgängen in der Medizin.

„Die Uniklinika arbeiten schon heute mit berufsübergreifenden Teams und behandeln besonders komplexe Krankheitsbilder mit innovativen Verfahren. Entsprechend hoch ist unser Bedarf an akademisch qualifiziertem Pflegepersonal, zum Beispiel in der Neonatologie“, sagt Professor Michael Albrecht, Erster Vorsitzender des VUD.

Dazu Irene Maier, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der PflegedirektorInnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und der Medizinischen Hochschulen Deutschlands (VPU): „Die Anforderungen an die Qualifikation und Organisation der Pflege werden insbesondere in den Universitätsklinika immer höher. Wir brauchen neben grundständigen auch akademisch qualifizierte Pflegekräfte, die im Team und Hand in Hand arbeiten können.“ So könnten, so die Vorsitzende, die akademischen Pflegekräfte Schulungs- und Beratungskonzepte entwickeln, um die Kompetenzen der grundständig Ausgebildeten weiter auszubauen.

Gezielte Förderung aus Bundesmitteln

„Universitätsklinika und Medizinische Fakultäten kennen den Qualifizierungsbedarf und haben die größte Erfahrung im Aufbau und der Organisation akademischer Ausbildungsberufe. Um entsprechende Studiengänge einzurichten, ohne dass die Ausbildung der Mediziner darunter leidet, bedarf es aber zusätzlicher Ressourcen. Dafür ist eine gezielte Förderung aus Bundesmitteln notwendig“, so Prof. Dr. Heyo Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

7 Wertungen (4.29 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Dr.Bayerl, Arzt
Dr.Bayerl, Arzt

wem die Pflege unter medizinisch-ärztlicher Anleitung “nicht reicht”,
der sollte Medizin studieren.
Die “Verselbständigung” von “Fächern” die als “team” zusammen gehören, schadet dem gemeinsamen Ziel, dem Patient.
Konfliktpotential gibt es heute schon genug.

#2 |
  0
Studentin

Es gibt schon heute die Möglichkeit die Pflegeausbildung mit einem Pflegestudium zu verbinden – an diversen Hochschulen – Nicht nur Unikliniken. Warum sollten das zukünftig nur noch die Unikliniken anbieten dürfen?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: