Influenza 2014: Rollende Welle oder seichte Brandung?

14. Februar 2014
Teilen

Mitte Januar hat die alljährliche Influenzasaison begonnen - in Europa ohne große Überraschungen. Wissenschaftler bleiben aber wachsam. Sie fanden heraus, dass Neuramidasehemmer meist zu zögerlich eingesetzt werden – und Antipyretika fatale Konsequenzen haben.

Alle Jahre wieder rollt eine Influenzawelle über die nördliche Hemisphäre. Daten des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zufolge breiteten sich entsprechende Erkrankungsfälle vom Süden Europas aus. Ähnliche Informationen hat Google Flutrends aufgrund der Häufigkeit bestimmter Suchbegriffe ermittelt. In Bulgarien, Griechenland, Portugal und Spanien erkranken bereits jetzt deutlich mehr Menschen. Biologen isolierten vor allem die beiden Influenzaviren A(H1N1)pdm09 und A/H3. Deshalb bestünden laut ECDC gute Chancen auf einen guten Schutz durch die aktuelle Vakzine.

Neue Vogelgrippe-Welle?

In China machen zeitgleich mehr als 70 Todesfälle durch das aviäre Influenzavirus A/H7N9 Schlagzeilen. Auch haben Virologen der chinesischen Seuchenkontrollbehörde erstmals tödlich verlaufende Infektionen mit A/H10N8 beschrieben. Als Hauptübertragungsweg gilt – nicht weiter erstaunlich – Geflügel. Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und Kontrolle (ECDC) warnt vor einer Epidemie in China und in angrenzdenden Ländern. Das Risiko importierter Fälle nach Europa sei als eher gering einzustufen.

Leichter Anstieg

Doch zurück nach Deutschland: Hier bewertet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut aktuelle Tendenzen. Sie ermittelt einen sogenannten Praxisindex, sprich eine Abweichung der Zahl akuter respiratorischen Erkrankungen (ARE) im Vergleich zum Standardlevel. Werte von bis zu 115 gelten als normaler Hintergrund. In der fünften Kalenderwoche war besagter Praxisindex geringfügig erhöht, vor allem in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg, Berlin und Sachsen. Baden-Württemberg berichtet von einer etwa 30-jährigen Patientin, die sich neben Influenzaviren mit Bakterien infiziert hatte. Sie verstarb an den Folgen einer Pneumonie.

Kinder, Kinder

Mit schweren Verlaufsformen haben sich Ärzte am California Department of Public Health (CDPH) im Rahmen einer herstellerunabhängigen Studie befasst. Sie werteten Daten von 784 Kindern und Jugendlichen zwischen 0 und 17 Jahren aus, die wegen einer Influenza-Infektion stationär behandelt oder verstorben waren. Besonders bemerkenswert: Insgesamt erhielten 255 kleine Patienten Neuraminidase-Hemmer spätestens 48 Stunden nach Beginn ihrer Symptome. In dieser Gruppe verstarben 3,5 Prozent. Zum Vergleich: Erfolgte die gleiche Behandlung zwei Wochen nach Eintritt der Beschwerden, lag die Mortalität bei 26,1 Prozent. Auch nach der Berücksichtigung anderer Risikofaktoren wie Vorerkrankungen oder Sekundärinfektionen blieb der signifikante Benefit von Neuraminidasehemmern erhalten. Pädiater warnen jetzt vor dem zurückhaltenden Einsatz entsprechender Präparate. Gerade bei Kindern sei ein früher Therapiebeginn von entscheidendem Vorteil, schreiben sie in ihrer Publikation.

Gut vorbereitet auf Pandemien

Ganz klar, hier ist von Einzelfällen die Rede. Momentan besteht kein Grund zur Annahme, dass pandemische Formen der Krankheit auftreten. Trotzdem haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT im Rahmen einer Studie mit mathematischen Methoden drei theoretisch mögliche Szenarien erarbeitet: Krisenzeichen trotz beherrschbarer Pandemielage und Folgen einer schlechten beziehungsweise allumfassenden Vorbereitung. Daraus ergaben sich zentrale Handlungsempfehlungen, die bereits heute gültig sind: antiepidemische Präventivmaßnahmen, antiepidemische Maßnahmen im Pandemiefall, Verbesserungen bei der Krisenkommunikation, gezieltere Trainings- und Übungsmaßnahmen sowie Optimierungen strategischer Programme zur Pandemievorbereitung. Bleibt noch das leidige Thema, mehr Bürger durch Impfungen zu schützen. Von der Immunisierung profitieren alle Menschen, sollten sie keine Vorerkrankung haben, die dagegen spricht.

Ihre Spritze – seine Spritze

Der kleine Unterschied: Warum Frauen und Männer anders auf Influenza-Impfungen ansprechen, hat David Furman zusammen mit Kollegen untersucht. Sein Team nahm 53 Frauen und 34 Männer in eine Studie auf. Alle erhielten handelsübliche Vakzine appliziert. Bei Probandinnen reagierte der Körper, indem sowohl mehr Antikörper als auch mehr Zytokine gebildet wurden – im Gegensatz zum vermeintlich starken Geschlecht. Furman vermutet dahinter mehrere Gene, die auf das männliche Sexualhormon Testosteron reagieren. Es kam zur Dämpfung des Immunsystems. Auch reagieren Männer, die per se höhere Testosteronspiegel aufweisen, deutlich schwächer auf Impfungen. Ob sich daraus Empfehlungen für die Praxis ableiten lassen, ist noch unklar.

Antipyretika – alles Teufelszeug?

Reißen alle Stricke, bleiben noch OTC- Antipyretika. Diese senken – wie schon lange bekannt – die Körpertemperatur und bremsen das Immunsystem. Ältere Arbeiten zeigen, dass entsprechende Arzneistoffe die Krankheitsdauer dadurch eher verlängern. David J. D. Earn aus Ontario, Kanada, argumentiert noch ganz anders. Patienten fühlen sich durch Antipyretika schneller fit und begeben sich wieder unter die Menschheit. Im Bus oder im Büro infizieren sie weitere Personen. Basierend auf Simulationen und teils gewagten Annahmen gehen laut Earn ein bis fünf Prozent aller Todesfälle indirekt auf das Konto fiebersenkender Arzneistoffe. Die Zahlen selbst seien zwar großen Schwankungen unterworfen, gesteht der Forscher selbst ein. An der Grundproblematik ändert sich jedoch nichts. Bleibt noch als Empfehlung, auf Bettruhe zu achten.

30 Wertungen (4.77 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Apotheker

Neuramidase-Hemmer müssen innerhalb von 1-3 Stunden nach Ausbruch der
Krankheit genommen werden!Jede weitere Verzögerung verringert die Wirkung
drastisch und fördert nur die Resistenz.

#5 |
  0
Dr.Bayerl
Dr.Bayerl

guter Beitrag, bis auf den Kappes mit den Antipyretika

#4 |
  0
Philipp Schlitt
Philipp Schlitt

Keine Antipyretika bei hochfieberhaften, viralen Infektionen in der Praxis?

Willkommen im Elfenbeinturm ….!

Als praktizierender Arzt kommen Sie wohl kaum darum herum, Fieber und Schmerzen (Kopf, Gliederschmerzen, Halsschmerzen) schnell und effizient zu behandeln. Und das ein hochfiebernder, extrem akut geschwächter Pat. immunkompetenter sein soll…..?? Das Antipyretika das Immunsystem schwächen sollen: Wo kommt das denn her…???? Welche seriöse Studien mit ausreichender Signifikanz stützen denn diese “These”…???

Sehr schwacher Artikel, wissenschaftlicher Amok-Lauf !

PS

#3 |
  0
Apotheker

Anzumerken wäre noch, dass vor Impfungen nach Möglichkeit KEINE Analgetika vom COX-Inhibitor-Typ eingenommen werden sollen.
Siehe hierzu beispielsweise:

Cell Immunol. 2009;258(1):18-28. doi: 10.1016/j.cellimm.2009.03.007. Epub 2009 Apr 5. Bancos S, Bernard MP, Topham DJ, Phipps RP.
Ibuprofen and other widely used non-steroidal anti-inflammatory drugs inhibit antibody production in human cells.

Vaccine. 2010 Feb 3;28(5):1363-72. doi: 10.1016/j.vaccine.2009.11.005. Epub 2009 Nov 24. Bernard MP, Bancos S, Chapman TJ, Ryan EP, Treanor JJ, Rose RC, Topham DJ, Phipps RP.
Chronic inhibition of cyclooxygenase-2 attenuates antibody responses against vaccinia infection.

(beide Papers frei zugänglich via PubMed)

Bei geplanten Impfungen (die meisten sind planbar) sollte diese Information an den Kunden/Patienten/Arzt kommuniziert werden

#2 |
  0
Gast
Gast

sehr guter Artikel, kurz informativ, aktuell, praxisnah !

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: