Sind wir nicht alle ein bisschen Placebo?

26. Februar 2014
Teilen

Was Patienten sich von einer Therapie erhoffen, wirkt sich offenbar auf den Therapieerfolg aus. Eine aktuelle Studie an Migränepatienten zeigt, inwiefern Informationen zum Medikament – von negativ über neutral bis positiv – die Wirksamkeit von Medikament und Placebo beeinflussen.

Konkret wollten die Autoren der in Science Translational Medicine veröffentlichten Studie Folgendes wissen: Wie stark beeinflussen Informationen, die Migränepatienten über ihre Medikation bekommen, deren Wirksamkeit? Therapiert wurden die Patienten mit Rizatriptan. Das überraschende Ergebnis: Informationen zur Therapie spielen offenbar eine genauso große Rolle wie das Medikament selbst. „Eine der vielen Schlussfolgerungen aus unseren Ergebnissen ist, dass wenn Ärzte bei ihren Patienten hohe Erwartungen wecken, Rizatriptan – oder möglicherweise auch andere Migräne-Medikamente – effizienter wirkt“, sagt Rami Burstein, Autor der Studie und Leiter der Abteilung Schmerzforschung am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston.

Positiv, neutral oder negativ – kommt es darauf an?

An der prospektiven, randomisierten Studie nahmen 66 Migräne-Patienten teil. Sie erhielten sechs Umschläge: zwei waren mit „Arzneimittel“, zwei mit „Arzneimittel oder Placebo“ und zwei mit „Placebo“ gekennzeichnet – also entweder positiv, neutral oder negativ. Die Umschläge enthielten jeweils einmal Verum – also das Arzneimittel und einmal Placebo – unabhängig von der Beschriftung. Die Patienten sollten ihren Schmerz 30 Minuten nach Beginn einer Attacke angeben, dann die Pille einnehmen und zwei Stunden später wieder den Schmerz protokollieren. Als Kontrolle diente eine Attacke ohne Medikation. Insgesamt werteten die Forscher Daten von 459 Migräne-Attacken aus.

Große Erwartungen – große Wirkung

Das Verum war grundsätzlich effizienter als Placebo. Die Schmerzen nahmen mit Placebo durchschnittlich um 20,7% ab, mit dem Arzneimittel im Schnitt um 47,6%. Ohne Medikation nahm der Schmerz um 15% zu. Die Placebos linderten den Schmerz selbst dann noch, wenn sie als solche bezeichnet wurden um 14,5%. „Im Gegensatz zur allgemeinen Weisheit, dass Patienten auf Placebos reagieren, weil sie glauben sie bekommen ein wirksames Medikament, stützen unsere Ergebnisse die Idee, dass offen als solche bezeichnete Placebos einen therapeutischen Nutzen haben,“ stellen die Autoren fest. Positive Erwartungen verstärkten die Wirksamkeit von Medikament und Placebo. Sowohl die Information, die der Patient bekommt als auch das vorhersehbare Ritual der Pilleneinnahme seien wichtige Komponenten der Behandlung.

Hälfte der Wirkung ist Placebo-Effekt

Wurde Verum als „Arzneimittel“ gekennzeichnet, nahm der Schmerz doppelt so stark ab wie mit der Kennzeichnung „Placebo“. War das Verum allerdings als „Placebo“ gekennzeichnet, wirkte es nicht signifikant besser als Placebo, der als „Arzneimittel“ ausgewiesen wurde. Insgesamt erwies sich der Placebo-Effekt in der Studie als robust: Verglichen mit der Kontrolle machte er die Hälfte der Medikamentenwirkung aus.

Und warum ausgerechnet Migräne?

Die Forscher haben sich dafür entschieden Placebo-Effekt und Einfluss der Beschriftung an Migräne-Patienten zu testen, da diese unter wiederkehrenden Attacken leiden. Jeder Teilnehmer steuerte so Daten von insgesamt sieben verschiedenen Migräne-Attacken bei. So konnte der Einfluss von positiver, negativer und neutraler Information gut verglichen werden. Die Wahl für die Behandlung der Studienteilnehmer fiel auf Rizatriptan (Maxalt), weil der Hersteller Merck and Co Inc. sowohl Medikament als auch die Placebos zur Verfügung stellte. Außerdem deckte Merck einen großen Teil der Kosten für die Studie. Die Vermutung liegt jedoch nahe, dass dieser Effekt nicht auf Rizatriptan (Maxalt) beschränkt ist.

45 Wertungen (4.6 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Nichtmedizinische Berufe

Sehr geehrter Herr Dr. Stammwitz, sehr geehrter Herr Amann,

vielen Dank für Ihre Hinweise.
Die Passage wurde nun korrigiert.

Ihr DocCheck News Team

#8 |
  0

Arzneimittel, Arzneimittel oder Placebo und Arzneimittel … zweimal Arzneimittel? Ich denke das letzte sollte Placebo heißen, oder?

#7 |
  0
Heilpraktikerin

Bei Studien kommt es auch die Erwartungshaltung desjenigen an, der die
Studie durchführt.
Auch während einer Therapie überträgt der Therapeut seine wirkliche Überzeugung, dass die “Medizin” hilft, auf den Patienten.
Deswegen haben “Schamanen” auch durchaus Erfolg in Behandlungen.
Beim physikalischen Versuch mit Biophotonenbeschuss auf eine Wand, verhalten sich die Biophotonen anders, wenn sie beobachtet werden als wenn eine Kamera auf sie gerichtet ist.
Der Mensch ist eben in der Therapie ein wichtiges nicht zu unterschätzendes
Heilmittel.

#6 |
  0
Dr. rer. nat Ralf Hertle
Dr. rer. nat Ralf Hertle

Sehr interessant ist auch die Festellung: “War das Verum allerdings als „Placebo“ gekennzeichnet, wirkte es nicht signifikant besser als Placebo” Was ja bedeuten würde, daß das Arzneimittel gar nicht wirkt, oder eben durch die Kraft der Imagination positiv wie negativ beeinflußt werden kann. Möglicherweise ist für vorliegende Studie auch ein schlecht oder kaum wirksames Medikament als Vergleich verwendet worden. Wenn das aber verneint werden muß (laut Pharmakologen) bedeutet dieses Ergebnis letztenendes: Man kann in bestimmten Fällen völlig auf das Arzneimittel verzichten und sich gesund denken! Wie oben zu ersehen ist, reden wir über 50% Symptomverbesserung im Vergleich mit dem Arzneimittel.

Der Placebo-Effekt ist in vielen Publikationen ja hinreichend dokumentiert, also warum sollen wir diesen Effekt nicht für unsere Patienten nutzen.

Think positive

#5 |
  0
Prof. Dr. Eberhard Ehlers
Prof. Dr. Eberhard Ehlers

Eine positive Erwartungshaltung spielt bei dem Nutzen von Arzneimitteln (Wirksamkeit, Verträglichkeit) immer eine wichtige Rolle. Insofern ist das Ergebnis der Studie nicht überraschend. Zwei Ergebnisse sollten aber doch hervorgehoben werden. Die Wirkungsamkeit des Arzneimittels (Verum) war signifikant höher als die eines Placebo. Und zweitens: Der Placeboeffekt nimmt ab, sobald dem Patient bekannt ist, dass er ein Placebo bekommt. Da aber ein Arzt seinen Patienten immer über eine Medikation umfassend unterrichten muss, schränkt das zwangsläufig die Gabe von Placebos als Alternative zu einem Verum ein.

#4 |
  0
Dr. med. Ekkehard Stammwitz
Dr. med. Ekkehard Stammwitz

…ich gehe davon aus, dass die Umschläge mit : “Arzneimittel”,” Arzneimittel oder Placebo” und “Placebo” gekennzeichnet wurden, richtig?

#3 |
  0
Heilpraktiker

ist es nicht eine binsenweisheit, das der behandler die therapie mit seinen worten, mimik u gestik beeinflusst?!? die hier im beispiel schön untermauert wurde??!?

#2 |
  0
Monika Geissler
Monika Geissler

Nach dem Motto: “Der Glaube versetzt Berge”.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: