PKV: 1. Klasse wegen Renovierung geschlossen

17. August 2012
Teilen

Exorbitante Beitragssteigerungen, verarmte Patienten und schlechte Leistungen: Die Kritik an privaten Krankenversicherungen reißt nicht ab. Jetzt wird es eng, der Wahlkampf naht. Um zu überleben, muss sich die PKV bald wandeln: idealerweise durch umfangreiche Reformen aus eigener Kraft.

Als Uwe Decker, Arzt aus Bad Segeberg, seine „Praxis ohne Grenzen“ ins Leben rief, wollte er eigentlich Obdachlose und Langzeitarbeitslose medizinisch versorgen, kostenlos versteht sich. Die Realität belehrte ihn eines Besseren: Im Wartezimmer sitzen nicht selten Handwerksmeister, Grafiker oder Bauunternehmer: der gestrandete deutsche Mittelstand, durch Unternehmenspleiten in die Armut abgerutscht. Können sie ihre PKV-Beiträge nicht mehr zahlen, bleibt nur noch eine Grundversorgung bei akuten Krankheiten beziehungsweise Schmerzen übrig.

Geld und Gesundheit: nur nicht in die „Gesetzliche“

Genau hier liegt das Problem: Gesunde, gut verdienende Menschen schätzen niedrige PKV-Tarife mit hohem Selbstbehalt. Mehr und mehr Versicherte dieser Zielgruppe unterschreiben vermeintlich lukrative Verträge. Im Alter dreht sich die Beitragsspirale unaufhaltsam nach oben, und viele Bürger fallen in das berüchtigte Rentenloch. An der Schwelle zum Ruhestand suchten Senioren deshalb gern wieder Schutz bei der GKV. Doch diesen Weg hat der Gesetzgeber schon seit Jahren verbaut. Auch erschweren manche privaten Versicherer den Wechsel in andere Tarife.

PKV: nicht nur für Millionäre

Mittlerweile wehrt sich die Branche gegen ihr Image, nur für die oberen Zehntausend interessant zu sein, etwa mit einer Studie des wissenschaftlichen Instituts der PKV. Entsprechende Aussagen basieren auf einer Stichprobe von 123.223 Personen, davon waren 11,3 Prozent privat versichert. Dieser Personenkreis ließ sich unter anderem in Beamte (24,7 Prozent), Pensionäre (17,5 Prozent), Freiberufler (15,7 Prozent) sowie Angestellte (11,6 Prozent) einteilen. In Summe lag das Einkommen bei lediglich 19,6 Prozent über der Versicherungspflichtgrenze. Eine Tatsache, die sich verschieden interpretieren lässt: Aus Sicht der PKV zeigt die Untersuchung, dass eben nicht nur Leistungen für Besserverdiener angeboten werden. GKV-Vertreter monieren, manche Anbieter versicherten auch Bürger, deren materielle Verhältnisse gar nicht ausreichten. Sobald eine schwere Erkrankung zu behandeln ist, geht der Schuss nach hinten los.

Medikamente auf Pump

Nicht nur Ärzte wie Helmut Decker kennen das Thema. Immer häufiger berichten Apotheker von mittellosen Privatpatienten, die kein Geld haben, um beispielsweise teure Zytostatika oder Analgetika auszulegen. Bleiben noch Überbrückungskredite von Banken – was nicht immer funktioniert. Kollegen versuchen, mit eigenen Vorräten, sprich Ärztemustern, auszuhelfen. Generell verstößt die Sammlung und Abgabe von Medikamenten durch Praxen jedoch gegen das Arzneimittelgesetz. Trotz klammer Patienten sehen PKVen in den meisten Fällen keine Notwendigkeit, von der gängigen Erstattungspraxis abzuweichen.

Schlechte Leistung mit Brief und Siegel

Eine weitere Branchenstudie liefert ebenfalls ernüchternde Erkenntnisse: Von Behandlungen erster Klasse kann bei den „Privaten“ kaum noch die Rede sein. Wissenschaftler untersuchten dazu 208 Tarifsysteme von 32 Privatkassen. Ihr Fazit: Keine Kombination erfüllte alle 85 Kriterien des gesetzlichen Katalogs. Vertreter der privaten Versicherer kritisierten, es gebe sehr wohl leistungsfähige Tarife. Wie Patienten diese bei 1.567 Kombinationen finden sollen, bleibt fraglich.

Naht das Ende der „Privaten“?

Grund genug für die Linke, PKVen als Vollversicherung abschaffen zu wollen. Einen Antrag brachte man noch kurz vor der Sommerpause ein, zu weiteren Beratungen wird es erst im Herbst kommen. In dem Schreiben fordern Politiker der Linken, alle Privatversicherten in gesetzliche Versicherungen aufzunehmen. Damit würden sich Angebote von PKVen auf freiwillige Zusatzversicherungen verringern. Unterstützung kommt von den Grünen: Deren gesundheitspolitische Sprecherin Birgitt Bender vermisst momentan vor allem Beiträge zur Qualität und Wirtschaftlichkeit von Gesundheitsleistungen sowie Instrumente zur Steuerung. Auch Professor Dr. Karl Lauterbach (SPD) ist mit dieser Form von Rosinenpickerei nicht zufrieden. Unübersehbar: Der Wahlkampf naht – und Oppositionsparteien werben mit ihrer Bürgerversicherung um Stimmen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) plädiert unter dessen für Eigenverantwortung, während Jens Spahn (CDU), gesundheitspolitischer Sprecher der Union, warnende Botschaften an die Branche richtet. Er hält Mindeststandards für dringend erforderlich, „Neiddebatten“ seien jedoch wenig hilfreich.

Gesetzliche Schattenseiten

Auch die GKV ist nicht frei von jedwedem Makel. Gesundheitsökonomen kritisieren vor allem deren fehlende Nachhaltigkeit. Aufgrund demographischer Tendenzen wird es auf lange Sicht nur zwei Optionen geben: Beiträge langfristig zu erhöhen oder Leistungen empfindlich zu kürzen. Hinzu kommt, dass gerade junge, gut verdienende Versicherte sich nach wie vor häufig für eine private Versicherung entscheiden und dem regulären System abhandenkommen. Die „Gesetzlichen“ nutzen ihren Spielraum hinsichtlich attraktiver Angebote für freiwillig Versicherte nicht weit genug aus. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, befürchtet zudem, ohne private Konkurrenz könnten GKVen ungeniert ihre Marktmacht gegenüber Ärzten und Patienten ausspielen.

Modelle für die Zukunft

Auch nach Ansicht von Professor Dr. Johann-Matthias Graf von der Schulenburg, Leibniz Universität Hannover, haben „Private“ in Zukunft ihre Existenzberechtigung. Der Wirtschaftswissenschaftler erwartet eine Annäherung beider Systeme – PKV und GKV würden Vorteile des jeweils anderen Systems in ihr Leistungsspektrum aufnehmen. Neue Denkanstöße kommen unterdessen von Dr. Florian Michael Pfister. In seiner Dissertation hält er als Basis eine Grundversorgung mit identischen Leistungen für denkbar – finanziert von allen Versicherten. Dann folgen freiwillige Angebote gesetzlicher oder privater Anbieter. An dritter Stelle stehen Leistungen für Selbstzahler. Das Modell sieht vor, Prämien nach persönlichem Gesundheitsrisiko zu kalkulieren, beinhaltet aber einen Sozialausgleich. Individuelle Rückstellungen sollen für mehr Beitragssicherheit im Alter sorgen.

Die Uhr tickt

So oder so, für die PKV sind Reformen unvermeidlich – besser aus eigener Kraft als durch den Gesetzgeber auferlegt. Laut PKV-Verband werden bis Jahresende zahlreiche Anbieter auf diese Herausforderung reagieren. Die Rede ist von Mindestleistungen, und zwar auf freiwilliger Basis.

29 Wertungen (4.83 ø)
Pharmazie
, ,

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Neulich wurde im Bekanntenkreis eine Schwangerschaft-Vorsorgeuntersuchung vom Chefarzt mit 430 EUR in Rechnung gestellt. Nachdem reklamiert wurde, daß die Patientin gesetzlich versichert ist, korrigierte man die Rechnung: Beim Status “Gesetzlich” kosteten identische Leistungen 80 EUR.
So schneiden gierige Ärzte sich und ihren Kollegen den Ast ab, auf dem sie sitzen!

#7 |
  0
Christiane Karge
Christiane Karge

In meinem näheren Umkreis ist Anfang des Jahres eine alteingesessene Apotheke geschlossen worden und ich weiß von weiteren 2 Apotheken, die im Laufe dieses Jahres aufgegeben werden. Allerdings sind dies keine Apotheken im Zentrum einer Großstadt, sondern kleine Landapotheken, fällt also Stadtbewohnern natürlich nicht auf..
Paradoxerweise werden im Gegenzug grade in Großstädten immer noch neue Apotheken eröffnet.Das nutzt aber den Alten und Kranken auf dem Land nichts.

#6 |
  0
Apotheker

@Ingo Müller

Pro Tag schließt eine Apotheke in Deutschland.Es ist richtig,dass
in vielen Städten Apotheken dicht beieinander liegen.Doch dies sind
nur etwa 25%.Die restlichen sind verteilt.Um die geht es.

Wenn man denkt,es sind so viele,dann muss man sich vor Augen halten,wie sie entstanden sind.Seit der Niederlassungsfreiheit
blickt einer auf eine einzelne Apotheke und sieht eine lange Schlange.Er denkt,mir reicht die Hälfte oder auch dann müssen die
Leute nicht solange warten.Das wiederholt sich solange wie es
wirtschaftlich geht.Es liegt einfach daran,dass da wo viele Menschen hingehen auch viele Geschäfte sind.Und umgekehrt.
Nur wird der Markt nicht grösser durch mehr Apotheken.Nun glaubt
der Staat durch Verringerung des Ertrages die wirtschaftliche
Situation so zu gestalten,dass 50% der Apotheken wegfallen.
Und wo fallen sie zuerst weg? Nicht in den Zentren!
Ist die Hälfte weg,verändern sich die Machtverhältnisse,Kunden-
dienst ist weniger nötig.Wir kommen zum Ausgangspunkt der
Warteschlangen zurück.Es wird vergessen,dass drei viertel der
Bevölkerung nicht in grossen Städten leben,wo eben die Apotheken
so dicht scheinen.Die arbeiten auch nicht primär für die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen,sondern für Privatkunden.Wie die Ärzte.Deshalb fehlen sie da,wo es wegen zu
geringen Ertragsaussichten wenig sinnvoll ist zu investieren.

Vielleicht sehen Sie das jetzt etwas anders.

#5 |
  0
Ingo Müller
Ingo Müller

@ Reinhard Rodiger

Wo gehen denn Apotheken derzeit pleite, wie von Ihnen beschrieben?
Ich sehe spätestens nach 200 Meter die nächste Apotheke.

#4 |
  0
Apotheker

Zwei Fakten werden gern übersehen:

1)Wegen der Beihilfe ist das Risiko für die PKV
geringer.

2)Die PKV subventioniert die GKV,da ihre
Arzthonorare erheblich höher sind.

Das Problem ist nur lösbar,wenn alle! -dann aber pro Nase weniger-einzahlen.
Abgestufte Leistungen schaffen ein Zweiklassensystem,in dem Gutverdiener/Privatzahler strukturell bevorzugt werden.
Am Beispiel Apotheke wird das Prinzip transparent.Der Staat schafft die Querfinanzierung der nicht kostendeckenden
Versorgung der gesetzlich Versicherten ab.Das Ergebnis sind viele Pleiten.Gleichzeitig wirddie verbleibende Versorgungsqualität verschlechtert.Nur die Warteschlangen werden länger und die Konkurrenz geringer.

Werden die privaten Krankenkassen abgeschafft ergibt sich die gleiche Situation.

#3 |
  0
Apotheker

Zwei Fakten werden gern übersehen:

1)Wegen der Beihilfe ist das Risiko für die PKV
geringer.

2)Die PKV subventioniert die GKV,da ihre
Arzthonorare erheblich höher sind.

Das Problem ist nur lösbar,wenn alle! -dann aber
pro Nase weniger-einzahlen.

Abgestufte Leistungen schaffen ein Zweiklassensystem,in dem Gutverdiener/Privatzahler
strukturell bevorzugt werden.Am Beispiel Apotheke
wird das Prinzip transparent.Der Staat schafft die
Querfinanzierung der nicht kostendeckenden
Versorgung der gesetzlich Versicherten ab.Das
Ergebnis sind viele Pleiten.Gleichzeitig wird
die verbleibende Versorgungsqualität verschlechtert.Nur die Warteschlangen werden länger und die Konkurrenz geringer.
Werden die privaten Krankenkassen abgeschafft
ergibt sich die gleiche Situation.

gerne mit der PKV tun

#2 |
  0
Walther Kirsch
Walther Kirsch

Endlich wird über dieses leidigeg Problem gesprochen und hoffentlich auch gelöst.
Ich bin gespannt…

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: