Darmkrebs: Früherkennung per Blutprobe

29. Januar 2014
Teilen

Forschern ist es gelungen, einen Test zu entwickeln, der die Früherkennung von Darmkrebs anhand einer Blutprobe ermöglicht. Der Früherkennungstest soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Der Test mit dem Namen „Colox“ soll bei einem Großteil der Bevölkerung die Früherkennung von Polypen und Karzinomen im Darm ermöglichen und damit zur Reduktion der Mortalitätsrate bei Darmkrebs beitragen. Der Test wurde von der Forschungsgruppe von Prof. Curzio Rüegg, Inhaber des Lehrstuhls für Pathologie an der Universität Freiburg, in Zusammenarbeit mit der Gruppe unter Prof. Gian Dorta des CHUV in Lausanne und Forschenden entwickelt und erkennt mithilfe einer einfachen Blutprobe 48 Prozent der Polypen und 78 Prozent der Darmkarzinome.

Das Prinzip des Tests beruht auf einer entzündungsähnlichen Reaktion des Organismus auf Polypen und Karzinome. Die Umsetzung des Tests erfolgt durch eine Analyse der Genexpression der entnommenen weißen Blutkörperchen der getesteten Person. Ein Informatikprogramm analysiert die so erhaltenen Resultate und entnimmt ihnen, ob der Patient Träger einer Darmläsion ist oder nicht. Ist die Antwort positiv, muss die Diagnose mittels einer Koloskopie bestätigt und, wenn nötig, der Polyp entnommen werden.

Originalpublikation:
A novel gene expression signature in peripheral blood mononuclear cells for early detection of colorectal cancer
Curzio Rüegg et al.; Alimentary Pharmacology & Therapeutics; doi: 10.1111/apt.12618; 2014

29 Wertungen (4.07 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Dr. med. Frank Bollig
Dr. med. Frank Bollig

Schöne Eigenwerbung;-).
Solche Tests gibt es doch schon, z. B. den Septin-9-Test mit einer Sensitivität von ca. 70%. Immunologische Stuhltests erreichen auch Sensitivitäten von ca. 70 – 80 %. Interessant wäre vor allem die Spezifität des Testes (falsch-positive?), die in dem Artikel leider nicht angegeben wird.
Was nützt so ein Test, wenn er ein Kolon-Karzinom nicht sicher ausschließt und dann womöglich noch ein Haufen falsch-positiver Ergebnisse erzielt.
Viele Grüße,
Dr. med. Frank Bollig

#3 |
  0

Den Nutzen (für den Patienten) sehe ich nicht so recht. Ist der Test positiv muss coloskopiert werden. Ist er negativ doch auch. Oder soll ich dem Patienten sagen, dass mit dem neuen Test nur 22 % der Dickdarmcarcinome und 52% der Polypen übersehen werden und dieses nicht kleine Restrisiko Schicksal ist.
Allerdings bei halbjährigen Kontrollen ist der Test sicherlich irgendwann auch bei den primär negativen positiv (zumindesten bei den meisten dieses Kollektivs wenn sich aus adenomatösen Polypen ein Carcinom entwickelt hat).
Ich werde diesen Test nicht empfehlen, sondern weiterhin die Coloskopie, und zwar bei oB Befund im Abstand von 10 Jahren.

#2 |
  0

Der ist schon auf dem Markt. Wir bieten ihn schon seit Monaten den Patienten an. Kostet ca. 100€

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: