Alkoholkonsum: Neue Daten zum Sterberisiko

15. Januar 2014
Teilen

Wie eine große europäische Langzeitstudie zeigt, haben Frauen und Männer, die lebenslang im Durchschnitt nicht mehr als ein Glas bzw. zwei Gläser Alkohol pro Tag trinken, im Vergleich zu Viel- oder Wenigtrinkern ein vermindertes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

Viele Studien zeigen, dass der Konsum von Alkohol mit einem höheren Risiko verbunden ist, an bestimmten Krankheiten zu sterben. Hierzu zählen einige Krebsarten, Erkrankungen, die im Zusammenhang mit einer Alkoholabhängigkeit auftreten oder Krankheiten des Verdauungstraktes. Hinzu kommen Todesfälle durch Unfälle oder Gewalteinwirkungen. Die Untersuchungen lassen aber auch annehmen, dass Menschen, die öfter Alkohol trinken, seltener an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung versterben. Allerdings haben nur wenige dieser Studien die Langzeittrinkgewohnheiten der Studienteilnehmer berücksichtigt.

Um zur Klärung der Datenlage beizutragen, haben die an der neuen Untersuchung beteiligten Wissenschaftler Informationen zum Trinkverhalten von Studienteilnehmern im Alter von 20, 30, 40 und 50 Jahren in die Auswertung einbezogen.

Erhöhtes Sterberisiko bei ehemaligen Vieltrinkern

Nach den Studiendaten hatten Teilnehmer, die seit ihrem 20. Lebensjahr durchschnittlich nicht mehr als die maximal empfohlene Menge Alkohol pro Tag konsumierten, ein um ca. 9-14 Prozent vermindertes Sterberisiko. Dieses machte sich besonders bei den Herz-Kreislauf-Todesursachen bemerkbar und galt nur für Teilnehmer, die bei Studieneintritt nicht an Bluthochdruck, Diabetes oder Krebs erkrankt waren und zuvor nie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatten. Wie die Studie zudem erstmalig zeigt, hatten ehemalige Vieltrinker, die zu Beginn der Studie nur noch ein bzw. zwei Gläser Alkohol pro Tag konsumierten, dennoch ein deutlich erhöhtes Sterberisiko im Vergleich zu Personen, die lebenslang nicht über diese Trinkmenge kamen. So erhöhte sich z. B. ihr Risiko, an bestimmten alkoholbedingten Todesursachen zu sterben, um das 7-fache. Ihr Risiko, an einer koronaren Herzerkrankung, Krebs oder einer anderen Erkrankung zu sterben, war 1,2- bis 1,8-fach erhöht.

Kein kausaler Zusammenhang

„Auch wir konnten in unserer Studie beobachten, dass Menschen, die lebenslang nur moderate Mengen Alkohol zu sich nehmen, generell ein vermindertes Sterberisiko haben, was besonders deutlich bei den Herz-Kreislauf-Todesursachen zu sehen ist. Da wir diesen günstigen Zusammenhang aber nur bei Menschen beobachteten, die zu Beginn der Studie gesund waren und auch in ihrer Vergangenheit nie zu den Vieltrinkern zählten, gehen wir eher von keinem kausalen Zusammenhang aus“, sagt Manuela Bergmann. „Vielmehr bestärken unsere Ergebnisse die Vermutung, dass gesunde Menschen Alkohol in moderaten Mengen ohne größere nachteilige Folgen für ihre Gesundheit verkraften, der Alkohol aber nicht die Ursache für ihre Gesundheit ist“, ergänzt Heiner Boeing.

Originalpublikation:

The association of pattern of lifetime alcohol use and cause of death in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) study
Manuela M. Bergmann et al.; International Journal of Epidemiology, doi: 10.1093/ije/dyt154; 2013

Hintergrundinformationen:

Wenigtrinker: Männer bzw. Frauen, die weniger als 2 g bzw. 1 g Alkohol pro Tag konsumieren (das entspricht im Durchschnitt weniger als ein Glas eines alkoholischen Getränks für Männer und weniger als ein halbes Glas für Frauen pro Woche).

Vieltrinker: Männer bzw. Frauen, die mehr als 60 g bzw. 30 g Alkohol pro Tag konsumieren (das entspricht im Durchschnitt fünf bzw. zweieinhalb Gläser eines alkoholischen Getränks pro Tag). Die Wissenschaftler sind davon ausgegangen, dass im europäischen Durchschnitt ein Glas eines alkoholischen Getränks 12 g Alkohol enthält.

Die American Heart Association, der World Cancer Research Fund sowie das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism hält zurzeit für gesunde Frauen bzw. gesunde Männer den Konsum von nicht mehr als 12 bzw. 24 g Alkohol pro Tag für akzeptabel.

53 Wertungen (4.23 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

@Nr. 7 “Gast”: Sie haben Recht: am Ende des Artikels ist tatsächlich von einem halben bzw. einem Glas “pro Woche”, die schadensfrei konsumiert werden dürften die Schreibe. – @ Alle: Am Anfang jedoch waren es noch 1 – 2 Gläser “pro Tag”!
– Wer löst mir das Rätsel?

#8 |
  0
Gast
Gast

12g sind ein Glas (250ml) Bier mit 4%Alkohol, (pro Woche !!!)
bei Wein ist ein Glas also schon zu viel.

Da gefällt mir der Abschnitt: “Kein kausaler Zusammenhang”

#7 |
  0
Dr. Eberhard Stamm
Dr. Eberhard Stamm

Das ist mein zweiter versuch zu kommentieren. Und mein letzter. Denn nach einer halben std. Arbeit erklären Sie mir, ich möge vorher meine mail angeben – und weg ist der Kommentar. das wars dann !

#6 |
  0
Gast
Gast
#5 |
  0

Soll das eine Einladung oder Entschuldigung zum Saufen sein?

#4 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Märchenerzähler?
Was ist ein Glas? Bandbreiet?

#3 |
  0
Ärztin

1 Glas alkoholhaltiges Getränk: Wein, Schnaps, Bier, Likör, Klosterfrau Melissengeist? Wie groß soll das Glas sein? 12g Alkohol pro Glas?
Das sind doch alles sehr ungenaue Angaben. Worin besteht das Problem die Alkoholmenge genau zu definieren?
Wenn Menschen mit “moderatem Alkoholgenuss-” eine höhere Lebenserwartung haben als Nicht- oder Wenigtrinker dann kann ich die Schlussfolgerung gesunde Menschen würden einfach mehr Alkohol “wegstecken” nicht nachvollziehen.
Die Idee eine Langzeit-Studie zu bezüglich Alkoholkonsum und Lebenserwartung durchzuführen ist ja gut, die Ausführung und Schlussfolgerung aber leider unbefriedigend.

#2 |
  0

Kann da jemand nicht rechnen?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: