MS und Kopfschmerz: Zusammenhang aufgedeckt

14. Januar 2014
Teilen

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Multiplen Sklerose (MS) und dem Auftreten von Kopfschmerzen entdeckt. Neurologen und medizinischen Psychologen gelang der Nachweis, dass vor allem jüngere und weibliche MS-Betroffene an Kopfschmerzen leiden.

„Bei den Kopfschmerzen handelt es sich nicht um klassische Migräneschmerzen“, sagt der Kopfschmerzforscher Professor Dr. Peter Kropp vom Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universitätsmedizin Rostock. Vielmehr handele es sich um Schmerzen, die mit dem Krankheitsbild der MS zusammenhängen.

„Wir haben 200 Patientinnen und Patienten mit MS untersucht und festgestellt, dass 70 Prozent der Betroffenen unter Kopfschmerzen leiden“, sagt Professor Dr. Uwe Zettl von der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Universitätsmedizin Rostock. Betroffen sind vor allem junge Frauen. „Diese Erkenntnis ist insofern wegweisend, als bislang Kopfschmerz und Multiple Sklerose nicht im Zusammenhang betrachtet wurden“, so Professor Zettl weiter. Der nun festgestellte Zusammenhang bedeutet einen Zuwachs an Diagnosemöglichkeiten für MS. Bislang wurden MS-Patienten mit Kopfschmerz zunächst mit anderen Differentialdiagnosen in Zusammenhang gebracht, was die Therapie der eigentlichen Krankheit verzögerte.

„Dabei ist gerade bei der Multiplen Sklerose eine möglichst frühe Diagnose wichtig“, so Professor Zettl. Denn in ihrer frühen entzündlichen Phase lässt sich die Krankheit noch gut behandeln, können die Symptome gelindert bzw. begrenzt werden. „Frühe Diagnose und der Einsatz eines individuellen Immuntherapeutikums sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit“, so Professor Zettl.

Originalpublikation:

Headaches in Multiple Sclerosis Patients Might Imply an Inflammatorial Process
Peter Kropp et al.; PLOS one, DOI: 10.1371/journal.pone.0069570; 2013

30 Wertungen (3.13 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Dr.med Friedrich Schuster
Dr.med Friedrich Schuster

Dass der, auch bei MS auftretende Kopfschmerz, ein zusätzlicher diagnostischer Gewinn wäre, ist eher unwahrscheinlich. Die Ursache für (atypischen) Kopfschmerz gehen in die hunderte. Da immer gleich eine MS zu vermuten ist weit hergeholt. Vor allem auch da die Anfangssymptome einer MS in der Regel sehr vieldeutig sind. Das Symptom Kopfschmerz bringt da auch keine Erleuchtung bzw. Entscheidungshilfe. Auch ist die in dem Artikel aufgestellte Behauptung, dass eine frühzeitige Diagnose für den Krankheitsverlauf wichtig sei einen unbewiesenen Behauptung,- um so mehr, als dass gerade für den chronischen Verläufe eigentlich keine wirklich wirksame Therapie zur Verfügung steht.

#5 |
  2
Dipl. Troph. B.A. Meier
Dipl. Troph. B.A. Meier

Man muss gar nicht so weit suchen, um das Bindeglied zwischen Kopfschmerzen und MS-Symptomen zu finden: Sonnenschein- bzw. Vitamin D Mangel. Warum könnten Frauen häufiger betroffen sein? Weil sie ihre Haut stärker als Männer mit UVB-schluckenden Kosmetikprodukten und Sonnencremes abdecken.

#4 |
  3
Dr. med. Erwin Störmer
Dr. med. Erwin Störmer

PS: Dennoch eine wichtige Erkenntnis, keine Frage. Auch im Kontext der Entbagatellisierung weiblicher Kopfschmerzpatienten um die 40, die nicht selten augenrollend als typische Migrainepatienten präjudiziert werden.

#3 |
  1
Dr. med. Erwin Störmer
Dr. med. Erwin Störmer

Die Empfehlungen lauten nicht umsonst, jedem Patienten mit erstmalig auftretendem Kopfschmerz eine qualifizierte Bildgebung zukommen zu lassen. Wäre daneben noch hinreichend Zeit, eine valide neurologisch orientierende Untersuchung nebst Anamnese durchzuführen, wäre die Medizin das, was sie sein sollte, wären solche Unaufmerksamkeiten sicher seltener. Ein weiterer Grund, sich auf seine ärztliche Kernkompetenz zu besinnen, auch wenn diese zunehmend Nebenprodukt der kommerziellen Gesundheitsindustrie wird.

#2 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Das kann ich als weibliche MS Patientin nur bestätigen. Meine ganz persönliche Erfahrung ist auch, dass die Kopfschmerzen sich mit zunehmendem Alter (bin inzwischen 58) gemildert haben.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: