Psoriasis-Therapie bei Kindern: Die Qual der Wahl

3. Januar 2014
Teilen

Kleine Kinder – große Beschwerden: Schuppenflechte tritt beim Nachwuchs weit öfter auf als bislang angenommen. Nicht immer wird die bestmögliche Therapie gewählt, um Hautprobleme in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus sollten Komorbiditäten stärker beachtet werden.

Psoriasis – bei Kindern und Jugendlichen nicht so selten wie vermutet: David Matusiewicz aus Essen untersuchte Daten von 6,7 Millionen gesetzlich Versicherten verschiedener Kassen. Von ihnen mussten sich 138.338 wegen Psoriasis in Behandlung begeben. Darunter befanden sich auch 4.499 Kinder und Jugendliche. Die Prävalenz reicht von 0,1 Prozent bei Einjährigen bis zu 0,8 Prozent bei 18-Jährigen. Pro Jahr standen im Schnitt zwei Arzttermine an, meist im Herbst und im Winter. Etwa 72 Prozent aller Heranwachsenden erhielten topische Kortikosteroide, weitere 20 Prozent Psoralen beziehungsweise teerhaltige Präparate. Darüber hinaus verordneten Kollegen 4,0 Prozent aller Patienten Pflegeprodukte, und 3,3 Prozent wurden mit Immunsuppressiva versorgt. Entsprechende Kosten bewegen sich zwischen rund fünf und 28.000 Euro im Jahr – letztere Zahl kommt vor allem durch Biologicals zu Stande.

Viel hilft viel?

Nicht immer behandeln Kollegen ihre kleinen Patienten pharmakologisch lege artis, so das Fazit einer aktuellen Arbeit. Wissenschaftler aus Bremen und Hamburg unter Leitung von Matthias Augustin werteten Daten der Gmünder Ersatzkasse (GEK, heute Barmer GEK) aus. Von mehr als 290.000 Versicherten litten 1.312 unter 18-Jährige an Psoriasis. Jeder zweite erhielt pro Jahr mindestens eine Pharmakotherapie. Besonders häufig waren topische (70,8 Prozent aller Patienten) beziehungsweise systemische Kortikosteroide (4,0 Prozent). Letztere standen meist auf Rezepten von Hausärzten und Pädiatern, seltener entschieden sich Dermatologen für die Präparate. Hautärzte wählten eher Vitamin-D-Derivate aus. Methotrexat (1,3 Prozent) oder Ciclosporin (0,2 Prozent) blieben eher die Ausnahme. Augustin schreibt, deutschlandweit würden viel zu häufig systemische Kortikosteroide verschrieben – nur bei schweren Verlaufsformen sei deren Einsatz sinnvoll. Kinder mit leichter bis moderater Psoriasis sollten primär Harnstoff- und gegebenenfalls Kortikoid-haltige Basispflegeprodukte verwenden. Bleibt noch die PUVA-Therapie (Psoralen und UV-A) bei älteren Kindern. Eine andere Option sind Bestrahlungen mit Schmalspektrum-UVB (Narrowband Ultraviolet B, NBUVB).

Viel Licht, viel Schatten

Bislang gab es zur Wirksamkeit von NBUVB bei Kindern nur retrospektive Untersuchungen. Nun haben britische Dermatologen um Sharmela Darné Resultate einer prospektiven Studie mit 29 Kindern vorgelegt. Kleine Psoariasis-Patienten zwischen drei und 16 Jahren erhielten eine topische Therapie plus Bestrahlungen (im Schnitt zwei Mal 28,8 J/cm2 pro Woche). In der Kontrollgruppe waren Kinder mit ähnlichem Krankheitsbild, aber ohne NBUVB. Zur Auswertung verwendete Darné den „Six Area, Six Sign Atopic Dermatitis Severity Score“ (SASSAD). Unter NBUVB verbesserte sich dieser Wert um 61 Prozent, während es bei Patienten ohne Bestrahlung zu einer Verschlimmerung von sechs Prozent kam. Je nach Wellenlänge sorgt UV-Strahlung aber für mehr oder minder große Schäden in der DNA. UV-B gilt als Risikofaktor für Melanome, wobei biologische Unterschiede zwischen Schmalband- und Breitband-UV-B noch nicht ausreichend untersucht worden sind. Dass UV-A-Strahlung ebenfalls nicht ohne Folgen bleibt, ergab sich aus der PUVA-Follow-up-Studie. Robert S. Stern, Boston, zeigte, dass das Risiko, ein Plattenepithelkarzinom zu entwickeln, zur Zahl der durchgeführten PUVA-Behandlungen proportional ist. Trotzdem bleibt das Therapieregime bedeutsam – etwa bei Psoriasis guttata. Diese Form tritt nach Infektionen der Haut auf und kann chronifizieren.

Huhn oder Ei

Wissenschaftler warnen jedoch vor der einseitigen Fokussierung auf Hautläsionen. Matusiewicz fand entzündliche Prozesse anderer Organsysteme (2,1 versus 0,1 Prozent ohne Psoriasis), psychische Erkrankungen (1,1 versus 0,4 Prozent), Herzleiden (0,6 versus 0,3 Prozent), Hypertonie (0,3 versus 0,1 Prozent) beziehungsweise Stoffwechselstörungen (0,4 versus 0,2 Prozent). Bei Adipositas ist die Sache etwas komplizierter. Mit dieser Fragestellung befasste sich Amy S. Paller, Chicago. Sie nahm 409 kleine Psoriasis-Patienten in eine Multicenterstudie auf. Zur Quantifizierung entsprechender Symptome verwendete Paller das Physician Global Assessment (PGA). Von allen Kindern mit Psoriasis zeigten 203 leichte Anzeichen der Krankheit, und weitere 206 hatten schwere Symptome. Dabei fand Paller bei 37,9 Prozent der kleinen Psoriasispatienten einen BMI über der 85. Perzentile. In der Kontrollgruppe ohne Psoriasis waren es lediglich 20,5 Prozent. Bei weiteren 20,2 versus 7,3 Prozent lag eine Adipositas mit BMI-Werten über der 95. Perzentile vor. Allerdings sei der genaue Zusammenhang zwischen Adipositas und Psoriasis unklar, schreibt Amy S. Paller. Beiden Erkrankungen liegen inflammatorische Prozesse zu Grunde, an denen verschiedene T-Helferzellen beteiligt sind. Ob Schuppenflechte zur Gewichtszunahme führt oder ob Adipositas als Auslöser einer Psoriasis zu bewerten ist, wissen Forscher derzeit nicht. Momentan bleibt nur Pallers Rat, Komorbiditäten diagnostisch und therapeutisch stärker zu berücksichtigen.

52 Wertungen (4.17 ø)
Pharmazie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Vitamin D wirkt vor allem auf die TH1-TH2-Schiene regulierend. Die Frage der Tagesdosis ist m.E. der falsche Schritt, sinnvoller ist es, das bestimmte Serumspiegel an 25(OH)D3 erreicht werden (ca. 140 nmol/l.) – ich arbeite seit zwanzig Jahren mit einer großen Zahl von Patienten, die an Autoimmunopathien leiden.

Den der Autoimmunopathie zugrunde liegenden Entzündungsprozess kann man auf vielfältige Art und Weise modulieren.
Eine Anhebung des Glutathionspiegels, z.B. mit Molkenprotein zeigt bei Psoriasis signifikante Wirkung (Prussick R et al. J. Clin. Asthet. Dermatol. 2013;6:23-26).

Psoriatiker sollten auch auf Antikörper gegen Gliadin untersucht werden. Bei 16% der Betroffenen liegt eine Gliadin-Allergie vor, die durch eine glutenfreie Ernährung gut behandelt werden kann. Benefit: Die Psoriasis besserte sich bei allen Patienten, die gleichzeitig positive Gliadin-Ak hatten. Psoriatiker ohne positive Gliadin-Ak hatten von der Ernährungsform keinerlei Vorteile.
Michaelsson, G. et al.: Psoriasis patients with antibodies to gliadin can be improved by a gliadin-free diet Br. J. Dermatol. 142 (2000) 44-51.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Schuppenflechte – vor allem in der subakuten Phase – zu behandeln, ohne “Biologicals” (extrem teuer, ordentliche Nebenwirkungen) zu verwenden.

#8 |
  1
Dipl.-Ing./cand.M.Sc Ute Hild
Dipl.-Ing./cand.M.Sc Ute Hild

Ein sehr interessantes Thema…Hauterkrankungen haben immer mit einem nicht gut funktionierenden Stoffwechselsystem zu tun…

Sehr gute Erfahrungen habe ich bei einem 11 jährigen Jungen mit Psoriasis gemacht, der an sämtlichen Gelenken starke Läsionen aufwies und der gesamte
behaarte Kopf betroffen war.
Ich verordnete ihm 1x wöchentlich Öldispersionsbäder mit Lichtwurzel-Öl – die ich selbst unter Anwendung einer Bürstenmassage durchführte-. U.a. schlug ich vor, Fleisch und Wurst wegzulassen.
Nach 5 Monaten war die gesamte Körperhaut makellos gesund, nach weiteren
6 Monaten war der Kopf ebenso Psoriasisfrei.
Bislang hält der gesunde Zustand an, die Therapie wurde vor 1/2 Jahr beendet.
Der Junge wurde zuvor über Jahre von einem Allgemeinmediziner mit starken Antirheumatika behandelt, ohne dass sich der Psoriasisbefund änderte.
Meiner Erfahrung nach spielt bei dieser Erkrankung auch der heutige Schul- und Lebensstress eine nicht zu unterschätzende Rolle, ebenso die Ernährung.

#7 |
  0

Neuste Studien zeigen einen sehr positiven Effekt von Vitamin D p.o. bei Psoriasis. Bislang wurden nur Erwachsene untersucht. Daß die Arztbesuche hauptsächlich zur sonnenarmen Winterzeit stattfinden, bestätigt diesen Zusammenhang genauso wie auch Dermatologen gerne ihren Psoriasis- Patienten gerne Sonne + Meerwasser im Urlaub als natürliche Therapie empfehlen.
Wenn therapeutische UV-Bestrahlungen bei Kindern verständlicherweise ungern durchgeführt werden, könnte trotzdem eine Vitamin D (Cholecalciferol)-Bestimmung im Serum und dann eine Supplementierung weiterhelfen. Dosierungsempfehlungen hier: http://www.vitamindcouncil.org/about-vitamin-d/how-do-i-get-the-vitamin-d-my-body-needs/

#6 |
  0
Patricia Bellack-Hinrichs
Patricia Bellack-Hinrichs

Oh je, wieder ein Reizthema und ein Apotheker mit Vorurteilen… Sollte hier nicht zum Thema kommentiert werden und nicht die Kommentierenden be/abge -wertet?

#5 |
  0
Selbstst. Apotheker

@Gast: gemeint ist Calcipotriol als Vitamin D Analogon in z.B. Daivonex und anderen.

#4 |
  0
apothekerin Sabine Habel
apothekerin Sabine Habel

Bei unserem Sohn ist die Psoriasis (Vater und Großvater ebenfalls betroffen)
mit Beginn der Pubertät auf der Kopfhaut sichtbar geworden. Die erst kleinen, inzwischen bis 50-Cent-Stück großen Läsionen mit starker Schuppung sprechen bei regelmäßiger Behandlung sehr gut auf Ketoconazol (Terzolin) an. Der Wirkungsmechanisus sei nicht bekannt meint der Hautarzt.
Als Alternative zu cortisonhaltigen Präparaten auf jeden Fall einen Therapieversuch wert.

#3 |
  0
Gast
Gast

Im Abschnitt “viel hilft viel” steht:”Hautärzte wählten eher Vitamin-D-Derivate aus”. Da sind wohl Vitamin A-Derivate gemeint?

#2 |
  0
Apotheker

Oje. Wieder ein Reizthema.
‘Heil’praktiker mit Hass auf ‘Cortison’ arriving in 3…2….1…

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: