Kasuistik: Tödliche Interaktion

24. August 2006
Teilen

Eine 80jährige Patientin mit metastasierendem Rektumkarzinom unterzieht sich seit einigen Monaten einer palliativen Chemotherapie mit Capecitabin. Kurz darauf entwickelt sie einen Herpes Zoster an der Brustwand und geht zu ihrem Hausarzt. Der begeht einen vermeidbaren Fehler: Er verordnet ihr ein Medikament zuviel.

Wegen Schluckbeschwerden hatte die Patientin zehn Tage vor derHospitalisation erstmals einen HNO-Arzt konsultiert. Eine Woche zuvorwar an der seitlichen Brustwand eine Gürtelrose diagnostiziert worden,die vom Hausarzt mit Brivudin in einer Dosierung von einer Tablette(125 mg) pro Tag behandelt hatte. Bereits einen Tag nach der erstenTabletteneinnahme war ein Gesichtsausschlag aufgetreten, worauf diePatientin das neue Medikament absetzte. Der HNO-Arzt beschriebeine fast rüsselförmige Schwellung der Lippen sowie eine ausgeprägteGesichts- und Schleimhautrötung und verordnete in der Annahme einerallergischen Reaktion ein orales Antihistaminikum, Prednison (30 mg)und Mometasonfuroat.

Schluckbeschwerden als Zeichen einer tödlichen Interaktion

Die Schluckschmerzen verschlimmerten sich, und die Patientin wurdehospitalisiert, da es ihr unmöglich wurde, sich zu ernähren. BeiAufnahme wurden klinisch ein ausgeprägtes Erythem der Gesichtshautsowie eine peri- und enorale Rötung mit Blasenbildung, aber keineLymphknotenvergrößerung festgestellt.

Ab dem siebten Hospitalisationstag wird die Patientin somnolent und derKreislauf trotz Vasopressoren und weiterer Behandlung auf derIntensivstation instabil. Die Patientin stirbt am zwölftenKrankenhaustag, drei Wochen nach Beginn der Symptomatik. Klinischfindet sich das Bild einer generalisierten, toxischen Haut- undSchleimhautreaktion mit diffuser Hämorrhagie, Durchfall undkonsekutivem toxischem Schock – aufgetreten unter der kombiniertenEinnahme von Capecitabin und Brivudin.

Zu Risiken und Wechselwirkungen fragen Sie die "Pillbox"

Die beschriebene Interaktion hätte mit einem einfachenArzneimittel-Risikocheck, wie ihn beispielsweise die DocCheck Pillboxbietet, rechtzeitig erkannt werden können. Als Wechselwirkung wirdhier vor einer verstärkten Toxizität von 5-Fluoropyrimidinen gewarnt.

"Brivudin und 5-Fluorouracil (oder andere 5-Fluoropyrimidine wieTegafur oder Capecitabin) dürfen nicht zusammen verabreicht werden.Weiterhin muss zwischen einer Behandlung mit Brivudin und dem Beginneiner Therapie mit 5-Fluoropyrimidin-haltigen Arzneimitteln einzeitlicher Abstand von mindestens 4 Wochen eingehalten werden. Als einezusätzliche Vorsichtsmassnahme sollte bei Patienten, die vor kurzemBrivudin erhalten haben, die DPD-Enzymaktivität ermittelt werden, bevordie Behandlung mit einem 5-Fluoropyrimidin-haltigen Arzneimittelbegonnen wird."

Die DocCheck Pillbox bietet ihnen einenkostenlosen Schnellcheck auf Wechselwirkungen. Sie basiert auf derumfangreichen SCHOLZ Datenbank. Durch 14-tägige Aktualisierungen stehenIhnen stets die aktuellsten Arzneimitteldaten von über 50.000Fertigarzneimitteln und die damit verbundenen Risikokontroll-Funktionenzur Verfügung. Die noch umfangreichere Vollversion der Pillbox, dieIhnen auch eine Prüfung und Speicherung komplexer Arzneimittelprofileermöglicht, können sie kostengünstig im Rahmen des neuen DocCheckPro-Abonnements abrufen. Mehr Infos unter http://pillbox.doccheck.com oder http://pro.doccheck.com.

 

Quellen/Literatur:
[1] DeVita VT, Hellman S, Rosenberg SA, eds. Cancer:principles and practice of oncology. 6th edition, Philadelphia:Lippincott Williams and Wilkins; 2001. p. 393-9.
[2] Produktinformation Roche. Xeloda®, Reinach: Roche Pharma; 2001.
[3] Wagstaff AJ, Ibbotson T, Goa KL. Capecitabine. A review of itspharmacology and therapeutic efficacy in the management of advancedbreast cancer. ADIS Drug Evaluation. Drugs 2003;63:217-36.
[4] McGavin JK, Goa KL, Capecitabine. A review of its use in treatmentof advanced or metastatic colon cancer. ADIS Drug Evaluation. Drugs2001;61:2309-23/26.
[5] Brinkmann R, Sturm M. Brivex. Wissenschaftliche Basisbroschüre. Zürich: A. Menarini AG; 2003.
[6] Iigo M, Nichikata K, Nakajima Y, et al. Enhancing effect ofbromovinyldeoxyuridine on antitumor activitiy of5'-deoxy-5-fluorouridine aganist adenocarcinoma 755 in mice.Correlation with pharmacokinetics of plasma 5-fluorouracil levels.Biochem Pharmacol 1989;38:1885-9.
[7] Keizer HJ, De Bruijn EA, Tjaden UR, De Clerq E. Inhibition offluorouracil catabolism in cancer patients by the antiviral agent(E)-5-(2-bromvinyl)-2'-deoxyuridine. J Cancer Res Clin Oncol1994;120:545-9.
[8] Lu Z, Zhang R, Diasio RB. Dihydropyrimidine dehydrogenase activityin human peripheral blood mononuclear cells and liver. Populationcharacteristics, newly identified deficient patients and clinicalimplication in 5 fluorouracil chemotherapy. Cancer Research1993;53:5433-8.[9] Marston A, Leibundgut G, Kühne M, et al. A fatal drug interaction. Schweiz Med Forum 2006;6:350-352

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

Copyright © 2016 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: