Neuro-Enhancement: Terminator reloaded?

21. Oktober 2013
Teilen

Studenten tun es, Ärzte auch, Promis eh - sich mental zu tunen, ist angeblich kein Randphänomen. Doch es geht auch pillenlos, mit physikalisch-elektrischen Eingriffen am Hirn. Laut einer Studie könnten diese Methoden vorteilhaft im Militär eingesetzt werden.

Sind wir auf dem Weg von einer Leistungsgesellschaft hin zu einer Leistungssteigerungsgesellschaft, in der wir uns immer mehr selbst ausbeuten und instrumentieren? Das fragt Armin Grunwald, Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) und Professor für Technikphilosophie am Institut für Philosophie des KIT in einem aktuellen Buch.

Fakt ist sicher: Seit Urzeiten versuchen Menschen, sich physisch und mental zu optimieren, sei es mit Drogen oder mit Medikamenten. Geht es um einen dicken Bizeps und einen besonders langen Atem, ist heute von Doping die Rede; soll das Hirn über sich hinauswachsen wird es – wissenschaftlich beschönigend – “Neuro-Enhancement” genannt. In der Regel werden dazu psychoaktive Drogen oder Pharmaka verwendet, angefangen bei koffeinhaltigen Getränken und Alkohol bis hin zu Amphetamin-Präparaten.

Mal Alkohol, mal Stuka-Pillen

Auch beim Militär ist die Anwendung leistungssteigernder und psychoaktiver Drogen sicher keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Mit Alkohol hat sich wahrscheinlich schon in der Antike so mancher Kämpfer den erforderlichen Mut angetrunken. Dass pharmakologisches Neuro-Enhancement auch in modernen Armeen der Gegenwart kein Tabu ist, wurde zum Beispiel 2003 öffentlich bekannt: Zwei Piloten der US-Luftstreitkräfte hatten in Afghanistan versehentlich vier kanadische Soldaten getötet und mehrere verletzt – um fit zu sein, hatten die US-Piloten amphetaminhaltige Wachmacher-Pillen (Dexedrin) eingenommen.

Elektro boomt

Heute ist allerdings zunehmend Elektrisches in, nicht nur im Automobil-Bau und  in der Medizin, sondern auch bei jenen, die sich oder andere besonders helle und smart machen wollen. Ohnehin neige sich die Ära der Psychopillen dem Ende zu, schrieb kürzlich der klinische Psychologe Dr. Vaughan Bell in der britischen Tageszeitung “The Guardian“. Statt auf die Entwicklung von Psychopharmaka werde sich immer mehr auf physikalische Eingriffe am Gehirn konzentriert. Ein bekanntes Beispiel seien neurostimulative Verfahren, deren Anwendung in den letzten Jahren geradezu explodiert sei. Ein weiteres Beispiel seien optogenetische Methoden, experimentelle Verfahren, bei denen gezielt genetisch modifizierte Neuronen äußerst präzise mittels Licht beeinflusst werden. Elektrisches erlebe in der Medizin seit einigen Jahren eine Art Renaissance, so auch der Leipziger Medizinhistoriker Professor Holger Steinberg.

Neuromodulation: bei Kranken etabliert

Verfahren der Neurostimulation oder Neuromodulation haben in der Medizin in der Tat in den letzten Jahren zunehmend an Stellenwert gewonnen. Erforscht und angewendet werden sie bei Patienten mit ganz unterschiedlichen Erkrankungen. Das Spektrum der Indikationen reicht dabei von Schmerzen, etwa Kopfschmerzen, sowie Depressionen und Psychosen wie der Schizophrenie über Bewegungsstörungen und Tinnitus bis hin zu Adipositas und Anorexia nervosa und auch Morbus Alzheimer. En vogue sind außer der Tiefenhirnstimulation (THS) seit einigen Jahren nicht-invasive Stimulations-Verfahren, etwa die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) und die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS). Eine Vielzahl von Studien hat inzwischen den Nutzen solcher Verfahren für Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen belegt.

Politisch korrekt, sozial kompatibel

Immer mehr Studien haben zudem gezeigt, dass mit Neurostimulations-Methoden auch bei gesunden Menschen als positiv geltende Effekte erzielt werden können, etwa auf Motorik, Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Auch das Verhalten kann beeinflusst werden, etwa die Bereitschaft, spontan die Wahrheit zu sagen, aber auch die Fähigkeit, zu lügen, außerdem die Fähigkeit, Bedrohungen rasch zu erkennen und darauf zu reagieren. Auch im Sport und in der Trainingswissenschaft können solche Verfahren angewendet werden. Nach Experimenten von Schweizer Neuroökonomen können solche nicht-invasiven Methoden sogar die Bereitschaft steigern, sich sozialen Normen zu unterwerfen bzw. normenkonform zu verhalten, um so sozial kompatibel zu bleiben oder zu werden.

Verlockungen für’s Militär

Es ist daher kaum verwunderlich, dass sich auch das Militär und andere Sicherheits-Organe für die Fortschritte der Neurowissenschaftler interessieren. Verfahren der Neuromodulation wie die nicht-invasiven Stimulations-Methoden sind nur ein Beispiel für Methoden, von denen hier Verlockungen ausgehen. Mehrere experimentelle Befunde stützten die Vermutung, dass nicht-invasive Neurostimulations-Verfahren auch bei Soldaten und anderem Sicherheits-Personal eingesetzt werden könnten, schreibt ein Autoren-Team um Dr. Jean Levasseur-Moreau von der Universität Laval in Quebec in den „Frontiers in Human Neuroscience“. Allerdings seien noch einige Fragen zu klären, etwa die, ob die experimentellen Befunde ins reale Leben übertragen werden könnten und ob die erzielbaren Effekte überhaupt sinnvoll seien. Und selbstverständlich müssten auch Aspekte der Moral und der Sicherheit intensiv diskutiert werden.

Das große Aber

Erhebliche Bedenken äußern hierzu die beiden Wissenschaftler Dr. Bernhard Sehm und Dr. Patrick Ragert vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. So sei zum Beispiel die Frage zu klären, ob ein Militär-Angehöriger eine solche medizinische Intervention überhaupt ablehnen könnte, ob eine solche Therapie also nicht grundsätzlich die Autonomie der Betroffenen verletze. Unklar sei auch, ob Soldaten, die so behandelt worden seien, für ihr Tun – etwa in Kampfeinsätzen – verantwortlich wären. Ein anderer Aspekt sind die Langzeiteffekte auf die Gesundheit: Möglicherweise kompensierten negative Effekte die positiven, so dass es sich um ein Null-Summen-Spiel handeln könnte. Vor allem sei es ein möglicherweise äußerst gefährliches Unterfangen, im Labor gewonnene Erkenntnisse in der realen Welt militärischer Konflikte, sozusagen auf dem Schlachtfeld, anzuwenden.

Nicht-invasive Neurostimulations-Verfahren und psychoaktive Substanzen sind übrigens nicht die einzigen Optionen, mit denen ein gesundes Hirn verbessert werden könnte: Längst forschen Wissenschaftler und Techniker an Hirn-Implantaten zur kognitiven Erweiterung, wie der Bioethiker Dr. Frédéric Gilbert in einem aktuellen Buch schreibt. Das klingt sicher stark nach Vision. Doch “was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden”, so der kranke Wissenschaftler Möbius in Friedrich Dürrenmatts Komödie “Die Physiker”.

101 Wertungen (4.05 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

9 Kommentare:

Mag. rer. nat. Leonard Nicolaus
Mag. rer. nat. Leonard Nicolaus

“Neuromodulation: bei Kranken etabliert”

Das kann man beim besten Willen nicht behaupten. Während die tiefe Hirnstimulation ihre Anwendung bei neurologischen Bewegungsstörungen wie hierunter vorallem Prakinson findet, ist der Ansatz zur Linderung psychischer Krankheitssymptome zwar viel versprechend, wird aber wohl noch für längere Zeit nur im Rahmen klinischer Erprobung mit sehr geringen Fallzahlen angewendet werden.

Mit der Transkraniellen Magnetstimulation kann man zwar veränderte Bewusstseinszustände erzeugen, solange ein Magnetfeld angelget ist. Ob man dadurch, längerfristig anhaltende Effekte erzielen kann ist bisher in keinster Weise gesichert.

#9 |
  0
Lukas Borcherding
Lukas Borcherding

Ja Zefix, da steht ja überhaupt nix drin

#8 |
  0
Andreas Heckmann
Andreas Heckmann

Neuro-Enhancement:
– Das Thema findet nun schon seit einigen Jahren beachtung in den Medien. Leider wird immer und immer wieder das selbe erzählt…
Der Wikipedia Eintrag “Neuro-Enhancement” ist da sogar noch ausführlicher und informativer …

Was mich eher intressiert hätte:
was in den letzten ca. 2-3 Jahren passiert ist. Weil in den Jahren davor, war die Grundlegende Meinung bei Neuro-Enhancement:
Es gibt keien einzige Stuide, die nur ansatzweise den Vorteil von Neuro-Enhancement beweisen hätte … das einzige ist modafinil (

– kurz gesagt: ich will endlich mal eine RCCT zu Neuro-Enhancement sehen :-(
es soll doch möglihc sein,das mal jemand dafür geld findet :-?

-.- meien arbeit ist es den Kranken zu helfen … und dort wird viel getan
-> aber was ist mit mir … wenn ich gesund bin -.- ich will mich weiterentwickeln :-/
give me more Transhumanism!

#7 |
  0
Heike Tuisl
Heike Tuisl

Es geht auch anders:
Meditation…..und die awareness steigt

#6 |
  0
Gast
Gast

Man will ja nicht drauf rumhacken, aber laut Duden schreibt sich Plattitüde tatsächlich mit drei “t” ;-)

(Smiley verwendet, weil ich nicht nur gegen Dudenautokratie als auch gegen Stildiktat bin.)

#5 |
  0
Dr. Hans Börger
Dr. Hans Börger

Vorab mal der Hinweis, dass Plattitüde mit nur zwei “t” auskommt. Wo das dritte “t” zu viel ist, steht im Duden. Bei dieser Gelegenheit ergänzend noch meine Meinung zur Stilfrage, ob ein Smily in einem DocCheck-Leserkommentar angemessen ist: Ist es nicht.

Sodann: DocCheck News ist keine neuropsychologische oder für was auch sonst immer streng wisssenschaftliche Fachzeitschrift, sondern eine Publikation, in der ausgewiesene Medizinjournalisten der großen Gruppe Heilkundiger ein definiertes medizinisches Thema in lockerer Form nahebringen.

Für meine Person schätze ich das als hilfreich und vor allem zeitsparend ein. Ich kann dann selbst entscheiden, ob ich mich auf die Ebene der detaillierten Publikationen, z. B. des Tübinger HIH, begeben will.

Dr. Hans Börger, Heilpraktiker, Psychologe

#4 |
  0
Heilpraktikerin

Plattitüde? Ui, voll höflich.
Vllt. habe ich einfach nicht die Geduld, noch so viel Höflichkeit ‘rauszuquetschen.
Für mich läuft dieser Artikel unter:
Geschreibsel, das die Welt nicht braucht :((

#3 |
  0
Bernhard Breskewiz
Bernhard Breskewiz

Von dieser Plattitüde ausgehend, baut sich der restliche Unsinn auf, der hier steht: “Fakt ist sicher: Seit Urzeiten versuchen Menschen, sich physisch und mental zu optimieren, sei es mit Drogen oder mit Medikamenten.”
Sind es einzelne Menschen oder Mehrheiten? Besteht die Steigerung durch physische Dinge im Vordergrund, oder wissen/wussten “die” Menschen die verschiedenen Wege der Energiegewinnung unterschiedlich/angemessen zu gewichten? Hat der Autor noch andere Vorstellungen davon, wie man sich pysisch und mental optimieren könnte, oder gibt´s da nur “Drogen oder Medikamente”?
Der Beitrag ist so flach, schlechter geht es kaum

#2 |
  0

Längst haben historische Forschungen ergeben, dass Hannibals Elefanten mit Alkohol gedopt waren,
– dass in der Neuzeit Soldaten, die sich auf 20 bis 40 Metern in Reihen gegenüber standen und aufeinander schossen vor dem Schlachten pro Mann ca. 1,5 Liter Wein erhielten und
– dass Pervitin im 2. WK maßgeblich zum Blitzkrieg beigetragen hat. Es wurde an der Ostfront tw. freigiebig verteilt und eliche trugen eine Abhängigkeit davon.

– Udet, das Fliegeras und Generalluftzeugmeisters der Wehrmacht soll sich wegen Pervitinüberdosierung suizidiert haben.

– Auch das Wirtschaftswunder ist ohne Pervitin kaum denkbar, so eine in arte und Phoenix gezeigt Doku.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: