Artenschutz für die Klinikflora

15. Oktober 2013
Teilen

In Krankenhäusern befindet sich mikrobielles Leben unter uns: Forscher stießen nun auf eine unerwartet große Vielfalt von Mikroorganismen. Die bisherigen Hygienemaßnahmen unterscheiden jedoch nicht zwischen gefährlichen und wünschenswerten Mikroben.

Myriaden nützlicher und schädlicher Bakterien umgeben den Menschen. In Krankenhäuser sorgen umfangreiche Hygienemaßnahmen dafür, dass pathogene Mikroben sich dort möglichst nicht ausbreiten und Patienten infizieren. Dennoch erkranken diese immer wieder an bakteriellen Infektionen, oft mit tödlichem Ausgang. Nun hat ein Forscherteam aus Graz zum ersten Mal genauer untersucht, welche Bakterien in der Intensivstation eines Klinikums vorkommen. Wie die Wissenschaftler um Professorin Gabriele Berg in der Fachzeitschrift Scientific Reports mitteilten, gibt es auch in einer vermeintlich weitgehend sterilen Umgebung eine unerwartet hohe Vielfalt von Mikroorganismen, darunter zahlreiche potenziell nützliche Bakterien.

Computerprogramm analysiert DNA-Sequenzen

Bis vor wenigen Jahren konnte man mit Hilfe von klassischen Kultivierungstechniken nur einen kleinen Teil der in Krankenhäuser vorkommenden Bakterien aufspüren und analysieren. Dank der rasanten Entwicklung moderner DNA-Sequenzierungsmethoden war es nun Berg und ihren Mitarbeitern möglich, das gesamte Spektrum an Mikroorganismen zu erfassen. „Die neuen Techniken erlaubten uns den schnellen Nachweis der Bakterien, die wir ansonsten mühsam und langwierig im Labor hätten kultivieren müssen“, sagt Professorin Gabriele Berg, die Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie der Technischen Universität Graz ist. Ihre Mitarbeiter entnahmen in der Intensivstation des Universitätsklinikum Graz zuerst 34 Proben von Oberflächen aus drei verschiedenen Bereichen, die Fußböden, medizinische Geräte und Arbeitsplätze umfassten. Aus den Proben vervielfältigten sie das 16S rRNA-Gen, das in allen Bakterien in ähnlicher Form vorliegt und den Bauplan für ein Protein trägt, das in Bakterien und anderen Zellen eine wichtige Rolle bei der Übersetzung der Erbinformation spielt. Anschließend verglich das Team um Berg mit Hilfe eines Computerprogramms alle gefundenen DNA-Sequenzvarianten dieses Gens mit bisher schon bekannten Bakteriensequenzen.

Sieben Bakterienstämme identifiziert

Insgesamt fanden die Forscher rund 300000 Sequenzen des 16S rRNA-Gens. Diese konnten sie größtenteils sieben Bakterienstämmen zuordnen, die sich wiederum auf 405 verschiedene Gattungen aufteilten. Nur ein kleiner Teil der 76 häufigsten Bakteriengattungen kam in allen drei untersuchten Bereichen vor: Auf den medizinischen Geräten hatten sich 48 der häufigsten Gattungen angesiedelt im Gegensatz zu den Fußböden, auf denen die Forscher nur 26 dieser Bakteriengattungen entdecken konnten. Zudem unterschied sich die Zusammensetzung der mikrobiellen Populationen auf den Fußböden deutlich von der auf den medizinischen Geräten und Arbeitsplätzen, wo sich vor allem hautassoziierte Keime ausgebreitet hatten. In einem weiteren Experiment entnahm Bergs Arbeitsgruppe in der Intensivstation weitere zehn Proben von medizinischen Geräten und Arbeitsplätzen und vermehrte im Labor die darin enthaltenen Bakterien auf Zellkulturplatten, wo diese zu kleinen Kolonien heranwuchsen. Anschließend isolierten die Forscher aus diesen Bakterienansammlungen die Erbinformation und verglich die DNA-Sequenz von deren 16S rRNA-Gen mit den Daten   aus der ersten Versuchsreihe. Zum ihren Erstaunen konnten Berg und ihre Mitarbeiter mit Hilfe der Standardkultivierung nur zehn verschiedene Bakteriengattungen detektieren. Das entspricht gerade 2,5 Prozent aller Bakteriengattungen, die mit Hilfe der modernen Methode der Hochdurchsatz-Sequenzierung gefunden wurden.

 Besonders viele pathogene Bakterien auf Tastaturen

Obwohl die Forscher in der Intensivstation eine hohe Anzahl an unterschiedlichen Bakterien entdeckt haben, ist ihre Vielfalt im Vergleich zu anderen Innenräumen eingeschränkt. Ein bedeutender Anteil der in der Intensivstation vorliegenden Bakterienarten gehören zur Normalflora des Menschen, die dessen innere und äußere Körperflächen besiedelt. Einige dieser Bakterienarten, wie beispielsweise Staphylokokken und Shigellen, können beim Menschen eine Erkrankung hervorrufen. Dass sich in dem viermonatigen Untersuchungszeitraum 101 Patienten in der Intensivstation mit einem bakteriellen Erreger infizierten, untermauert den potenziell pathogenen Charakter einiger dieser Oberflächenkeime. „In einer aus vielen Räumen und Gängen bestehenden Intensivstation kann Sterilität nicht vollständig gewährleistet werden, da Mitarbeiter und Patienten dort permanent Mikroorganismen hineinbringen“, sagt Berg. Besonders viele pathogene Bakterien konnten sie und ihre Mitarbeiter auf den Tastaturen finden, mit denen die medizinischen Geräte bedient werden. Berg: „Diese Apparate werden nicht immer ausreichend desinfiziert, da sie von Patient zu Patient transportiert werden und schnell verfügbar sein müssen.“

Hygienemaßnahmen wirken unselektiv

Daneben fanden die Forscher aber auch in allen drei untersuchten Bereichen viele Bakterienarten, denen eine potenziell nützliche Wirkung auf Menschen zugeschrieben wird. „Wir konnten eine überraschend hohe Anzahl an Nützlingen nachweisen, also solchen, die in positiver Interaktion mit dem Menschen stehen“, sagt Berg. Sie fordert deswegen keine stärkeren Hygienemaßnahmen in den Intensivstationen, um dort die Sterilität zu erhöhen, sondern das Gegenteil: „Die Nützlinge im Krankenhaus-Mikrobiom stellen sich potenziellen Krankheitserregern entgegen und sind daher zu fördern“, erklärt Berg. Bisherige Hygiene- und Sterilitätsmethoden, so die Forscherin, unterschieden aber nicht zwischen wünschenswerten und gefährlichen Bakterien, sondern führten möglicherweise zu einer Anreicherung der pathogenen Vertreter. Es brauche daher ein anderes Verständnis von Sterilität und eine neue Bewertung bisheriger Hygienemaßnahmen im Krankenhausbetrieb.

88 Wertungen (4.72 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

@Uwe Knauer,
das ist ganz einfach, jeder Arzt sollte das doch wissen,
er alleine trägt die Verantwortung.
Alle Vorschläge von (medizinischen) Laien einschl. Professorin Gabriele Berg
und aller “Leitlinien” ändern daran nicht.
Sie heißen genau deshalb Leitlinien,
um die Letztverantwortung immer beim handelnden Arzt zu verankern.
Wer also mit entsprechender (Team-) Erfahrung einen gefahrlosen Weg kennt,
sollte sich sehr gut überlegen, wenn er davon abweichen will.
Im übrigen wird von den Laien meist völlig ignoriert, dass die Problemkeime
der “Intensivstationen” in der Regel NICHT von außen auf den Patient fliegen,
sondern krankheitsbedingt in ihm selbst sitzen.
Das Management des kranken Patienten selbst steht also ganz im Vordergrund und daran werden Sie forensisch gemessen.
Der Aufwand, pathogene Keime “von außen” vom Krankenhaus fern zu halten,
ist verglichen mit dem sorglosen ambulanten Umgang mit Antibiotika bei Mensch Tier und Nahrungsmittel vergleichsweise gigantisch.

mfG

#7 |
  0

man könnte die “Nützlichen” vielleicht mit kleinen Käsestücken locken?

#6 |
  0
Uwe Knauer
Uwe Knauer

Was ich spannend finde, ist die Frage: Wenn wir ein anderes Hygieneverständnis in der Medizin aufgrund der neu gewonnen Erkenntnisse entwickeln und ggf. in Anwendung bringen – welche Konsequenzen hätte das bei schadens- und haftungsrechtlichen Verfahren?

#5 |
  0
Medizinischer Fachhändler

Guten Tag,
der Artikel von Frau Dr. Julia Hofmann vom 26.10.2011.
Niedrige Infektionsraten mit Kupfertürgriffen, ist sicher ein guter “Anfang”.

#4 |
  0
Heilpraktiker

Kaum zu glauben – könnte man diese Untersuchung mal in Holland machen ?!

#3 |
  0

Wir müssen akzeptieren, dass wir in einer Symbiose leben. Töten-Töten-Töten klappt auf die Dauer nicht. Wir müssen aber zunächst das Faktum der ubiquitäre Besiedelung begreifen.

#2 |
  0
Heike Weidehase
Heike Weidehase

Im Zeitalter des Personalnotstandes in Krankenhäusern ist man als Hygieneinteressierte froh, wenn korrekte Desinfektion überhaupt betrieben wird. Wie wollen Sie denn jetzt noch zwischen den “Guten” und “Bösen” unterscheiden?
Ausserdem ist allen med. Gebildeten bekannt, dass gerade auf Intensivstationen auch die “nützlichen” Mikroorganismen schwere Schäden anrichten können, wenn sie erstmal in Katheter, Beatmungssysteme oder Wunden gelangen. Welche Konsequenzen soll man aus diesem Artikel ableiten?
Schlimmer ist, dass im Haushalt mit diversen Mittelchen versucht wird, Scheinsterilität herzustellen.
Ich bin eindeutig im Krankenhaus weiter dafür: Desinfektion, insbesondere Händedesinfektion, rettet Patientenleben und schützt nebenbei Personal!

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: