Strahlender Facharztbericht: Radiologie

23. Juli 2008
Teilen

Das Gebiet Radiologie umfasst die Erkennung von Krankheiten mit Hilfe ionisierender Strahlen, kernphysikalischer und sonographischer Verfahren und die Anwendung interventioneller, minimal-invasiver radiologischer Verfahren.

Als Urvater der Radiologie (Lehre von den Strahlen) gilt der Deutsche Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923), der, wie sein Name schon sagt, das Röntgen erfand. Zum Einsatz kommen heutzutage auch neuere Untersuchungsmethoden wie die Sonographie (Ultraschall), die Computertomographie (Schnittbilddarstellung des Menschen im Röntgenbild) und als jüngste Disziplin die röntgenstrahlenfreie Magnetresonanztomographie. Ein weiteres Aufgabenfeld des Radiologen ist die röntgen- oder ultraschallgesteuerte Punktion von Flüssigkeiten und Biopsie von Gewebe.
Anders als man vermuten könnte, befasst sich der Radiologe nicht nur mit der umfangreichen Diagnostik von Erkrankungen, sondern er kann auch Therapiemaßnahmen, mithilfe interventioneller Verfahren, wie Stents in Gefäße einzufügen oder die Embolisation von Aneurysmen vornehmen.

Hier geht’s zum Interview mit PD Dr. med. Andreas H. Mahnken, Facharzt für diagnostische Radiologie.

Ausrichtungen/ Schwerpunkte der Ausbildung

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten unter anderem in

Aufbau der Ausbildung

  • der Indikation der mit ionisierenden Strahlen und kernphysikalischen Verfahren zu untersuchenden Erkrankungen
  • den radiologischen Untersuchungsverfahren mit ionisierenden Strahlen einschließlich ihrer Befundung
  • der Magnetresonanzverfahren und Spektroskopie einschließlich ihrer Befundung
  • der Sonographie einschließlich ihrer Befundung
  • den interventionell-radiologischen Verfahren auch in interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • der Erkennung und Behandlung akuter Notfälle einschließlich lebensrettender Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen und Wiederbelebung
  • den Grundlagen des Strahlenschutzes beim Patienten und Personal

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte. Davon können bis zu

Dauer der Ausbildung

  • 12 Monate in den Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung angerechnet werden
  • 12 Monate in den Schwerpunktweiterbildungen des Gebietes abgeleistet werden

5 Jahre

Arbeitsplätze/ Arbeitgeber

Schwerpunktkompetenzen

  • Kliniken
  • Radiologische Praxen

Aufbauend auf die Facharztausbildung ist es möglich, durch eine etwa zweijährige Weiterbildung die Schwerpunktkompetenz Kinderradiologie oder Neuroradiologie zu erwerben.

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: