Schachmatt für Autoantikörper

20. Oktober 2008
Teilen

Mithilfe eines Enzyms wollen Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg Autoimmunerkrankungen wie etwa die Multiple Sklerose, Arthritis oder den systemischen Lupus erythematodes bekämpfen. Das Besondere: Nicht das gesamte Immunsystem wird unterdrückt, sondern nur die schädlichen Autoantikörper.

Das Immunsystem hat vielfältige Aufgaben. Es soll unter anderem Krankheitserreger erkennen und bekämpfen. Läuft das Immunsystem aus dem Ruder, kann sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richten. Autoantikörper greifen dann körpereigene Gewebe an und können großen Schaden anrichten. Autoimmunerkrankungen können annähernd alle Gewebe und Organe betreffen, können nur einzelne Organe betreffen oder den ganzen Körper. Gemeinsam ist ihnen der chronische Verlauf und das Fehlen einer ursächlichen Therapie.

Gezielt gegen Autoantikörper

Im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen sind die Möglichkeiten derzeit weitgehend auf die Entzündungshemmung und Immunmodulation bzw. -suppression begrenzt. Das komplexe Zusammenspiel des Immunsystems war bislang nicht ausreichend verstanden und der gezielte Angriff an den schädigenden Autoantikörpern nicht möglich. Einen neuen vielversprechenden Therapieansatz stellte ein Forscherteam um Professor Falk Nimmerjahn der Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Lund in Schweden vor. Wie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2008; doi: 10.1073/pnas.0808248105) online veröffentlicht, gelang es den Forschern, die Zuckerseitenkette von IgG-Antikörpern mithilfe eines bakteriellen Enzyms zu entfernen und so die entzündliche Aktivität von Autoantikörpern zu unterdrücken. Bei dem Enzym handelt es sich um die sogenannte Endoglykosidase S (EndoS) aus Streptococcus pyogenes, ein Erreger eitriger Entzündungen.

Zuckermolekül ist Schlüssel

Das Zuckermolekül ist neben Eiweißbausteinen entscheidend für die Wirkung von Antikörpern, so auch für die zerstörerischen Auswirkungen von Autoantikörpern. Die Entschlüsselung der Zuckerseitenkette war Nimmerjahn in Zusammenarbeit mit Forschern der Rockefeller Universität in New York bereits früher gelungen (PNAS 2007; 104: 8433-8437). Sie konnten nachweisen, dass bestimmte Zuckerreste eine Schlüsselfunktion haben und über die zerstörerische Aktivität von Autoantikörpern entscheiden. Den Einfluss von veränderten Zuckerseitenketten untersuchten die Forscher im Tierversuch. Es stellte sich heraus, dass besonders Sialinsäurereste eine Schlüsselfunktion haben. Fehlen diese Zuckerreste, können Autoantikörper ihre zerstörerische Kraft voll entfalten. Entgegen der Vermutung, dass Serumproteine für die Aktivität von Autoantikörpern verantwortlich sind, entdeckten die Forscher zudem, dass spezielle zelluläre Rezeptoren (Fc-Rezeptoren) für die schädigende Wirkung der Autoantikörper verantwortlich zu machen sind. Bereits damals zeichneten die Forscher das Bild neuer Therapiemöglichkeiten bei Autoimmunerkrankungen.

Reaktion auch an menschlichen Antikörpern

Die jetzt gelungene Entfernung der Zuckerseitenkette von Antikörpern bewirkte im Tierversuch die erfolgreiche Unterdrückung verschiedener Autoimmunerkrankungen. Injektionen des Enzyms EndoS erlaubten, IgG-assoziierte Zuckermoleküle zu entfernen. Auch in anderen Autoimmunmodellen wie auch bei menschlichen Antikörpern konnte die Seitenkette entfernt werden, und die EndoS interferierte mit proinflammatorischen Prozessen, die durch Antikörper vermittelt werden.

Nicht das ganze Immunsystem unterdrücken

Vorteil des neuen Therapieansatzes wäre, dass das Enzym ganz gezielt auf spezielle Antikörper wirkt und nicht das gesamte Immunsystem unterdrückt, wie dies bei derzeit angewendeten Behandlungsmethoden der Fall ist. Die Folge gängiger Behandlungsverfahren ist deshalb beispielsweise eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen. Der gezielte Angriff auf die Zuckerseitenkette gelang allerdings nicht immer gleich gut und hing von individuellen Subklassen der IgG-Antikörper ab, sodass eine Wirkung möglicherweise nicht bei allen Patienten in gleichem Ausmaß zu erwarten wäre.

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

11 Kommentare:

Eine interessante Theorie, die ich mal aufgeschnappt habe ist, dass sich Autoimmunprozesse nicht gegen scheinbar gesundes Gewebe richten , sondern gegen Zellen welche durch gestörten mitochondrialen Energiestoffwechsel abgestorben sind. z.B. bei MS.
Hier gibt es vielversprechende diätetische Therapieansätze

#11 |
  0
Elmar Roth
Elmar Roth

Hallo Frau Dr.Hofmann.
Würde mich über mehr Information bezüglich bei chronischer Polyarthritis freuen.
Wäre an einer Studie sehr interessiert.
MfG,
Elmar R.

#10 |
  0

Vielen Dank für diesen ermutigenden Artikel-waere jederzeit als Betroffener zu einer Teilnahme an einer Studie bereit-gerne mehr Information! Liebe kollegiale Grüße aus Hamburg-olaf stoltze

#9 |
  0

Wäre auch eine Linderung bei Neuroborreliosebeschwerden möglich?

#8 |
  0
Altenpflegerin

Würde diese Vorgehensweise auch für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis anwendbar sein?

#7 |
  0
Gerhard Lessel
Gerhard Lessel

Wo gibt es EndoS und ist es auch hilfreich für das Antiphospholipidsyndrom.

mfG. Gerhard Lessel

#6 |
  0
Tanja Zühlke
Tanja Zühlke

Hallo Frau Dr. Hofmann,

meine Freundin leidet unter Multipler Sklerose. Kann ihr damit evtl. besser geholfen werden, wie mit den bislang auf dem Markt verfügbaren Mitteln? Tysabri und Mitox scheiden bei ihr grundsätzlich aus.
Ist EndoS bereits für MS zugelassen?
An wen kann sie sich wenden?
Bereits im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen

#5 |
  0
Kerstin Selling
Kerstin Selling

Wie sieht es mit den Vasculitiden aus,wird es da auch in Zukunft andere Mittel geben ?

MfG Kerstin S.

#4 |
  0
Renate Völlinger
Renate Völlinger

Wie sieht es mit dem Lupus erythematodes aus ?
Die Diagnose wurde vor ca. 2 Jahren gestellt, alle bisherigen Therapien hatten keinen Erfolg. Die Schmerzen sind systemisch und treten in sämtlichen Gelenkan abwechselnd auf.
Vielen Dank im voraus
MfG R. V.

#3 |
  0
Ilona Maria Hilliges
Ilona Maria Hilliges

a) besonders gut?
b) überhaupt nicht?
c) Was passiert mit IgM-Antikörper?
c) Können alle Kollagenosen damit behandelt werden? Und wenn nicht, welche nicht?

Herzlichen Dank für eine Antwort
mfg
Ilona M. Hilliges

#2 |
  0
Becher Michael
Becher Michael

Sehr geehrte Frau Dr. Hofmann, bei meiner Tochter (15 Jahre) wurde vergangenes Jahr Epilepsie diagnostiziert, sie sieht auf einemm Auge nur noch 5 % und hat mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch noch eine MS dazu. Mich interessiert brennend, ob die Therapie mit EndoS schon praktiziert wird oder noch in der Testphase ist. Vielen Dank im Voraus für eine Information. MfG Birgit Wecker

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: