MRSA-Studie: Schutz vor Erreger?

18. September 2013
Teilen

Die neue Studie zum Nachweis von MRSA bei Krankenhauspatienten zeigt: Eine risikobasierte MRSA-Untersuchung kann dabei helfen, Patienten vor ihrem eigenen Erreger zu schützen und die unentdeckte Übertragung im Krankenhaus zu reduzieren.

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist der bekannteste bakterielle, gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistente Erreger, auch als „Krankenhauskeim“ bekannt. Bundesweit verursacht er in weit über 100.000 Fällen gerade bei Patienten mit Grunderkrankungen oder notwendigen medizinischen Eingriffen zum Teil sehr schwer verlaufende Infektionen, die in gewissem Sinne einen „Preis des medizinischen Fortschritts“ darstellen. Hygiene- und Präventionsmaßnahmen können jedoch die zunehmende Ausbreitung des Erregers durchaus eindämmen.

Da die alleinige Besiedlung mit MRSA noch keine Symptome verursacht, die Kontrolle seiner Ausbreitung jedoch die Erfassung möglichst aller (zum großen Teil unerkannt) Besiedelter erfordert, sind labormedizinische Untersuchungen erforderlich.

Ende 2010 wurde durch das „Netzwerk zur Kontrolle und Prävention von MRSA im Saarland“ (MRSAarNetz) eine landesweite Aktion durchgeführt, bei der in allen 24 Akutkrankenhäusern und bei über 80% der Aufnahmepatienten eine Abstrich-Untersuchung auf MRSA durchgeführt wurde. Über 20.000 Patienten wurden innerhalb von zwei Monaten untersucht, nur ca. 600 Patienten haben eine Untersuchung abgelehnt. Es handelt sich dabei um die international erste Untersuchung dieser Art, bei der in allen Akuteinrichtungen eines Bundeslandes zeitgleich ein solches Screening durchgeführt wurde. Aufgrund dieser großen Zahl von Teilnehmern können die Studienergebnisse als repräsentativ angesehen werden.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse?

436 von 20.027 Patienten wurden positiv für MRSA getestet, dies entspricht 2.2/100 Aufnahmepatienten. Im Vergleich zu Untersuchungen anderer Länder (USA, Europa) ist dies eine eher niedrige Rate, sie liegt jedoch im oberen Bereich der Raten aus vergleichbaren deutschen Studien. Die Feststellung dieser Aufnahmerate bedeutet, dass allein im Saarland jährlich ca. 5.000 Patienten bereits bei Krankenhausaufnahme MRSA-besiedelt sind.

Es ist wichtig, diese Patienten möglichst frühzeitig in Bezug auf eine solche Besiedlung zu identifizieren. Eine bei allen Aufnahmepatienten durchgeführte Abstrich-Untersuchung wäre jedoch möglicherweise nicht kosteneffizient, allerdings sollte sie unbedingt bei Risikopatienten durchgeführt werden.

Laut der Studie ist eine MRSA-Untersuchung nur bei einem kleineren Teil der Patienten erforderlich (30%) und sichert dann die Identifizierung der meisten MRSA-Besiedelten (67%). Diese können umgehend durch äußerliche Anwendung von Desinfektionsmitteln von ihrem Erreger befreit werden und tragen anschließend auch kein Risiko mehr, vom eigenen MRSA-Keim krank zu werden.

Originalpublikation:

Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus in Saarland, Germany: A Statewide Admission Prevalence Screening Study
Mathias Herrmann et al.; PLOS ONE, doi:10.1371/journal.pone.0073876; 2013

30 Wertungen (3.47 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Interessant bei dieser Studie ist, dass nicht 100% der MRSA Träger/Infektionen durch den Nasenabstrich erfasst werden (Bessre Teste?, routinemäßiges Screening an mehreren Körperstellen?). Weiterhin konnte auch durch andere Untersuchungen gezeigt werden, dass ein Screening nach Risikogruppen viele MRSA Träger nicht erfasst.
Da der erstmalige Nachweis von MRSA bei einem stationären Patienten 2-3Tage als nosokomial betrachtet wird, ist es nicht einsichtig warum nicht alle Patienten bei der stationären Aufnahme auf MRSA untersucht werden (ca. 5€/Abstrich). Dieses Screening würde dann zu einer ‚Routine’-Angelegenheit, wie die Blutdruckmessungs. Die wegfallende Einteilung der Patienten nach Risikogruppenwürde die Patientenaufnahme vereinfachen. Schließlich würde auch eine Kontrolle des Grades der Umsetzung der Screeningmassnahmen erleichtert ( …Kontrolle ist besser).
Auffallend in dieser Arbeit wie auch bei anderen Untersuchungen findet sich ein relativ konstanter Anteil an Sta. aureus (MRSA+MSSA) Trägern. Warum ?.
Da bei anderen Untersuchungen gezeigt werden konnte, z.B. Popp, dass keine Unterschiede in der MRSA Praevalenz bei Menschen mit oder ohne Risikofaktor gefunden werden konnten, taucht die Frage auf woher kommen sie, spielen vielleicht auch einige Lebensmittel wie z.B., Hühnerfleisch eine Rolle, Wenn ja warum wird dann das Hühnerfleisch vor den Verkauf desinfiziert. Z.B. durch eine radioaktive Bestrahlung, deren Unschädlichkeit durch mehrere Untersuchungen gezeigt werden konnte. Das Schaffen von MRSA freien Ställen und Fleischereien dürfte illusorisch sein.

#2 |
  0
Ärztin

Es gibt Häuser in denen alle Patienten, die aus dem Heim kommen einen Abstrich erhalten (MRSA Schnelltest).
Was mich wundert: In keinem mir bekannten Krankenhaus wird das Personal auf MRSA abgestrichen.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: