Käseprobe

20. Februar 2009
Teilen

"DocCheck® so löchrig wie ein Käse?", so fragt der Chefredakteur Ralf Stölting in der neusten Ausgabe des "Kassenarzt" düster. Dort wird DocCheck unterstellt, gegen den Datenschutz zu verstoßen. Ist da was dran?

Nachdem das Internet jahrelang nur ein Randthema für den “Kassenarzt” war, hat es DocCheck jetzt gleich auf die Titelseite geschafft. Der Generalverdacht: Datenmissbrauch. Im Artikel des “Kassenarzt” wird als Beispiel die mit DocCheck geschützte Website “Hepatitis-Akademie” genannt. Der “Kassenarzt” vermutet, dass hier beim LogIn der DocCheck-Nutzername und das zugehörige Passwort von Novartis gespeichert werden.

Diese Möglichkeit ist natürlich theoretisch gegeben – denn letztlich kann jede Form von Datenverkehr im Internet ausgelesen werden. Deshalb ist dieser Punkt in den Verträgen, die DocCheck mit den Siteanbietern abschließt, klar geregelt. Dort heißt es: „Ein Auslesen und Speichern von Username/Passwort-Kombinationen seitens des Informationsanbieters verstößt gegen den Datenschutz und ist nicht zulässig.“ Wir vertrauen unseren Partnern und gehen davon aus, dass sie sich an diese Regeln halten. Im Gegensatz zum “Kassenarzt” hegen wir nicht die Vermutung, pharmazeutische Unternehmen wie Novartis würden sich auf das Niveau von Hackern begeben, um DocCheck-Passworte zu “erschleichen”. Zu welchem Zweck auch?

Eins hat uns der Artikel aber klar gemacht: Da das DocCheck-Passwort immer populärer wird, erwarten unsere Nutzer auch immer mehr Sicherheit von uns. Daran werden wir arbeiten. Insofern sind wir dem Kollegen Stölting dankbar, die Diskussion angestoßen zu haben. Mehr journalistische Substanz und weniger Polemik hätten dabei jedoch nicht geschadet.

121 Wertungen (3.14 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Matthias Heukäufer
Matthias Heukäufer

Zu 4 – Das ist nicht korrekt: In diesem Fall bekommt Novartis selbstverständlich Nutzername und Paßwort zu sehen. Wie ebenfalls im Artikel erwähnt, erhält der Betreiber der Seite auch noch von DocCheck die offizielle Bestätigung, ob es sich dabei um eine gültige Kombination handelt. Über eine Anmeldung bei DocCheck ist dann ein Zugriff auf die Benutzerdaten möglich. Daß die Pharmaindustrie vonso einer Möglichkeit Gebrauch macht würde ich – Verträge hin oder her – nicht ausschließen.

#4 |
  0

Nein. Die Nutzungsverträge, die zwischen DocCheck und den teilnehmenden Websites bestehen, schließen das – wie im Artikel zitiert – aus.

#3 |
  0
Martin Preuß
Martin Preuß

Verstehe ich das richtig? Dritte bekommen das Passwort zu sehen??

#2 |
  0

Leidet der Kassenarzt so an Auflagenschwund, dass er mit jetzt schon mit Schlamm werfen muss?

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: