Papier oder PC – wie kreuzt man am besten?

3. März 2009
Teilen

Bücher sind altmodisch, aber tastbar. CDs sind zwar moderner, aber teuer. Und für Online-Anwendungen muss man immer eine Internet-Verbindung haben. Vorteile und Nachteile. Und was meinst du? Vote jetzt und gewinne "Fotoatlas Neuroanatomie" von Elsevier!

Buch – „Das Erste Kompendium Vorklinik“

Autor: Priewe, J.; Tümmers, D.
Verlag: Springer Verlag
Preis: 59,95 €
Seiten: 1320 S

Aufbau
Die mehr als 1.300 Seiten sind sinnvoll gegliedert. Nach den Kapiteln der „kleineren“ Fächer Psychologie/Soziologie, Biologie, Physik und Chemie folgen die Anatomie, Biochemie und schließlich Physiologie. Somit findet sich hier – eng an den Gegenstandskatalog angelehnt – das gesamte notwendige Wissen für das Physikum.
Das Buch ist bis auf das Springer-übliche blaue Design farblos. Gerade im Kapitel der Anatomie stoßen die einfarbigen Abbildungen sauer auf. Farblose Abbildungen komplexer Innervationen, oder schwarz-weiße Histo-Bilder laden nicht gerade zum Lernen ein.
Jedes Unterkapitel beginnt mit einem Mind Map. Neben einer kurzen Einleitung ins jeweilige Kapitel, gibt es eine meist sehr gelungene Abbildung. Vor allem in der Biochemie und Physiologie sind derartige Mind Maps sehr hilfreich.

Didaktik
Mit einem kompakten, kurzlehrbuchartigen Stil kann der Leser sein Wissen effizient auffrischen, ohne auf die „dicken“ Lehrbücher seines früheren Studentenlebens zurückgreifen zu müssen.
Zwar wurde an manchen Stellen ein wenig zu sehr zusammengefasst, so dass – vor allem in Psychologie/Soziologie – zu sehr mit Aufzählungen gearbeitet wurde. Aber man darf dem Buch bescheinigen, dass es eine gute Vorbereitung zum Physikum darstellt.
Einzige Ausnahme ist die Anatomie. Neben einigen wenigen Unstimmigkeiten, die vor allem die Muskeln betreffen, ist dieses Kapitel meiner Ansicht nach zur Vorbereitung ungeeignet. Embryologie und Histologie sind unzureichend dargestellt.

Relevanz für Kurse und Examen
Für Kurse und Vorbereitung auf uniinterne Prüfungen ist das Buch nicht zu empfehlen. Aber seine Zielgruppe sind ja auch Studenten vor der 1. ärztlichen Prüfung. Und solche werden sich zeitsparend mit dem kompakten Schreibstil auf diese Prüfung vorbereiten können. Zwar schadet an der ein oder anderen Stelle kein Blick in ein ausführliches Lehrbuch und ein zweites Anatomiebuch sowie -atlas sind Pflicht, aber insgesamt stellt das Buch das gesamte Wissen dar, das nötig ist um die Hürde Physikum zu meistern.

Pro
+ Mind Maps am Kapitelanfang
+ Prüfungsfallstricke
+ IMPP-Fragen im Internet

Contra
– Softcover
– farblose Abbildungen
– Anatomie unzureichend

Rezensent: Michael Gonsior

CD – Mediscript GK1, 1.ÄP

Verlag: Urban & Fischer bei Elsevier
Preis: 34,99 €

Aufbau
In Bezug auf Komfort und Effizienz kann es kein Lehr- und Übungsbuch mit diesem Silberling aufnehmen: Wissensgebiete, Organsysteme, klinische Bezüge und andere Dinge lassen sich separat anwählen und bearbeiten. Falsch beantwortete Fragen lassen sich gezielt speichern und wiederholen – genaue Statistiken informieren über die Anzahl der richtig gekreuzten Punkte und errechnen den prozentualen Anteil an korrekt beantworteten Fragen. Angaben über die Bereiche, wo man Schwächen gezeigt hat, finden ebenso Platz wie der direkte Vergleich mit dem Abschneiden früherer Jahrgänge. Schön sind die neuen (und in dieser Auflage erstmals verwendeten) farbigen Tafeln und Abbildungen in den Kommentaren. Das hat früher einfach noch gefehlt zum perfekten Glück!

Didaktik
Leider trennt die CD-ROM eine winzige Kleinigkeit von der vollen Punktzahl. Man unterlässt es konsequent seit Jahren, die altbekannten Bugs aus dem Programm zu entfernen. Entweder wird die jeweils aktuelle Neuauflage der CD nicht gründlich genug überprüft, oder man nimmt es einfach nicht so genau – leider stören solche Kleinigkeiten jedoch den ansonsten hervorragenden Gesamteindruck!
Natürlich sind manchmal die Grenzen zwischen den einzelnen Fachbereichen fließend – hier wurde aber ganz offensichtlich ein wenig geschlampt und seit Jahren nicht nachgebessert. Das muss leider (minimalen) Punktabzug geben!
Besonders witzig ist die Funktion, ein komplettes Examen (natürlich frei wählbar nach dem Jahrgang) unter echtem Zeitdruck zu bewerkstelligen.

Pro
+ gutes Konzept
+ sehr gute Kommentare und (farbige) Abbildungen
+ Gliederung und allgemeiner Aufbau hervorragend
+ praktische und ausgeklügelte Bedienung
+ einfach unverzichtbar für die Examensvorbereitung

Contra
– alte „Kinderkrankheiten“ wurden nicht korrigiert
– teilweise (wenn auch selten) falsche Themenbereiche bei den Fragen

Rezensent: Johannes Berthold

Online – Ixxer.de

Autor: DocCheck
Preis: kostenlos (ohne Kommentare)

Aufbau
Ixxer beinhaltet alle Original-Prüfungsfragen der 1. ÄP von 2005-2008. Die Basisversion des Ixxers ist kostenlos. Man muss sich einfach nur mit seinem DocCheck Passwort einloggen und kann direkt loslegen. Wenn man die profesionelle Kommentare sehen will, kann man sich einen günstigen Zugang bei DocCheck Load besorgen.
Zur Auswahl stehen 2 Modi: Quickstart und Freestyle. Quickstart ist für Einsteiger und unstrukturierte Lerntypen gedacht. Aus dem gesamten Fragenpool werden nach Zufall Fragen gezogen und dir angeboten. Im Freestyle Modus kann man selbst bestimmen wie die Fragen zusammengesetzt werden. Wie immer kann man beim beantworten der Fragen eine Pause einlegen und z.B. am nächsten Tag weiter ixxen.

Didaktik
Mit den Markierungen hat man die Möglichkeit Fragen mit fünf verschiedenen Farben zu markieren. Markierungen sind immer privat, d.h. nur für einen User sichtbar. Sie gelten aber übergreifend. Man kann auch die Schwierigkeitsgrad einer Frage festlegen. Die Stimme wird im Pool mit aufgenommen und beeinflusst somit die Gesamtbewertung der Frage. Die Gesamtbewertung wird immer bei der Frage durch rote Sterne angezeigt.
Die Examenssimulation ermöglichen unter Examensbedingungen zu ixxen. Die Zeit läuft mit und schränkt ein. Beim Ixxer gibt es auch profesionelle Hilfe von Dozenten und Professoren – die Kommentare.

Pro
+ Kostenlose Basisversion
+ Individuelle Fragenpools
+ Hilfreiche Kommentare
+ Kostenlose Aktualisierung jedes halbe Jahr

Contra
– Internet-Verbindung notwendig
– Zugang zur Voll-Version kostenpflichtig

Eure Meinung gefragt!

Anne aus Leipzig:
“Der Ixxer lohnt sich für mich, weil ich Fragen sowohl “einfach drauflos” (und vor allem gut durchgemischt = sehr gut) kreuzen, aber mich auch nach dem GK richten kann.”

Fällt dir noch was zum Ixxer ein? Dann schicke uns eine eMail. Deine Meinung ist uns sehr wichtig!

Jetzt abstimmen

Wähle deinen Favoriten aus, vote und gewinne eine attraktive Belohnung. Unter allen Teilnehmern der Abstimmung verlosen wir das Buch “Fotoatlas Neuroanatomie” von Elsevier!

5 Wertungen (3 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Nina Schweinfurth
Nina Schweinfurth

Für Psycho lohnt sich wirklich das Buch. Aber für die anderen Fächer ist die CD erste Wahl!

#4 |
  0

Ganz klar .. CD
man bekommt immer eine auswertung, kann ruckzuck themen suchen – wählen und loslegen.

auch der kostenfaktor ist nicht unerheblich. die schwarze reihe ist nie aktuell und kostet 5x soviel :)

grüße und frohes kreuzen

#3 |
  0
Ines Behlert
Ines Behlert

Das Buch kann man wirklich immer dabei haben und die Lerntexte sind auch nicht zu verachten, außerdem kann ich da jedes Thema einzeln bearbeiten.

#2 |
  0
Nadine Bartscherer
Nadine Bartscherer

Man kann mit der CD schneller kreuzen, die Bücher der Schwarzen Reihe sind stattdessen besser nach Themen mit Lerntext geordnet. Trotzdem bevorzuge ich die CD da man bei dieser nicht nach den Antworten blättern muss.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: