Neues vom Jugendwahn

9. März 2009
Teilen

Persönlichkeitsstörungen sind häufige Krankheitsbilder bei Jugendlichen - und werden gerade deshalb häufig mit anderen Auffälligkeiten in der Jugend verwechselt. Dies war auch Thema auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Dennoch wird um Existenz und Diagnostizierbarkeit von Persönlichkeitsstörungen in dieser Altersgruppe eine kontroverse Diskussion geführt. Laut Dr. Cornelia Eulig von der Kinder- und Jugendpsychologischen Klinik, UPK Basel plädieren »Empirie als auch viele Forschungsarbeiten für eine Diagnosevergabe bei unter 18-Jährigen«: Damit kann eine Chronifizierung durch symptomspezifische Therapien verhindert und persönliches Leid verringert werden. Kritiker führen dagegen ins Feld, dass Symptome wie etwa Interaktions- und Emotionsregulationsschwierigkeiten sowie Selbstwertschwankungen eher auf eine Adoleszentenkrise deuten. Zudem sehen viele Experten »die Gefahr von Stigmatisierung und Resignation der Betroffenen«.

Verlässliche Instrumente und einheitliche Kriterien zur Diagnose

»Eine sichere Abgrenzung einer Persönlichkeitsstörung von einer Adoleszentenkrise ist von großer klinischer Relevanz«, so Dr. Eulig. Eine klare Unterscheidung sei durchaus möglich. So haben Adoleszentenkrisen im Gegensatz zu Persönlichkeitsstörungen einen plötzlichen Beginn und verschwinden dann vollständig. Während die Selbstdarstellung gestört ist, bleibt die Objektpräsentation unbeeinträchtigt. Eine im Jugendalter beginnende Persönlichkeitsstörung bleibt dagegen bestehen, zudem sind sowohl Selbst- wie Objektdarstellung gestört. Die Betroffenen haben keine Ideale, Interessen, internalisierte Werte und Zielvorstellungen, was bei Adoleszentenkrisen nicht der Fall ist.

Im Rahmen eines Multicenter-Projekts an der KJPK Basel werden derzeit Kriterien zur qualitativen Unterscheidung ermittelt. Denn die »Entwicklung verlässlicher psychometrischer Diagnoseinstrumente und einheitlicher Diagnosekriterien« ist laut Dr. Eulig unerlässlich. In das Projekt sind 195 Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren eingeschlossen, die an einer Achse-I-Störung ohne Persönlichkeitsstörung, einer Persönlichkeitsstörung oder Achse-II-Störung oder aber an einer Adoleszentenkrise leiden. Ziel ist es laut Dr. Eulig, »bestimmte Aspekte der Selbst- und Objektrepräsentation sowie Charakter- und Temperamenttraits zu identifizieren, die dem Kliniker eine zuverlässige Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen ermöglichen«.

AIT – maßgeschneidert für Jugendliche

Vor dem Hintergrund der Debatte um die Diagnose verwundert es nicht, dass es bislang nur wenige spezifische Behandlungsansätze für Jugendliche gibt. Eine »störungsspezifische Therapie«, so Prof. Dr. Susanne Schlüter-Müller, Institut für Sozialpädagogik, Leuphana Universität in Lüneburg, ist jedoch erforderlich: »As usual wirkt nicht«. Sie empfiehlt eine tiefenpsychologisch orientierte Behandlung – das so genannte Adolescent Identity Treatment (AIT), eine modifizierte Therapieform der Übertragungsfokusierten Psychotherapie (Transference Focused Psychotherapie, kurz TFP). Beim AIT wurden einige Adaptionen speziell für Jugendliche vorgenommen. So beispielsweise spezielle Gegenübertragungsphänomene, direkte Interventionen wie neuropsychologische Testungen und eine Kombination mit pädagogischen und behavioralen Elementen. Weiterhin wird eine Therapievereinbarung getroffen, in die auch die Eltern mit einbezogen werden, um die Behandlung zu unterstützen. Die Einbeziehung der Eltern, auch durch periodische Familiensitzungen, ist essenziell. »Sie gelingt jedoch nur, wenn man diese nicht als Schuldige sieht«, so Prof. Schlüter-Müller. Wichtig ist auch, dass die Therapie stets in der Gegenwart bleibt. »Über die Vergangenheit wird nicht gesprochen«. Die Sitzungen sollten über sechs Monate bis maximal ein Jahr hinweg einmal pro Woche 45 Minuten stattfinden. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass störungsspezifische psychodynamische Verfahren wie das AIT grundsätzlich auch bei Jugendlichen geeignet und erfolgreich sein können.

Symptome einer einzigen Störung?

Für Persönlichkeitsstörungen und ADHS finden sich neben einer hohen Prävalenz auch deutliche Überschneidungen. Wie aus der Kölner GAP-Studie hervorgeht, ist »die Symptomatik sehr ähnlich und es lassen sich pathophysiologische und neurokognitive Überlappungen wie ein Inhibitionsdefizit und Hypersensivität ausmachen«, so Dr. Kathrin Sevecke, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Universität Köln. In der Studie wurde die Prävalenz und Komorbidität von ADHS und Persönlichkeitsstörungen bei klinisch behandelten und inhaftierten Jugendlichen untersucht. Ungeachtet geschlechtsspezifischer Unterschiede bei Persönlichkeitsstörungen liegt laut Dr. Sevecke die Überlegung nahe, »ob es sich wirklich um zwei verschiedene Krankheitsbilder oder um Symptomkonstellationen einer einzigen umfassenden Störung handelt«.

174 Wertungen (2.6 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

6 Kommentare:

Silke Koerber-behkalam
Silke Koerber-behkalam

ich bin Orthopädin und verstehe nur die Hälfte
vom Psychiatrischen Text ,aber ich habe zwei inzwischen erwachsene Söhne und kann nur sagen ,daß es ein Horror war, Eltern von Söhnen zu sein ,man kam immer mit gesenktem Kopf aus den Elternabenden.Die Pubertät war jedesmal sehr aufreibend und es gab nie Unterstützung von Seiten der Lehrer .Pubertät bedeutet auch “Lösung von den Eltern” ,Wirken der Hormone etc.Ich wünschte mir mehr
professionelle Liebende Distanz der Lehrer.Sie
wollen aber meist geliebt werden-mE bräuchten
sie alle eine Supervision wie wir als Ärzte die
Balintgruppen haben. Dabei käme dann sicher auch ziemlich bald heraus ,bei welchen Jugendlichen es sich um Konflikte etc innerhalb der normalen Persönlichkeitsentwicklung handelt und bei welchen bereits um den Beginn einer ernsthaften Erkrankung/Störung.Die Lehrer und die Kinder würden enorm profitieren .
Leider bin ich erst jetzt auf die Bücher von Virginia satir Selbstwert,Kommunikation,Kongruenz etc gestoßen sowie:gewaltfreie Kommunikation von Rosenberg
Zu empfehlen für Eltern und Lehrer u.a.!!

#6 |
  0
Peter VonRüsten
Peter VonRüsten

Ursache und Wirkung ….

Alleingelassene Eltern werden nur mit mehr Kindergeld beruhigt….

Doch wie man Kinder zu Persönlichkeiten erzieht…

das wissen sie leider oft nicht …

woher auch…es wurde an ihnen ja auch nicht praktizert…

und so suchen sich diese Kinder dann andere Vorbilder…

diese Kinder nehmen sich dann irgend jemand zum Vorbild….

Sportler/in…Filmstars….Persönlichkeit aus einem Computerspiel…Nachbar/in…Lehrer/in

radikale …..usw…

#5 |
  0
Dipl. KT P.M. Berchid
Dipl. KT P.M. Berchid

Moin-
das sind tolle beiträge und da kann ich oft nur beipflichten! solange die lehrer in den schulen nochnichteinmal eine pädagogische ausbildung besitzen, sondern nur den staatlichen auftrag kindern “input/output”wissen zu vermitteln (wer nicht passt-fällt durch)- die haben meißtens keine ahnung von “Entwicklungspsychologie d.Kindes” oder von Pädagogik- ist das nicht erschreckend??
und dann tut man nach soeinem vorfall wie gestern mit diesem schüler tim so, als wüßte keiner wo das VERFEHLEN liegt-
menschen menschlich wahrnehmen- auf gleicher augenhöhe sein- vielleicht ist das das einzige was wichtig wäre!!
einen guten morgen wünsche ich allen noch.

#4 |
  0
Dr. med. Elena Müller
Dr. med. Elena Müller

Ich finde den Titel des Artikels ebenfalls nicht korrekt, zum Thema Persönlichkeitsstörungen liegt es nun nicht nur an der Gesellschaft, auch traumtisierende Umwelt (ja damit ist auch Familie gemeint!) und genetische Ursachen spielen eine Rolle. Nennt man auch multifaktorielles Etnstehnugsmodel.
Abgesehen davon ist eine Prsönlichkeitsstörung die Diagnose der Erwachsenenpsyciatrie, da man nicht von einer Störung sprechen kann, wenn sich die Persönlichkeit gerade entwickelt. Nicht, dass die Problematik nicht auch vor dem 18. LJ besteht. Ich stimme daher insofern zu, dass man zu jeder Störung einen anderen Zugang braucht, und nicht alles unter ‘Störung des Sozialverhaltens’ subsummiert.

#3 |
  0
Sönke Okti
Sönke Okti

Zum aktuellen Thema Jugendwahn.Allein dieser Titel
zeigt schon das der Generationsunterschied klar zu erkennen ist.Menschen sind untollerant Ignorant und Herschsüchtig.Wie im neuesten Fall zu sehen ,was daraus entseht.Nicht nur Jugendliche sollten tolleranter mit einander umgehen ,nein auch Pädagogen sollten vorbildlich sein sowei Eltern.Ja die Gesellschaft an sich.Quält man Menschen ob so oder so ,sieht man das Ergebnis ,wie Gestern.
Ein jeder sollte ins sich kehren und bedenken wie er zu anderen ist.

#2 |
  0
Peter VonRüsten
Peter VonRüsten

Persönlichkeitsstörungen bei Mensch und Tier

sind

ein Spiegel unserer Gesellschaft….

die Menschen haben das Menscheln vergessen…

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: