Kids ohne Cortex

20. März 2009
Teilen

Patienten mit Störungen durch psychoaktive Substanzen werden immer jünger. Schon ein Viertel der Krankheitskosten bei 15- bis 29-Jährigen geht auf das Konto dieser Störungen. Nicht minder erschreckend sind die immensen und oft irreversiblen neurotoxischen Schäden.

Die wachsende Zahl substanzabhängiger Heranwachsender ist auch wegen des fulminanten Abhängigkeitspotenzials prekär. »Umso jünger, desto stärker ist das Ausmaß der Abhängigkeit«, so Prof. Dr. Rainer Thomasius, Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Umso jünger, desto ausgeprägter sind auch die pathologischen Auswirkungen psychoaktiver Substanzen.

Neuronen ade

Unter Tetrahdyrocannabinol, kurz THC und Hauptwirkstoff von Cannabis, reduzieren sich das Hirnvolumen, die Zahl der dendritischen Fortsätze an den Neuronen und die Affektkontrolle. Weiterhin kommt es zu oft irreversiblen Störungen der Hirnentwicklung. Laut Prof. Thomasius besteht »tierexperimentelle Evidenz, dass THC bei Mäusen zur neuronalen Degeneration führt«. Aus einer Expertise des Zentrums für Suchtfragen im UKE geht hervor, dass THC auch das Risiko für Depressionen und kognitive Störungen erhöht. In der Camberwell First Episode-Studie aus Südlondon zeigte sich, dass THC zudem die Inzidenz von Schizophrenie verdoppelt. Eine weitere Studie, die Christchurch Health and Development Study, untersuchte die Effekte von THC bei 14- bis 21-Jährigen. Resultat war unter anderem: Umso höher der Konsum, desto schlechter der Status in Ausbildung, Einkommen, Lebenszufriedenheit und sozialer Kompetenz. Nach den Worten von Prof. Thomasius zieht auch Methylendioxymethamphetamin (MDMA) »ausgeprägte und nachhaltige neuropsychologische Schäden« nach sich, wie er 2006 selbst in einer Langzeitstudie am UKE belegt hat. MDMA – besser bekannt als Ecstasy – bewirkt eine kortikale und subkortikale Neurodegeneration sowie kognitive Störungen und reduziert signifikant die Serotonin-Transporter im Gehirn. Ebenso wurden deutliche Störungen im Kurzzeitgedächtnis festgestellt. Bei Messungen der Gehirnströme im EEG und der Gehirnaktivität im PET fand sich darüber hinaus eine verminderte Hirnaktivität.

Hirnschwund Schluck für Schluck

Exzessiver Alkoholkonsum im Jugendalter verringert das Volumen im präfrontalen Kortex deutlich. Dabei korreliert das Ausmaß des Volumenschwunds eng mit der Menge des konsumierten Alkohols: »Je mehr getrunken wird, desto großer ist der Schwund«, so Prof. Thomasius. Im MRI konnte nachgewiesen werden, dass Gelage wie das beliebte Binge-Trinken (»Trichter-Saufen«) auch zu kortikalen und subkortikalen Atrophien führen. Des Weiteren finden sich bei jugendlichen Alkoholabhängigen laut Prof. Thomasius überdurchschnittlich häufig eine Major Depression und ADHS.

Gute Therapieaussichten

Weniger düster als die steigende Zahl jugendlicher Suchtpatienten sind die Therapieaussichten. Zu Beginn der Behandlung ist es aus Erfahrung von Prof. Thomasius »entscheidend, eine Änderungsabsicht zu erzeugen«. Gelingt dies, »haben wir bessere Chancen als bei älteren Suchtpatienten«. Nach den Worten von Prof. Thomasius ist die Haltequote mit 65 Prozent »deutlich höher als bei Erwachsenen«.

Dennoch sind die Anforderungen an die Suchttherapie bei Heranwachsenden sehr komplex. Bewährt haben sich kognitiv-behaviorale, verhaltens- und familientherapeutische sowie psychodynamische Methoden, ergänzt durch gezielte pädagogische Förderung. Entscheidend ist, dass die Suchterkrankung rasch behandelt wird. Was allerdings oft Probleme bereitet. Laut Prof. Thomasius gibt es in Deutschland noch keine flächendeckende qualifizierte Versorgung: »Besorgniserregend, denn bis ein Therapieplatz gefunden wird und die Behandlung beginnen kann, dauert es häufig zu lange«.

92 Wertungen (3.93 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Hans-Werner Steinberg
Hans-Werner Steinberg

Therapie ist sicher gut, vor allen Dingen das Aufhalten der beschriebenen organischen Veränderungen. Aber der Ursache-Wirkungszusammenhang könnte auch umgekehrt sein. Oder ist klar, ob zuerst Cannabis/Ecstasy und dann Depression, oder zuerst Depression und dann Cannabis/Ecstasy kommen?

#3 |
  0
Kristien Huughe
Kristien Huughe

Also..ich weiss nicht was ihr habt. Bis jetzt kenne ich sowohl Ärzte, Architekte u.s.w. die in jungen Jahren während des Studiums ziemlich häufig Cannabis verbraucht haben. Und die sind alle was geworden. Ich selbst hab auch ein paar Jahre Cannabis geraucht nach den Depressiven Zustände wo ich als Jugendliche hatte…nachher waren die Depressionen weg, und jetzt rauche ich seit über 15 Jahre gar nichts mehr. Vermissen tue ich es auch nicht. Fluch oder Segen könnte mann es nennen. Wie gesagt, es ist bestimmt eher schlechter als Gut, mir hat’s einfach mal gut getan, was als Ausnahme wohl betrachtet werden soll.

#2 |
  0
Sigrid Wentz-Reuter
Sigrid Wentz-Reuter

Ein guter Artikel!
Als Psychotherapeutin erlebe ich immer wieder, dass junge Erwachsene mit Depressionen als Behandlungsgrund zur Therapie kommen und bei Nachfrage zeigt es sich, dass sie regelmäßig Cannabis konsumieren. Hier sollte noch viel mehr Aufklärung betrieben werden.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: